Anzeige

Anzeige

Wir sind auf den Hund gekommen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Also, den ersten Campingurlaub mit Hund haben wir alle gut überstanden. Wir waren auf dem Kleinenzhof bei Bad Wildbad.
      Im Vorzelt hatten wir ihn einfach an der Felge angeleint, doch dort hat es ihm, trotz Gasheizer nicht gefallen. Es war ihm wohl nicht kuschelig genug. Anleinen mußten wir ihn deshalb, weil er uns 2x unter der Vorzelttür durchgeschlüpft ist und dann draußen auf den nächsten Hund zu rannte.
      Die meiste Zeit war er aber im Wohnwagen und lag auf unserem Doppelbett (auf der Tagesdecke) drauf. Da hat es ihm am besten gefallen, da war es warm und kuschelig.
      Bei den Spaziergängen ließen wir ihn aber nicht frei laufen, sondern hatten ihn an der Flexleine. Gut, am Samstag trafen wir einen Labbi vom Campingplatz, mit dem konnte er dann den Rückweg über schon frei spielen. Sonntags im Kurpark in Bad Wildbad ging das natürlich nicht. Montags auf unserer 10km Wanderung um Schömberg und Langenbrand herum hatten wir ihn auch an der Flex ... aber er zog permanent an der Leine. Abends war er aber fix und fertig.
      Montag abend packten wir schon das Vorzelt ein, denn bei Minus 8 Grad wollten wir Dienstag morgen nicht das Zelt abbauen. Also räumten wir abends alles auf, während die Kids im Hallenbad waren.
      Nachts ging natürlich die Heizung aus. Um halb zwei mußte der Ehemann uns "retten" und bei frischen -8Grad die Gasflasche wechseln. In dieser Nacht schlief sogar der Hund im Doppelbett (allerdings schon von Anfang an). Blöd nur, daß in der 5kg Flasche auch fast nix mehr war, denn die war ja im Gasofen vorher im Vorzelt gewesen. Also wurde es Dienstag morgen beim Frühstück frisch ... dafür waren wir dann auch ganz schnell fertig und Abfahrbereit. Daheim machten wir erstmal dann den Holzofen an, um uns aufzuwärmen.
      Also Wintercamper werden wir wohl nie werden..

      Anfangs hörte unser Hund "die Regenwürmer husten". Er bellte schon, wenn sich ein Hund oder Mensch in "unsere Nähe bewegte", obwohl noch niemand zu sehen war ... Ab dem dritten Tag wurde er zum Glück ruhiger. Mal sehen, wie es dann beim nächsten Urlaub wird.

      Wir freuen uns trotzdem auf die nächste Tour.
      Liebe Grüße aus dem schönen Leintal! :w

      GELA

      :0-0:



      Hier seht ihr unsere Änderungen am Bürstner Ventana 490TK
    • camp-scout schrieb:

      Also, den ersten Campingurlaub mit Hund haben wir alle gut überstanden.

      Anfangs hörte unser Hund "die Regenwürmer husten". Er bellte schon, wenn sich ein Hund oder Mensch in "unsere Nähe bewegte", obwohl noch niemand zu sehen war ... Ab dem dritten Tag wurde er zum Glück ruhiger. Mal sehen, wie es dann beim nächsten Urlaub wird.

      Wir freuen uns trotzdem auf die nächste Tour.
      Da kannst du ja froh sein, bei unserem ist das genau umgekehrt, die ersten 2-3 Tage ist er ruhig,
      und wenn er sich "eingelebt" hat, bellt er gerne mal, wenn jemand vorbei kommt. Aber alles im
      erträglichen Rahmen. Schön, dass es euch mit Hund gefallen hat :ok . Wintercamper sind
      wir auch nicht, unser Wagen ist aber auch gar nicht wintertauglich. Ich hoffe, das in 5 Wochen zu
      Ostern, die Temperaturen etwas nach oben klettern, wenn wir nach Holland fahren.
      Ich wünsche euch noch eine schöne Campingsaison mit eurem Hund,
      Gruß, Steffie :w
    • Hallo Gela,

      schön dass (fast) alles gut geklappt hat!

