Anzeige

Anzeige

Motorisierung des Zugfahrzeugs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      Habe mit Diesel abgestimmt weil der Tucson mit der Familie die Weiten - und die Landstraßen-Strecken fahren kann.
      Den Berlingo nehmen wir nur für kurze Strecken und nur "zu Zweit ".
      Je Nachdem.
      Wer nach Allen Seiten offen ist, kann nicht ganz Dicht sein! 8)

      2016: Freizeitcenter Oberrhein
      2017: Fischer-Michl, Campingplatz am Steinbacher See /Schwäbisch Hall, Feriendorf Pulvermaar, Campingpark Bad Kissingen,
      Förde Camping Bockholmwick, Camping Ferienpark Orsingen/Bodensee
      2018 :

      :0-0:
    • Moin!

      Vor kurzem ein neues Zugpferd bekommen. Diesel waren beide, der erste Amarok 2.0 l TDI 180 PS, jetzt wieder Amarok, aber V6 3.0 l TDI 225 PS!
      Ich bin gespannt wie der Neue sich vorm Wohni macht...

      Gruß Thorsten
      Diesmal sind wir wieder mit am Start...
      RuT NDS 2018

      Leider konnten wir nicht dabei sein...
      RUT NDS 2017
    • In der Zeitschrift "Clever campen" 1/2018 freute ich mich heute früh in einer längeren Wartepause über ein Bild auf Seite 16 aus den Renault- Archiven mit schönem Begleittext, daß eine 30 PS Heckmotor Dauphine vor einem großen Elcar Tandem-Caravan zeigt. Im letzten Satz wird erwaehnt, daß von mehr als 2 Millionen bis 1968 gebauten Dauphines früher in Europa nicht wenige als Zugfahrzeug eingesetzt wurden. ...So wandeln sich Zeiten.
      Es wird in dieser Ausgabe der Zeitschrift auch der neue per Fahrrad zu ziehende Zelt- Anhänger von der österreichischen Fa. Gentletent kurz vorgestellt als Gespann ohne Motor.
      Es sind weitere, sehr interressante kürzere und längere Artikel zu lesen, in welchen sich wirklich zeigt, wie sehr Camping und Kreativität miteinander verbunden ist sowie auch künftig sein wird- so etwas kann einfach keine Motoren- Politik "ausrotten".
      ...wenn der Wasserkessel flötet, ist Urlaub.
    • Range Rover LM mit 3,0 TD6 M57 BMW Motor. In den Papieren steht 178 PS. Ist aber nur Papier...habe noch ein Gutachten/ABE, auch aus Papier 8)
      :prost: "Zum Wohl" aus Magdeburg! Gruss Charly :thumbsup:
      "...und solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll , den autobedingten CO 2 Ausstoss mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken." (Zitat Bodo Buschmann, Geschäftsführer Brabus GmbH)
    • war :
      sehr zufrieden erst mit
      E 320 cdi TModell 400 nm 170 ps 6 Zyl. 6 Gang Automatik
      danach
      c 220 cdi T Modell 170 Ps 400 Nm 4 Zyl 7 Gang Automatik

      jetzt :
      1.4 TSI 150 PS 250 Nm Allrad DSG SKODA Yeti (1800 kg max) seit 3/2016
      habe aber nur 1500 kg bei allen genannten 3 Anhängelast.
      Super Auto rd 6000 km im Jahr mit
      Wohnwagen (100 km) voll und ganz zufrieden und spare richtig Unterhaltskosten.
      Benzinverbrauch mit Wowa 12,5/13 l.
      vorher 12/13 l Diesel
      Auch in den Kasseler Bergen keine Einschränkungen.
      Gut zu fahren /rangieren/ simply clever.
      Kaufpreis halbiert.
      Versicherung und Steuer und inspektionen nur noch 60%.
      Gesamtfahrleistung 12.000 km p. A.
      :ok
      Würde nicht mehr zurück tauschen.
      (Vor 3 Jahren hätte ich das nicht geglaubt, das ich mit dem Yeti SO zufrieden sein würde.)
    • Jeder der hier zu lesende Beiträge, die sind ja meistens auf den persöhnlichen Gebrauch der verschiedenen Fahrzeugkategorie zugeordnet.
      Klar das wenn nur 15.000 km Jahresleistung gefahren wird, ein Fahrzeug mit den heutigen Kleinvolumigen Motoren gewählt wird, Sicher wenn es das einzige das vorhanden ist und zu allem gebraucht wird.

