Anzeige

Anzeige

Erfahrung mit Fendt Opal 515 SG

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Erfahrung mit Fendt Opal 515 SG

      Schönen guten Morgen zusammen,
      wir wollen nun nach 16 Jahren mit unserem Wilk Stern 470 DQ einen neuen guten gebrauchten Wohnwagen kaufen.
      Uns gefällt der Fendt Opal 515SG sehr gut. Habt ihr Erfahrungen mit diesem Wohnwagen und auf was sollte man beim Kauf achten?

      Ach ja wir sind ein Pass ende 40 und haben eine 12 jährige Tochter die auch noch en paar Jahre mit möchte.

      Wir wünschen euch allen einen guten Rutsch
      LG
      Sascha :)
    • Es ist ja schon soviel über den Fendt Opal 550 den wir haben und 515 SG geschrieben worden,was soll man Dir noch zusätzlich für Ratschläge geben.Wichtig ist ein vollwärtiges Reserverad.Ich möchte nicht am Wochenende auf der Autobahn einen Reifenplatzer mit einer Sprühdose die Alle einen schlechten Test haben versuchen zu
      reparieren.Auch ist ein 45 Liter Wassertank bei der Anschaffung vom vorteil,viele Dinge habe ich mir selber eingebaut.So zum Beispiel Gaswarner,Rauchmelder eine zusätzliche Lampe an der Decke vor dem Kleiderschrank.Auch habe ich meine Warmwasserleitung so umgestalltet,das ich den langen Weg durch die Betten als Winterbetrieb
      habe.Im Sommer läuft das Wasser den kurzen Weg unter dem Wohnwagen zum Bad,da muss man nicht lange warten bis mal warmes Wasser kommt.
    • Wozu bitte ist ein 45 Liter Wassertank notwendig, wenn man auf einem Campingplatz steht, der nimmt doch nur unnötig Platz im Staukasten weg?!
      Wichtiger ist die Auflastung auf 1800 wenn möglich 2000Kg Gesamtmasse, denn 1600Kg gehen überhaupt nicht und 1700Kg sind sehr, sehr grenzwertig.
      Bei dieser Größe sollte man einen Mouver wählen und bitte jetzt nicht wieder die Diskusion aufleben lassen, von wegen ich kann Auto bzw. Hänger fahren, kann ich auch und trotzdem möchten wir das Teil nicht mehr missen!
      Wer an unsere Erfahrungen die wir mit unseren 2015er 515SG gemacht haben teilhaben möchte, die gibt es und das aus gutem Grund, nur noch per PN!

      Trophy
    • Der Wassertank ist für mich auch elementar, weil Wowa eben nicht nur auf dem Campingplatz zuhause sind. Ich hätte gern 120 Liter. Wenn es immer nur zum CP gehen würde, wäre die hohe Zuladung auch nebensächlich, da ich alles ins Auto laden könnte. Aber so unterscheiden sich halt die Anforderungen.
    • Für Fälle wo wir nicht auf dem Campingplatz stehen, da haben wir einen Zusatztank der draußen steht und den wir "einschleifen" können. Haben wir bisher fast nie benötigt, denn uns hat noch niemand ne Kanne Wasser verweigert und sollte das doch mal passieren, na dan fragen wir halt beim Nächsten!!!
      Stellt sich uns noch die Frage, wo lässt man den die 45 - 120 Liter Wasser, welche ja auch mal zu Abwasser werden, hinlaufen wenn man nicht auf einen Campingplatz steht?!!!

      Trophy
    • Hallo zusammen,
      danke für eure Antworten. Ich bin mir nich sicher ob eine Auflastung über 1700kg für mich gut ist. Ich fahre einen Opel Insignia und der darf im Moment 1600kg ziehen und 1700kg bei 10%.
      Der Wagen wiegt leer 1843kg und gesamt 2300kg. Das Zuggesamtgewich ist 3930kg.
      Da würde eine Auflastung auf 2000kg nichts bringen und ich dürfte nur 80km/h fahren.

      Gruss
      Sascha
    • wir sind mit unserem Opal sehr zufrieden, es ist unser zweiter Fendt. Wir haben den Wohnwagen 2014 neu gekauft.
      Er ist aufgelastet auf 1700kg und diese nutzen wir mit zwei Personen auch restlos aus.
      Auf einen Mover sollte man bei einem Kauf nicht verzichten, der Opal hat uns bis jetzt keine Probleme bereitet.
      Es ist ein schöner Wagen.
      Mit dem Wassertank habe ich mich arrangiert für unterwegs ist es ausreichend und auf dem CP kommt der schlauch zum Einsatz.

