Wohnwagen mehrfach gewogen, große Abweichungen

  • So. Heute war ich bei einem Natursteinhandel auf der Waage. Und was soll ich sagen? 1.560 kg.


    Diesmal wurde der Wohnwagen einzeln gewogen. Und auch mein Vorher-Nachher-Test mit dem eigenen Körpergewicht (0 auf 110 Kilo und 1.560 auf 1.670 Kilo) hat gepasst.


    Jetzt habe ich den Salat :D
    Das waren jetzt zwei gewerbliche Waagen, die im Rahmen ihrer angezeigten Nachkommastellen genau das gleiche Gewicht gezeigt haben.
    Das Gewicht passt mir überhaupt nicht und ich kann es mir nicht erklären, aber diese vierte Wiegung lässt wohl keinen größeren Zweifel mehr zu.


    Jetzt kann es höchstens noch die Verlagerung des Schwerpunktes beim „schrägen“ Wiegen mit den beiden anderen Methoden sein. Und vielleicht muss ich die Reich-Waage mal checken lassen.


    Aber zumindest habe ich jetzt eine Zahl und die Kiste muss abspecken. :rolleyes:

  • isser der WoWa nass?

  • Es tut mir echt Leid, dass Du jetzt das Problem hast, es bestätigt allerdings meine Aussage zu der Reich Waage: Sie zeigt zu wenig an.


    Du hast Dich jahrelang auf die zu wenig anzeigende Waage verlassen. Bei der jetzigen wiederholten Kontrollwiegung ist das Erwachen gekommen.


    Ich glaube jetzt kannst echt nur noch komplett alles leer räumen und hoffen, dass sich sehr viel angesammelt hat. Nach kompletter Entleerung des Wagens nochmal auf die Waage und das tatsächliche Gewicht mit dem ursprünglichen Gewicht in Relation setzen. Das ursprüngliche Gewicht würde ich je nach Ausstattung mit dem Leergewicht im Schein, oder noch besser mit dem Prospekt des Herstellers von damals vergleichen. Vielleicht kennt aber auch der Ein- oder Andere hier ja das Leergewicht seines Wagens und kann Dir helfen.


    Wasser in der Größe von 100-150kg müsste man doch irgendwo schnell fühlen, riechen oder sehen…


    Die Reich Waage hat bei mir (frisch geserviced) 4% Abweichung, auch nur mit meiner Personenwaage kontroll gewogen. Diese Personenwaage hat natürlich auch eine Toleranz. Wenn dann noch bei der Überfahrt weitere Toleranzprozent dazukommen bist du halt auch schnell bei 100 kilo Unterschied bei diesen Gewichten…



    Echt blöd jetzt…

  • Naja, ganz so detektivisch werde ich es nicht machen.


    Ihn ganz leer zu räumen bietet keinen Vorteil. Zumindest nicht, um zu eruieren, ob er Wasser gezogen hat. Denn das Leergewicht in den Papieren bzw. die Auslieferungswiegung (die tatsächlich dokumentiert ist) ist nicht so einfach wiederherzustellen.


    Da wären der Mover, die Batterie, der Fahrradträger, die Markise, diverse kleinere Einbauten, andere (bessere) Matratzen, der Teppich, etc...
    Alles Dinge, die nur unter mehr oder weniger großem Aufwand zu entfernen wären. Außerdem aber auch alles wirklich unverzichtbare Dinge.


    Dennoch werde ich das sonstige Inventar aufmerksam sichten und aussortieren. Und dann nochmal auf die Waage fahren.
    Denn letztlich halte ich es immer noch für am sinnvollsten, ein „Reisefertig-Gewicht“ zu ermitteln, auf das ich dann nur noch in kleinen Schritten (Klamotten, Fahrräder, Lebensmittel) aufrechnen muss. Bzw. Mal ne Differenz bilden, wenn ich Teile der Ausrüstung wechsle.


    Ob ggfs. Wasser in der Hütte ist, werde ich in diesem Zuge optisch/messtechnisch prüfen müssen. Mich da anhand einer Differenz irgendwelcher Gewichtsangaben auf eine Menge Wasser in Litern zu verlassen, wäre zu theoretisch.


