Beiträge von mhv

    Ancona ist Italien und ca.150 km von der Kroatischen Küste entfernt.

    Gewitter und Regen verbunden mit Windboen sind um diese Jahreszeit normal.

    Aber man kann auch aus Mücken mit genügender Anzahl einen Elefanten machen.


    Es is traurig um jeden Geschädigten, aber deshalb verfallen ICH nicht in Hysterie und genieße meinen Urlaub hier und jetzt.

    Solange jeder mit etwas gesundem Menschenverstand sein Tun und Lassen gestaltet wird man auch ein Gewitter überstehen.

    Das Leben an sich endet nun einmal mit dem Tod. Wenn man zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort ist vielleicht etwas eher.

    seit der Ahrtalkastastrophe übertreiben die Deutschen Medien.

    Selbst der kroatische Wetterdienst warnt nur die Bootseigner vor sehr starken Windböhen und schreibt von Gewittern und Regen im "normalen der Jahreszeit entsprechend Menge" Regens.

    Bleibt locker und entspannt. :0-0:

    Schöne Urlaubsgrüße von der Insel Pag

    Wir Frühstücken hier gerade vor dem Wohnwagen bei Sonnenschein und 25 Grad Außentemperatur 8)

    Ja, aber manches wird schon etwas kindisch und hat mit campen nicht mehr viel zu tun. Da fällt es schon schwer sich zurückzuhalten - es ging leider nicht sorry dafür in aller Form :anbet::anbet::anbet: . Demnächst kommt noch eine Anfrage eine Überwinterers aus Spanien, der zu Hause mit einer High-Tech Video Kamera seinen Hamster im Hamsterrad beobachten will.

    Ist zwar nicht die Plauderecke aber immer noch zutreffend.

    wohnwagen-forum.de/wwf/forum/index.php?thread/105871/


    Wir überwachen auch mit dieser Kamera.

    Man braucht allerdings ein WLAN dazu.

    Nur noch ein paar Stunden bis zur Abreise.

    Vorbereitungen sind getroffen, der Wohnwagen und PKW sind beladen. 8)

    Mit dabei sind unter anderem Gas-Grill, Vorzelt Volleinzug mit 3m Zelt-Tiefe und Sturmgestänge in Alu verteilt auf insgesamt drei Packtaschen, Anbauteile Markise inkl. Rafter, Sturmabspannung und 3tem Standbein, 2x E-Bikes, 2x 25m Stromanschlußkabel CEE Orange in Packtaschen, 2x 5 m und 1x 3m Gasleitung mit Schnellkupplung inkl. Verbinder für den Grill. :undweg:

    Was man halt so braucht bei 6 Wochen Urlaub :lol:


    Erste Aktion

    Überprüfung der elektrischen Funktionen

    Kamerasystem :thumbup:

    Beleuchtung am Wohnwagen und PKW :thumbup:


    Zweite Aktion

    Wie vor jeder größeren Reise, ab zum Kartoffelgroßhandel im Ort auf die Waage. ;)

    Gespann: 5060 Kg :thumbup:

    PKW Leergewicht: 2800 Kg (2690 Kg eingetragen) :thumbup:

    Wohnwagen Angehangen: 2200 Kg :thumbup:

    Wohnwagen Abgehangen: 2260 Kg :thumbup:

    Wie solls auch sein, alles im Grünen Bereich.

    Nur die Stützlast musste auf 100 Kg, durch umpacken im Wohnwagen, angepasst werden. :thumbup: 60 Kg waren mir etwas zu wenig.

    Beladungsreserve im Wohnwagen 300 Kg :thumbup:

    Erstes Ziel, wie geplant der Campingplatz Am Mühlenteich, welcher dann hoffentlich morgen Mittag gegen 12.30 Uhr für eine Übernachtung erreicht wird.

    Tja, was soll man sagen. Auch hier wird nur ein kleiner Eindruck, weil der globale Überblick fehlt, von der Mücke zum Elefanten erhoben.

    Wir haben uns im jetzigen Wohnwagen gegen einen fixen Wasseranschluß entschieden und befüllen wieder mit Gartenschlauch (einfach und günstig aus dem Baumarkt). Und ja, wir sind immer noch Gesund. ;)8)

    Nein keine Formulare mehr im Bezug auf Covid

    Ja, Slowenien nur noch digitale Maut, welche man aber wie immer an jeder Tankstelle, Online, bei den Automobilclubs und an der Grenze kaufen kann

    Du wiedersprichst dich.

    In deinem beschriebenen Fall ist es dann eine Dienstreise und nun.

    Wenn es nur die Fahrerseite ist, dann hilft simple Paketkordel mit einer Zugfeder an der Motorhaube und am Spiegel befestigt.

    So kann im Falle eines Falles der Spiegel immer noch anklappen. Die Feder muss nur lang und Zugfest sein. 😉

    Wenn man die Eingangsfrage noch einmal durchliest, wird man sehr schnell erkennen, daß weder ein Konsens noch eine Diskussion eingefordert wurde.

    Daher noch einmal für den Fragenden von uns:

    Wir haben und brauchen kein Budget. Wir planen eine Reise nach unseren persönlichen Bedürfnissen.

    Weder die Meinung Anderer noch deren Bewertungen sind für unsere Bedürfnisse ausschlaggebend.

    Finden wir ein gutes Restaurant dann gehen wir dort essen.

    Gibt es kulturelle Höhepunkte, dann werden diese genossen.

    Punktum, Geld ist zum Ausgeben da, wir müssen es aber nicht abzählen. Dennoch wird es nicht zum Fenster hinaus geworfen.