      Bei zehn jährigen Gebrauch hat dieses Fahrzeug gerade mal 150.000 km Gesamt kilometer leistung,und war sicher ein kostengünstiges Fahrzeug, oder auch mehr oder weniger ein Zugfahrzeug.

      Ganz anders sieht das aus wenn ein Zugfahrzeug gebraucht wird das jeden Tag seinen Dienst erfüllen muß,diese Dauerbelastung kann keiner dieser Kleinhubraummotoren auf Dauer durchhalten und die Reperaturen würden dann die Effizienz ganz schnell zunichte machen.
      Zudem kommt das bei den meisten Fahrzeugen die hier im Thread beschrieben werden keine hohen gesamt Kilometerleistungen angegeben sind,..
      Ich finde das wer schon mit 100.000km sein Motor lobt,(das ist in meinen Augen doch echt keine leistung).
      Ein Normaler 2ltr. Dieselmotor ist dann doch erst mal richtig in seinem Arbeitsfeld angekommen und meine haben alle 350.000 bis 400.000km gelaufen bevor sie weiterverkauft wurden, und ich weiß nicht wieviel Km dann noch hinzu kamen.
      Wir haben auch einen 3zyl- 800ccm (Benzin) Motörchen in dem Fahrzeug meiner liebsten,. Ja ..Toll zum Brötschen holen am Sonntag, aber kostengünstig ist diese Heulsuse echt nicht, und das Fahrgefühl eher wie in einem Go-Kart, auch einen Unfall möchte ich mit dem Teil nicht erleben.

      Fazit (nach meinen Erfahrungen), Wer einen Km- "Dauerläufer" als Zugfahrzeug braucht, sollte nicht unter 2,ltr Diesel Motor mit minimum 150 Ps/400Nm kaufen.

      Lg; Günter ;)
      :0-0: auf der Flucht nach 45. jahre Schuften.... ;)
    • Korando-3 schrieb:

      Ganz anders sieht das aus wenn ein Zugfahrzeug gebraucht wird das jeden Tag seinen Dienst erfüllen muß,diese Dauerbelastung kann keiner dieser Kleinhubraummotoren auf Dauer durchhalten...
      Ich denke, diese Behauptung wird durch eigene jahrelange Erfahrung untermauert, oder?
      Camping Historie:
      :whistling:
    • Ich habe auch ein Schnapsglasmotoerchen TCe125 und bin sehr zufrieden.
      In manchen Renault wird der Motor bei mobile.de gebraucht schon mit 250.000 km angeboten.
      Pflege, Wartung und sanftes Fahren erhöhen das Motorleben.
      Wir fahren allerdings nur 15.000km im Jahr haben erst 30.000km gefahren.
      Mit 1to WW perfekt :thumbsup:
      Gruessle Wolli :w
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet:
    • tom11 schrieb:

      Ich denke, diese Behauptung wird durch eigene jahrelange Erfahrung untermauert, oder?
      Ich denke, Du wirst hierauf keine Antwort bekommen.

      Wenn ich mir vorstelle, mein Bus darf bis zu 5,7 to Gespanngewicht haben (WoWa max. 2,5 to, Bus 3,1 to + 0,1 to zusätzlich für die Stützlast - mein Gespann kommt auf 5,0 to), und das mit einem 2,1 l Diesel mit 163 PS, da müsste ich mir echt Sorgen machen.