    Ein Gute hat das Ganze: Ich habe ggü. meiner Frau endlich ein Argument, auf Alugas zu wechseln. Die Gewichtsersparnis ist zwar gemessen an den Kosten eigentlich nicht zu vertreten, aber nun haben wir ja dringenden Handlungsdrang. 8)

  • Wenn Du doch schon selber sagst, dass da sehr viele schwere Dinge dran sind, sollte es doch aber auch gar nicht so abwegig sein das Du nur noch 40kg Zuladung hast und er gar kein Wasser gezogen hat…


    Unverzichtbare Dinge wiegen halt leider auch.


    Einen Mover, Batterie und Dinge die fest verschraubt sind würde ich auch nicht ausbauen, stimmt. Da lässt sich durch Recherche das Gewicht aber einfach herausfinden. Die losen Teile würde ich schon ausräumen um zu wissen welches Gewicht ich habe… schließlich willst ja auch irgendwann wieder mal weg fahren.


    Feuchte Messgerät gekauft und auf die Suche gehen, würde ich sagen, was anderes bleibt Dir ja nicht übrig…


    Ich weiß jetzt nur nicht, was ich Dir da jetzt wünschen soll…


    Wenn ich Dir wünsche, dass er trocken ist, kannst 40kilo mitnehmen, weil unverzichtbare Dinge drin sind.


    Wenn ich Dir wünsche, dass er Nass ist, dann hättest eine größere Reparatur vor dir wenn Du von knapp 100kilo übrig gebliebener Zuladung sprichst im Vergleich zu den Jahren zuvor…


    Grüße

  • Ich denk auch das der einzige Weg das komplette Ausräumen und dann wiegen ist.
    Wenn das Gewicht in etwa noch mit dem Originalgewicht stimmt dann wird es wohl die Ladung sein.


    Ich erinnere mich diverse negative Berichte über die Reich Waage gelesen zu haben,
    als ich damals das übergewichtsproblem am Tabbert hatte wollte ich so eine kaufen aber die Berichte darüber haben mich abgeschreckt.
    Soweit ich mich erinnere muss da auf beiden Seiten eine "Rampe" gebastelt werden und darüber gefahren werden, nicht drauf gestanden.


    Es gibt günstige Feuchtigkeitsmesser auf Amazon, Reichelt, Conrad, der könnte helfen wenn Dein Wohnwagen doch sehr viel mehr wiegt als in den Papieren.


    Chris

    2017 Amarok V6 4Motion 224 PS
    2017 Fendt Saphir 700 SFD Tandemachser mit 700 Kg Zuladung, Mover, keine Gewichtsprobleme, noch kein Autark, nun wird ein Schuh draus
    Verkauft: 2014 Tabbert 560 Private Edition (aka P.E.A.T.)


    1° Reise: 07-08 2019 (Basel - Lago di Iseo - Porec - Pula - Pag - Trogir - Trieste - Bellinzona - Basel)
    2° Reise: 08-10 2019 (Basel - La Colombiere - L'Estartit - Madrid - Nazaré - Albufeira - L'Estartit)
    3° Reise: 09-09 2021 (L'Estartit, genau genommen nur bewohnt)

  • Die 1.380 kg, die ich im Ohr hatte, stützten sich auf meine früheren Messungen mit der Reich und einer anderen Fahrzeugwaage (weiß nicht mehr, wo). Insofern ist es nicht abwegig, dass dieses Gewicht noch nie die Wahrheit war.


    Beim kompletten Leerräumen sehe ich nach wie vor den Vorteil nicht. Das „echte“ Leergewicht inkl. aller festen Einbauten und z.B. der Sackmarkiese nützt mir nichts, weil das nie der Reisezustand ist. Und die meisten losen Dinge, benötigen wir einfach.


    Ich werde es umgekehrt machen. Alle Sachen ansehen, die Erfordernis bzw. Häufigkeit der Nutzung mal bedenken und dann aussortieren.
    es gibt einfach Zeug, das ich weder ersetzen noch entfernen kann/will. Und mit dem Rest muss ich einfach auskommen.


    1.560 kg sind ja nicht das Ende der Welt. Da fehlen jetzt wirklich nur noch zwei Reisetaschen mit Klamottten, die nicht mehr ins Auto passen, die Fahrräder der Kinder (zusammen 34 kg) und evtl. Lebensmittel für den ersten Abend.


    Das muss nach einem Bisschen Aussortieren eigentlich passen. Das Gewicht jetzt ist auch wirklich unter maximaler Reisebereitschaft ermittelt. Also zwei volle Gasflaschen, zwei Sack Kohle, alle Verbrauchsstoffe des täglichen Bedarfs neu und voll, etc. Da ist also auch noch Luft.

