Anzeige

Anzeige

Zu Trocken im Wohnwagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Zu Trocken im Wohnwagen

      Ich bin im Moment weg mit meinem Tabbert Puccini. Draußen -1C; im WW ganz schön bequem bei 21C nur mit Truma Ultraheat und Umluft. Das Problem ist halt, dass die Luft so furchtbar trocken ist.

      Das habe ich nie vorher in meinem T@B oder die 4 Hobbys meiner Eltern (alle mit Truma 3002 und Umluft) gemerkt. Es scheint echt eine „Sache“ mit diesem (vielleicht überisolierten) Tabbert mit seinem Doppeldach. Das sollte eigentlich für eine „angenehme Innenklima“ sorgen. Ich weiß, das ich vielleicht nicht klagen sollte, wenn man an den vielen Feuchtigkeitsproblemen vieler WW-Besitzer denkt. Aber trotzdem ist es wirklich Sahara-ähnlich hier drin!

      Hat jemand anders dieses Problem gehabt, oder gibt es Tipps dafür? Ein Fenster ein bisschen aufmachen hilft wenig und dann kommt auch die Kälte natürlich sofort rein. Eine einfache Lösung gibt‘s wahrscheinlich nicht, aber es schadet nicht zu fragen.

      Danke und LG, Peter
      Mir es bitte nicht übel nehmen, wenn mein Deutsch nicht perfekt ist. Ich bin Engländer! :)
    • Hallo Peter,
      1 Rolle Klopapier richtig unter Wasser einweichen, aber nicht zusammendrücken.
      Die Rolle abtropfen lassen und auf einen Teller stellen; möglichst nahe an der Sitzecke oder Heizung.
      Das Wasser wird langsam an die Raumluft abgegeben.
      In diesem Fall darfst du das Klopapier auch mehrfach verwenden :) , aber bitte nur in diesem Fall, sonst nicht! :thumbdown:
      Was Hund und Katze denkt, das wirst du niemals raffen,

      der Grund: sie stammen von den Göttern ab, du aber stammst vom Affen!
    • Wir hängen immer unsere feuchten Geschirrtücher über die Griffe in der Küche, die sind dann schnell trocken und der Luft tut es gut.
      Ich habe auch immer Probleme mit der trockenen Luft im Winter im WW, meiner Restfamilie macht das komischerweise nichts aus.
      Vielleicht sind auch die einen oder anderen Personen einfach empfindlicher. Ich gehöre dazu.
      Viele Grüße
      das Rosenhof-Team
      (der Xander und die Chris mit Kids und Fellnase)
    • Hallo Peter,
      ich bin der Meinung, daß das Problem nur „vermeintlich“ trockene Luft ist.

      In der Realität ist es vermutlich eine Mischung aus Staubbelastung und hoher Luftfeuchtigkeit - halt wie Sahara.

      Die hohe Staubbelastung beruht auf der massiven Konvektionsanteil der Truma- Um-Luftheizung, wirkt praktisch wie ein Staubsauger ohne Beutel.

      Klar helfen dann die vielen Tipps mit dem höheren Feuchtigkeitseintrag, da die Feuchtigkeit in der Luft ein stärkeres Wärmeempfinden verursacht und der höhere Feuchtigkeitsgehalt die Staubpartikel besser binden kann.

      Vielleicht mal ein Versuch wert:
      Umluftquirl aus, UltraHeat aus, Frontblende der Truma abnehmen (natürlich nur, wenn kein Mensch und Getier in der Nähe ist — Verbrennungsgefahr) und die Gasheizung pur auf niedriger Stufe laufen lassen
      Dann hast du in etwa die Funktion eines Kachelofens - also die Brennkammer fungiert überwiegend als Strahlungsheizung.

      Wenn du dich näher damit beschäftigen magst—->>> hier gibt es etwas Lesestoff : Baseboards

      In Deutschland wurde diese Art der ökonomischsten Raumheizung durch Alfred Eisenschink publik gemacht. Mittlerweile hat Hr. Burghardt die Firma SanCal übernommen.

      Leider gibt es kaum mehr Bücher zu perfekten, kostengünstigen Heizsystemen von Hr. Eisenschink auf dem deutschen Markt - und wenn, dann zu horrenden Preisen nur auf dem Gebrauchtmarkt.

