Anzeige

Anzeige

LMC Maestro 470 E Fußbodenheizung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • ash schrieb:

      Ja, das ist der Knopf.

      Dadrin ist ein kleines schwarzes Stäbchen zu erkennen. Ist das Stäbchen lang = Sicherung rausgeflogen.

      Also Stäbchen wieder reindrücken. Kunstoffüberzug muss nicht weg. Der ist gummiartig und lässt sich mit eindrücken.

      Viel Erfolg!
      Super,
      ja das Stäbchen ist lang. werde es morgen ausprobieren, wäre ja sehr gut wenn es danach klappt.

      Viel Dank
      Vilm

      Hast du eine Beschreibung der Anlage???
    • Dann gehe ich mal sehr davon aus, dass es daran liegt.

      Nein, habe keine Beschreibung. Aber als bei mir die Erwärmung plötzlich nicht mehr funktionierte, hörte ich noch die Worte meines Händlers "Bestellen Sie die Fußbodenheizung nicht. Wenn die kaputt geht, ist die irreparabel". Hab dann gleich befürchtet, dass es mich erwischt hat und überlegte mir dann: Was könnte denn an der FH kaputt gehen? Die Heizfäden selber sind ja doch recht unwahrscheinlich. Das ist ja alles im Boden fest versenkt und verklebt. Wie soll da irgendwas passieren? Also, sagte ich mir, wenn etwas defekt ist, ist es wohl eher der Trafo - den ich mir dann näher ansah und dieses Knöpfle entdeckte.

      Mir wurde dann auch schnell klar, wie die Sicherung rausgeflogen ist: als wir am Urlaubsziel angekommen waren hatte ich zur schnellen Aufwärmung des Wohnwagens einen Heizlüfter vorn und einen Heizlüfter hinten auf voll Pulle geschaltet. Dazu die Ultra-Heat auf höchste Stufe und eben die Fußbodenheizung eingeschaltet. Gebläse der TRUMA lief auch auf 5. War wohl alles etwas viel :D

      Ich bin auf jeden Fall sehr froh, nicht auf meinen Händler gehört zu haben. Wir nutzen die FH wirklich sehr viel. Auch in kalten Sommernächten, als einzige kleine Heizung sozusagen.

      Beste Grüße! ash
    • dischmi schrieb:

      und wieder die frage: warum steht sowas nicht in der Anleitung? und warum gibt der händler nicht schon am telefon diesen hinweis?da soll man mal ruhig bleiben.
      Das ist leider allzu oft so, nicht nur in der Wohnwagen-Branche. In den meisten Fällen ist einem am meisten geholfen, wenn man sich selbst hilft. Schon bitter ...
    • ash schrieb:

      Nein, habe keine Beschreibung.
      Noch einmal vielen Dank für deinen Hinweis und auf den Hinweis der Überbelastung, ich werde mir morgen mal die Daten vom Trafo aufschreiben,
      Vielleicht kann ich ja auch durch die Daten an den Hersteller kommen.
      Auch werde ich mir die 230 Volt Absicherung im Kleiderschrank mal genauer ansehen, vielleicht ist es möglich eine Einzelabsicherung
      für die Fußbodenerwärmung zu erreichen.
      Hätte man doch einen Schaltplan????

      ash schrieb:

      as ist leider allzu oft so, nicht nur in der Wohnwagen-Branche. In den meisten Fällen ist einem am meisten geholfen, wenn man sich selbst hilft. Schon bitter ...
      Ja, es ist schon eine sehr eigene Branche

      Mfg.
      Vilm
      Dateien
    • Hallo,
      ich bin bisher davon ausgegangen, dass meine Fußbodenerwärmung nur auf 230 Volt läuft.
      LMC Musica 520 bj. 5. 2017
      jetzt bin ich mir aber nicht mehr sicher, auch gibt meine Bedienungsanleitung auf den Seiten 67,97,101
      auf diese Frage keine Antwort.


      Da auch mein Händler, Messebedingt Essen abgetaucht ist, bekomme ich die Frage nicht beantwortet.
      Ein Schaltplan ist ja auch nicht vorhanden, ebenfalls keine Einzelbeschreibung der Anlage.
      Könnte es eine Kombination 12 Volt /230 Volt sein?

      Natürlich kann ich das mit ein wenig Aufwand feststellen, aber vielleicht kann einer im Forum die Frage beantworten.

      Ich frage deshalb, da ich keine 230 Volt Einzel- Absicherung im 230 Volt Schaltkasten erkennen kann ?
      Diese zusätzliche Sicherung würde ich gern bei einem Betrieb über 230 Volt einbauen lassen.
      Der Schaltkasten läßt wohl den Einbau einer weiteren Sicherung zu.

      Mfg.
      Vilm
    • dischmi schrieb:






      etwas off-Topic: bei mir läuft z.B. die 3KW ALDE, die Dachklima und der ganze andere Kram auch über einen 16A Automat. Dank ALDE Lastmessung kein Problem. Man stellt einfach die Größe der Platzabsicherung an der ALDE ein und diese regelt sich dann runter, wenn andere Verbraucher ebenso laufen. Also kann man die ALDE auf 3KW einstellen und parallel ohne Probleme den Wasserkocher und den Fön einschalten ohne die Sicherung fliegen zu lassen, da die Alde die anderen verbraucher mitmisst und sich blitzschnell einfach runterregelt.
      Stimme ich zu, aber dran denken das geht bei Alde nur wenn der Spannungswächter verbaut ist. Bei LMC ist das der Fall, aber nicht bei allen Wohnwagen Herstellern.
      You don't need to be a magican to disappear, you just need a camper! :0-0:
      Grüße
      Heiko
    • Hallo dischmi
      vielen Dank für deine Erläuterungen,
      an dem Zuleitungskabel zum Wohnwagen kann es kaum liegen, das Kabel ist ein mindestens 2,5mm Seewasserfestes
      Kabel, von max. 25 m Länge, laut meinem damaligen Betriebselektriker gab es nichts besseres für den damaligen Gebrauch
      auf einem Boot.
      Leider kann ich nicht mehr auf den Betriebselektriker zurück greifen.
      Das Knopf/Stift drücken kann ich leider erst Samstag ausprobieren, der Wohnwagen steht zwar nur 5 km entfernt in einer
      Halle, aber leider schaffte ich es nicht vor Samstag mich ein paar Stunden mit dem Wagen zu beschäftigen. Aber ich konnte
      sehen, dass der Stift weit heraus steht.
      Wie eine evtl. Überlast kommen könnte, kann ich mir auch nicht erklären.
      1. Die Batterie vom Wohnwagen 95 Ah ist lt. Batterie-Anzeige mit 100 % voll, wird immer über Landstrom von Freitag-Abend bis
      Samstag Mittag von Mitbenutzer in der Halle angeschlossen.
      Das Ladegerät kann im Prinzip nicht viel Strom benötigen. Ist ja auch gegenüber in einem Boot nur ein Minilader.

      2. Einen Heizlüfter Eco-Matt läuft wenn überhaupt immer nur mit 500 Watt.
      Beim Wassersport waren früher die Niederländischen Häfen oftmals nur sehr schwach ausgelegt.

      3. Bei der abgehenden Stromleitung vom Sicherungsautomat bis zum Trafo kann ich im Moment nicht erkennen, welche
      Stärken von LMC verbaut worden sind.

      4. Ob, der Hallenstrom vielleicht doch nicht ausreicht kann ich natürlich nicht so einfach sagen. In der Halle sind aber
      noch einige Schrauber die mir vielleicht helfen könnten , den Strom zu messen, wie oben erwähnt bin ich im Prinzip durch
      meinen ehemaligen Betriebselektriker sehr gut ausgerüstet, nur leider kann ich als Kaufmanns-Gehilfe nicht immer mit
      den Geräten sachgerecht umgehen.

      5. Was mir der Betriebselektriker in unserer gemeinsamen aktiven Zeit beibringen konnte war 12 Volt Schaltpläne und auch
      230 Volt Schaltpläne zu lesen.

      6. Ich werde auch alle Verbindungen prüfen müssen, aber dafür muß erst der Doppelboden raus.

      Mfg.
      Vilm
    • Die Bodenerwärmung läuft wieder, wird nach ca. einer halben Stunde erwärmt.
      Vielen Dank noch einmal für den Hinweis mit dem Stift.

      Hier mal die Daten vom Trafo:
      SEN SHUNER 0713 C Schirmeck
      Art. 35360 SEM 1709
      230 Volt 60/60 HZ
      Sec 24 V 600 VA

      Mal sehen was ich damit anfangen kann.

      Mfg.
      Vilm
    • Vilm schrieb:

      Hoffe ich auch,
      der Trafo ist aus Frankreich und laut Internet eine Sonderanfertigung evtl. für LMC?

      Mfg.
      Vilm
      Vielleicht für die Wohnwagen Branche, die Fußbodenheizung wird ja nicht nur bei LMC angeboten. Ich denke mal mindestens Hymer Gruppe, ggf. auch noch Hobby, Fendt etc.
      You don't need to be a magican to disappear, you just need a camper! :0-0:
      Grüße
      Heiko
    • Hallo,

      da ich vor dem Kauf eines neuen WW stehe, stellt sich für mich die Frage, ob überhaupt die relativ teure Fußbodenerwärmung einen Sinn macht.

      - Was spricht eigentlich dafür, vor allem, wenn im Bad, in dem man mit nackten Füßen steht, keine Heizschleifen liegen?
      - Wie weit reichen die Heizkabel bis unter den Tisch der Rundsitzgruppe? Wenn man dort abends länger sitzt, könnte man schon mal kalte Füße bekommen.

      Ich bin übrigens diesbezüglich verwöhnt: zu Hause habe ich seit über 30 Jahren Fußbodenheizung; in meinem letzten Campingfahrzeug (Wohnmobil mit beheiztem Zwischenboden) habe ich auch nie kalte Füße gehabt.

      Mit einem gewissen Effekt bei einer zweiten Heizquelle habe ich negative Erfahrungen. So habe ich hin und wieder einen kleinen elektrischen Heizstrahler genutzt, um bei knappem Gasvorrat im Ausland mit dem mitgebrachten Gas auszukommen. Die Folge war: Das Thermostat registriert natürlich die davon erzeugte Wärme und stellt die Gasheizung/Umluftanlage ab bzw. runter, so dass aus den Austrittsöffnungen weniger oder gar nichts mehr kommt. Dies führte letztlich zu kalten Füßen.

      Gruß, Walter
    • Hallo,

      ich bin von der elektrischen Fußbodenheizung in unserem LMC sehr positiv überrascht.

      Nach einem kurzfristigen Stromausfall gestern hier in den Dolomiten lief die FB ca. 3 Std. nicht und die Innenraumtemp. sank bei laufender Gasheizung von 21 auf 16 Grad. Ich hätte nie gedacht, dass die FB soviel ausmacht.

      Sie läuft bei uns beim Wintercamping 24 Std. Drüber haben wir noch einen kuschligen Hochfloor-Teppich und das Fußgefühl ist sehr schön. Unter dem Tisch der Sitzgruppe haben wir noch mit einer Heizfolie unter dem Teppich nachgeholfen.

      Ja, im Bad ist der Boden eher kalt. Aber wie lange hält man sich da schon wirklich auf?!

      Beste Grüße! ash
    • Hallo,

      Ich habe bei uns eher den Eindruck, dass die Fussbodenerwärmung überbewertet ist, zumindest in unserem WoWa. Die Warmluft wird so gut verteilt, dass die überall am Boden durch die Staukästen entweicht und "nicht weit weg ist" von der Fussbodenerwärmung...

      Grüße
    • ash schrieb:

      Hallo,

      ich bin von der elektrischen Fußbodenheizung in unserem LMC sehr positiv überrascht.

      Nach einem kurzfristigen Stromausfall gestern hier in den Dolomiten lief die FB ca. 3 Std. nicht und die Innenraumtemp. sank bei laufender Gasheizung von 21 auf 16 Grad. Ich hätte nie gedacht, dass die FB soviel ausmacht.

      Sie läuft bei uns beim Wintercamping 24 Std. Drüber haben wir noch einen kuschligen Hochfloor-Teppich und das Fußgefühl ist sehr schön. Unter dem Tisch der Sitzgruppe haben wir noch mit einer Heizfolie unter dem Teppich nachgeholfen.

      Ja, im Bad ist der Boden eher kalt. Aber wie lange hält man sich da schon wirklich auf?!

      Beste Grüße! ash
      Könnte es sein, das die fehlende Umluft die Temperatur hat absinken lassen?
      Außerdem muss ohne Umluft an der Heizung der Drehregler höher gestellt werden, wenn es eine Standard Truma Heizung ist.

      So unsere Erfahrung mit 230V Gebläse und Heizen während der Fahrt.
      Peugeotpik, Kurzform von Peugeot RC PIK
      RC Pik und RC Karo: 2 Konzeptstudien von Peugeot für den Genfer Automobilsalon 2002
    • Nein, der eigentliche Strom war nur einige Sekunden weg. Die Umluft geht sobald der Strom wieder da ist sofort wieder automatisch an, die Fussbodenheizung jedoch nicht. Hier muss man nach einem Stromausfall erst wieder manuell den Knopf drücken um sie wieder einzuschalten.

      Grüße! ash
    • Benutzer online 1

      1 Besucher