Beiträge von Klaus4711

    Ich bewege inzwischen das vierte Auto mit Start- Stop Automatik.

    Alle hatten nach ca. 3 Jahren um die 140.000 km runter.

    Weder die Batterie, noch der Anlasser, noch der Motor oder sonst irgendwas hatten ein Problem mit meiner immer, auch im Gespannbetrieb, aktivierten Start- Stop Automatik.

    Ich lass das Ding an. Die Paar ml bei einem Start mehr hätte ich durch viele andere Situationen auch mehr verbraucht.

    Die meisten Ingenieure und Techniker bei den Herstellern wissen besser was Sie tun…

    Bei 140.000km in drei Jahren, handelt es sich möglicherweise um längere Strecken.

    Ich bin aber eher in der Stadt unterwegs. In reichlich einem halben Jahr gerade mal ca. 2.500km.

    Da werden die Systeme schon anders beansprucht.


    VG Klaus

    Einem Auto tut fahren nicht gut, denn das erzeugt Verschleiß! ;)


    Wenn ein Fahrzeug mit Start-Stop angeboten wird, dann sind auch die Bauteile dafür ausgelegt. Zumindest genau so gut oder schlecht wie der Rest im Fahrzeug. Oder fährst auch absichtlich nur auf trockenem Asphalt, damit der Allrad nicht zuschaltet und das Getriebe und der Antriebsstrang geschont wird?

    Kann, aber muss nicht so sein. Darüber müsste man nach 200.000km noch mal reden.

    DSG wurde auch angeboten. Hat beim namhaften Hersteller teilweise nur 70.000km gehalten. Nicht mal Kulanz und über 7.000€ an der Backe.


    VG Klaus

    Ich deaktiviere die Start Stop Automatik auch.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dem Motor und weiteren Komponenten gut tut. Der eingesparte Sprit, dürfte äußerst gering sein.

    Wenn ich aber weiß, dass eine Ampelschaltung sehr lang ist, es im Stau sehr schleppend weiter geht oder die Schranke gerade zu gegangen ist, schalte ich den Motor ab.

    Die Ladeleitung zum Wohnwagen ist mir egal. Der Kühlschrank läuft auf Gas.


    VG Klaus

    Hallo Jens,


    ich würde mir so etwas mal anschauen. Der darf, glaube ich, 1,9t ziehen. Die Stützlast ist auch akzeptabel. Automatik und Allrad hast Du auch.

    Sogar Einparkhilfe, Kamera, Tempomat und Navi. Auch sonst ist die Ausstattung sehr üppig.

    Wir haben letztes Jahr unseren alten Sorento Bj. 2009 in Zahlung gegeben und einen Sorento als Jahreswagen mit knapp 12.000km gekauft.

    Der Wertverlust vom neuen war natürlich gigantisch, unser Kaufpreis aber auch. 22.000€ unter Listenpreis. War Kurzzeitleasing.

    Der Alte hatte in den 5,5 Jahren gerade mal einen Wertverlust von 5500€. Privat hätten wir bestimmt 2000€ mehr bekommen.

    Er stand tadellos da, wobei ich keine Pflege betrieben habe. Waschanlage und gut. Kein Krümel Rost.

    Außer Reifen und Bremsen, nichts gewesen.

    Wenn wir nicht überzeugt von der Marke gewesen wären, hätten wir auch nicht wieder einen Kia gekauft.


    VG Klaus

    Wennste die anderen 6 Monate elektrisch hinbekommst würd‘s auch passen!

    Glaube ich aus wirtschaftlichen Gründen und unseren Nutzungsbedingungen nicht.

    Ein Mitbewohner im Haus hat sich kürzlich einen SUV von Volvo gekauft. Steht vorzugsweise auf der Straße, ohne geladen zu werden.

    Somit sinkt die Sinnhaftigkeit derartiger Fahrzeuge weiter.

    Das ist natürlich immer abhängig von der Nutzung.

    Zum ziehen vom WW würde ich es nicht favorisieren. Als Einkaufsauto eine rein elektrisch eine Option.