      Alternativ gibt es empfehlenswerte Bücher von Prof. Dr.-Ing. habil. Claus Meier? u. a. „Phänomen Strahlungsheizung“
    • PME, wieviel % Luftfeuchtigkeit hast du?
      Sei froh, besser als ein Biotop.
      Eine nasse Klopapierrolle möchte ich nicht haben, obwohl die ihren Zweck erfüllt.
      Elektrische Luftbefeuchter gibt es ab 20€ bis 400€ (Dyson)
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Hallo @Fliewatüt und danke!

      Die „Innenkilma“ in diesem WW ist aber vom Anfang an immer sehr trocken gewesen, auch ohne Heizung. Ich wache öfters im Sommer mit trockenem Hals und muss Wasser trinken. Das passiert mir nie zuhause. Das kann ich nur vermeiden, wenn ich mit offenem Fenster schlafe (was im Winter gar nicht bequem ist).

      Es ist sicher eine gute Idee, die Heizung sauber zu machen, aber der Caravan ist auch nur 18 Monate alt.

      Kondenswasser bekommen die Fenster praktisch nie, auch mit einer Person und zwei Hunde drin. Die Zwangsluftung scheint also gut zu funktionieren. Es ist einfach unglaublich „trocken“ wir gesagt.

      Die Idee mit dem Klopapier probiere ich schon aus und werde berichten ob das ein Unterschied macht. Die Heizung werde ich aber auch putzen.

      Danke and schönen Abend!

      LG, Peter
      40DD5673-2E87-4057-9B9A-AEA6F27BB7BF.jpeg
      Mir es bitte nicht übel nehmen, wenn mein Deutsch nicht perfekt ist. Ich bin Engländer! :)
    • x-file schrieb:

      PME, wieviel % Luftfeuchtigkeit hast du?
      Sei froh, besser als ein Biotop.
      Eine nasse Klopapierrolle möchte ich nicht haben, obwohl die ihren Zweck erfüllt.
      Elektrische Luftbefeuchter gibt es ab 20€ bis 400€ (Dyson)
      Lieder keine Ahnung. Es sind 93% draußen, aber innen habe ich kein Messgerät. Das ist vielleicht eine gute Idee, eins zu kaufen.

      Elektrische Luftbefeuchter ist natürlich auch eine Idee. Danke. Es nimmt nur Platz weg. Sieht aber nicht schlimmer aus als Klopapier :lol:

      LG, Peter
      Mir es bitte nicht übel nehmen, wenn mein Deutsch nicht perfekt ist. Ich bin Engländer! :)
    • Fliewatüt schrieb:

      Klar helfen dann die vielen Tipps mit dem höheren Feuchtigkeitseintrag, da die Feuchtigkeit in der Luft ein stärkeres Wärmeempfinden verursacht und der höhere Feuchtigkeitsgehalt die Staubpartikel besser binden kann.
      Das Problem hatten wir in unserem letzten Wohni, trockene, staubige Luft.
      Ich habe dann die Heizungsverkleidung abgenommen und die Heizung gründlich gereinigt (Druckluft und Industriestaubsauger).
      Danach war es deutlich besser.

      Gruß
      JBH
    • dischmi schrieb:

      Ohne luftfeuchte in prozent ist das hier aber nur ein blick in die gladkugel und grundsatzgerede.
      Ehrlich gesagt kenne ich kein einziger Engländer, der so ein Feuchtigkeitsmesser besitzt. Ich weiß aber, dass Ihr öfters solche “Wetterstationen” habt. Ich habe gegoogelt, kann hoffentlich morgen eins kaufen, und werde berichten.

      Ich kann nur sagen dass es Winter und Sommer deutlich und unbequem trocken im WW ist, was nicht der Fall in meinem Haus ist, oder in meinem früheren T@B war!

      LG, Peter
      Mir es bitte nicht übel nehmen, wenn mein Deutsch nicht perfekt ist. Ich bin Engländer! :)
    • @PME
      Darf ich noch mal nachfragen: In deinem T@b war(en) welche(s) Heizsystem(e) verbaut? Und was hast du genutzt?

      Was mir noch unverständlich ist.... auch im Sommer deutlich unbequem und trocken

      Im Sommer ohne Heizung, ohne Klima, offene(s) Fenster? Entspricht ja dann dem Wetter/Klima/Feuchte- und Staubgehalt wie vor der Wohnwagentür...

