Anzeige

Anzeige

Ein Zelt am Strand?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Ein Zelt am Strand?

      Hallo, wir möchten nächstes Jahr einmal mit unserem Wohnmobil mal etwas anderes machen und an den Strand fahren. Sehr zu unserem Leidwesen ist unser Wohnwagen aber wie die meisten anderen wahrscheinlich auch nicht sandfest. Wir hätten aber trotzdem gerne unser eigenes schattiges Plätzchen in das wir uns zurückziehen können ohne immer vom Stand zurück zum Wohnwagen laufen zu müssen.
      Ein Zelt oder etwas ähnliches wäre bestimmt eine Lösung, die sind nicht sehr schwer und ganz gut zu transportieren, aber ob sie auf dem Sand so stabil sind, das glaube ich nicht. Außerdem ist der Aufbau immer eine riesen Qual.
      Hattet ihr schon einmal ein ähnliches Problem und wie habt ihr es gelöst?
      Freundliche Grüße
    • Breaircred schrieb:

      wie die meisten anderen wahrscheinlich auch nicht sandfest
      Da geht schon einiges. Gasflaschen raus und hinten in den WW (Stützlast fast 0kg). Jetzt kann einer locker das Bugrad aus den Sand heben, der ander bedient den Mover. Da geht es auch durch Sand.
      Die Lebenserwartung der Männer wäre beträchtlich höher, wenn Gemüse so gut duftete wie ein gebratenes Steak.
      Jerry Seinfeld

    • Hallo,
      mein Vorredner hat Recht, mit ein paar Tipps und Tricks kommt man sogar mit dem Wohnwagen durch Sand, man muss nur ein bisschen kreativ sein und sich zu helfen wissen. Ich persönlich würde ja empfehlen mir einen Strand zu suchen an dem bereits vorinstallierte Strandkörbe stehen, dann muss man nichts mitnehmen oder aufbauen. Wenn man sich dann noch einen Strand oder eine Saison sucht in der nicht zu viele Menschen auf die selbe Idee kommen, dann sollte man eigentlich auch ohne große Probleme einen freien Korb erwischen. Oder man nimmt sich einfach eine Decke und einen Sonnenschirm, das geht immer.
    • Das Problem hatte ich noch nicht, aber die Lösung liegt für mich auf der Hand:

      tente.quechua.com/de/zelte/r-9,a-31,base-seconds.html

      Ich empfehle allerdings, den Abbau zuhause erstmal zu üben bis man den Dreh raus hat (das ist durchaus wörtlich zu nehmen), sonst macht man sich mit einem solchen Zelt schnell zum Gespött.

      In Wales haben wir mal erlebt, dass zwei junge Damen ein Wurfzelt nach vielen erfolglosen Abbauversuchen schließlich "aufgebaut" in ihren Wagen verfrachtet haben, bloß weil sie sich nicht helfen lassen wollten.
      Dann eben nicht...
    • matze-und-bonnie schrieb:

      Das Problem hatte ich noch nicht, aber die Lösung liegt für mich auf der Hand:

      tente.quechua.com/de/zelte/r-9,a-31,base-seconds.html

      Ich empfehle allerdings, den Abbau zuhause erstmal zu üben bis man den Dreh raus hat (das ist durchaus wörtlich zu nehmen), sonst macht man sich mit einem solchen Zelt schnell zum Gespött.

      In Wales haben wir mal erlebt, dass zwei junge Damen ein Wurfzelt nach vielen erfolglosen Abbauversuchen schließlich "aufgebaut" in ihren Wagen verfrachtet haben, bloß weil sie sich nicht helfen lassen wollten.
      Dann eben nicht...
      Das Pavillon könnte ich auch empfehlen, aber wird ja leider nicht mehr verkauft.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Hallo Zusammen,

      dass, das mit dem Wohnwagen ein Problem darstellt kann ich mir gut vorstellen. Den Sand meiden wir auch zum Größten teil. Jedes Mal wenn wir wegfahren und Urlaub machen nehmen wir unsere Strandmuschel mit. Ich muss echt sagen, sowas ist perfekt wenn man sich nicht mit einem Zelt herumquälen möchte. Schau mal hier rein:
      sonnenabc.de/aufbauende-produkte/
      Da findest du auch selbstaufbauende Strandmuscheln, die zudem sehr leicht und kompakt sind. Also für den nächsten Trip würde ich dir empfehlen:
      1. Wohnmobil in der Nähe vom Strand (am besten schattig) parken
      2. An den Strand gehen
      3. Strandmuschel aufbauen
      4. Urlaub genießen!

      Ich hoffe das hat geholfen!
      Viele Grüße
    • Isabella bietet in der neueren Kollektion wieder stabile freistehende Zelte an.

      Zudem gibt es beim Tochterunternehmen Ventura sogenannte Freestander. Halbrund oder eckig.

      So etwas (eckig) nutzen wir für kleinere Aufenthalte am Wowa und auch am T5 VW Bulli (nennt sich inzw. Cumulus). Halbrund (Arcus) gab es damals noch nicht. Allerdings sind diese Vierbeiner sehr viel teurer geworden.

      ventura-camping.com/de/hilfe/aufbauanleitungen/reisemobile


      Wir haben beim Cumulus eine zusätzliche Keder annähen lassen, um das Zelt per Kederadapter einigermaßen regenfest am Wowa anschließen zu können. Ich glaube, beim Arcus ist diese schon dabei.

      Das könnte ich mir auch bei den freistehenden Isabella Zelten vorstellen, habe es aber nicht weiter verfolgt.

      Gruß
      Michael