    Generell bin ich aber, aufgrund anderer Möglichkeiten, welche wesentlich mehr Reichweite und Leistung bieten. absolut skeptisch gegenüber der Batterie.

    Die Schweizer haben eine Lösung.


    VG Klaus

    Aber wann zieht man schon einen Wohnwagen? Im Alltag überwiegen für mich die Vorteile des E-Antriebs, denn wenn man da einmal "Blut geleckt" hat, kommt man davon nicht so schnell wieder los.

    Wir sind Rentner und ziehen den WW von Mai bis Ende Oktober. Wenn wir könnten, auch nach Norwegen.

    Keinen Arbeitsweg mehr. Ich weiß nicht, wann sich eine elektrische und teurere Variante bei uns armotisieren würde.


    VG Klaus

    Kann den Vorschreibern nur zustimmen, ein entspanntes Sitzen ist meiner Meinung nach auf diesen runden Ecken nicht möglich. Das ist aber kein Hobby-Problem, sondern markenübergreifend. Noch schwieriger wird es wenn - wie bei unserem früheren Hymer 545 - die Polster auch noch konturiert sind. Das ist auf den kurzen Sitzflächen ganz kommod, aber an den Rundecken sitzt man echt schlecht.

    Genau so haben wir es, in dem 2015 gemieteten Hobby, auch empfunden. Der Kauf eines 560 WLU Premium war eigentlich beschlossene Sache.

    Sitzflächen nur flach gepolstert und Teilkunstleder. Da hat selbst in Norwegen das Wasser im Allerwertesten gekocht. Was in den 4 Wochen noch auseinander geflogen ist, war auch nicht lustig. Das Problem, mit den Fenstern kam später dazu.


    Wir hatten uns aber vorher schon mal anderweitig informiert. Nach dem Urlaub war alles klar.

    Ich würde jedem raten, vor einem Neukauf, mal einen Engländer zu besichtigen. Da gibt es die Rundsitzgruppe als Standard so gut wie nicht. Ist aber, gegen Aufpreis bestellbar. Polster richtig dick und Federkern auf Lattenrosten, auch im Sitzbereich. Umbau zum zusätzlichen Bett 2,05 x 1,60 m dauert keine Minute. Im Regelfall kriecht, nach meiner Einschätzung, ohnehin niemand an die Stirnseite vom Tisch. Wir liegen beim Fernsehen ganz bequem auf den Sofas.

    Allerdings, sind Familien Grundrisse, eher seltener.


    VG Klaus

    Ich muss meine Aussage, klassische Gerichte meiner Mutti, noch mal erweiten.

    Eigentlich gibt es fast kein Gericht, welches nach ihrem alten Rezept, zubereitet wird. Fonds waren früher kein Thema.

    Ausgenommen sind die Salzkartoffeln und Klöße. Selbst zum Nudelwasser gebe ich, Paprikapulver und etwas gemahlenen Pfeffer.

    Die Grundidee der Gerichte wird aber beibehalten.


    VG Klaus

    Schön finde ich, wenn alte/klassische Gerichte neu interpretiert werden, auch das erhält die Alten Rezepte....

    Genau das mache ich.

    Als Beispiel möchte ich mal einen belanglosen Karpfen nennen. Mein Vati hat das auch sehr geschätzt.

    Er hat uns manchmal einen Karpfen mitgebracht. "Der sah so gut aus und habe ihn für Euch gekauft". Er wusste aber genau, dass wir den nicht allein essen konnten.


    VG Klaus


    Wir waren heute mal wieder auswärz essen. Ich vermeide absichtlich Restaurant, obwohl es so bezeichnet wird.

    Ich hatte Spagetti Carbonara. Nicht viel Hunger und mache ich zu Hause nicht. Esse es aber doch ganz gern. Wenn aber die Spagetti zu weich sind, nicht unbedingt. Sonst war es gut gewürzt. Die Schinkenwürfel musste man allerdings mit der Lupe suchen.

    Meine Frau hatte eine gemischte Fischplatte mit Fischfilets, ohne Panade gebraten als auch paniert. Dazu verschiedenes Gemüse und geändert auf Pommes.

