Anzeige

Anzeige

Wir sind auf den Hund gekommen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Christiane59 schrieb:

      Libero schrieb:

      Und ich wüsste nicht, ob der das, was er tut, auch tun soll. :)
      Kopf abwenden, Gähnen, Maul schlecken sind Beschwichtigungssignale, die Hunde in unangenehmen Situationen zeigen.
      ....ja, und? Hat doch nix mit meiner Aussage zu tun......
      ...zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er wird sich bedanken.....
      ..............zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen...... X/
    • Colonia schrieb:

      hansolo22 schrieb:

      Ich hab genau das Gegenteil gelernt vor kurzem - Arbeitshunde sollen NICHT ausgelastet werden weil sie keine Grenze haben und kein Ende kennen
      Leider ist hier noch niemand auf die Idee gekommen, Dir folgende Info zukommen zu lassen:1) beim Hund handelt es sich um einen Tagdöser ! bedeutet - eine " Dösezeit " von bis zu 18 Stunden am Tag ( je nach Rasse ) ist n o r m a l !!!!!!!!!!!!!!!!
      2) es gibt heut zu tage nicht nur viele verhaltensauffällige Menschen, sondern auch viele Hunde.
      Kynologen sprechen in diesem Zusammenhang vom gleichen Phänomen wie bei Kindern: Schule/Klavier/Volleyball und irgendwann soll das arme Kind nach dem Willen der Helikoptereltern auch noch Nachhilfe bekommen und Hausaufgaben machen
      Ist bei Hunden das Gleiche, die bekommen schneller ADHS als es einem lieb ist.
      heißt also ganz einfach: nicht mehr beschäftigen ( und wenn dann Kopfarbeit ), sondern zur Ruhe anleiten.
      Viel Erfolg
      Das ist mir schon klar Colonia, ich kenne die Theorie.
      Deswegen darf und soll er ja doesen und poofen wir gestalten den Tag bewusst ruhig fuer ihn - und uns.
      Und deswegen wird er angeleint an der Terassentuer auf seinem Teppich wenn er keine Ruhe findet.
      Das hat er inzwischen schon mit gekriegt was wir wollen und er legt sich hin und schlaeft.

      Seit heute morgen sind wir auch recht sicher das er kein Blasenproblem hat.
      Er hatte sich zwei Wollsocken von mir heimlich geschnappt und meine Frau war ganz erstaunt das er nach drei Stunden immer noch nicht "musste" - und schaute im Flur nach.
      Er war intensiv beschaeftigt die genuesslich zu zerlegen.
      Gruß Bernd

      Have no fear of perfection. You'll never reach it.
      Salvador Dali
    • hansolo22 schrieb:

      Er hatte sich zwei Wollsocken von mir heimlich geschnappt und meine Frau war ganz erstaunt das er nach drei Stunden immer noch nicht "musste" - und schaute im Flur nach.
      Er war intensiv beschaeftigt die genuesslich zu zerlegen.
      Klasse ! Ich sag`s ja: der Hund braucht " Kopfarbeit " - grins
      Außerdem brauchtest Du ganz bestimmt mal wieder neue Socken zu Weihnachten.
      Burkhard
      :0-0:
    • So heute war tolles Wetter und wir waren mit einer Welpengruppe vier Stunden in einem Tierpark.
      Er hat ca. eine Stunde gebraucht bis er Mut gefasst hatte mit den anderen Hunden aber dann liefs gut.
      So ausgeglichen wie heute war er noch nie.

      Vorhin hab ich ihn noch auf die Schnelle fotografiert weil ich ein Leihobjektiv ausprobieren musste.

      [IMG:https://farm1.staticflickr.com/799/27122630018_26542759b4_c.jpg]
      Testshot Nikkor 50mm f1,4 with my favorite model and his fur coat
      by BeSt Photography, on Flickr
      Gruß Bernd

      Have no fear of perfection. You'll never reach it.
      Salvador Dali
    • Hallo zusammen.

      Ich wollte euch doch mal wieder kurz einen kleinen Zwischenbericht geben, wie es mit unserem Hundilein läuft.

