Anzeige

Anzeige

Worauf muss ich beim Kauf vom Hobby 450 UF achten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Worauf muss ich beim Kauf vom Hobby 450 UF achten

      Hallo,

      schaue mir am Wochenende zwei Hobby 450 UF aus 2002 und 2003 an.

      Worauf muss ich bei dem Modell speziell achten. Kann mir jemand Tipps geben?
      Dieses Thema hätte vielleicht auch in die "Kaufberatung" gepasst, aber ich habe es jetzt mal bei den Hobby :0-0: gepostet...

      Vielen Dank und viele Grüße
      Andy
    • Hallo Andy,

      wir hatten bis 2013 einen 450 UF aus 2004, da war mal vorne im Bereich der Bugfensterbank Feuchtigkeit.
      Das wurde aber im Garantiezeitraum entdeckt und der Austausch ohne Kosten für uns anstandslos von Hobby übernommen.
      Ansonsten waren wir mit dem WW sehr zufrieden.

      Viele Grüße aus Aachen
      Achim
    • Modellspezifisch kann ich dir leider keine Tipps geben.
      Wir hatten einen 2005er 560Kmfe.
      Allgemein auf Dichtigkeit bzw. evtl. Feuchtigkeitseintritte achten, besonders die Bugwand und um die Rangiergriffe und Positionslampen.
      Die Kunststoffe verspröden oft, auch die Rahmen/Führungen der Dach-/ Panoramafenster, insbesondere der Gasflaschenkasten.
      Ich habe 2003er/2004er Hobby gesehen, da waren die Bodenplatten weich.
      Bei Warmwassertherme auf Frostbruch achten.
      Die Polster und Matratzen können weich und durchgesesse/-gelegen sein.
      Auf Dichtungsgummis der Ausstellfenster (auch Dach) und Stauklappen gucken.

      Viel Erfolg!

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Nimm nach Möglichkeit jemanden mit der sich auskennt und untersuche die Stoßecken und den Unterboden mit einem Feuchtigkeitsmessgerät.
      Was soll der Wohnwagen kosten?
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Gut dass es bemerkt wurde.
      Damit musst du immer rechnen.
      Was habe ich mir zu meiner Anfangszeit Wohnwagen angeschaut (die deutlich älter waren).
      Irgendwann dann doch einen akzeptabelen gefunden.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok

      Beitrag von volonne ()

      Dieser Beitrag wurde von Teddy aus folgendem Grund gelöscht: Spam! ().
    • Es waren zwei die ich mir angeschaut habe.
      - Der zuletzt beschriebene mit der nassen Bugfensterbank aus 2003 sollte 6.250€ kosten - vom kleinen Auto Händler.
      - Dann noch einen aus 2002 von privat, den hatte ich mir zuvor angeschaut, soweit in Ordnung, aber deutlicher Hagelschadel und eine Delle - Preis 6.300€

      Ich habe von beiden die Finger gelassen und denke nun mehr über einen neuen nach. Die Preise für gebrauchte sind zum Teil echt der Wahnsinn.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von andyk ()

    • Moin,

      Wir haben letztes Jahr im Oktober einen (vermeintlich trockenen) 1997-er Knaus Südwind gekauft: 5.000 €
      Ich habe den Wagen wirklich eingehend vor dem Kauf unttersucht (das war meiner Frau schon ein bisschen "peinlich", das ich in wirklich jede Ecke gekrochen bin)

      Nachdem der Wagen bei uns vor der Tür für ca. 2 Wochen im Regen stand, zeigte sich Feuchte um das Bugfenster, die Wand um das Fenster herum konnte mit dem Daumen eingedrückt werden (beim Kauf war die Stelle noch steinhart, hatte ich extra gecheckt...)
      Wir wollten auf keinen Fall einen feuchten Wagen und scheuten die Reparatur (und die evtl. Folgereparaturen).
      Wir selbst sind handwerklich eher unbegabt, das heisst wir hätten sämtliche Reparaturen über eine Werkstatt abwickeln müssen...