      Umgerechnet auf einen 1,5 to WoWa entspricht das 96 PS bei folgender Rechnung;

      WoWa: 2,5 to ./. 1,5 to = 3/5
      PKW Leistung: 160 PS * 3/5 = 96 PS
      aus Hubraum: 2,1 l * 3/5 = 1,26 l
      PKW Gewicht: 3,2 to *3/5 = 1,2 to

      Ergebnis: Rechne ich den V, der 2,5 to ziehen darf, auf ein kleineres Fahrzeug runter, das max. einen 1,5 to WoWa ziehen darf, dann würde ich, wenn ich das Verhältnis zwischen Gewicht und Leistung runterrechne, ein Fahrzeug fahren, das aus 1,26 l Hubraum 96 PS erzielt, 1,92 to wiegen darf und einen 1,5 to WoWa zieht. Eigentlich dürfte ich mit dem Bus überhaupt nicht losfahren :lol:
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.
    • Alfista schrieb:

      Ich denke, Du wirst hierauf keine Antwort bekommen.
      Wenn ich mir vorstelle, mein Bus darf bis zu 5,7 to Gespanngewicht haben (WoWa max. 2,5 to, Bus 3,1 to + 0,1 to zusätzlich für die Stützlast - mein Gespann kommt auf 5,0 to), und das mit einem 2,1 l Diesel mit 163 PS, da müsste ich mir echt Sorgen machen.

      Umgerechnet auf einen 1,5 to WoWa entspricht das 96 PS bei folgender Rechnung;

      WoWa: 2,5 to ./. 1,5 to = 3/5
      PKW Leistung: 160 PS * 3/5 = 96 PS
      aus Hubraum: 2,1 l * 3/5 = 1,26 l
      PKW Gewicht: 3,2 to *3/5 = 1,92 to

      Ergebnis: Rechne ich den V, der 2,5 to ziehen darf, auf ein kleineres Fahrzeug runter, das max. einen 1,5 to WoWa ziehen darf, dann würde ich, wenn ich das Verhältnis zwischen Gewicht und Leistung runterrechne, ein Fahrzeug fahren, das aus 1,26 l Hubraum 96 PS erzielt, 1,92 to wiegen darf und einen 1,5 to WoWa zieht. Eigentlich dürfte ich mit dem Bus überhaupt nicht losfahren :lol:
      :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Feine Rechnung — so kann jeder Wohnizieher einen Vergleich erstellen...

      Oftmals sind die kleinen Zugfahrzeuge mit leichten Wohni den „Dicken“ haushoch überlegen... zumindest am Berg, nicht unbedingt in Sachen Komfort.....

      Aber es liest sich halt besser V oder Tx vorn und 2,5to am Haken :saint:

      Ein Forum ohne funktionierende Suchmaschine ist Gift für eine aktive Gemeinschaft
      - jede Recherche und Wissenweitergabe wird ad absurdum geführt,
      wenn das Wissen nicht mehr abgerufen werden kann

      "Es ist nur möglich, den Beweis zu erbringen, das etwas falsch ist. Aber es lässt sich nie letztgültig beweisen, das etwas wahr ist" --->K.-R.-Popper<---
      "Es gibt nur drei Wahrheiten: Meine; Deine; und eben DIE Wahrheit" --->Fischer<---

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fliewatüt ()

    • Fliewatüt schrieb:

      Oftmals sind die kleinen Zugfahrzeuge mit leichten Wohni den „Dicken“ haushoch überlegen... zumindest am Berg, nicht unbedingt in Sachen Komfort.....
      ja da muß aber erst mal Leichter Wo-wa definiert sein, ( also unter 1000kg).
      Und in einem Drehzahlbereich der nicht als angenehmes Fahrgefühl bezeichnet werden kann.
      Bei dauernde Voll-Last mach der dann keine 300.000.- Kiometer :anbet:



      Fliewatüt schrieb:

      Aber es liest sich halt besser V oder Tx vorn und 2,5to am Haken
      Hier sind auch mehere Faktoren zu berücksichtigen Getriebe über und Unter-setzung und ob Dauerläufer als Zugfahrzeug oder eben nur Gelegenheitsfahrten.