      1) Spaziergänge ist meistens ganz toll. Am Geschirr zieht er immer noch recht häufig und auch gerne, mit breitem Halsband benimmt er sich besser. Radfahren klappt mit Freilauf, am Dog-Runner von Kleinmetall (da fahre ich aber gaaanz langsam, damit mein Dog nicht so rennen muß) oder im neu erstandenen Hundeanhänger beim Ehemann am Rad.
      2) Rückruf klappt meistens, außer es bewegen sich irgendwo 2 Reiter, oder er vermutet ein Tier im Wald (dann ist er mal fünf Min weg)
      3) Thema Zaun am Grundstück: Die Liguster- und Buchenhecken sind jetzt schön belaubt, aber wir haben uns einen Kleintierzaun gekauft, zusätzliche Stangen dazu und diesen Zaun haben wir genau an den Hecken entlang gesetzt, so kann er nicht durch die Hecke schlüpfen, sich aber trotzdem im Garten bewegen, auch wenn ich mal kurz aufs Töpfchen muß. Die Verpissdich-Pflanzen ignoriert er allerdings noch auf fantastische Art und Weise. Den restlichen Zaun werden wir mal mit in den Pfingsturlaub nehmen.

      Somit würde ich gerne nochmal zwei Fragen stellen. Aber bitte nicht wieder wilde Diskussionen aus dem Thema machen oder Erziehungsvorschläge unterbreiten! Ich habe nur 2 Fragen gestellt, weil ich mir darüber Gedanken mache.Somit wäre jetzt prima, wenn ihr mir zu meinen neuen Fragen eure Erfahrungen mitteilen würdet:

      1) Wo hält sich euer Hund auf bzw. hat sich aufzuhalten (in der warmen Jahreszeit), wenn er mal auf der Parzelle bleiben muß, weil ihr z.B. ins Hallenbad/Freibad geht, in ein Restaurant wo er nicht mitdarf oder echt mal was unternehmt, wo Hundi nicht mitkommen kann? Im Wohnwagen/Vorzelt wirds ja manchmal sehr heiß ... Oder macht ihr nur Dinge, wo Hundi dabei sein kann bzw. ist er nie alleine auf der Parzelle?

      2) Und dann würde ich noch gerne wissen, ob Hundi im Auto einen Anti-Schlabber-Wassernapf braucht, damit er während der Fahrt trinken kann? Oder reicht es aus, wenn man alle 2-3 Std Pause macht, damit er raus kann, pinkeln, rumhüpfen und trinken? Wie stellt ihr die Klimaanlage ein, damit es für den Hund im Kofferraum erträglich bleibt? Oder was sollte man sonst während der Fahrt beachten? Mit Wohnwagen braucht man ja schon länger, bis man 500km hinter sich gebracht hat.

      Bitte ernstgemeinte Antworten geben, nicht wieder "dummschwätzen". Danke :*
      Liebe Grüße aus dem schönen Leintal! :w

      GELA

      :0-0:



      Hier seht ihr unsere Änderungen am Bürstner Ventana 490TK
    • camp-scout schrieb:

      Hallo zusammen.



      1) Wo hält sich euer Hund auf bzw. hat sich aufzuhalten (in der warmen Jahreszeit), wenn er mal auf der Parzelle bleiben muß, weil ihr z.B. ins Hallenbad/Freibad geht, in ein Restaurant wo er nicht mitdarf oder echt mal was unternehmt, wo Hundi nicht mitkommen kann? Im Wohnwagen/Vorzelt wirds ja manchmal sehr heiß ... Oder macht ihr nur Dinge, wo Hundi dabei sein kann bzw. ist er nie alleine auf der Parzelle?

      2) Und dann würde ich noch gerne wissen, ob Hundi im Auto einen Anti-Schlabber-Wassernapf braucht, damit er während der Fahrt trinken kann? Oder reicht es aus, wenn man alle 2-3 Std Pause macht, damit er raus kann, pinkeln, rumhüpfen und trinken? Wie stellt ihr die Klimaanlage ein, damit es für den Hund im Kofferraum erträglich bleibt? Oder was sollte man sonst während der Fahrt beachten? Mit Wohnwagen braucht man ja schon länger, bis man 500km hinter sich gebracht hat.

      Bitte ernstgemeinte Antworten geben, nicht wieder "dummschwätzen". Danke :*
      bei uns ist das so. unser großer hund fühlt sich im auto sauwohl. wenn es gar nicht anders geht, und wir mal in ruhe in einem engen restaurant essen wollen, packen wir den hund ins auto. natürlich nicht bei 30 grad in der sonne. geht eher nur am abend. oder in der kühleren jahreszeit im schatten.

