Anzeige

Anzeige

Wohnwagen Dethleffs 650 fmk

    • Hochdachfreak schrieb:

      Segelfliegerin schrieb:

      Wir haben ein Problem mit 2t auf einer Achse, wenn da mal ein Reifen Platz
      Hast Du eine Ahnung wie viele Einachser mit 2 Tonnen Chassis unterwegs sind? Müssen die sich jetzt ernsthafte Gedanken machen das der Reifen platzt?
      Ja das weiß ich sehr wohl, trotzdem ist uns nicht wohl dabei. Liegt vielleicht auch daran das wir schonmal gesehen haben was passieren kann mit dem pkw davor wenn plötzlich der Reifen platzt.
      Wir denken wenn uns persönlich unwohl mit einem 2t auf einer Achse ist nehmen wir lieber ein doppelachser und fahren mit einem für uns gutem Gefühl
      :0-0:
    • OnkelR schrieb:

      Hochdachfreak schrieb:

      OnkelR schrieb:

      Hochdach, im Winter?....Geht schon ist aber sicher nicht Jedermanns Sache...
      Bist Du irgendwie verwandt mit Segelfliegerin oder bist Du Ihr Anwalt??? Warum sonst gibst Du Antwort auf eine Bemerkung die ich an Segelfliegeringerichtet habe???
      Ausserden scheinst Du von Hochdächern nicht viel zu verstehen - die haben eine Isolierung und eine Heizung - also kein Problem im Winter.
      Frag mal Caddymaxi - der hat schon Winterferien mit seinem Hochdach gemacht!

      Ähm nö, ich bin nicht verwandt noch habe ich an Mandat. Den Eingangspost samt Titel habe ich dagegen genau gelesen. Solltest Du auch mal nachholen :w HIER geht es um ein Upgrade auf ein 650er, mit Alde. Bzw die Unterschiede zwischen 650er Grundrissen von Fendt und Dethleffs. Ich freue mich für Dich mit, dass Dir dein HD so gefällt. Darum geht es hier aber nicht. Schon eherist es ein Thema, das Fendt keine Warmwasser FBH hat, der Dethleffs schon, dazu XPS Isolierung, Abwasserbegleitheizung. Wie gut der Möbelbau auf die Alde abgestimmt ist und die Doppelböden verlegt sind, wird sich bei Fendt noch zeigen müssen-
      Ja uns scheint der Dethleffs halt richtig für WINTER ausgelegt zu sein, wir planen die Skiurlaube auch mit dem Wohnwagen zu machen. Da weiß ich halt beim FENDT nicht. Wir haben beide konfiguriert und so wahnsinnig unterscheiden die beiden sich nicht.
      Werden definitiv nach Essen fahren und uns dort die beiden genauer ansehen
      :0-0:
    • Segelfliegerin schrieb:

      OnkelR schrieb:

      Hochdachfreak schrieb:

      OnkelR schrieb:

      Hochdach, im Winter?....Geht schon ist aber sicher nicht Jedermanns Sache...
      Bist Du irgendwie verwandt mit Segelfliegerin oder bist Du Ihr Anwalt??? Warum sonst gibst Du Antwort auf eine Bemerkung die ich an Segelfliegeringerichtet habe???Ausserden scheinst Du von Hochdächern nicht viel zu verstehen - die haben eine Isolierung und eine Heizung - also kein Problem im Winter.
      Frag mal Caddymaxi - der hat schon Winterferien mit seinem Hochdach gemacht!

      Ähm nö, ich bin nicht verwandt noch habe ich an Mandat. Den Eingangspost samt Titel habe ich dagegen genau gelesen. Solltest Du auch mal nachholen :w HIER geht es um ein Upgrade auf ein 650er, mit Alde. Bzw die Unterschiede zwischen 650er Grundrissen von Fendt und Dethleffs. Ich freue mich für Dich mit, dass Dir dein HD so gefällt. Darum geht es hier aber nicht. Schon eherist es ein Thema, das Fendt keine Warmwasser FBH hat, der Dethleffs schon, dazu XPS Isolierung, Abwasserbegleitheizung. Wie gut der Möbelbau auf die Alde abgestimmt ist und die Doppelböden verlegt sind, wird sich bei Fendt noch zeigen müssen-
      Ja uns scheint der Dethleffs halt richtig für WINTER ausgelegt zu sein, wir planen die Skiurlaube auch mit dem Wohnwagen zu machen. Da weiß ich halt beim FENDT nicht. Wir haben beide konfiguriert und so wahnsinnig unterscheiden die beiden sich nicht.Werden definitiv nach Essen fahren und uns dort die beiden genauer ansehen
      Schau auch auf die Verarbeitung und Qualität beim Möbelbau, da hat Fendt nach meiner Meinung ganz klar die Nase vorn.

      Gruss Herby
    • Segelfliegerin schrieb:

      Wir zwei erwachsene und 2 Kinder 9 Monate und 5 Jahre möchten einen neuen Wohnwagen kaufen. Aktuelle fahren wir einen alten Dethleffs 560 fkm.
      Wir möchten etwas mehr Platz, mein Mann gerne ein doppelachser. Stockbetten, Dusche sind ein muss für uns.
      Wir sind den Weg anders herum gegangen.
      Angefangen haben wir mit dem Dethleffs Camper 700MK, heute bekannt unter 650FMK.
      Letztes Jahr haben wir bewusst den kleineren Camper 560FMK genommen. Im direkten Vergleich fehlt nur die Sitzgruppe hinten (L-Form, 160x120) und die Tandemachse.
      Die zusätzliche Sitzgruppe vermissen wir nicht, die Tandemachse eben so wenig (hätte ich vor zwei Jahren auch nicht gedacht!).
      Bei gleichem Gesamtgewicht, hat der kleinere mehr Zuladung.

      Stünde ich nochmal vor der Wahl einen Caravan mit Stockbetten, Elternbett und zwei Sitzgruppen haben zu wollen, so würde ich den Grundriss 730FKR nehmen. Bei Dethleffs der gleiche Preis (zum 650FMK), aber etwas größer, dafür aber auch besseres Raumgefühl durch die große Rundsitzgruppe im Heck. Für die Kinder reicht die Dinette völlig aus. Die Kinderbetten sind sogar größer.
      Nachteil: es müssen dann schon 2,5 to sein, (wobei man diese ja nicht ausreizen muss).


      LG
      Mi-go
    • Mi-go schrieb:

      Segelfliegerin schrieb:

      Wir zwei erwachsene und 2 Kinder 9 Monate und 5 Jahre möchten einen neuen Wohnwagen kaufen. Aktuelle fahren wir einen alten Dethleffs 560 fkm.
      Wir möchten etwas mehr Platz, mein Mann gerne ein doppelachser. Stockbetten, Dusche sind ein muss für uns.
      Wir sind den Weg anders herum gegangen.Angefangen haben wir mit dem Dethleffs Camper 700MK, heute bekannt unter 650FMK.
      Letztes Jahr haben wir bewusst den kleineren Camper 560FMK genommen. Im direkten Vergleich fehlt nur die Sitzgruppe hinten (L-Form, 160x120) und die Tandemachse.
      Die zusätzliche Sitzgruppe vermissen wir nicht, die Tandemachse eben so wenig (hätte ich vor zwei Jahren auch nicht gedacht!).
      Bei gleichem Gesamtgewicht, hat der kleinere mehr Zuladung.

      Stünde ich nochmal vor der Wahl einen Caravan mit Stockbetten, Elternbett und zwei Sitzgruppen haben zu wollen, so würde ich den Grundriss 730FKR nehmen. Bei Dethleffs der gleiche Preis (zum 650FMK), aber etwas größer, dafür aber auch besseres Raumgefühl durch die große Rundsitzgruppe im Heck. Für die Kinder reicht die Dinette völlig aus. Die Kinderbetten sind sogar größer.
      Nachteil: es müssen dann schon 2,5 to sein, (wobei man diese ja nicht ausreizen muss).


      LG
      Mi-go
      Wie alt sind eure Kinder?
      Unsere Überlegung ist das die Kids in der kleinen sitzecke spielen könnten, die Möglichkeit gibt es beim 560 dann ja nicht oder habt ihr dort das Bett zum hochklappen und dort wird gespielte?
      :0-0:
    • Segelfliegerin schrieb:

      Wie alt sind eure Kinder?
      Beim 700MK waren unsere Kinder von 3 bis 10 Jahre.
      Die Sitzgruppe wurde aber eher selten genutzt, meist zum Ausmalen von Bildern oder abends zum Bilderbuch anschauen bzw. Lesen. Ansonsten wollten die Kinder immer nach draußen oder aber mit den Erwachsenen an einem Tisch sitzen, insbesondere abends.

      Die Kinder waren 8 bzw. 10 als wir den "kleineren" WoWa geholt haben. Da die Stockbetten hinten quer verbaut sind, sind sie eher wie kleine Höhlen (trotz 200x80), bieten "um die Ecke" große Ablageflächen (zur linken Außenseite hin), die von den Eltern nicht eingesehen werden können, und sind daher sehr beliebt. Sie sind jetzt eher Rückzugsraum als früher.

      Ich will nicht sagen, dass die zusätzliche Sitzgruppe überflüssig war, aber 80cm mehr Aufbaulänge, die schwere Tandemachse (und beim Neuwagen der höhere Preis) rechtfertigen sie nur bedingt.
      Wir haben den 700MK 2011 sehr günstig (gebraucht) erworben, gute 3000€ günstiger als für einen kürzeren Caravan vom Typ 560 (egal welcher Hersteller). Daher haben wir das Kinderzimmer "mitgenommen".


      LG
      Mi-go
    • Mi-go schrieb:

      Segelfliegerin schrieb:

      Wie alt sind eure Kinder?
      Beim 700MK waren unsere Kinder von 3 bis 10 Jahre.Die Sitzgruppe wurde aber eher selten genutzt, meist zum Ausmalen von Bildern oder abends zum Bilderbuch anschauen bzw. Lesen. Ansonsten wollten die Kinder immer nach draußen oder aber mit den Erwachsenen an einem Tisch sitzen, insbesondere abends.

      Die Kinder waren 8 bzw. 10 als wir den "kleineren" WoWa geholt haben. Da die Stockbetten hinten quer verbaut sind, sind sie eher wie kleine Höhlen (trotz 200x80), bieten "um die Ecke" große Ablageflächen (zur linken Außenseite hin), die von den Eltern nicht eingesehen werden können, und sind daher sehr beliebt. Sie sind jetzt eher Rückzugsraum als früher.

      Ich will nicht sagen, dass die zusätzliche Sitzgruppe überflüssig war, aber 80cm mehr Aufbaulänge, die schwere Tandemachse (und beim Neuwagen der höhere Preis) rechtfertigen sie nur bedingt.
      Wir haben den 700MK 2011 sehr günstig (gebraucht) erworben, gute 3000€ günstiger als für einen kürzeren Caravan vom Typ 560 (egal welcher Hersteller). Daher haben wir das Kinderzimmer "mitgenommen".