      Das Nicht-an-der-Leine-ziehen kann man üben. Am besten in einer Hundeschule oder mit einem Trainer. Im Prinzip geht das so, dass man sich während des Spaziergangs viel mit dem Hund beschäftigt, ihn Dinge tun lässt und auch unverhoffte Ereignisse für ihn eingebaut werden, so dass er sich mehr auf euch konzentriert und ihr spannender für ihn werdet als die Umgebung.

      Auch Spaziergänge mit ganzen Hundegruppen sind gut, um das Verhalten anderen Hunden gegenüber zu üben und ihn gelassener zu machen.

      Das wird dann schon! :w
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Ghostrider schrieb:

      an einer Flexi-Leine lernt der Hund NIE vernünftig neben einem zu gehen (neben heißt NICHT bei Fuß ... nur nicht ziehen).
      Zum Lernen der Leinenführigkeit ist eine Flexi natürlich nicht geeignet, aber wenn der
      Hund das kann, find ich eine Flexi super. Wir nutzten sie im Urlaub gerne am Strand, wenn Anleinpflicht
      besteht oder wenn er am Fahrrad mitläuft. Da hat er einfach ein bisschen Spielraum. Allerdings
      würde ich keine 15 m Leine nehmen ;) , und immer mit Geschirr,

      Gruß, Steffie
    • jacko0801 schrieb:

      Ghostrider schrieb:

      an einer Flexi-Leine lernt der Hund NIE vernünftig neben einem zu gehen (neben heißt NICHT bei Fuß ... nur nicht ziehen).
      Zum Lernen der Leinenführigkeit ist eine Flexi natürlich nicht geeignet, aber wenn derHund das kann, find ich eine Flexi super. Wir nutzten sie im Urlaub gerne am Strand, wenn Anleinpflicht
      besteht oder wenn er am Fahrrad mitläuft. Da hat er einfach ein bisschen Spielraum. Allerdings
      würde ich keine 15 m Leine nehmen ;) , und immer mit Geschirr,

      Gruß, Steffie
      Ohje.... Geschirr und Flexleine.... Da gehen einige Schublade auf.
    • Die Highlander schrieb:

      Ich finde eher Flexi und Fahrrad als Kombination grenzwertig ?(
      Machen wir seit 8 Jahren so, klappt prima. Ich versteh gerade irgendwie nicht, was an einer
      Flexi und an einem Geschirr so verwerflich sein soll ?( . Ich habe auch diverse andere Leinen
      und Halsbänder, die ich auch benutze. Wie es gerade am besten passt. Aber ich bin für jede
      Erklärung offen :prost: ,
      Gruß, Steffie
    • Kommt auch auf den Hund an. Bei unserer geht Flexi und Fahrrad gar nicht,weil ich sie da nicht unter Kontrolle kriege zB bei Katze und so. Ich seh aber schon mal Leute hier, da geht das gut.
      Ansonsten haben wir auch Geschirr und Flexi und das wegen starkem Jagdtrieb. Unser Hund kann trotzdem bei Fuss gehen und sich benehmen.
      In der Stadt normale Leine und sonst Flexi, so wie es gerade passt.
    • Das kommt doch auf den Hund und auf den Besitzer an. Ob Schleppe, Flex oder was auch immer. Das wichtigste ist doch das alle ihren Spaß haben, auch die Menschen die uns Hundehaltern begegnen.
      Es ist doch Blödsinnig wenn wir versuchen jemandem Tipps zu geben, der einem persöhnlich nicht bekannt ist.

