Anzeige

Anzeige

Peugeot Partner Teepee Stuetzlast

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Die Stützlast hat schon ihre Berechtigung. Extremes Überschreiten kann wirklich zum Brauch an den Aufnahmepunkten führen. Außerdem gibt es tatsächlich Fahrwerke die es nicht mögen, wenn hinten unruhe fabriziert wird. Und genau ein solches Fahrwerk ist das vom Peugeot Partner Tepee / Berlingo. Vor allem die aus den ersten Baujahren wie meiner. Meine Frau liebt dieses Auto und ich finde es von der Preis-Leistung her den absoluten Hammer. Würde ihn deshalb jederzeit wieder kaufen. Aber es ist ein Fahrzeug das in allen Belangen (außer Sitzplätze für 5 Personen und Kindersitze und Kofferraumgröße) ein Kompromiss ist. Es ist von allem das billigste, einfachste und alles fühlt sich irgendwie eirig, locker usw. an. Daher super Auto für vieles zu einem unschlagbaren Preis, aber eben kein Zugfahrzeug. Wer damit leben kann bzw. zu zweit unterwegs ist kann auch mit diesem Fahrzeug glücklich werden, aber definitiv nicht als Familien-Zugfahrzeug.
    • Die Aussagen über schlechte Qualität kann ich bei meinen Berlingos nicht bestätigen, und ich fahre durchgehend Berlingo seit 2001. Ganz im Gegenteil hatte ich bei keinem bisher gravierende Mängel oder große Reparaturen außer normalen Verschleißsachen.

      Das jetzt aktuelle Modell Berlingo / Partner ist allerdings von der Federung und Straßenlage her deutlich schlechter als die Vorgänger, selbst mit den verstärkten Federn. Es mag an dem höher gelegten Schwerpunkt liegen. Bei den Vormodellen habe ich den Wohnwagen hinten dran gar nicht bemerkt. Mit diesem, dem gleichen das auch der TE meint, macht es nicht so richtig Spaß. Da würde ich auch entweder einen leichteren Wohnwagen oder ein anderes Zugfahrzeug wählen - eher noch letzteres, wenn es oft auf große Fahrt gehen soll.
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Stimme ich Dir zu. Ich meinte auch nicht Qualitätsmängel in Form von Reparaturen oder Verschleißteilen. Wir haben bisher kaum etwas in das Fahrzeug investieren müssen. Sonder es ist eben konzeptbedingt ein Fahrzeug das auf viel Raum und einen günstigen Preis ausgelegt ist. Wir können damit als Zweitwagen (2 Jahre lang sogar als Hauptwagen; allerdings ohne WW) wunderbar leben. Und es ist sehr wahrscheinlich das wir wieder in diesem Segment zuschlagen wenn uns der TÜV mal scheidet, aber es ist halt "einfach ein einfaches Auto". Bei Hartplastik im Innenraum komme ich damit noch sehr gut klar. Ob jetzt die Schiebetür und die Klapptüren ploppen (Alhambra) oder wie beim Partner RUUUUUUUUUUUUUMS GRAUTSCH RRRRRRRRRRRRRRRRR zufallen geschenkt. Wo man es halt leider merkt ist das Fahrwerk mit dem Poltern und dem gefühlt ständig "lockeren" Lenkrad. Die Sitze sind zwar schon besser wie früher, aber da fehlen Welten zum Sitz in vergleichbarer Sitzposition vom Alhambra. Die Bremsen sind super, aber in den Kurven taucht der Partner schon ganz unsympatisch ein. Der Reifenverschleiß an der VA war zu meiner aktiven Zeit in diesem Auto enorm. Das Werksradio ist der Witz von der Power her. Bei höheren Geschwindigkeiten kommt es kaum gegen die Geräusche an. Gerade bei Kinder-Sprech-CDs unschön. Wie gesagt es ist ein günstiges Auto welches absolut ausreicht. Aber einen Anhänger wird meiner nie sehen. Das klappt mit einem heutigen Kleinwagen besser. Denn so richtig schwer ist der Partner nämlich auch nicht. ;)
    • Die Autohersteller produzieren Fahrzeuge mit unterschiedlichster Anhängelasten und Stützlasten, es gibt auch Fahrzeuge, die nichts ziehen dürfen( Ford Mustang u.ä.) .
      Entscheiden muss letztlich der Kunde, ob er mit einem offensichtlich ungeigneten Fahrzeug einen Wohnanhänger ziehen möchte oder nicht.
      Lg Alex
    • ok, kein Ford Mustang und was ist dann ein offensichtlich ungeeignetes Zugfahrzeug ?(
      Wer beurteilt das, langjährige erfahrene Forenmitglieder oder nur geringe Stuetzlast ?(
      und ab welcher Anhaengerlast ?(
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet:
    • Ich muss auch nochmal eine (kleine) Lanze für den Partner brechen:
      Ja, es ist das schwammigste und wackeligste und polterigste Fahrzeug welches ich je hatte.
      Aber für Uns als Kinderloses Paar mit mittelgroßem Hund einfach super.
      Er braucht solo unter 6 Liter Diesel und zieht unseren 390er Fendt mit ca. 1250 Kg klaglos über die Alpen.
      Stützlast habe ich allerdings 70 Kg.
      Wenn wir den Wohni ziehen baue ich die gesamte hintere Sitzreihe aus.
      Dann hängt er auch ohne Zusatzfedern nicht durch und fährt bis ca. 115 Km/H stabil geradeaus.