      Wenn mit Klima - dann könnte ich ebenfalls - durch die Luftumwälzung - auf eine hohe Staubbelastung tippen

      Vielleicht magst du dich hier nochmal einlesen
    • @Fliewatüt

      Es war die kleine Truma Heizung, ohne Umluft. Die 2200 glaube ich? Es ist aber mit dem Puccini ein Problem auch im Frühling, Sommer und Herbst. Auch ohne Heizung an.

      LG, Peter
      Mir es bitte nicht übel nehmen, wenn mein Deutsch nicht perfekt ist. Ich bin Engländer! :)
    • Hmmm - ohne Heizung - ohne Klima - und dennoch Probs - dann bin ich raus :undweg:

      Natürlich könnte ich den kostenintensivsten Tipp noch auf den Bildschirm zaubern: Den deutschen Premiumwagen verkaufen :rolleyes:

      Viel Erfolg beim Finden der Problem-Verursacher :thumbup:
    • Ich kann das nur ungefähr erklären. Das hängt zumindest im Winter ein Stückweit mit der relativen Luftfeuchtigkeit zu tun.
      Das Normklima in der Druckindustrie wird mit 22°C und 55% relativer Feuchte vorgegeben. Bei diesen Werten fühlen sich die meisten Menschen wohl. Bei diesen Bedingungen sind in der Luft ca. 9g Wasser gelöst. Bei 0°C sind es dagegen nur >2,5g. Kommt nun die kalte Luft in denn WW sinkt die relative Feuchte und der Mensch empfindet die Luft als trocken.
      Die einzige Möglichkeit ist ein Luftbefeuchtern (von nassem Hundefell möchte ich einmal absehen). Und der Luftbefeuchtern muss gegen die Zwangsbelüftung arbeiten. Ein Anhaltspunkt. In unserem Wohnzimmer (75 Kubikmeter) verdampfen wir im Winter 6 Liter in der Nacht bei Außentemperaturen um die 0 Grad ca 6 Liter Wasser um den Status Quo zu halten. Wobei hier die Tür für den Hund immer einen Spalt auf ist.

      Von daher hat PME mit der guten Zwangsentlüftung recht.

      Stampa
      Wer überall seinen Senf dazu gibt, läuft Gefahr, ein Würstchen zu sein.
    • Wenn ich im frostigen Winter unterwegs bin, empfinde ich die Luft als sehr angenehm — niemals würde ich auf die Idee kommen, Luftbefeuchter mitzunehmen.

      Sehr wohl habe ich beim Eintritt in Häuser oft den Eindruck, das es sich trocken anfühlt... ist aber nicht die eigentliche Ursache

      Wenn es wirklich notwendig wäre, im Winter Luftbefeuchter zu nutzen, könnte dies ein neues Geschäftsfeld erschließen — zumindest bei den Eskimos.

      Ich glaube, das es einfach verloren gegangenes Wissen über Luft, Feuchtigkeit und deren Relation ist
    • PME schrieb:

      dischmi schrieb:

      Ohne luftfeuchte in prozent ist das hier aber nur ein blick in die gladkugel und grundsatzgerede.
      Ehrlich gesagt kenne ich kein einziger Engländer, der so ein Feuchtigkeitsmesser besitzt. Ich weiß aber, dass Ihr öfters solche “Wetterstationen” habt. Ich habe gegoogelt, kann hoffentlich morgen eins kaufen, und werde berichten.
      Ich kann nur sagen dass es Winter und Sommer deutlich und unbequem trocken im WW ist, was nicht der Fall in meinem Haus ist, oder in meinem früheren T@B war!

      LG, Peter
      Sowas mit Funkaußenthermometer habe ich. Der Außenthermometer ist im Sommer im Kühlschrank, da weiß ich immer was los ist sollte die Kühlleistung abfallen.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • PME schrieb:

      @Fliewatüt

      Es war die kleine Truma Heizung, ohne Umluft. Die 2200 glaube ich? Es ist aber mit dem Puccini ein Problem auch im Frühling, Sommer und Herbst. Auch ohne Heizung an.

      LG, Peter
      Vielleicht gilt ja letztendlich — also wenn alle Tipps ins Leere laufen, der Versuch, der klug macht
      Einen Wohni für ein Wohnende mieten — mit der gleichen Heizungsart
      Am nächsten Wochenende oder gleich in Folge einen Wohnwagen mit Truma—Heizung testen

      Da fällt mir noch ein: hast du dieses Phänomen immer oder nur beim Schlafen...???