      einen anti-schlabber-napf braucht unser hund nicht. der fährt total gern auto. und wir machen eh alle 2 - 4 stunden pause, dann gibt es was zu trinken. die klimanlage stellen wir so ein, dass es für uns menschen erträglich ist, dann ist das für den hund auch egal. der gewöhnt sich dran. wir fahren jedes jahr ans mittelmeer mit dem hund. da sind nun mal draußen auch über 30 grad. da liegt er halt den ganzen tag im schatten oder schwimmt im meer mit begeisterung. im übrigen haben wir uns zu anfang auch sehr viel gedanken gemacht. im sommer fahren wir immer nach slowenien ohne wohnwagen. da haben wir extra für den hund eine zweite zwischenübernachtung eingeplant, weil wir dachten, der kann nicht so lange im auto liegen. macht sie aber mit begeisterung. und wenn es ihr auf ekligen rastplätzen nicht gefällt, pinkelt die auch von morgens bis abends nicht. ich glaube unser rekord liegt derzeit bei südfrankreich-ostwestfalen mit 1200 km (ohne wohnwagen). den hund haben wir immer rausgelassen, hat ihm aber nirgends gefallen und hat erst sofort sein geschäft erledigt,, als wir bei uns vor der tür zu hause waren.. aber da sind hunde eben anders. unsere liebt auto-fahren. die liegt und liegt und liegt...

      viel spaß weiterhin
      gruß aus ostwestfalen
      klaus
    • Zu 1) Wenn es warm ist bleiben meine Bullys nicht allein, weder im Vorzelt noch im WW. Das ist aber dem geschuldet, dass sie rassebedingt mit Hitze schneller Schwierigkeiten bekommen als andere Rassen. Wir richten unsere Tagesgestaltung dann eben entsprechend aus oder wechseln uns ab, so dass immer jemand bei den Hunden bleibt.

      Zu 2) Wasser hab ich nie während der Fahrt bei den Hunden in der Box. Zum einen müsste ich bei jedem Stop die Box trockenlegen und zum zweiten kann das für den Hund unangenehm werden, wenn er bei plötzlichen Fahrmanövern auf dem Napf landet. Nach spätestens zwei Stunden Fahrtzeit gibt es immer einen Stop zum Bewegen, Erleichtern und Wasser schlabbern. Da wir nur zu zweit sind kommen die Hunde auf Langstrecken mit der Box auf die Rückbank, dort hab ich sie im Blick und die Luft zirkuliert besser als im Kofferraum. Die Klimaautomatik steht prinzipiell auf mind. 20 Grad, zumeist 22 Grad, alles darunter ist mir zu Schnupfenlastig, auch Hunde können sich da schnell verkühlen.
      LG Kristin

      "Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund" Hildegard von Bingen
    • Zu 1) Wir lassen unseren Hund gar nicht alleine. Beim Einkaufen bleibt jemand mit ihr draußen ansonsten geht sie überall mit hin.Wo sie nicht mit hin darf, gehen wir auch nicht hin.

      Zu 2) Auch wir haben keinen Wassernapf im Auto während der Fahrt. Alle 2-3 Stunden machen wir Pause , da kann sie trinken, Pippi machen usw.
      Gruß Erika und Co.

      :0-0:
    • Moin,
      1. Wir haben eine Klima wegen Hund auf dem Woni. Bleibt dann im Vorzelt und die tür zum Woni bleibt offen. Davon abgesehen, eigentlich machen wir alles mit Hund.
      2. Wir haben einen Ventilator hinten am Gitter und halten öfter an.

      Gruß aus dem Norden
      Der Bennie
    • Sterckeminchen schrieb:

      Zu 1) Wir lassen unseren Hund gar nicht alleine. Beim Einkaufen bleibt jemand mit ihr bei ihnen draußen ansonsten gehen sie überall mit hin.Wo sie nicht mit hin dürfen, gehen wir auch nicht hin.
      Genauso. Oder alternativ auch so:

      willkomm2000 schrieb:

      unsere großer hunde fühlen sich im auto sauwohl. wenn es gar nicht anders geht, und wir mal in ruhe in einem engen restaurant essen wollen, packen wir die hunde ins auto. natürlich nicht bei 30 grad in der sonne. geht eher nur am abend. oder in der kühleren jahreszeit im schatten.
      Zum trinken halten wir auch an, aber die beiden müssen nicht unbedingt aus dem Auto raus (z.B. wenn der Wagen betankt wird). Da haben wir diesen Napf im Auto, da passiert nix. Auf mehreren 1.000 km gestetet.

      Sterckeminchen schrieb:

      Zu 2) Auch wir haben keinen einen Wassernapf im Auto während der Fahrt. Alle 2-3 Stunden machen wir trotzdem Pause , da kann können sie trinken, Pippi machen usw.
      Man muß mit den Hunden halt immer etwas anders bzw. zusätzlich planen als allein. Wie´s halt früher mit den Kindern auf Reisen war...
      Grüße aus Bayerisch-Schwaben,

      Der Geograph
    • Zu 1.
      Ich lasse die Hunde nur früh morgens oder abends nach Sonnenuntergang im Wohnwagen allein, z. B. zum Einkaufen. Im Auto nur dann, wenn ich sicher bin, dass ich die Schiebetüren auflassen kann und niemand an die Boxen geht. Meist sind wir in Gruppen unterwegs, da passt immer jemand anders auf.