      Wir haben 7 Hunde. Hunde 1-4 kann ich zu 100% ohne Leine laufen lassen. Hund 5und 6 bedingt, wenn ich Hund 7 unter Kontrolle habe. Hund 7 lasse ich an der Schleppe laufen. Er macht alles prima nur sein Jagdtrieb ist von mir nicht zu händeln. Ist er an der Schleppe ist alles gut und ich kann 6 Hunde ohne Leine laufen lassen. Selbstverständlich werden sie alle angeleint, wenn ich es für nötig erachte. Fremde Hunde an der Leine, Menschenbegegnungen usw.
      Olaf
      südliches Münsterland
    • Campling schrieb:

      jacko0801 schrieb:

      Ghostrider schrieb:

      an einer Flexi-Leine lernt der Hund NIE vernünftig neben einem zu gehen (neben heißt NICHT bei Fuß ... nur nicht ziehen).
      Zum Lernen der Leinenführigkeit ist eine Flexi natürlich nicht geeignet, aber wenn derHund das kann, find ich eine Flexi super. Wir nutzten sie im Urlaub gerne am Strand, wenn Anleinpflichtbesteht oder wenn er am Fahrrad mitläuft. Da hat er einfach ein bisschen Spielraum. Allerdings
      würde ich keine 15 m Leine nehmen ;) , und immer mit Geschirr,

      Gruß, Steffie
      Ohje.... Geschirr und Flexleine.... Da gehen einige Schublade auf.
      Kann man mit Panzertape zukleben :D

      Die Highlander schrieb:

      Ich finde eher Flexi und Fahrrad als Kombination grenzwertig ?(
      Wieso? ALLES wie immer eine Frage der Erziehung. 8o

      Grundvoraussetzung IMMER: Geschirr! Es bietet einem erfahrenen Hundehalter IMMER eine viel bessere Kontrolle des Hundes, da der Zugpunkt auf dem Schwerpunkt liegt, und nicht am Hals, was den Fluchtreflex des Hundes nährt.

      Abby habe ich erst mit einer normalen kurzen Leine langsam an das Fahrradlaufen heran geführt. Inkl. "Ausflüge" nach rechts "Herrchen! SCHAU RECHTS! Eine TAUBEeeee !!!"

      Als sie dann "links, rechts, voran, hooo, halt, STOP!" beherrschte, ging es mit der Flexi weiter.

      Ergebnis: Es lebe die positive Verstärkung bei der Hundeerziehung :thumbsup:

      Verbundhöchstgeschwindigkeit: 25km/h 8| :cursing: :xwall: :xwall: , Laufhund halt :love: , BEIDE Hände am Lenkrad, die Flexi steckt über dem Lenkerhorn rechts und kann da nicht runter.

      Was ich auch IMMER, außer auf kurzen Touren, dabei habe: Einen Fahrradanhänger hinten dran! Denn wehe wehe wehe es passiert unterwegs was mit dem Hund :cursing: :cursing:
      Gruß,
      Michael und Abby *Pfotenabdruck*, unterwegs mit "Schnucki" :D
      --
      "Gib dem Menschen einen Hund, und seine Seele wird gesund." (Hildegard von Bingen)

      "Früher war wahrlich nicht alles besser, aber vieles war früher gut und das wäre es auch heute noch, wenn man die Finger davon gelassen hätte!"
      (Zitat: Jochen Malmsheimer)

      Anmeldelinks zu den Tippspielen: wowabuli1 / wowabuli2 / wowabuli3 / wowadfbpokal / wowachampliga / wowaeuroliga
    • @DieselMitch
      Wenn das Zecken_Schild nicht wäre....

      DieselMitch schrieb:

      Wieso? ALLES wie immer eine Frage der Erziehung. 8o Da bin ich nicht ganz bei Dir. Meistens klappt es, manchmal jedoch nicht. Ich habe als Doghandler bei einigen Mushern gearbeitet die mehr als 40 Hunde hatten, bei Teddy beiß ich mir die Zähne aus an seinem Jagdtrieb.
      Grundvoraussetzung IMMER: Geschirr! Es bietet einem erfahrenen Hundehalter IMMER eine viel bessere Kontrolle des Hundes, da der Zugpunkt auf dem Schwerpunkt liegt, und nicht am Hals, was den Fluchtreflex des Hundes nährt. Wenn dein Hund zieht, dann denk mal über ein richtiges Zuggeschirr nach.


      Abby habe ich erst mit einer normalen kurzen Leine langsam an das Fahrradlaufen heran geführt. Inkl. "Ausflüge" nach rechts "Herrchen! SCHAU RECHTS! Eine TAUBEeeee !!!"