      LG
      Mi-go
      Fast dieselben Argumente haben bei uns zum 560 FMK geführt, kann ich alles so unterschreiben !
      2015: Freizeitcenter Oberrhein, Südseecamp
      2016: Aufenfeld, Kleinenzhof, Breitenauer See, Lindlbauer Inzell, Burgstaller, Südseecamp
      2017: Aufenfeld, Schwarzwälder Hof, Harfenmühle, Burgstaller, Schwanenplatz, Südseecamp
      2018: Aufenfeld, Hegau Camping, Gülser Moselbogen, Breitenauer See, Ca Paquali, Hopfensee
    • Ich glaube es ist echt schwierig den optimalen Familienwohnwagen zu finden. Es liegt immer auch an ganz persönlichen Vorlieben.
      Fend und Dethleffs bieten beide überzeugende Wagen mit gleichem Layout. Adria ist auch nicht zu unterschätzen.
      Für uns war die Schiebetür ein Argument, da die wirklich abdunkelt. Warum die Faltvorhänge nicht in dunklem Stoff zu bekommen sind, ist mir persönlich ein Rätsel. Das alternative Bad ist leider auch ein Alleinstellungsmerkmal. Im Profitest ist dem Dethleffs ja erst ein sehr anständiges Qualitätsniveau für den Preis beschieden worden, trotzdem kam mir der Fend etwas wertiger vor. Allerdings vom Design etwas
      älter. Zwischen den beiden kann man nicht völlig falsch wählen.
      In Sachen Wintertauglichkeit bin ich auch hin und her gerissen. Viele schwören auf Alde. Das ist eine erhebliche investition in Geld und Gewicht für das Thema eventuell mal Wintercamping zu machen. Es gibt definitiv viele Leute die ohne Alde und Fussbodenerwärmung gut Wintercamping machen. Somit haben wir uns nur für die XPS Isolation entschieden.
      Unser Fend Händler meinte ca. 90% bestellen in Grundausstattung. Die können nicht alle unglücklich sein.
      Ich wohne in Hannover und schließe aus, dass ich dauernd den Wagen über den Winter im Süden parken werde. Gelegentlich im kalten campen kann man auch mit der Grundausstattung.
      Das Kinderzimmer ist sicher ein Luxus, der auch auf die Urlaubsart und die Kinder ankommt. Wir werden nicht im Sommer in die heißen Regionen fahren können, deshalb muss man damit rechnen, einige Tage im Wohnwagen zu verbringen. Wer also meist in Wettersicheren Regionen campt, sollte bedenken , dass er im Vorzelt schon eine zweite Sitzgruppe hat und dieses Layout nicht braucht. Meine beiden „Malehasen“ werden ihr Zimmer zu schätzen wissen.
      Hinzufügen möchte ich noch, dass sowohl der Dethleffs Händler wie auch der Fend Händler ganz klar gesagt haben, eine Truma Heuzing reicht aus um den Wohnwagen im Winter warm zu bekommen. Die Alde hat natürlich Komfortvorteile weiö die Heizleisung besser verteilt werden kann und die Luft nicht so austrocknet. Aber es ist nicht so, dass man ohne Alde im Wohnwagen frieren muss.
      Darauf baue ich jetzt mal.
    • Grimbold schrieb:

      Ich glaube es ist echt schwierig den optimalen Familienwohnwagen zu finden. Es liegt immer auch an ganz persönlichen Vorlieben.
      Fend und Dethleffs bieten beide überzeugende Wagen mit gleichem Layout. Adria ist auch nicht zu unterschätzen.
      Für uns war die Schiebetür ein Argument, da die wirklich abdunkelt. Warum die Faltvorhänge nicht in dunklem Stoff zu bekommen sind, ist mir persönlich ein Rätsel. Das alternative Bad ist leider auch ein Alleinstellungsmerkmal. Im Profitest ist dem Dethleffs ja erst ein sehr anständiges Qualitätsniveau für den Preis beschieden worden, trotzdem kam mir der Fend etwas wertiger vor. Allerdings vom Design etwas
      älter. Zwischen den beiden kann man nicht völlig falsch wählen.
      In Sachen Wintertauglichkeit bin ich auch hin und her gerissen. Viele schwören auf Alde. Das ist eine erhebliche investition in Geld und Gewicht für das Thema eventuell mal Wintercamping zu machen. Es gibt definitiv viele Leute die ohne Alde und Fussbodenerwärmung gut Wintercamping machen. Somit haben wir uns nur für die XPS Isolation entschieden.
      Unser Fend Händler meinte ca. 90% bestellen in Grundausstattung. Die können nicht alle unglücklich sein.
      Ich wohne in Hannover und schließe aus, dass ich dauernd den Wagen über den Winter im Süden parken werde. Gelegentlich im kalten campen kann man auch mit der Grundausstattung.
      Das Kinderzimmer ist sicher ein Luxus, der auch auf die Urlaubsart und die Kinder ankommt. Wir werden nicht im Sommer in die heißen Regionen fahren können, deshalb muss man damit rechnen, einige Tage im Wohnwagen zu verbringen. Wer also meist in Wettersicheren Regionen campt, sollte bedenken , dass er im Vorzelt schon eine zweite Sitzgruppe hat und dieses Layout nicht braucht. Meine beiden „Malehasen“ werden ihr Zimmer zu schätzen wissen.
      Hinzufügen möchte ich noch, dass sowohl der Dethleffs Händler wie auch der Fend Händler ganz klar gesagt haben, eine Truma Heuzing reicht aus um den Wohnwagen im Winter warm zu bekommen. Die Alde hat natürlich Komfortvorteile weiö die Heizleisung besser verteilt werden kann und die Luft nicht so austrocknet. Aber es ist nicht so, dass man ohne Alde im Wohnwagen frieren muss.
      Darauf baue ich jetzt mal.
      Zum Thema Alde ja nein kann ich Dir nur meine persönliche erfahrung mit genau dem Grundriss mitteilen. Warm wird der immer, nur ist die Wärmeverteilung dermaßen beschissen, das die für uns der ausschlaggebende Grund war den Wagen nach der 2. Saison abzustoßen und einen vergleichbaren mit Alde zu bestellen. Auf die Aussagen der Händler würde ich nicht viel geben, sobalds um Doppelachser und Alde geht ist deren Ahnung meist auf Prospektniveau. Die Wärmeverteilung ist gerade in der Übergangszeit und bei Stockbettgrundrissen ein wichtiges Thema. Das hat erstmal nichts mit Wintercamping zu tun. Der Gebrauchtmarkt zeigt das ebenso, Wagen mit Alde und Stockbetten gehen sehr gut weg. Wir haben einige im Bekanntenkreis die genau aus diesem Grund nach 1-2 Jahren den Wagen getauscht haben. Die haben Ihren Händler dermaßen verflucht... Ich denke eine Combi 6E könnte eine Alternative sein. Eine 5xxx wäre für mich nur eine Notfallheizung für Sommercamper. Beim Aufpreis nicht vergessen, dass man bei der Alde einen Gas Elektro Boiler dazu bekommt. Den sollte man fairerweise mit gegenrechnen.
    • Neu

      OnkelR schrieb:

      Grimbold schrieb:

