Anzeige

Anzeige

Welche Radio-Lösung zum Nachrüsten ist optimal? Unterbauradio, Autoradio, Soundbar in der Auswahl...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Welche Radio-Lösung zum Nachrüsten ist optimal? Unterbauradio, Autoradio, Soundbar in der Auswahl...

      Hallo in die Runde,

      ich plane, in meinem Knausi noch ein Radio nachzurüsten. Welches System würdet Ihr bevorzugen?

      Möglichkeit 1: Küchen-Unterbauradio mit Bluetooth - Einfach im Einbau, Klang und Empfang vermutlich bescheiden
      Möglichkeit 2: Autoradio mit Aufbau-Lautsprechern - komplizierterer Einbau, Klang schon sehr gut und Empfang dank Antenne auch
      Möglichkeit 3: Soundbar mit Bluetooth und FM-Radio - Einfacher Einbau, etwas teurer, als die Unterbau-Radios, Klang gut bis sehr gut

      Momentan haben wir einen tragbaren Bluetooth-Lautsprecher mit FM-Radio - funktioniert zwar, aber nicht die Optimallösung. Fest eingebaut, wäre uns schon lieber...

      Grüße,

      Bubi
    • Ich würde das hier bevorzugen.....

      Autoradio mit DAB+

      z.B:

      amazon.de/XOMAX-Autoradio-inte…ywords=autoradio+dab+plus

      Und ein Soundbar ohne separaten Subwoofer
      zB:
      otto.de/p/panasonic-sc-htb8-2-…07/#variationId=502788346

      Bitte darauf achten, dass die Soundbar sowohl für das Radio als auch für dein TV (von den Anschlüssen) gleichzeitig dienen kann

      Gruss
      Wolfgang
      Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich.
      Joachim Ringelnatz
    • Hallo Wolfgang,

      danke für den Tipp, aber wenn ich schon ein Autoradio einbaue, dann mit Aufbaulautsprechern. Die Soundbar ist mir eigentlich zu gross und den TV muss ich nicht anschliessen. Mal sehen, werde erstmal ein Unterbauradio bestellen und dann berichten.

      Grüsse,

      Bubi
    • Hallo,
      es geht auch kleiner...
      Ein Bluetooth Lautsprecher z. B. der Böse Soundlink II.
      Radio usw über Handy und als zusätzlichen Lautsprecher vom Fernseher.
      Gruß
      Mirko
      Ich bin nicht da, ich bin mich suchen gegangen. Wenn ich wieder da bin, bevor ich zurück komme, sag mir, ich soll bitte auf mich warten.
    • Hallo Bubi,
      bei mir ich auch ein Autoradio (Einbausatz, Verkabelung, Antenne und Lautsprecher vom Werk) verbaut. Ich selbst habe nur ein Autoradio gekauft und eingesetzt.
      Bei einer neuen Entscheidung würde ich darauf verzichten, weil der Radioempfang oft ungenügend ist. Grund dafür ist vermutlich die Antenne, die unter der Außenhaut verbaut ist und zu stark abschirmt.
      Meine Lösung wäre jetzt ein handliches Kofferradio mit Strom- und Akkubetrieb.

      Gruß
      Römerstein
    • Moin Moin,

      ich habe bei mir ein DAB-Radio mit 4 Lautsprechern und Subwoofer verbaut. Bilder dazu findest du bei mir oder in der Galerie.

      und Tschüß :0-0:
      Opel Insignia b, Diesel 170 PS
      Hobby Excellent 540 UL aus 2017
    • Hunterli schrieb:

      Hallo,
      es geht auch kleiner...
      Ein Bluetooth Lautsprecher z. B. der Böse Soundlink II.
      Radio usw über Handy und als zusätzlichen Lautsprecher vom Fernseher.
      Den Bose zusammen mit altem Smartphone würde ich auch bevorzugen. Ein Camperfreund hatte den mal mit, der Sound ist klasse und der Akku hält den ganzen Tag, oder man lässt ihn gleich am Strom. Meine Tochter und meine Schwiegermutter haben das Gerät inzwischen auch. Den kann man sicher auch in eine (selbst gebaute) Halterung einsetzen.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Die Idee hatte ich auch mal, inkl. Lautsprecher für draußen. Ich habe mich am Ende jedoch für Bluetooth Lautsprecher entschieden, da man deutlich flexibler ist. Diese Variante kann ich nur empfehlen.

      Aktiv nutzen wir 2 verschiedene, Bose Soundlink Mini & UE Megaboom.

      Ich persönlich bin mittlerweile totaler Fan der UE Megaboom. Vorzüge zur Bose:
      - deutlich robuster
      - Wasserdicht
      - 360 grad Sound
      - längere Akkulaufzeit
      - koppeln mit Geräten einfacher
      - verbinden mehrerer UE Megaboom mit der App möglich

      Beide Lautsprecher verfügen auch über Klinke
      Gruß Marcel
    • Hallo ,
      wenn ich Radio mit bestem Empfang haben will mach ich das über Satellit und Fernseher und für den Klang benutze ich eine Soundbar bzw.Jbl bluetooth Box.
      Und falls Internet zur Verfügung steht gehts auch mit Tablet oder Handy ,kann auch ein altes sein.
      Ein Radio incl.Boxen einzubauen halte ich für nicht Zeitgemäß ,das Geld würde ich in vernünftige Technik investieren.
      Grüße LoboIMG-20161017-WA0006.jpeg
    • ich hatte in meinem alten Wohnwagen einen Unterbau-Radio, ich glaube von Conrad. Der Radioempfang war allerdings unterirdisch schlecht, sozusagen unbrauchbar. Würde ich wohl nicht mehr in betracht ziehen, ausser vielleicht mit DAB. Im jetzigen WW ist die Lösung ab Werk verbaut, mit Autoradio. Empfang super.

      Gruss Herby
    • In unserm WoWa hatte einer der Vorbesitzer ein Autoradio verbaut (mit Kasette und CD Wechsler)
      Das habe ich dann durch ein einfaches Radio mit USB und Bluetooth ersetzt und die ollen Lautsprecher durch zwei alte Sateliten von meinem Teufel Concept E ersetzt. Die machen guten Ton und konnten gut im Wohnwagen verteilt werden. Jetzt muss ich nur nochmal das Lautsprecherkabel nach vorne erneuern, das ist etwas dünn ;)

      Vorteil Autoradio: Das geht direkt an 12V und kann so auch gut Autark benutzt werden. Bei unterbauradios muss man schauen ob die ein externes Netzteil haben oder nicht...
    • Genau so habe ich es auch gemacht, zumal sich die baulichen Gegebenheiten in unserem WoWa perfekt eigneten:
      Unter der Arbeitsplatte der Küche zur Rundsitzgruppe hin ist ein Ablagefach, was man (wir) eh nicht in voller Größe nutzen kann (Höhe). Da passt aber von der Fläche ein Schlepptop rein.
      Restlicher Raum nach oben war "toter Raum".

      Also flugs ein USB-Bluetooth-Autoradio mit Unterbaukonsole beschafft, dazu 1 Paar Aufbauboxen aus Alu (auch für den Außenbereich geeignet, satter Klang) in die "Lese-Ecken" (die auch niemand nutzt...), das ganze angereichert mit einer ausziehbaren Außenantenne von Hirschmann (solche eine für A-Säulen von LKW z.B.) und fertig ist die Tanzmusik.
      Früher stand noch eine Bassbox im Staukasten, aber das war dann doch zu viel des guten.....

      Angeschlossen ist das ganze an die Energiezentrale, so haben wir IMMER Radio, egal ob Strom von Land, vom Auto oder aus der Moverbatterie.
      Und eine FB hat das Radio natürlich auch, so kann ich es auch "von vor dem WoWa unter der Markise" bedienen....
    • So, dann möchte ich vom Umbau berichten - Radio läuft! Der perfekte Platz war gefunden, direkt über dem Bett. Das Netzteil hat 12 Volt, also optimale Voraussetzungen, um an das 12 Volt-Netz anzuschließen. Den Stecker abgezwickt und den Strom von der Zuleitung zu den Spots abgegriffen:

      IMG_8138.jpg

      Dann ging es daran, das Radio zu montieren:

      IMG_8141.jpg

      Dann noch die Kabel verstecken, damit diese nicht rumhängen:

      IMG_8142.jpg

      Hier noch weitere Fotos:

      IMG_8140.jpg

      IMG_8144.jpg

      IMG_8143.jpg

      Mit dem Empfang bin ich zufrieden, sogar im Carport passt der Empfang. Die Bluetooth-Funktion passt ebenfalls und der Klang ist sehr gut, wenn auch nicht mit viel Bass. Also haben sich die 25,- € gelohnt und waren gut investiert.

      Grüße,

      Bubi