      Als sie dann "links, rechts, voran, hooo, halt, STOP!" beherrschte, ging es mit der Flexi weiter.

      Ergebnis: Es lebe die positive Verstärkung bei der Hundeerziehung :thumbsup:

      Verbundhöchstgeschwindigkeit: 25km/h 8| :cursing: :xwall: :xwall: , Laufhund halt :love: , BEIDE Hände am Lenkrad, die Flexi steckt über dem Lenkerhorn rechts und kann da nicht runter. Wenn du da anstelle der Flex eine richtige Zugleine und eine Bikeantenne montierst, bist du noch sicherer unterwegs


      Was ich auch IMMER, außer auf kurzen Touren, dabei habe: Einen Fahrradanhänger hinten dran! Denn wehe wehe wehe es passiert unterwegs was mit dem Hund :cursing: :cursing Wir nutzen dafür einen Schlittensack beim Trainingswagen und Schlitten und beim Biken oder Scootern einen großen Rucksack.
      Hier eine Seite wo Zuggeschirre, Bikeantennen usw verkauft werden: uwe-radant.com
      Olaf
      südliches Münsterland
    • "BikeAntennen" oder auch "Springer" sind einfach ZU gefährlich! :cursing:
      Wenn sich da der Hund losreißt, ist er weg! Oder er rennt auf die Straße ... :motz:
      Ich habe den Hund bei so einem Ding dann ja nicht im Blickfeld, sondern er läuft schräg rechts hinter mir! Ein No-GO! :thumbdown:

      Ich habe Abby mit viel Geduld beigebracht, dass sie auf Höhe des Vorderrads läuft, besser aber rechts davor wo ich sie sehe und schnell genug bremsen kann, wenn es was fantastisches zu Schnüffeln am Wegesrand gibt 8| . Sie zeigt das allerdings im Voraus an ^^ . Der Vorteil der Flexi über dem Lenkerhorn ist ja, dass selbst bei einer Vollbremsung des Hunds kein Ruck&Knall durch den Lenker geht, sondern noch ein paar Meter Leine verbleiben.

      Das ist halt das Los, wenn man von einem Jagdhund adoptiert wird :love: :rolleyes:
      Gruß,
      Michael und Abby *Pfotenabdruck*, unterwegs mit "Schnucki" :D
      --
      "Gib dem Menschen einen Hund, und seine Seele wird gesund." (Hildegard von Bingen)

      "Früher war wahrlich nicht alles besser, aber vieles war früher gut und das wäre es auch heute noch, wenn man die Finger davon gelassen hätte!"
      (Zitat: Jochen Malmsheimer)

      Anmeldelinks zu den Tippspielen: wowabuli1 / wowabuli2 / wowabuli3 / wowadfbpokal / wowachampliga / wowaeuroliga
    • DieselMitch schrieb:

      Grundvoraussetzung IMMER: Geschirr! Es bietet einem erfahrenen Hundehalter IMMER eine viel bessere Kontrolle des Hundes, da der Zugpunkt auf dem Schwerpunkt liegt, und nicht am Hals, was den Fluchtreflex des Hundes nährt.
      Ist doch schön, wenn Du an den Fluchtreflex des Hundes glaubst. Aber lass Dir gesagt sein - es gibt die anderen !

      DieselMitch schrieb:

      Ergebnis: Es lebe die positive Verstärkung bei der Hundeerziehung
      Das musst Du mal der Hündin erklären, wenn die einen rüpelhaften Welpen an der Zitze zur Sau macht. Aber klar, in Zeiten der antiautorithären Erzziehung kommt das immer gut.

      DieselMitch schrieb:

      BEIDE Hände am Lenkrad, die Flexi steckt über dem Lenkerhorn rechts und kann da nicht runter
      Jau - mit ne festsitzenden Flexi am Lenkerhorn ! Ich galube, wenn Du mit dem Hirn aufschlägst, wird`s nimmer hell - da bleibt dunkel.
      Und so am Rande: was soll uns Deine Geschwindigkeitsangabe sagen ? Findest Du das viel - na dann.