  • Ich erinnere mich diverse negative Berichte über die Reich Waage gelesen zu haben,
    als ich damals das übergewichtsproblem am Tabbert hatte wollte ich so eine kaufen aber die Berichte darüber haben mich abgeschreckt.

    Wir hatten auch so ein gelbes Ding!
    Ob langsam oder etwas schneller beim Darüberfahren, mit einer selbstgebauten Auffahrrampe, das "Ergebnis" war immer anders.
    Da jemand ganz scharf auf das Gerät war, haben wir es ihm verkauft, verbunden mit der Warnung, daß es Abweichungen geben würde.

    Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt. (Immanuel Kant) ;)

  • ...
    1.560 kg sind ja nicht das Ende der Welt. Da fehlen jetzt wirklich nur noch zwei Reisetaschen mit Klamottten, die nicht mehr ins Auto passen, die Fahrräder der Kinder (zusammen 34 kg) und evtl. Lebensmittel für den ersten Abend....

    Bzgl. Ende der Welt: Du kennst die Version, die Erhöhung des zul.Gesamtgewichts unter Berücksichtung der Stützlast?
    Dann könnte aus 1600kg mit etwas Glück und guter Lastverteilung 1.700kg werden. 1.600kg auf der Achse, 100kg auf dem Kugelkopf.
    Könnte in die gleiche Budgetrechnung fallen wie der Kauf der Aluflaschen :D:D:D , ist aber etwas wirkungsvoller ;)

  • Nein, das Thema kenne ich.


    Die Praxis, wie bei Kontrollen gemessen wird, die Diskrepanz, dass meine Achse mit 1,6t und das zGG auch mit 1,6t angegeben ist und die Art, wie das „Gesamtgewicht“ genau definiert ist, ist mir bewusst.


    Die Anhängelast ist bei mir mit maßgeblichen 2,1t auch nicht die Achillesferse.


    Darum soll es hier aber in der Tat nicht gehen. ;-)

  • einen Wasserinhalt von 100 l halte ich für Recht unwahrscheinlich, das ist eine riesigen Menge für Wand oder Boden, die beide vom Volumen her fast komplett aus Styropor bestehen.


    Irgendwie habe ich in Erinnerung, das die Gewichte bei Wohnwagen vom Hersteller auf einen Idealzustand bezogen sind und jeder Sonderwunsch oder extra Ausstattung schlägt auf das theoretische Gewicht, was aber nicht in den Papieren auftaucht.


    Somit ist es kaum anders möglich das Gewicht zu reduzieren, als das man seine Wünsche oder Notwendigkeiten überdenkt. Muss bekomme von zu Hause mit, wieviel Lebensmittel sind unverzichtbar, ist das Geschirr eine leichte Variante usw. Ist nicht einfach aber ein meist erfolgreiches Unterfangen.

  • Da wären der Mover, die Batterie, der Fahrradträger, die Markise, diverse kleinere Einbauten, andere (bessere) Matratzen, der Teppich

    Also Mover 35kg, Batterie wenn Blei >20kg, der Rest je 15kg. Da kommt schon was zusammen.
    Batterie auf LifePo4 ändern, 2 Gasflaschen raus und durch 1 leichte Alu oder Kunststoff ersetzen, und den Rest auch durchgehen.


    Eigentlich kannst sogar den Fahrradträger abbauen, dass das Gewicht so weit runtergeht das man nach Beladung mit normaler Ausrüstung weitere 34kg für Fahrräder übrig hat wird wohl nicht eintreten.

  • Also bis auf den Teppich (11kg) und kleinere Elektroinstallationen (<5kg) war alles schon drin, seit wir den Wagen haben. Da gab’s also kaum Zuwachs.
    Es waren wohl wirklich die Kleinigkeiten bzw. die erste Wiegung war auch schon nicht sehr genau.


    Und den Fahrradträger wegen Aussichtslosigkeit gleich mit auszubauen, halte ich für eine steile These. ?(


    Ich war heute nochmal am Wohnwagen und habe hart ausgemistet. Mit einer Kofferwaage, die (nachgemessen) ziemlich genau ist, habe ich jetzt 53 kg rausgeworfen.


    Ich werde nochmal ne Kontrollwiegung über alles machen, aber so bin ich jetzt bei einer möglichen Zuladung von ca. 90 kg und damit komme ich dicke aus. Sind ja dann wirklich nur noch zwei Fahrräder, ein paar Klamotten und eine Grundausstattung Lebensmittel.