      Gruß, Thomas (der schon gespannt auf den Partner Modell 2018 ist...)
    • Man muss sich da nicht streiten, ein Fahrzeug mit extrem geringer Stützlast( wie hier eben der Peugeot) ist wohl nicht als Zugfahrzeug für Wohnwagen konzipiert.
      Wer ihn dennoch zum Ziehen nutzen möchte, soll das tun. Geeingnet scheint er dafür wohl nicht zu sein. Es hat sicher auch einen Grund, weshalb die Erhöhung der Stützlast nicht so einfach ist.
      Lg Alex
    • Also ich habe ein Freund mit Kia Soul und nur 52 kg Stuetzlast 140PS Diesel
      und das funktioniert bestens :thumbsup:
      Und zugwagen.info empfiehlt auch bei grosser Stuetzlast immer nur 65kg ?(
      Grüßle aus dem Schwabenländle vom Onkel Wolli :0-0:
      Reisen und Wohnen mit Schlafkoje und Bobbycar :anbet:
    • Viele Wohnwagen haben leer schon eine entsprechende bzw. höhere Stützlast.
      Sicher kann man mit kleinen Autos einen Wohnwagen ziehen, ideal ist das nicht.
      Das ist nunmal so, ob das einem nun in den Kram passt oder nicht.
      Lg Alex
    • Habe gerade mal Interesse halber in die technischen Daten der Preislisten geschaut. Wie es aussieht haben beim Partner Tepee und Berlingo nur noch die VTI98 Version die 70 kg Stützlast. Alle anderen Motorisierungen (Puretech und Diesel) sind mit 56 kg angegeben?!

      Also zur Stützlasterhöhung einen neuen (alten) Motor einbauen! :D
    • Truckeralex schrieb:

      Man muss sich da nicht streiten, ein Fahrzeug mit extrem geringer Stützlast( wie hier eben der Peugeot) ist wohl nicht als Zugfahrzeug für Wohnwagen konzipiert.
      Wer ihn dennoch zum Ziehen nutzen möchte, soll das tun. Geeingnet scheint er dafür wohl nicht zu sein. Es hat sicher auch einen Grund, weshalb die Erhöhung der Stützlast nicht so einfach ist.
      Lg Alex
      streiten ist nicht notwendig - Jeder kann seine Vermutung äußern!

      Sinnvoller ist es in meinen Augen, sich von "erfahrenen Eignern" Rückmeldung holen, die dieses Fahrzeug bewegen!

      Eine Stützlast kann halt nicht so einfach erhöht werden, ist vermutlich ein Summenprodukt aus Aufnahmepunkten und Steifigkeit des Karosseriehecks. Zumal es ja noch leichte Unterschiede zwischen statischer und dynamischer Belastung berücksichtigt werden sollten. Deshalb wird bei einer Stützlasterhöhung IMMER eine dynamische Fahrprüfung gefordert, um das Mehr an Karosserie-Belastung durch geeignete Hilfsmittel zu erkenen - oder halt eben nicht....

      Für viele Hersteller ist eine hohe Anhängelast auch nicht relevant, da die Gruppe der Wohnwagen-Fahrer doch im Gesamtverkauf eher eine Randgruppe darstellt. Anders sieht es bei den klassischen Handwerker-Autos aus (Vito, Tx, Scudo, Heins....) hier lassen sich sehr wohl "andere Bedürfnisse" an den technischen Daten ablesen!

      Selbst MB hat beim ersten Smart den "Wert" einer AHK unterschätzt und nicht ausreichend bei der Konstruktion berücksichtigt.

      Und ein untermotorisierter Polo wird von gut motorisierten Kleinwägen a la Kia Soul am Berg schnell mal zum Statisten degradiert - trotz 52er Stützlast!

