Anzeige

Anzeige

favorisierte Wohnwagengesamtlänge. Welche Wohnwagengesamtlänge hat Euer Wohnwagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • q5camp schrieb:

      aber ein 2t Tandem ist doch bestimmt spurstabiler als ein schwerer Einachser, oder?
      Nach meiner persönlichen Ansicht - N e i n !
      Wir haben an unserem das ATC verbaut. Bei richtiger Beladung und Einhaltung der 100km/h Vorschrift keine Probleme.
      Das ATC hat noch nie regelnd eingreifen müssen. Der betreffende 1 - Achser hat jetzt eine Laufleistung von 15.000 km hinter sich.
      Maßstab für diese Äußerung ist meine persönliche Erfahrung und entsprechende Vergleichsmöglichkeit mit Anhängern von 1 - 16 Achsen und einem zGg und 2 to bis 150 to .
      Anderer Fahrer - andere Ansicht möglich.
      Burkhard
      :0-0:
    • q5camp schrieb:

      Clio schrieb:

      Fährt sich ein Tamdem -abgesehen von der Länge- anders als die "einbeinigen"?
      Also ruhiger oder so?
      Interessiert mich grad auf die schnelle.

      Sorry für's OT :anbet:
      Da diese Frage öfter kommt, hab ich vor einiger Zeit mal diesen Text vorbereitet:
      Ich fahre seit ca. 25 Jahren Tandemachser, damals Aufbau ca. 590 lang, 230 breit, das hat sich dann gesteigert bis Aufbau 650, 250 breit (Gesamtlänge ca. 850) in Deutschland, Österreich, Norditalien, und Holland.

      Autobahn: besseres Fahrverhalten durch gute Spurstabilität, nur geringes "nicken", geringere Seitenwindempfindlichkeit. Nachteile: ich sehe keine.

      Bundesstraße: ähnlich wie Autobahn

      Landstraße: manchmal etwas eng, vor allem in kleinen Ortschaften. Langsam und vorausschauend fahren ohne zum Verkehrshindernis zu werden (man darf 80 oder 100 fahren, man muss es, gerade im Urlaub nicht). Wo ein LKW her darf, passe ich auch durch.

      Campingplätze in den o.a. Gebieten:
      Zufahrt: meist kein Problem, Lieferfahrzeuge, Müll-LKWs, usw. müssen auch hin kommen. Manchmal gibt es breitere Versorgungszufahrten (z.B Natterer See bei Insbruck). Aber es gibt natürlich Ausnahmen, also vorher evtl. nachfragen.
      Stellplätze: oft gibt es entweder etwas größere Stellplätze für gr. Wohnwagen, oder gut zugängliche Eckplätze. Manchmal auch an einem Ende der "Parzellenreihe" einen Platz der etwas größer ist (wie gerade in Südtirol bekommen). Wir haben in den vielen Jahren immer einen schönen, großen Platz bekommen, in der Hauptsaison oft mit Reservierung, außerhalb auch ohne.

      Man sollte etwas Spaß am fahren/rangieren mit so einem größeren Wohnwagen haben. Und der Mover hat sich auch bestens bewährt. Hat man von vorne herein Bauchweh/Angst (Respekt ist vollkommen OK und bewahrt vor Unvorsichtigkeit) vor dem fahren, dann Finger weg von den großen Teilen. Es soll Urlaub werden, kein Stress oder Arbeit.

      Bauchweh bekomme ich bei 2t mit einer Achse. Meiner Meinung nach wird das aus Kosten- und verkaufstaktischen Gründen bis zur absoluten Belastungsgrenze ausgereizt, das finde ich gefährlich. Bestimmt sind die Fahrgestelle gut und weiterentwickelt wie früher, aber ein 2t Tandem ist doch bestimmt spurstabiler als ein schwerer Einachser, oder?

      Alles meine, unmaßgebliche Meinung.
      :w :thumbup: :prost:
      Fürs Feine der SUV,den Rest macht der Ranger :thumbup:
    • q5camp schrieb:

      Bestimmt sind die Fahrgestelle gut und weiterentwickelt wie früher, aber ein 2t Tandem ist doch bestimmt spurstabiler als ein schwerer Einachser, oder?
      Das ist immer auch eine Frage der Zugmaschine, der Areodynamik usw. - d.h. des gesamten Gespanns. Mein Eriba Nova ist ein Monoachser und hat ein zGG von 2 t. Meine Zugmaschine ist ein MB G500, nimmt also quasi dem WoWa schon mal Windwiderstand weg. Dazu hat mein G 500 ein Leergewicht von 2,6 t und ein zGG von 3,4t. Die Stützlast von 100 kg nutze ich natürlich auch voll aus.
      Ich hatte vorher einen 700er Fendt Brilliant als Tandemachser am selben Zugfahrzeug.
      Im Vergleich kann ich nicht sagen, welches der beiden Gespanne spurstabiler ist - beide liegen wie ein Brett.
      Hier kommt natürlich eines dazu: Ein Tandem ist i.d.R. länger als als ein Mono - d.h. er hat eine größere Seitenfläche und damit neben der größeren Windangriffsfläche auch einen längeren Hebel, an dem Windkräfte ansetzen können.
      Das merkt man bei einem langen Wohnwagen schon mal, wenn man von einem zügigen Reisebus überholt wird - er giert, schüttelt sich quasi um die Vertikalachse, während ein kurzer Monoachser eher eine kurze Rollbewegung (Längsachse) macht. Das Gieren fängt ein Tandemfahrwerk imho besser auf.
    • ... darum wird mich kein Bus überholen :D :thumbsup:

      und noch eins: ein Rad je Seite bei 2 Tonnen ist bei einem durchaus denkbaren Reifenplatzer bei >4 bar Reifendruck definitiv das Ende - beim Tandem nicht; hatten wir schon.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hawaii ()