    Die Klassiker waren es auch bei mir: ich hab allein gut 3 Kilo ungenutzte Heringe und sonstiges Vorzeltzubehör rausgeworfen, einen der beiden Auffahrkeile (von denen man beim Wohbwagen ja naturgemäß nur einen braucht), ein altes Sonnensegel nebst Gestänge und allerhand Kleinscheiß, der mehrfach vorhanden war.
    Das größte Pfund war mit 18 kg aber die zweite Gaspulle. Im Sommer brauchen wir das Gas nur zum Kochen, da komme ich mit der 5 kg Pulle über die Saison. Und in den kühleren Jahreszeiten sind nur 2 von 4 Fahrrädern dabei.


    Mir gefällt zwar der Komfort, einen allzeit und für alles bereiten Wohnwagen da stehen zu haben, aber wenn es die Zuladung nicht zulässt, muss man halt Kompromisse machen. Und mit dem, wie es jetzt ist, kann ich gut leben.

  • Ich habe das gleiche Problem gehabt mit dem wiegen beim Recyclinghof.


    Ich war bei voll gepackten Auto und Wohnwagen mit allen Urlaubern 180kg zu schwer. Habe dann Auto und Wohnwagen separat noch mal gewogen. Die Gesamtwerte wichen stark ab. Als ich auf der Waage alleine stand wog ich 200kg 🙈


    Bei einem anderen Wertstoff Hof war die Wage etwas genauer. Ich hatte ebenfalls die Theorie dass die Wage bei den geringen Lasten zu ungenau sind.


    Daher auch die Gelbe Waage von Reich gekauft. Und werde dann alles Rad für Rad mit allen Insassen wiegen, die dann wieder mit mir schimpfen warum ich so penibel bin...

    schlussendlich haben wir genau das zulässige Gesamtgewicht getroffen nach dem das Reserverad und Werkzeug zuhause blieb :-) die gelben Engel reisen ja immer mit.


    Aber wenn ich mir die Wohnwagen und Autos anschaue, frage ich mich immer warum die alle ihr ganzes Wohnzimmer und Haus mitnehme können und ich noch nicht einmal ein Reserverad 😉

    Die zulässigen Gewichte nehmen die wenigsten ernst.

  • Ich bin beim Erzählen meiner Wiege-Odyssee auch schon häufiger belächelt worden.

    „Wir packen die Karre immer bis unters Dach und sind noch nie kontrolliert worden.“ und solche Aussagen kommen dann.


    Aber irgendwie fehlt mir da der Wagemut. Denn WENN dann mal kontrolliert wird, stehe ich dumm da. Denn wir haben kaum Verbrauchsgüter an Bord, die ich mal eben auf der Raststätte ablassen oder sonstig entsorgen kann. Und ich kann ja schlecht meine Frau oder die Kinder dort lassen. 😂

  • Aber irgendwie fehlt mir da der Wagemut. Denn WENN dann mal kontrolliert wird, stehe ich dumm da.

    Mir geht es da eher um die Sicherheit meiner Familie und die der Mitmenschen auf der Autobahn! Ein überladenes Gespann kann in Gefahrensituationen immer ein Risiko darstellen.


    Wir waren vor kurzem auch auf der Waage und ich musste mit erschrecken feststellen, um 50 Kilo Überladen zu sein. Allerdings mit 50% vollem Wassertank, Toilettenwasser und Kassette.

    Demzufolge wird ab sofort das Wasser in Kanistern im Auto mitgenommen, wenn wir mal autark stehen.

  • „Wir packen die Karre immer bis unters Dach und sind noch nie kontrolliert worden.“ und solche Aussagen kommen dann.


    Aber irgendwie fehlt mir da der Wagemut.

    ...hat nichts mit "Wagemut" zu tun, sondern ist bodenloser Leichtsinn, den man in der Ferienzeit immer wieder auf den bevorzugten Urlauberstrecken beobachten kann.

    Die Geldstrafe können trotz Schmälerung der Urlaubskasse die Leute verschmerzen, aber gerade z. B. in Frankreich wird oft gewogen, und dann wird zusätzlich zur Geldstrafe eben abgeladen. Weiterfahren ist dann nicht.

    Konnte ich schon mehrmals beobachten.

    Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt. (Immanuel Kant) ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!