      Gruß Peter
      der eine funktionierende Foren-Suchmaschine für Recherche als sehr sehr wichtigen Punkt ansieht
    • Ich kann den Ausführungen von @A-lang bzgl. der Nichteignung des Partner Tepee / 3er Berlingo 100%ig zustimmen.
      Ich würde an unseren geliebten 2009er Berlingo mit seinem schwammigen, unpräzisen Fahrwerk nie und nimmer mehr als einen 750kg Lastenanhänger anhängen. Auch nicht mit verstärkten Federn an der HA. Und er hat wegen des Poltergeistes schon neue Stoßdämpfer eingebaut bekommen. Aus meiner Sicht hat der Wagen sehr viele Stärken, gute Zugwageneigenschaften gehören nicht dazu.
      ---------------------------------------------
      Grüße vom Strelasund, Iguacu.
    • Iguacu schrieb:

      Ich kann den Ausführungen von @A-lang bzgl. der Nichteignung des Partner Tepee / 3er Berlingo 100%ig zustimmen.
      Ich würde an unseren geliebten 2009er Berlingo mit seinem schwammigen, unpräzisen Fahrwerk nie und nimmer mehr als einen 750kg Lastenanhänger anhängen. Auch nicht mit verstärkten Federn an der HA. Und er hat wegen des Poltergeistes schon neue Stoßdämpfer eingebaut bekommen. Aus meiner Sicht hat der Wagen sehr viele Stärken, gute Zugwageneigenschaften gehören nicht dazu.
      Diese Ausführungen und die Info von Oberförster

      Oberförster schrieb:

      Ich muss auch nochmal eine (kleine) Lanze für den Partner brechen:
      Ja, es ist das schwammigste und wackeligste und polterigste Fahrzeug welches ich je hatte.
      Aber für Uns als Kinderloses Paar mit mittelgroßem Hund einfach super.
      Er braucht solo unter 6 Liter Diesel und zieht unseren 390er Fendt mit ca. 1250 Kg klaglos über die Alpen.
      Stützlast habe ich allerdings 70 Kg.
      Wenn wir den Wohni ziehen baue ich die gesamte hintere Sitzreihe aus.
      Dann hängt er auch ohne Zusatzfedern nicht durch und fährt bis ca. 115 Km/H stabil geradeaus.

      Gruß, Thomas (der schon gespannt auf den Partner Modell 2018 ist...)
      könnten den TE dazu (ver)führen, es doch erst mal zu versuchen, wenn die Geschichte mit der Stützlast irgendwie händelbar wird

      - ansonsten bleibt immer noch die Option des Wechsels

      - Rumänische Kleinwagen a la Lodgy sollen, so munkelt Mann, locker 75kg abkönnen :undweg:
      - Zeltanhänger fordern eine deutlich geringere Stützlast :D
    • Ich finde eigentlich 58 Kg Stützlast nicht zu wenig, damit kann man doch leben und wenn es die Berge hochgeht, dafür hat man ein Getriebe, verstehe die Aufregung nicht.
      Mein Kadett hatte nur 50 Kg Stützlast, und mit 55 PS bin ich auch bis zum Plattensee gekommen, würde mir kein Auto kaufen, nur auf einen Wohnwagen bezogen.
      Mein Picasso zieht sehr gut meinen 1300 Kg Hänger.


      Nichts bewegt sich wie ein Citroën

      viele Grüße
      vom Willipitschen
    • Da bin ich mal Willipitschen 's Meinung. Von 58 kg sind's nur 17 kg bis zur allgemeinen Standard Stützlast von 75 kg.
      Einmal je nach Wohnwagenlänge 10 bis 15 kg von vorn nach achtern und gut iss.
      Hinten soll ja die Sitzgruppe sein, von daher genug Stauraum in den Sitzkisten. Oder das Reserverad aus dem Gaskasten raus und hinter der Achse untern Boden? Da läßt sich doch was machen.

      Gruß, der Feger
      Der Weg ist das Ziel, auch wenn es keinen Weg mehr gibt, sondern nur noch eine Richtung.....
    • Lasst doch erst mal die Stützlast-Thematik geklärt sein - noch ist der Zugesel nicht verkauft - und ein Test mit ???12kg??? Übergewicht noch nicht vollzogen
      Bis jetzt ist klar:

      Anwofa schrieb:

      Alles schon probiert.....

      Durch den Grundriss kannst du quasi kaum Gewicht hinten reinbringen, damit es relevant waere

      Kaywolfgang schrieb:

      Ersatzrad mittels Halter nach hinten?
      Wäre zwar auch nur eine Kleinigkeit, aber mit anderen Maßnahmen (Gasflaschen wie von Damfino angeregt) evtl. dann ausreichend.

      Anwofa schrieb:

      Alles schon probiert...

      Danke nochmal.
      Jetzt warte ich gespannt auf konkrete Kilo‘s (nein, ich bin gar nicht neugierig), auf den genauen Typ (420—400...)

      Wobei Anwofa für ‘nen Kumpel angefragt hat - insofern kann der Arme nix dafür, wenn er hier so belagert wird :anbet: :anbet: