Anzeige

Anzeige

Wer macht mit Hund Wintercamping und was unternehmt Ihr?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wer macht mit Hund Wintercamping und was unternehmt Ihr?

      Mich würde mal interessieren, wer von Euch mit Hund Wintercamping macht und was Ihr in dieser Zeit so unternehmt? Wir haben selber einen Hund der bis jetzt auch immer dabei war. Im Februar wollen wir zum Wintercamping. Wir sind jetzt nicht die klassischen Skifahrer, wollen aber auch mal zum Skifahren gehen, aber nicht jeden Tag. Gibt ja noch andere Sachen die man machen kann wie z.B. Schwimmbad, Sauna usw. Das sind aber alles Dinge, wo der Hund nicht mit kann. Eine gute Bekannte von uns würde unsere Fellnase ein paar Tage nehmen, sie muss aber erst ihren Dienstplan studieren. Wenn sie keine Zeit hat, dann fährt er mit. Aber was unternehmen wir dann vor Ort?

      Wir fahren übrigens ins Zillertal, Camping Aufenfeld.
      Studieren ist wie arbeitslos sein, nur dass die Eltern stolz sind!
    • Bespaßt Ihr Euren Hund zuhause auch den ganzen Tag?

      Unsere kennen das so, dass es entweder in den Garten geht oder auch schon mal morgens ein Spaziergang ansteht; danach herrscht wenigstens 4 Stunden Platzruhe. Mittags Gassi und nachmittags Spaziergang. Abends nochmals Gassi (wobei Gassi im Urlaub ein kleiner Gang ist und zuhause Garten bedeutet).

      Und Ruhe ist. Wo Waldi daheim im Flur/Wohnzimmer bleiben kann, kann er auch im Wowa bleiben. Egal, ob wir einkaufen, bummeln oder abends essen gehen. Da müssen die nicht mit.
    • Unsere kommt eigentlich immer überall mit.
      In Restaurants, Kaffees etc. fragen wir vorher ob Sie mit rein darf und wenn nicht ist auch nicht schlimm.
      Macht Ihr aber nix wenn Sie mal 2-3 Stunden im Wohnwagen ist.
      Schwimmbad Sauna, Wellness usw. hab ich regelmäßig daheim und da bleibt Sie auf dem Grundstück, im Urlaub will ich mich erholen und so wenig als möglich bewegen :)
      Da wird Schlitten gefahren und Glühwein vertilgt und jede menge spazieren gegangen !
      Wusste ich aber das es Einschränkungen gibt wenn Hund da ist !
      Probier's mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit ......

      MfG
      Gordon
    • Blödsinn, Colonia. Entweder der Hund weiß und kennt Alleinsein daheim (=Wohnwagen), oder er ist versaut/verzogen. Punkt und gut.

      Selbst unser Oberpsycho DSH Joschi als im Tierheim Hannover wegen Hyperaktivität nicht zu bändigender Vollpfosten schläft/ruht daheim, im Wowa, im Womo und im Ferienhaus seine vorgegebenen und erwarteten 4 - 6 Stunden.

      Wenn ich natürlich Erziehung mit "immer dabei und am Besten im Bett" verwechsele ........
    • Also ich weiß, was Burkhard meint. Da kann man unterstellen, was man gern möchte, doch sind Schneewanderungen als Vorschlag bei einem RS schon angebrachter, als bei einem Yorki ;)

      Von allein bleiben und / oder verzogen war überhaupt nicht die Rede!
      VG Astrid und lesend auch der Heiko :0-0:

      Man lebt ruhiger, wenn man: Nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
    • @ Haweii

      Zunächst Danke für Deine höfliche Art der Beteiligung - auch wenn Du wohl Bahnhof verstehst.
      Ich erhelle aber gerne Deinen Horizont.
      Je nach Alter/ Größe des Hundes könnte man z.B. an skijörking denken, oder je nach Interessenlage hat man auch schon mal davon gehört, dass es Schnupperkurse bei der Bergrettung im Bereich Lawinenhunde für Interessierte gibt.
      Auch soll es Gebiete geben, wo der Hund beim Langlauf auf der Loipe begleiten darf.
      Wäre also vielleicht schön, erst mal den Sinn einer Antwort zu verstehen und sich dann hier mal den Fratzenbuchton ab zu gewöhnen - ist ja durchaus auch Thema in einer anderen Diskussion.
      Bleib locker

      @'Astrid
      na wenn Du mich nicht verstehen würdest..................... :w
      Burkhard
      :0-0:
    • Also es handelt sich um einen knapp 14 Monate alten Aussie-Irgendwas-Mix. Wir tippen auf Dobermann, aber nichts genaues weiß man nicht. Er ist 64 cm groß. Er kennt das "Allein-sein", aber dann meißtens im Garten, bei Dauerregen entsprechend im Haus. Der Wohni ist halt schon "etwas" kleiner als die Wohnung. Da möchte ich ihm keinen halben Tag zumuten, wenn wir dann mal zum Skifahren gehen. Ansonsten gibts da unten ja auch einiges anzuschauen und Sauna dauert auch keinen halben Tag.
      Studieren ist wie arbeitslos sein, nur dass die Eltern stolz sind!
    • unser hund ist immer dabei. mit ein grund für den wohnwagen. egal ob meer oder wie jetzt im januar berge. Im Alltag auch büro...
      bespassung gibt es trotzdem, während sauna ist er auch mal alleine. alles erziehungssache.
      ist ein mittlerweile 7 jahre alter border collie
    • Hallo rhöner76, wir sind mittlerweile mit 3 Hunden im Wohnwagen unterwegs, 2x mittelgroße Mischlinge und 1x kleinerer Mischling. Da wir außerhalb des Urlaubs beide berufstätig sind, sind unsere Hunde es gewöhnt, mehrere Stunden alleine zu bleiben. So auch im Wohnwagen. Wenn wir essen gehen oder Sauna, Schwimmbad o.ä., bekommen die Hunde ein Leckerli und wir lassen das Radio laufen. Das klappt prima. Es hat sich bisher noch kein Parzellen-Nachbar beschwert.
      Die Hunde müüsen keine 24h bespasst werden, wie von manchen "Hundeverstehern" gefordert wird.
    • Moin moin,
      Camping ohne Hund ist doof. :motz:
      Unser Harry (Sheltie) kommt immer mit, egal ob Sommer oder Winter.
      Er fährt problemlos lange im Auto mit und bleibt auch im geparkten Auto (Ausnahme große Hitze). Im Winter schläft er gerne im kalten Auto (mit Kuschelecke) und manchmal bleibt er auch für einige Zeit alleine im WW.

      Im Winter wandert er gerne stundenlang im Schnee oder wie demnächst am Ostseestrand.
      Restaurantbesuche findet er nicht so gut und nervt ein wenig. Wenn er dann ins Auto darf freut er sich und schläft, wenn sein muss auchmal ein paar Stunden in der Auto-Hundebox.
      :0-0:
      1. Wohnwagen Eriba Taiga 425 (1978)
      2. Wohnwagen Wilk de luxe Springstar (1999) 111 Reisen (ca. 150000 km) in 16 Jahren
      3. Wohnwagen Fendt Saphir 465 SQ 2016 (Zulassung 07.10.2015) bisher 15 Reisen (ca. 21.000 km)
    • rhöner76 schrieb:

      Also es handelt sich um einen knapp 14 Monate alten Aussie-Irgendwas-Mix. Wir tippen auf Dobermann, aber nichts genaues weiß man nicht. Er ist 64 cm groß.
      Na dann tippe ich mal auf Wandern auf den Winterwegen, Schneeschuhwandern und - je nach Euren Ambitionen - auch mal eine Einführung in den Langlauf.
      Danach für Euch ne schöne Runde Wellness und Hund schläft im Wohnwagen.
      Gib mal bei Tante Google " Langlauf mit Hund in Österreich "ein. Muss ja nicht immer Abfahrt sein.
      Burkhard
      :0-0:
    • karlchen1163 schrieb:

      Hallo rhöner76, wir sind mittlerweile mit 3 Hunden im Wohnwagen unterwegs, 2x mittelgroße Mischlinge und 1x kleinerer Mischling. Da wir außerhalb des Urlaubs beide berufstätig sind, sind unsere Hunde es gewöhnt, mehrere Stunden alleine zu bleiben. So auch im Wohnwagen. Wenn wir essen gehen oder Sauna, Schwimmbad o.ä., bekommen die Hunde ein Leckerli und wir lassen das Radio laufen. Das klappt prima. Es hat sich bisher noch kein Parzellen-Nachbar beschwert.
      Die Hunde müüsen keine 24h bespasst werden, wie von manchen "Hundeverstehern" gefordert wird.
      so sieht das vernünftig handelnd aus. :thumbup: :thumbup:

      Kommentare von z.B. @Colonia (post #8) sind da ja leider nicht nur überflüssig .... aber so sind einige hier halt. Wenn ihre Meinung (auch bei mehr als dürftiger und Fragen offen lassender "Fragestellung") nicht beklatscht wird, wird gepö.....
    • Ich habe zwar keinen Hund, aber ich habe Wintersport gemacht. Habe gesehen, das viele Leute mit ihren Hunden spazieren gehen.
      Und da ihr ja nicht alle Tage Skifahren wollt, dann fährt eben ein Tag die Frau, und der andere Tag der Mann, genau so kann man es im Schwimmbad machen.

      Mit dieser Einschränkung muss man eben leben, wenn man einen Hund hat.
      [IMG:http://up.picr.de/3843514.jpg]

      Nichts bewegt sich wie ein Citroën

      [IMG:http://www.my-smileys.de/smileys3/flatto-tschoe.gif] und viele Grüße
      vom Willipitschen
    • Sind Weib und Kind skifahren (ich darf eh nicht mehr), erkunde ich mit den hunden die Gegend, bis eine passende Stelle zum toben gefunden ist.

      Unsere sind immer dabei, vermute allerdings, dass sie im neuen 620S nicht mehr sooo gern in der Wohndose liegen werden, Fußbodenheizung ist ihnen auch hier im Haus meist zu warm.

      Aber ein Extra-Hundeprogramm... och nöö.

      Im Sommer in Schottland haben sie wenigstens ihre Hütte dabei!

      VG
      Marc A.20170610_114622.jpg
    • Hawaii schrieb:

      Kommentare von z.B. @Colonia (post #8) sind da ja leider nicht nur überflüssig .
      Da bin ich aber eher der gleichen Meinung wie @Colonia, das deine Beiträge und Kommentare überflüssig sind.
      Und auch deine Wortwahl ist immer sehr gewöhnungsbedürftig, schon fast beleidigend.

      Ein Hund ist ein Familienmitglied und kein Nutztier, also kommt er selbstvertändlich immer mit.
      Lässt du deine Kinder auch im Auto oder WoWa zurück?
    • Für mich ist Wintercamping "Natur Pur" und was sollte da besser passen als unsere treuen Begleiter.
      Für unseren waren die Treffen mit Artgenossen im Schnee immer die Highlights des Tages.
      Dabei hat er sich ohne Ende ausgetobt und war nachher nur noch fertig - aber happy.
      So sah das dann meist aus.

      Lerm 009.jpg

      Lerm 010.jpg

      Lerm 011.jpg

      Lerm 012.jpg

      Lerm 013.jpg
      Gruß aus dem Rheinland vom

      Thomas
    • Wir haben einen Hund als Begleiter in allen Lebenslagen und keinen abgerichteten Gebrauchshund oder Jagdhund, wobei ich
      das auch sehr gut kenne, nur das ist nicht unsere Welt.
      Unser Hund ist immer und überall in der Regel dabei, es gibt nur ganz wenige Ausnahmen. Wobei ich das Glück hatte auch im
      Beruf wenn es sein mußte, den Hund, überall mit hin nehmen konnte. Wenn nicht wurde ich oft gefragt wo ist der Hund.

      In den seltenen Fällen, wo es nicht möglich ist den Hund mit zu nehmen, bleibt er in seiner gewohnten Umgebung, Haus, Auto ,Boot und
      Wohnwagen, nur dann so kurz wie möglich.

      Den Hund nur morgens und abends in den Garten lassen und evtl. nur einmal am Tag mit Spazieren gehen, geht doch gar nicht. Unser Hund kann immer wenn er will in den Garten und durch das regelmäßige Ausführen ist auch kein
      großes Geschäft in seinem Revier/Garten.

      So halten wir es schon mit unseren Hunden seit 31 Jahren.

      Auch im Winterurlaub oder jeglicher Freizeit ist er dabei, war doch früher im Arbeitsleben gerade der Urlaub die schönste Zeit mit Kind
      und Hund.

      Mfg.
      Vilm