    • Hawaii schrieb:

      ... darum wird mich kein Bus überholen :D :thumbsup:

      und noch eins: ein Rad je Seite bei 2 Tonnen ist bei einem durchaus denkbaren Reifenplatzer bei >4 bar Reifendruck definitiv das Ende - beim Tandem nicht; hatten wir schon.
      richtig! Hatten wir auch schon. Schön langsam zum nächsten Reifenhändler...gut is.

      Tja, und die anderen Argumente....klar, hat man ein recht schweres Zugfahrzeug, ist das auch mit einem 2t Monoachser machbar, aber so viele werden solch schwere Zugfahrzeuge haben. Ich mag eben keine Kombinationen die bis zum letzten ausgereizt sind (2t mit nur einer Achse). Aber das muss jeder selbst für sich entscheiden.
      Gute Unterhaltung im Wohnwagen-Forum wünscht:
      Holger & Familie ;)


    • q5camp schrieb:

      Ich mag eben keine Kombinationen die bis zum letzten ausgereizt sind (2t mit nur einer Achse).
      Das ist eben die Frage, ob so eine Kombi bis zum letzten ausgereizt ist - denn 2t als Monoachser ist mittlerweile fast Standard. Durch die aktuelle Fahrwerktechnik inkl AKS, ATC usw. ist eine 2t Monoachser imho nicht unsicherer wie ein 2t Tandemachser.
      Natürlich ist bei einem Reifenplatzer eine Tandemachse von Vorteil - aber das trifft bei einem 1t Wohnanhänger genauso zu.
    • Bukowinawolf schrieb:

      Wel sie bereits beendet wurde.
      Ach so? :(

      Na egal. Unser Wohnwagen Adria 613 ist 8,xx m lang. Die Länge war allerdings zweitrangig. Es passte eben vom Innenraum und dessen Aufteilung. Einzelbetten und Heckbad waren Pflicht. Frontküche hätte ich noch gerne gehabt, gab es aber noch nicht in unserer Preisklasse. Wichtiger war mir die Breite von 2,45 m. Mein Traumwohnwagen wäre allerdings der Adria 753. Der hat auch eine großzügige Frontküche.
      Gruss aus DK :w

      Jørg

      Mein Hobby ist ein Adria :)
    • Yasin schrieb:

      q5camp schrieb:

      Ich mag eben keine Kombinationen die bis zum letzten ausgereizt sind (2t mit nur einer Achse).
      Das ist eben die Frage, ob so eine Kombi bis zum letzten ausgereizt ist - denn 2t als Monoachser ist mittlerweile fast Standard. Durch die aktuelle Fahrwerktechnik inkl AKS, ATC usw. ist eine 2t Monoachser imho nicht unsicherer wie ein 2t Tandemachser.Natürlich ist bei einem Reifenplatzer eine Tandemachse von Vorteil - aber das trifft bei einem 1t Wohnanhänger genauso zu.
      Das kannst du gerne so sehen, ich sehe es anders. Hinzu kommt, dass einige Modelle als 2t Einachser gewichtsmäßig so bis an die Grenze ausgereizt sind, das trotz der 2t kaum noch Zuladung möglich ist und das bei einem relativ großen Wagen. Und schon sind wir bei der fast unvermeidbaren Überladung...
      Gute Unterhaltung im Wohnwagen-Forum wünscht:
      Holger & Familie ;)


    • Remus schrieb:

      Darf ich hier überhaupt teilnehmen? So wie ich das sehe sind wir die einzigen mit einem Wagen unter 6 m Länge. :)
      Grund dafür ist das wir nur Wochenend Touren im Sommer machen wollen. Ob die Länge dann für uns passt wird der nächste Sommer zeigen.
      Ist ja kein Wettbewerb "Wer hat den Längsten".
      Gruss aus DK :w

      Jørg

      Mein Hobby ist ein Adria :)
    • Remus schrieb:

      Darf ich hier überhaupt teilnehmen? So wie ich das sehe sind wir die einzigen mit einem Wagen unter 6 m Länge. :)
      Grund dafür ist das wir nur Wochenend Touren im Sommer machen wollen. Ob die Länge dann für uns passt wird der nächste Sommer zeigen.
      Meiner ist auch nur 5,60 m über alles, damit er ins Carport passt. Ich fahre auch nur allein, da reicht das.

      Gruß
      Martina