      Um einem Totalverlust des Kaufpreises vorzubeugen haben wir den Wagen beim Neuwagenhändler in Zahlung gegeben und einen neuen bestellt...
      Auf diese Weise haben wir natürlich auch Verlust gemacht (Inzahlungnahmepreis war natürlich keine 5.000€ und der Rabatt auf den Neuwagen ist vmtl. ebenfalls nicht zu vergleichen mit einem Kauf ohne Inzahlungnahme)

      Lange Rede kurzer Sinn:
      auch aufgrund der aufgerufenen Gebrauchtwagenpreise würde ich mich an Eurer Stelle mit eínem Neuwagen beschäftigen...
      Weiterer Vorteil eines Neuen: Ausstattung komplett nach euren Wünschen und Dichheitsgarantie (je nach Hersteller)

      Viele Grüße,
      Steffan
    • Wir hatten ähnliche Erfahrungen mit unserem ersten Wowa. Ein LMC Lord 560, Bj. 1994, gekauft Spätsommer 2000. Der Wowa sollte dicht sein. Um es kurz zu machen, die Bugwand war undicht und nach 2 Tagen und Nächten Regen matschfaul.
      Später war es dann auch die Entscheidung zum Neuwagenkauf.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Katsegler schrieb:

      Wir hatten ähnliche Erfahrungen mit unserem ersten Wowa. Ein LMC Lord 560, Bj. 1994, gekauft Spätsommer 2000. Der Wowa sollte dicht sein. Um es kurz zu machen, die Bugwand war undicht und nach 2 Tagen und Nächten Regen matschfaul.
      Später war es dann auch die Entscheidung zum Neuwagenkauf.

      Gruß, Uli

      Na das ist doch immer schön zu wissen, das man nicht alleine in die Matsche gepappt ist! :w

      Das war wirklich sehr ärgerlich (und auch nicht günstig) und zeigt einmal mehr die Risiken beim Kauf von privat - bei einem deutlich höheren Kaufpreis (zB Baujahre ab ca 2005) und entsprechendem Schaden hätten wir jetzt vmtl ein ernsthaftes finanzielles Problem...

      andersherum gibt es ja auch gerade hier im Forum viele Beispiele von echten Schnappern (das war beim Gebrauchtwagenkauf auch immer mein innigster Wunsch...)
    • Neu

      unser Tec war bzw ist vom Händler und war von Anfang an irgendwie undicht ,
      jetzt ist uns der Kragen geplatzt und wir sind in der Rückabwicklung des Kaufs

      jetzt stellt sich uns die Frage wie wir danach fortfahren ,
      an Bargeld stehen uns Wandlung des Kaufs ca 8000 Euro zur verfügung.
      im Preissegment bis 10 tsd Euro sind die Wohnwagen von BJ 2004-2008.
      wen ich nun 6000 Euro als Anzahlung für einen neuen Wohnwagen in den Ring werfe und den
      Rest mit langer bzw Nutzungsdauer von 8 bis 10 Jahren finanziere liegen die mtl Ratem
      zwischen 70 und 100 Euro .
      Raten um die 70 oder 80 Euro laufen im Monat mit ohne das sie uns grossartig weh tun .
      und ich habe nicht vor bzw nach jedem Urlaub die Sorge das der Wohnwagen undicht ist.
      auf der anderen Seite bin ich kein Freund davon Freizeitgegenstände zu finanzieren.

      Fakt ist wie ich es letztendlich auch mache ist es wahrscheinlich nicht richtig ;( ;( ;( ;( ;( ;(
    • Neu

      Wenn für ein Neufahrzeug jetzt nicht ausreichend Sparguthaben vorhanden ist und die monatliche Rate einer Finanzierung nicht ins Gewicht fällt, kann man momentan mit einer Finanzierung wohl nicht viel falsch machen, bei diesen Zinsen.
      Man kann zwar argumentieren, dass es wichtigeres zu finanzieren gäbe, als einen Freizeitartikel. Man sollte aber nicht übersehen, dass dieser Freizeit-/Erholungsfaktor daraus nicht unerheblich ist.
      Es kommt halt immer drauf an, was sonst noch angeschafft oder abbezahlt werden muss. Eine Immobilie wäre sicher sinnvoller/wichtiger.
      Wer aber gut eingerichtet ist, die Wohnsituation geklärt ist und noch Geld übrig behält für evtl. Reparaturen o.ä. - warum nicht? Besser als sich jahrelang zu ärgern, es nicht gemacht zu haben.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...