Anzeige

Anzeige

Mover GO2 oder Alko Ranger an Hobby

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Mover GO2 oder Alko Ranger an Hobby

      Hallo zusammen,
      stehe vor der Entscheidung den Mover GO2 oder Alko Ranger für unseren Hobby 460ufe (1500kg) anzuschaffen. :?:
      Generell tendiere ich mehr zum Alko Ranger, würde aber gerne auch Erfahrungen aus diesem Forum mit in die Entscheidung einfließen lassen.
      Nun meine Fragen.
      Was könnt ihr mir zur Antriebsleistung beider Mover schreiben? (Bordsteinkanten Überlastabschaltung usw.)
      Wer kann mit etwas zur verbleibenden Bodenfreiheit allgemein und vielleicht speziell beim Anbau an Hobbyfahrwerken berichten.

      Gruß Jürgen
      Viele Grüße aus Mittelfranken :ok
    • Hallo,
      ich habe an unserem 540KMFe einen GO2-Mover dran. Der WW ist aufgelastet auf 1800kg. Bisher bin ich damit wunderbar zurecht gekommen, keine Antriebsprobleme.
      Ich habe den Mover hinter der Achse montiert, hier ist er sehr unauffällig. Vorne passte bei mir vom Gewicht nicht und er wäre zu niedrig gewesen.
    • Ich nehme einmal an, dass alle HOBBYs den gleichen Unterbau (Fahrwerk) haben. Da könnte es mit dem Movereinbau hinter der Achse Platzprobleme geben, wenn man denn das Reserverad nebst Halterung (ALKO) mitführt. Montage des Movers vor der Achse und Batterie vor dem Frischwassertank hinter der Achse. Das gibt dann eine recht ausgeglichene Gewichtsverteilung. Zumindest war es bei unserem 495 so.
      Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! (Erich Kästner) :thumbup:
    • Hallo,

      das Ersatzrad kann stören, dafür gibt es aber Adaper, ebenso wenn man einen Wohnwagenheber hat. Prinzipiell würde ich nicht jeden Mover hinter Achse montieren, da es einige gibt die es nicht so vertragen. Lest euch mal die Montageanleitung dazu durch das erklärt so manches.

      Wir hatten übrigens bei unseren eigenen Hobby 495 einen easydriver hinter der Achse :thumbup: nie Problem, ales Top.

      Gruß Rainer
      www,remacamp.de
      --- 10 Jahre ReMaCAMP ---

      Wir montieren "nicht vor Ort" auf der Straße, Abstellplatz oder Campingplatz. Auf öffentlichen Straßen und Flächen ist das aus guten Gründen verboten! Bei uns wird Ihr Caravan mit einer spez. Hebebühne (RADGREIFERANLAGE) gehoben.

      MONTAGE AM WOCHENENDE, auf den Weg in den Urlaub oder bei einem Besuch in der Nähe, kein Problem bei Rechtzeitiger Terminabsprache. Bei Kauf zur Selbstmontage, stehen wir unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite bei Problemen auch am Wochenende.

      www.remacamp.de / info@remacamp.de
    • @'Rainer
      Was sagt der Profi zum Alko Ranger in Bezug Leistung und Bodenfreiheit (Einbau vor der Achse)
      Danke
      Viele Grüße aus Mittelfranken :ok

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jk_hobby ()

    • Hallo,

      vor der Achse verliert man fast immer mehr Bodenfreiheit wie dahinter, weil der Rahmen tiefer und evtl. Adapter notwendig sind. ABER es ist auch nicht jede Rangierhilfe für eine Montage dahinter geeignet, siehe eben Montage Empfehlungen der Hersteller.

      Zum Ranger selbst kann ich wenig sagen, da fehlt noch die etwas langfristige Erfahrung. Es dürfte auch schwer sein hier im Forum viel zu finden, da einfach zu wenige im Umlauf sind.

      Sehr gute Erfahrung haben wir mit den easydrivern, da ist es übrigens auch egal ob vor oder hinter der Achse. Man sollte nur etwas auf die Bezugsquelle achten, Thema: Re.-Importe, ABE, Garantie und kpl. Lieferungen, da manche Natoknochen ... extra verkaufen.

      Gruss Rainer
      remacamp.de
      --- 10 Jahre ReMaCAMP ---

      Wir montieren "nicht vor Ort" auf der Straße, Abstellplatz oder Campingplatz. Auf öffentlichen Straßen und Flächen ist das aus guten Gründen verboten! Bei uns wird Ihr Caravan mit einer spez. Hebebühne (RADGREIFERANLAGE) gehoben.