      Ein Deutz Traktor kann auch mit 50 Ps viele Tonnen schleppen,nur eben in einer gewissen unterern Geschwindigkeit (25kmh)

      Die Ps-zahlen und Drehmoment-Werte werden hier herausgestellt sind auch berechtigte Argumente, nur die Getriebeabstufung/und Räder Dimension sind die Maßgebende.
      Nach meiner Erfahrung sind kleinvolumige Motoren keine Dauerläufer, sehr sicher nicht als Zugfahrzeuge.
      Was nicht bedeutet muß das mit einem 1400ccm mann keinen Wo-wa ziehen kann, nur ist die Frage wie lange hält diese Maschine die dauernde volle Belastung durch.
      Die Fahrweise,der Comfort alles geht, nur "Wie" mit so einem Motörschen das immer im Hohen Drehzahlbereich gefahren werden muß, damit beim Ziehen der doch kleine Drehzahlbereich zu nutzen ist.

      @Alfista
      Ps; Vergleiche mal das Getriebe deines Bus mit einem PKW dann weißt du warum dein Bus 5,7 To ziehen darf.
      Das gleiche kann ich auch bei meinem Pick-Up sehen, Nur ist dann bei der Endgeschindigkeit selbst bei einen 6 Gang bei 165.kmh (Gps) Schluß, und jeder Polo überholt nur wenn's dann Bergauf geht dann geht dem Polo die Luft aus.
      Schau mal die meisten Wohnmobile an, bei jeden Berg gehen die dermaßen in die Knie warum wohl :?:

      Gruß Günter
      :0-0: auf der Flucht nach 45. jahre Schuften.... ;)
    • Hallo,
      bei manchen Schreibern hier im Forum fehlt schlicht und einfach die Erfahrung, das man auch mit kleinem " Motörchen" einen Wohnwagen ziehen kann.
      Die Aussage, das mit so einem Motörchen immer im hohen Drehzahlbereich gefahren werden muß, damit beim Ziehen der doch kleine Drehzahlbereich zu nutzen ist, zeugt davon.
      Ich ziehe mit meinen Opel Mokka mit dem 1,4l, 140 PS Motörchen meinen 1350kg Wohnwagen und hab damit keine Probleme. Und dauernd im hohen Drehzahlbereich fahre ich nicht, denn das Auto hat, oh Wunder, sogar ein Getriebe!

      Achim
    • toledo2006 schrieb:

      bei manchen Schreibern hier im Forum fehlt schlicht und einfach die Erfahrung, das man auch mit kleinem " Motörchen" einen Wohnwagen ziehen kann.
      Die Aussage, das mit so einem Motörchen immer im hohen Drehzahlbereich gefahren werden muß, damit beim Ziehen der doch kleine Drehzahlbereich zu nutzen ist, zeugt davon.
      Ohne jetzt hier deine Meinung zu kritisieren, Lese nicht das was du lesen möchtest, sondern Bitte das was ich Geschrieben habe.
      Klar kannste mit deinem 1400ccm einen Wo-wa ziehen das habe ich doch auch Geschrieben, Aber wenn du schon meine lange Berufserfahrung anzweifelst, dann Schreibe doch mal welche Strecken und wieviel Km Du mit dem Mokka fährst.
      Das dein Mokka ein Manuelles Schaltgetriebe besitzt ist mir logisch.. ;)

      Schreibe mal deine Erfahrungen von Gesamtkilometerleistung deines 1400ccm und wieviel Km mit Wo-wa

      Günter
      :0-0: auf der Flucht nach 45. jahre Schuften.... ;)
    • Ich bin der Meinung, daß beim Gespannfahren, nicht die hohenPS_KWs zählen, sondern der Hubraum, fahre ich seit Umstieg vom Womo, auch nur Dieselangetriebene Pkws.
      Denn die Kraft kommt von unten........