      Liebe Grüße
      Detlef
    • Sysa schrieb:

      Hallo zusammen,
      danke für eure Antworten. Ich bin mir nich sicher ob eine Auflastung über 1700kg für mich gut ist. Ich fahre einen Opel Insignia und der darf im Moment 1600kg ziehen und 1700kg bei 10%.
      Der Wagen wiegt leer 1843kg und gesamt 2300kg. Das Zuggesamtgewich ist 3930kg.
      Da würde eine Auflastung auf 2000kg nichts bringen und ich dürfte nur 80km/h fahren.

      Gruss
      Sascha
      Hallo Sascha,

      wir haben zwar keinen Opal aber auch einen 515er Fendt und ich kann das Argument Auflasten, Auflasten, Auflasten nachvollziehen. Gut, ne 2000er Achse würde ich auf Grund des Mehrgewichts durch die Achse nicht nehmen aber auf die maximale Zuglast des Zugfahrzeugs sind wir auch gegangen. Pfeif auf die 100er Zulassung. Bringt eh hauptsächlich was für Deutschland. Übrigens fahre ich wesentlich entspannter wenn ich mit den LKWs schwimme als wenn ich versuche die 100 zu nutzen und ständig nach Lücken auf der mittleren oder linken Spur suchen muß.
      Dei unserem erfolgt die 1700er Auflastung übrigens nur auf dem Papier. Achse usw. sind bereits ab Werk für 1700 ausgelegt. Unser 1800er hat eine andere Achse und ich glaube auch die Rahmenholme sind stärker.
      Unser Wagen ist, auch wenn er nicht vollgestopft ist, mit Mover und Wasser echt am 1800 kg Limit.

      Viele Grüße
      Michael
      ...und Danke für den Fisch
    • Hallo Sascha,
      auch ich kann Dir nur raten, die Möglichkeit der maximalen Auflastung jetzt zu nutzen; eine spürbare nachträgliche Auflastung kommt sehr teuer!
      In Sachen Zuggewicht etc. solltest Du Dich noch einmal erkundigen: wenn ich mich nicht irre, kommt es auf das tatsächliche Gewicht an - nicht auf das zulässige Gewicht!
      Im Falle eines anderen Zugwagens hättest Du genug Reserve, auch der Wiederverkauf ist leichter.
      Unser Opal 520 SFB wurde auch nur um 100 kg aufgelastet (1.700 kg) - heute würde ich ohne zu zögern, die 2 t Auflastung nehmen.
      Das jetzige zul. GG ist schon ausgereizt.

      In 6 Wochen geht es wieder los........
      Gruß
      Norbert
    • Wir haben den 540 er opal. Mit 1800 kg und die reizen wir zu zweif mit Hund, mit Mover ( den brauchst du) Klima, Sat, Markisenvorzelt, auch komplett aus.
      Letztes Wiegen vor Abfahrt jetzt im Dezember, 1830 kg, Reisefertig.
      Der kleine Wassertank nervt, nächstes Jahr kommt der große rein
      viele Grüße aus Hessen, Dirk
    • Das habe ich schon mal dazu geschrieben!
      Die 1700 Kg zul. Gesamtmasse ist für 4 Peronen eindeutig viel zu gering!
      Unser 2015er, 515 SG, mit 1700 Kg Gesamtgewicht, den wir nur zu zweit nutzen, welcher mit Mouver, Batterie, Ladegerät, Solaranlage, Ersatzrad und einigen Möbel-Umbauten, ohne Klimaanlage und ohne Wasservorrat, gewogen wurde, wiegt nun leer1420 Kg.
      Wir haben uns arauf hin die Mühe gemacht und jedes einzelne Stück was wir, für zwei Personen, in ihm verstaut haben, inclusive Vorzelt Tisch, Stühle Liege, Gasflasche usw. zu wiegen und pro Person haben wir dabei mit 25 Kg für Bekleidung gerechnet. Das macht in Summe rund 250 Kg Zuladung.
      Werkzeug, Vorzelt- Gestänge, Heringe, Kabeltrommel usw. kommen ins Zugfahrzeug. Als Beladungs- Reserve für den Caravan verbleiben da ca. 30 Kg für Lebensmittel Wasser usw. was für einen längeren Urlaub nicht gerade üppig ist!!!
      Ab dem Zeitpunkt haben wir nun verschiedene Packlisten und je nach Art des Urlaubs wird die Zuladung angepasst, denn vieles was "im Einzeln" gar nicht so schwer ist", das ergibt zusammen ein nicht unerheblichesGewicht.
      Diesen Caravan werkseitig überhaupt mit einer Achse unter 1800 Kg anzubieten, das erscheint uns mehr als fragwürdig!