      Ich glaube es ist echt schwierig den optimalen Familienwohnwagen zu finden. Es liegt immer auch an ganz persönlichen Vorlieben.
      Fend und Dethleffs bieten beide überzeugende Wagen mit gleichem Layout. Adria ist auch nicht zu unterschätzen.
      Für uns war die Schiebetür ein Argument, da die wirklich abdunkelt. Warum die Faltvorhänge nicht in dunklem Stoff zu bekommen sind, ist mir persönlich ein Rätsel. Das alternative Bad ist leider auch ein Alleinstellungsmerkmal. Im Profitest ist dem Dethleffs ja erst ein sehr anständiges Qualitätsniveau für den Preis beschieden worden, trotzdem kam mir der Fend etwas wertiger vor. Allerdings vom Design etwas
      älter. Zwischen den beiden kann man nicht völlig falsch wählen.
      In Sachen Wintertauglichkeit bin ich auch hin und her gerissen. Viele schwören auf Alde. Das ist eine erhebliche investition in Geld und Gewicht für das Thema eventuell mal Wintercamping zu machen. Es gibt definitiv viele Leute die ohne Alde und Fussbodenerwärmung gut Wintercamping machen. Somit haben wir uns nur für die XPS Isolation entschieden.
      Unser Fend Händler meinte ca. 90% bestellen in Grundausstattung. Die können nicht alle unglücklich sein.
      Ich wohne in Hannover und schließe aus, dass ich dauernd den Wagen über den Winter im Süden parken werde. Gelegentlich im kalten campen kann man auch mit der Grundausstattung.
      Das Kinderzimmer ist sicher ein Luxus, der auch auf die Urlaubsart und die Kinder ankommt. Wir werden nicht im Sommer in die heißen Regionen fahren können, deshalb muss man damit rechnen, einige Tage im Wohnwagen zu verbringen. Wer also meist in Wettersicheren Regionen campt, sollte bedenken , dass er im Vorzelt schon eine zweite Sitzgruppe hat und dieses Layout nicht braucht. Meine beiden „Malehasen“ werden ihr Zimmer zu schätzen wissen.
      Hinzufügen möchte ich noch, dass sowohl der Dethleffs Händler wie auch der Fend Händler ganz klar gesagt haben, eine Truma Heuzing reicht aus um den Wohnwagen im Winter warm zu bekommen. Die Alde hat natürlich Komfortvorteile weiö die Heizleisung besser verteilt werden kann und die Luft nicht so austrocknet. Aber es ist nicht so, dass man ohne Alde im Wohnwagen frieren muss.
      Darauf baue ich jetzt mal.
      Zum Thema Alde ja nein kann ich Dir nur meine persönliche erfahrung mit genau dem Grundriss mitteilen. Warm wird der immer, nur ist die Wärmeverteilung dermaßen beschissen, das die für uns der ausschlaggebende Grund war den Wagen nach der 2. Saison abzustoßen und einen vergleichbaren mit Alde zu bestellen. Auf die Aussagen der Händler würde ich nicht viel geben, sobalds um Doppelachser und Alde geht ist deren Ahnung meist auf Prospektniveau. Die Wärmeverteilung ist gerade in der Übergangszeit und bei Stockbettgrundrissen ein wichtiges Thema. Das hat erstmal nichts mit Wintercamping zu tun. Der Gebrauchtmarkt zeigt das ebenso, Wagen mit Alde und Stockbetten gehen sehr gut weg. Wir haben einige im Bekanntenkreis die genau aus diesem Grund nach 1-2 Jahren den Wagen getauscht haben. Die haben Ihren Händler dermaßen verflucht... Ich denke eine Combi 6E könnte eine Alternative sein. Eine 5xxx wäre für mich nur eine Notfallheizung für Sommercamper. Beim Aufpreis nicht vergessen, dass man bei der Alde einen Gas Elektro Boiler dazu bekommt. Den sollte man fairerweise mit gegenrechnen.
      Ja ich denke auch das es nur *kleinigkeiten" sind und für jeden andere Sachen der Ausschlaggebende Punkt ist. Wir werden mal schauen was die Messe uns bringt!
      Einfach ist die Entscheidung nicht, der Wohnwagen soll uns dann auch die nächsten 10-15 Jahre begleiten.
      Wir fahren nicht in Richtung Süden im Sommer, sondern eher in den Norden ;) bedeutet das wir immer mal Regentage einplanen müssen.

      Das Thema Heizung ist echt schwierig, mit der neuen Trumm Combi6E beschäftigt mein Mann sich gerade, evtl eine alternative.
      :0-0:
    • Neu

      Segelfliegerin schrieb:

      Wir fahren nicht in Richtung Süden im Sommer, sondern eher in den Norden bedeutet das wir immer mal Regentage einplanen müssen.
      Willkommen im Club!

      Schaut euch den 650er Grundriss an und entscheidet dann nach eurem Bauchgefühl. Vergleicht aber vorher den 560er Grundriss der gleichen Baureihe (also Dethleffs Camper 650FMK und Camper 560FMK).
      Vielleicht nehmen eure Kinder die zusätzliche Sitzgruppe ja besser an, wer weiß...

      Im Vergleich Fendt und Dethleffs hat der Fendt zwischen Sitzgruppe und Stockbetten den Schrank, der beim Dethleffs vor den Betten (zur Rundsitzgruppe hin) steht. Finde ich von der Aufteilung eher von Nachteil, zumal man daher etwas schwerer in die Sitzgruppe rein kommt (die ist eh nur für Kinder ausgelegt).