    Sah sehr gut aus. Auch die Teller und Anrichteweise war sehr ansprechend. Die Optik konnte ihr Gehirn aber nicht davon überzeugen, dass sämtliche Gewürze, nicht oder nur ansatzweise, vorhanden waren.

    Der Preis war moderat, der Magen wurde gefüllt, mehr war es aber nicht.


    VG Klaus

    Metzger persönlich unbekannt ist, damit die Allgemeinheit hier ebenfalls die Chance hat, dieses Produkt zu beziehen :)

    Ähnlich wie dein sehr hilfreicher Tipp mit genauer Bezugsquelle der Köstlichkeiten aus Ehrenfriedersdorf :ok

    Der Metzger ist mir nicht bekannt. Könnte ich aber durchaus erfragen und einstellen.

    Die Hirtenrollen sind aber gefroren und vakuumiert, demzufolge für den Versand eher ungeeignet.

    Sorry, mein Fehler! :xwall:

    Du hattest tatsächlich "ein" Metzger im Vogtland geschrieben :)

    Bezugsquelle darf nach Rücksprache mit den Freunden trotzdem gerne genannt werden, vielleicht begeistert man ja noch viele weitere hier dafür :)

    Und der Metzger freut sich garantiert ebenfalls, wenn er seinen Umsatz dadurch steigern kann :):prost::thumbup:

    Glaubst Du im Ernst, dass ich Kontaktdaten meiner Freunde hier im Netz einstelle?

    Vielleicht sollte ich aber darüber nachdenken. Sie haben eine Firma, welche die Veröffentlichung möglicherweise für Sie Nutzen bringt.

    Muss ich aber erst fragen, da die Firma ausgelastet ist. Würde aber nicht in das Thema passen.

    Meinen Sauerbraten muss ich nicht folieren. Der sieht auch so gut aus und vor allem schmeckt er auch.

    Hallo Leute,


    wer von Euch hat die Truma Levelcontrol oder die von Mopeka in Betrieb und kann mir seine Erfahrungen damit schildern

    Grüße

    Micha

    Hallo Zusammen,


    mich würde mal interessieren, wie viel Gas noch in den Flaschen ist, wenn leer angezeigt wird.

    Ich habe den Truma Levelcheck. Sobald das Gas, unter den Radius in Richtung Flaschenboden sinkt, zeigt das Ding nichts mehr an.

    Hinzu kommt, dass nur Flüssigkeiten angezeigt werden. Im gasförmigen Zustand wird nichts angezeigt. Wenn ich dann die Flasche raus genommen und das Ventil aufgedreht habe, hat es ewig gedauert, bis die Flasche wirklich leert war.

    Demzufolge habe ich die automatische Flaschen Umschaltung von GOK nachrüsten lassen und benutze den Levelcheck nur mal für eine Zwischenkontrolle.

    Ich hätte nicht gedacht, wie lange die Flasche noch reicht, wenn der Levelchack, nichts mehr anzeigt und die GOK noch nicht mal umgeschalten hat.

    Wenn ich die Flasche, nach der Umschaltung rausnehme und aufdrehe, dauert es nur wenige Sekunden, bis sie wirklich leer ist.

    Der Vorteil, nachts oder bei Sauwetter nicht raus zu müssen, kommt natürlich hinzu.


    VG Klaus

    Ich lege noch mal einen nach.

    Meine Mutti hatte für morgen die Wahl, zwischen gebratenem Schollenfilet und Sauerbraten. Kochfisch geht nicht.

    Sie hat sich für Sauerbraten entschieden. War fertig vakuumiert im Eisschrank. Da Kartoffelklöße angedacht sind, könnte die Soße knapp werden.

    Demzufolge ein Vakuumpack der Soße dazu. Nicht mit der üblich verwendeten Brotrinde angedickt. Soßenkuchen muss es schon sein.

    Gibt es in einer Gaststätte Gemüse oder Kraut dazu? Eher nicht. Bei mir schon.


    Vg Klaus