      Trophy
    • so schaut's bei mir aus; 515SG Bj/EZ 06/2014 ZGG 1700 kg.

      Wohnwagen
      Zusatzbauten und Gewichte im Wagen;
      Mover 35 kg
      Batterie incl.Kabeln und Ladegeräte 30 kg
      Solarmodule 1x100W + 1x50W 10 kg
      Mast und SAT Schüssel 10 kg
      TV 4 kg
      Sackmarkise+Zubehör 25 kg
      Geschirr und Töpfe 20 kg
      Fahrradhalterung 5 kg
      Ersatzrad 22 kg
      2 Gasflaschen (5 kg Füllung) 22 kg
      Werkzeug Material etc.. 20 kg
      Backofen 7 kg
      Bettzeug, Handtücher, etc.. 20 kg
      2x E-Bikes auf Deichsel 38 kg
      Schwere Westfield Tisch, 2x Crespo Hoch 15 kg
      2 Garten Stühle 6 kg
      Total: 289kg
      Leergewicht ca.1420kg 1420 kg
      Gesamt 1709kg
      somit die Grenze erreicht, alle andere Sachen wie Kabeltrommel, Teile Sackmarkise, Bekleidung, Getränke, Lebensmittel,Kühlbox, Grill,
      etc. werden im Auto transportiert.
      Gut, wir sind zu 2. ohne Kind und Kegel, Hunde haben wir auch nicht... wir kommen gerade noch klar aber hätte sehr gerne 100kg mehr
      Gesamtgewicht..

      Deswegen über ZGG sollte man genau überlegen (rechnen) ... ich empfehle auch wenn Zugwagen zulässt eine min.1800 kg ZGG...besser 1900kg.
    • Das habe ich mir beinahe gedacht das das Hier wieder kein Ende nimt,was soll unser Mitcamper von dem vielen Pro und Cotra halten.Der Eine findet aus Bequemlickeit einen Mover gut,der Andere entscheidet sich wegen des Gewicht's lieber für andere Dinge.Einer behauptet 45 Liter sind aus seiner Erfahrung besser zu gebrauchen,der
      Andere behauptet er brauch kein Wasser weil er lieber in die Luft spuckt.Wir sind doch keine Schweine,natürlich kann man bei 45 Liter Frischwasser auch das Abwasser
      entsorgen.Um die Frage zu beantworten muss man nicht drei Seiten immer das gleiche schreiben.Einer liebt gesalzene Butter der Andere nicht,so ist nun mal das Leben.
    • moritz333 schrieb:

      Das habe ich mir beinahe gedacht das das Hier wieder kein Ende nimt,was soll unser Mitcamper von dem vielen Pro und Cotra halten.Der Eine findet aus Bequemlickeit einen Mover gut,der Andere entscheidet sich wegen des Gewicht's lieber für andere Dinge.Einer behauptet 45 Liter sind aus seiner Erfahrung besser zu gebrauchen,der
      Andere behauptet er brauch kein Wasser weil er lieber in die Luft spuckt.Wir sind doch keine Schweine,natürlich kann man bei 45 Liter Frischwasser auch das Abwasser
      entsorgen.Um die Frage zu beantworten muss man nicht drei Seiten immer das gleiche schreiben.Einer liebt gesalzene Butter der Andere nicht,so ist nun mal das Leben.
      komischer Beitrag von dir.
      Es wurde nach Erfahrungen gefragt, dazu gehören nun mal pro und contras.
      Upps, schon der 15 Beitrag in diesem Thema, das ist ja tatsächlich schon endlos....
      PS: ich mag keine gesalzene Butter
      viele Grüße aus Hessen, Dirk
    • Neuhesse, genau deinen Gedanken hatte ich auch.
      Der TE will ja vermutlich das "Für" und "Wider" diskutiert haben.
      Auf einige Dinge kommt man ohne Nutzung gar nicht.

      Wenn alle die gleichen Anforderungen hätten, gäbe es ja keinen Grund für eine Aufpreisliste.