      @'highlander

      He, Astrid, das geht ! Und sogar gut!!!!!!!!!!!!! ( Ist aber auch kein Zwerg :) )
      Burkhard
      :0-0:
    • Christiane59 schrieb:

      Hallo Gela,

      schön dass (fast) alles gut geklappt hat!

      Das Nicht-an-der-Leine-ziehen kann man üben. Am besten in einer Hundeschule oder mit einem Trainer. Im Prinzip geht das so, dass man sich während des Spaziergangs viel mit dem Hund beschäftigt, ihn Dinge tun lässt und auch unverhoffte Ereignisse für ihn eingebaut werden, so dass er sich mehr auf euch konzentriert und ihr spannender für ihn werdet als die Umgebung.

      Auch Spaziergänge mit ganzen Hundegruppen sind gut, um das Verhalten anderen Hunden gegenüber zu üben und ihn gelassener zu machen.

      Das wird dann schon! :w
      Wir sind in einer Hundeschule, wir hatten am Samstag die zweite Einzelstunde für das zweite Abrufkommando gehabt. Tobi kann "Hierher", wenn er im Freilauf zu weit von uns entfernt ist, damit er wieder in unseren "Dunstkreis" kommt, klappt super, wenn nicht gerade in der Abenddämmerung ein Rudel Rehe auf der Wiese ist und der Hund in den Wald entschwindet. Und am Samstag kam "zu mir" dazu, damit der Hund bei uns verweilt, während wir von diversen anderen Verkehrsteilnehmern passiert werden. DAS müssen wir jetzt üben bis zur nächsten Einzelstunde, klappte heute auch gut. Andere Hunde zum Spazierengehen finden wir bisher eher zufällig, weil irgendwie jeder wann anders losgeht, oder sich auch manche nicht miteinander vertragen. Aber das kommt auch noch. Lockeres Leine-Laufen müssen wir noch üben. Das klappt bei der Trainierin super, wenn sie uns das nach der Unterrichtseinheit zeigt, aber da konnte er auch rennen und toben ... Da Tobi aber erst seit Mitte Dez. bei uns ist, glaube ich einfach, daß wir es schon noch hinbekommen.

      Ghostrider schrieb:

      an einer Flexi-Leine lernt der Hund NIE vernünftig neben einem zu gehen (neben heißt NICHT bei Fuß ... nur nicht ziehen).
      Das wissen wir, daß er an der Flex-Leine so etwas nicht lernt ... aber wenn gerade außer den 2m Leinen nichts vorhanden ist, besser als nichts, wenn Freilauf nicht möglich ist. Wie sonst soll man denn dem Hund Auslauf geben, der den ganzen Tag in der Wohndose auf dem Bett pennt? Und eben (weil Kurpark) Leinenzwang besteht? Sollen wir abwechselnd mit dem Hund hin und her rennen, während der Rest der Familie normal läuft?

      Das mit dem Fahrrad fahren wollen wir auch irgendwann anfangen, damit er genug laufen kann, uns wäre natürlich recht, wenn er frei neben her läuft, die Flexleine aufs Lenkerhorn klemmen geht bei meinem Rad schonmal nicht, da der Lenker keine Hörner hat. Alles andere müssen wir noch überlegen ...
      Liebe Grüße aus dem schönen Leintal! :w

      GELA

      :0-0:



      Hier seht ihr unsere Änderungen am Bürstner Ventana 490TK
    • camp-scout schrieb:

      Das wissen wir, daß er an der Flex-Leine so etwas nicht lernt ... aber wenn gerade außer den 2m Leinen nichts vorhanden ist, besser als nichts, wenn Freilauf nicht möglich ist. Wie sonst soll man denn dem Hund Auslauf geben, der den ganzen Tag in der Wohndose auf dem Bett pennt? Und eben (weil Kurpark) Leinenzwang besteht? Sollen wir abwechselnd mit dem Hund hin und her rennen, während der Rest der Familie normal läuft?

      ich denke (hoffe für den armen Hund) Du weißt selber, was an diesem Statement einem verantwortungsbewussten Hundehalter die (kochenden) Schweißperlen auf die Stirn treibt.