      Zu 2.
      Wasser im Auto gibt es nicht, wir machen regelmäßig Pause für die Hunde. Sie trinken ganz selten unterwegs.
      Viele Grüße, Christiane

      Pessimisten sind Menschen, denen der Stein vom Herzen mit Sicherheit auf den Fuß fällt.
    • Bei uns ist es auch so, wie die meisten es handhaben.
      1. Unsere bleibt nur mal kurz im Wow alleine, ansonsten geht sie immer mit. Beim Einkaufen bleibt sie im Auto, entweder alleine oder wenn's warm ist bleibt mein Mann dabei.

      2. Getrunken wird nur in den Pausen, sonst setzt sie ihre Kissen unter Wasser.


      Gruss

      Heike
    • Sterckeminchen schrieb:

      Zu 1) Wir lassen unseren Hund gar nicht alleine. Beim Einkaufen bleibt jemand mit ihr draußen ansonsten geht sie überall mit hin.Wo sie nicht mit hin darf, gehen wir auch nicht hin.

      Zu 2) Auch wir haben keinen Wassernapf im Auto während der Fahrt. Alle 2-3 Stunden machen wir Pause , da kann sie trinken, Pippi machen usw.
      Dto. im Wohnwagen, zu Hause wird er spaeter schon mal alleine bleiben muessen, wenn nur einer zu Hause ist und derjenige Einkaufen gehen muss.
      Kurz gemeinsam zum Abwaschen auf dem Camping ja das wuerde ich machen aber laenger nicht.
      Ansonsten ist der Hund ueberall dabei - Restaurant etc. und ueberall wo es geht.


      Wenn wir zu zweit sind und Einkaufen wollen im Urlaub ist halt einer draussen vor dem Supermarkt mit dem Hund oder wartet vor den Kassen da sind Hunde oft erlaubt.
      Dann geht einer Shoppen und der Wagen wird hinter der Kasse geparkt und es wird gewechselt und der andere geht eine zweite Runde einkaufen.
      Slow Shopping sozusagen und immer eine Ueberraschung beim Abendessen wenn ausgepackt wird. ;)
      Im Sueden gibt es ja viele Maerkte und da sind Hunde kein Problem.

      In Frankreich hatte sogar unser Baecker eine Pudel Dame hinter der Theke die sich zu einer Verehrerin unseres Rueden entwickelte. ^^


      Wassernapf waehrend der Fahrt hatten wir nie - Pausen machen wir sowie so alle 3 Stunden.
      Pippi kann ein Hund ab 8 Monaten locker 10 Std verdruecken [jedenfalls bisher alle die wir hatten] solange fahren wir nicht.

      Das ist doch gerade das schoene am Urlaub mit Hund - er ist anders.
      Vor allem kommt man mit Hund immer schnell in Kontakt.

      Unserer hat sich in den letzten 8 Wochen praechtig entwickelt.
      Seine Aengstlichkeit ist gewichen und er ist die Schmusebacke vor dem Herrn.
      Kuesst mich morgens vorsichtig wach auf den Mund ^^

      Läuft schon recht gut nebenher und schaut mich oft an dabei.
      Bellt sehr wenig, liebt Kinder und Postboten aber auch Schuhe und Socken :D
      Freut sich wie ein Irrer wenn einer von uns nach Hause kommt selbst wenn derjenige nur 30 Minuten weg war.
      Läuft ploetzlich Treppen rauf und runter ohne zoegern, faehrt im Auto alleine angeschnallt mit, sobald das Auto losfaehrt legt er sich hin und pennt ein.
      Laesst sich jetzt auch die Krallen schneiden und den Popo sauber machen. :D

      Unglaublich wie positiv er sich entwickelt hat - wir sind derzeit mega happy mit ihm - naja das Beinchen hebt er noch nicht dann kommt die Flegelphase.
      Gruß Bernd

      Have no fear of perfection. You'll never reach it.
      Salvador Dali
    • Wir haben Boxen im Wohnwagen, wo unsere 7 hinein können, wenn wir nicht da sein sollten. Wir haben keine Klima sondern immer die Heizung an. Wir machen nie Sommerurlaub unser Sommer ist der Winter.
      Wasser unterwegs, nur bei einer Rast.
      Olaf
      südliches Münsterland