      MONTAGE AM WOCHENENDE, auf den Weg in den Urlaub oder bei einem Besuch in der Nähe, kein Problem bei Rechtzeitiger Terminabsprache. Bei Kauf zur Selbstmontage, stehen wir unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite bei Problemen auch am Wochenende.

      www.remacamp.de / info@remacamp.de
    • Hallo,
      das ist sicher wieder so ein Thema, wo trefflich gefachsimpelt werden kann und viele Camper sowohl positive und negative Erfahrungen gemacht haben. Also beschränke ich mich ausschließlich auf unsere gemachten Erfahrungen. Wir hatten unseren Tabbert schon mit dem GO2 ausgerüstet und waren sehr zufrieden. So fiel die Entscheidung für den Hobby Excellent 560 UL (aufgelastet auf 1.750 kg, Montage vor der Achse) sehr leicht - GO2. Im gesamten Campingjahr 2017 haben wir mit dem Mover auf den unterschiedlichsten Plätzen keinerlei Probleme gehabt. Auch das Rangieren in unserer Haus-Zufahrt, bei dem eine ca. 6 cm hohe Schwelle zu überwinden ist, verlief immer problemlos. Eine Überlastabschaltung haben wir noch nicht gehabt. Da der Wagen derzeit in einer Scheune steht, kann ich die Bodenfreiheit nicht messen, sende aber ein Foto mit, evtl. kann man das Maß ja schätzen.

      Gruß Harald

      GO2.JPG
    • Theoretisch sind es 270kg Zuladung.
      Da sollte noch Luft für 65 kg sein.
      Reservereifen, Vorzelt und Fahrräder spielen keine Rolle, dies hatte ich schon immer im bzw. auf dem Auto.
      Viele Grüße aus Mittelfranken :ok
    • Hallo,
      Hobby verbaut die Reich easydriver werkseitig vor der Achse.
      Hier ist die Bodenfreiheit optimal, auch durch die Bauart von Reich bedingt und wg. des besseren Spritzwasserschutzes.
      Unser WoWa ist so ausgerüstet....alles optimal! Die Batterie ist unter dem Längsbett in Achsnähe verbaut.
      Gruß timeoutHOBBY
    • Hallo,
      wir haben seit einigen Jahren einen go 2 an unserem 1700 kg Fendt. Hatte noch nie ein Problem damit. Schiebt den Wohnwagen auch gut bergauf. In den letzten Jahren hatte ich nur einmal die Situation dass der Mover abgeschaltet hat. Da wollte ich mit beiden Rädern gleichzeitig rückwärts einen hohen Bordstein hoch. Bin dann ein Stück vor und dann leicht versetzt hoch.
      Würde den Mover jederzeit wieder kaufen und kann ihn nur empfehlen.
      Gruß
      HOR statt FDS
    • Noch ein kleiner Nachtrag. Das einzige was ich eventuell bemängeln könnte wäre dass er gefühlt ein wenig langsamer ist als der Reich Mover eines Bekannten. Ist aber wenn dann nur minimal. Und auch nur dann wenn man mal ein etwas längeres Stück fahren muss.
      HOR statt FDS
    • ... und noch ein Nachtrag (manchmal sollte man nicht so schnell auf Absenden drückendrücken :rolleyes: :(

      Montiert ist er bei mir vor der Achse weil hinter der Achse die Aufnahmen für den Alko Wagenheber sitzen. Hat aber den Vorteil dass der Mover nicht im direkten Spritzbereich des Rades liegt und er deshalb wesentlich weniger Wasser und Dreck abbekommt.

      Jetzt hab ich glaub nichts mehr vergessen :D
      HOR statt FDS
    • Danke für die Info´s

      Ich persönlich habe mich nun für den Alko Ranger entschieden.
      Fritz Berger ist sozusagen vor unserer "Haustüre" und nach dortiger Beratung habe ich das derzeitige Angebot genutzt und den Ranger gekauft.

      20171209_131210.jpg

      Über Einbau und Erfahrungen werde ich an dieser Stelle berichten.
      Viele Grüße aus Mittelfranken :ok
    • Die Anleitung ist gut Dokumentiert, und wirklich sehr einfach. Die Materialien sind Hochwertig und Kabel an der Antriebsseite bereits angeschlossen und ausreichend lang.2018-02-25 13.07.00.jpg
      Ein paar Werkzeug (Crimpzange, Drehmomentschlüssel und Kartuschenpistole für das Dichtmittel) vorausgesetzt für jeden machbar.
      Beim Hobby muss man die Kunststoffschürze etwas aussparen und kann ihn ohne Adapter vor der Achse montieren. Die Bodenfreiheit ist noch sehr gut.
      Erste Erfahrungen mit der Steuerung inkl. Reichweite des Senders (Geschätzt ca. 20-25m) sowie das überfahren von Bordsteinen und Rampen sehr positiv.
      Die 1500kg stellen also kein Problem dar!
      Viele Grüße aus Mittelfranken :ok