      Schaut euch für den Vergleich auch den Grundriss beim Hobby an (650 KMFe). Aber Vorsicht: der Hobby ist ein gutes Stück kürzer, was man m.E. im Innenraum NICHT sofort spürt - zum Bugbett fehlt die Trennwand, so wirkt es etwas großzügiger, was die fehlenden Längen (Stockbetten, Rundsitzgruppe, Bugbett) kaschiert. Der Hobby hat hinten übrigens beide Schränke (den zwischen Sitzgruppe und Stockbetten und den zur Rundsitzgruppe hin).


      LG
      Mi-go
    • Neu

      Moin, wir haben den Fendt 650 SKM mit Truma Heizung. Nach dem ersten Winter haben wir die Airmix und eine Ultraheat nachgerüstet. Besonders die Airmix ist echt praktisch.

      Damit bin ich drei Wochen auf Montage gewesen. Im Januar, bei bis zu minus zehn Grad. War alles ok. Keine Probleme mit Feuchtigkeit.

      Wir waren jetzt übers Wochenende im Sauerland. Bei Schnee und nachts ein paar Grad unter Null. Wenn man etwas rumprobiert, bekommt man damit auch ein gutes Raumklima hin. Wir hatten in der zweiten Nacht nur an der Türscheibe etwas Kondensat. Dafür, das in einem WW fast keine sorptionsfähigen Materialien verbaut sind, bin ich zufrieden.

      Als nächstes werden wir eine DuoControl CS nachrüsten. Damit ist für mich dann alles getan. Ich kann mir vorstellen, dass die Alde höheren Komfort bietet, die Truma funktioniert aber auch tadellos.

      PS. Bei uns liegen keine Teppiche auf dem Boden, die Kinder und ich sind meist auf Socken unterwegs. Die Dame des Hauses hat lieber „Wohnwagenschuhe“ an.
    • Neu

      Grimbold schrieb:

      Mich würde es ja, mal interessieren ob es hier Besitzer gibt, die einen 650er haben und mit der normalen Heizung zufrieden sind. So was muss es doch geben.
      Ja, hier :) Wagen wird auch bei starken Minusgraden schön gleichmässig warm, keinerlei Probleme. Durch zwei Gebläse lässt sich Wohn- und Schlafraum getrennt regeln. Elektrische FBH ist auch vorhanden.
      Allerdings ist mein Wagen ein einfacher U-Grundriss.

      Gruss Herby
    • Neu

      Schon interessant, daß ALDE immer gleich Wintercamping gesetzt wird...
      Von der Heizleistung her liegen die ALDE und die Truma 5XXX ja nicht so weit auseinander, dementsprechend bekommen die auch beide einen Wagen warm. Die Frage ist das "wie".
      Wir fahren auch nicht im dicken Winter, doch auch im Herbst, im Frühjahr und manchmal sogar im Sommer in Österreich oder Bayern hat die Heizung gut zu tun. Und gerade da ist es halt toll, das Ding einmal einzustellen und sich dann nicht mehr kümmern zu müssen, auch wenn man mal länger weg ist o.ä.
      Die Art der Wärme ist auch eine ganz andere, wie zuhause halt (es sei denn, hier hat jemand zuhause eine Gebläseheizung ;-))
      Das ist glaube ich genauso eine Komfortfrage wie TV ja/nein oder Mover ja/nein.
      2015: Freizeitcenter Oberrhein, Südseecamp
      2016: Aufenfeld, Kleinenzhof, Breitenauer See, Lindlbauer Inzell, Burgstaller, Südseecamp
      2017: Aufenfeld, Schwarzwälder Hof, Harfenmühle, Burgstaller, Schwanenplatz, Südseecamp
      2018: Aufenfeld, Hegau Camping, Gülser Moselbogen, Breitenauer See, Ca Paquali, Hopfensee
    • Neu

      Da gebe ich Dir Recht, es entsteht halt immer wieder der Eindruck, das Wintercamping ohne Alde nicht zu ertragen ist. Das ist aber Abhängig von den Ansprüchen.

      Ist das Wasser in der Alde eigentlich frostsicher, oder muss ich das ablassen wenn ich den Wohnwagen im Winter parke ohne zu heizen?