Anzeige

Anzeige

Wir sind auf den Hund gekommen

    • Neu

      Also, den ersten Campingurlaub mit Hund haben wir alle gut überstanden. Wir waren auf dem Kleinenzhof bei Bad Wildbad.
      Im Vorzelt hatten wir ihn einfach an der Felge angeleint, doch dort hat es ihm, trotz Gasheizer nicht gefallen. Es war ihm wohl nicht kuschelig genug. Anleinen mußten wir ihn deshalb, weil er uns 2x unter der Vorzelttür durchgeschlüpft ist und dann draußen auf den nächsten Hund zu rannte.
      Die meiste Zeit war er aber im Wohnwagen und lag auf unserem Doppelbett (auf der Tagesdecke) drauf. Da hat es ihm am besten gefallen, da war es warm und kuschelig.
      Bei den Spaziergängen ließen wir ihn aber nicht frei laufen, sondern hatten ihn an der Flexleine. Gut, am Samstag trafen wir einen Labbi vom Campingplatz, mit dem konnte er dann den Rückweg über schon frei spielen. Sonntags im Kurpark in Bad Wildbad ging das natürlich nicht. Montags auf unserer 10km Wanderung um Schömberg und Langenbrand herum hatten wir ihn auch an der Flex ... aber er zog permanent an der Leine. Abends war er aber fix und fertig.
      Montag abend packten wir schon das Vorzelt ein, denn bei Minus 8 Grad wollten wir Dienstag morgen nicht das Zelt abbauen. Also räumten wir abends alles auf, während die Kids im Hallenbad waren.
      Nachts ging natürlich die Heizung aus. Um halb zwei mußte der Ehemann uns "retten" und bei frischen -8Grad die Gasflasche wechseln. In dieser Nacht schlief sogar der Hund im Doppelbett (allerdings schon von Anfang an). Blöd nur, daß in der 5kg Flasche auch fast nix mehr war, denn die war ja im Gasofen vorher im Vorzelt gewesen. Also wurde es Dienstag morgen beim Frühstück frisch ... dafür waren wir dann auch ganz schnell fertig und Abfahrbereit. Daheim machten wir erstmal dann den Holzofen an, um uns aufzuwärmen.
      Also Wintercamper werden wir wohl nie werden..

      Anfangs hörte unser Hund "die Regenwürmer husten". Er bellte schon, wenn sich ein Hund oder Mensch in "unsere Nähe bewegte", obwohl noch niemand zu sehen war ... Ab dem dritten Tag wurde er zum Glück ruhiger. Mal sehen, wie es dann beim nächsten Urlaub wird.

      Wir freuen uns trotzdem auf die nächste Tour.
      Liebe Grüße aus dem schönen Leintal! :w

      GELA

      :0-0:



      Hier seht ihr unsere Änderungen am Bürstner Ventana 490TK
    • Neu

      camp-scout schrieb:

      Also, den ersten Campingurlaub mit Hund haben wir alle gut überstanden.

      Anfangs hörte unser Hund "die Regenwürmer husten". Er bellte schon, wenn sich ein Hund oder Mensch in "unsere Nähe bewegte", obwohl noch niemand zu sehen war ... Ab dem dritten Tag wurde er zum Glück ruhiger. Mal sehen, wie es dann beim nächsten Urlaub wird.

      Wir freuen uns trotzdem auf die nächste Tour.
      Da kannst du ja froh sein, bei unserem ist das genau umgekehrt, die ersten 2-3 Tage ist er ruhig,
      und wenn er sich "eingelebt" hat, bellt er gerne mal, wenn jemand vorbei kommt. Aber alles im
      erträglichen Rahmen. Schön, dass es euch mit Hund gefallen hat :ok . Wintercamper sind
      wir auch nicht, unser Wagen ist aber auch gar nicht wintertauglich. Ich hoffe, das in 5 Wochen zu
      Ostern, die Temperaturen etwas nach oben klettern, wenn wir nach Holland fahren.
      Ich wünsche euch noch eine schöne Campingsaison mit eurem Hund,
      Gruß, Steffie :w
    • Neu

      Hallo Gela,

      schön dass (fast) alles gut geklappt hat!

      Das Nicht-an-der-Leine-ziehen kann man üben. Am besten in einer Hundeschule oder mit einem Trainer. Im Prinzip geht das so, dass man sich während des Spaziergangs viel mit dem Hund beschäftigt, ihn Dinge tun lässt und auch unverhoffte Ereignisse für ihn eingebaut werden, so dass er sich mehr auf euch konzentriert und ihr spannender für ihn werdet als die Umgebung.

      Auch Spaziergänge mit ganzen Hundegruppen sind gut, um das Verhalten anderen Hunden gegenüber zu üben und ihn gelassener zu machen.

      Das wird dann schon! :w
      Viele Grüße, Christiane