Beiträge von A-lang

    Einem Auto tut fahren nicht gut, denn das erzeugt Verschleiß! ;)


    Wenn ein Fahrzeug mit Start-Stop angeboten wird, dann sind auch die Bauteile dafür ausgelegt. Zumindest genau so gut oder schlecht wie der Rest im Fahrzeug. Oder fährst auch absichtlich nur auf trockenem Asphalt, damit der Allrad nicht zuschaltet und das Getriebe und der Antriebsstrang geschont wird?

    Du musst mal in der BA zu Deinem Fahrzeug schauen welche Zustände das Start&Stop alles ausschaltet. Dabei sind auch Punkte wie zu starkes Einschlagen (vermutlich wegen dem Rangieren/Parken) oder zu viel Stromverbrauch allgemein usw. Das ist halt ein bisschen wie mit dem Absorberkühlschrank. Läuft auf Batterie, macht aber nicht so richtig Sinn. So ist das mit dem Start-Stop im Verbrenner auch.

    Zwillingsbereifung sollte man einfach mal vom Innenlayout, den üblichen Positionen von Einbauteilen, Leitungsbahnen und Standardposis für Baugruppen her denken. Dann merkt man sehr schnell, dass die technische Denke von außen kommend vielleicht nicht der Weisheit letzter Schluss in Großserie ist. ;)

    Denn jeder WW Besitzer weis, wie es mit der Zuladung bestellt ist und somit könnte man auf das Zugfahrzeug ausweichen.

    Muss ja meist nicht gleich eine VW Bus Größe sein, aber, so eine Art Caddy vll. noch in lang, wäre ein Ideales Fahrzeug dafür.

    Von den Aussenmaßen kompakt und trotzdem viel Platz innen, idealerweise ein Diesel mit Wandlerautomatik.

    Deswegen fahre ich jetzt im 13. Jahr einen HDK. Es gibt nirgends mehr Nutzwert für so wenig Geld. Sogar die Automatik wäre jetzt möglich gewesen. Nur mit der Anhängelast ist halt weiterhin um ca. 1.500kg Schluss. Alles was gegen diese Fahrzeugklasse spricht ist das mangelnde Image bzw. das "Kürzerziehen" bei bei den üblichen P-Vergleichen am Stammtisch und Internet. Damit ist zu leben!

    Mein Kuga war beim nachwiegen 141kg schwerer als im Fahrzeugschein angegeben und 75kg schwerer als im COC.
    Es waren Spurplatten verbaut und die 90% Tankfüllung waren auch eher 98% aber sonst war das Auto leer.

    Welches Baujahr?


    Die Einträge im Schein sind manchmal gefühlt "gewürfelt". Entscheidend ist das COC-Papier und dort stimmt es spätestens seit EURO-6b.


    Und um die 150kg Mehrgewicht gegenüber der spartanischten in der EU zugelassenen Grundversion kommt eigentlich immer hin. Deshalb muss ich ja immer so lachen wenn User ungewogen mit ihren Prospektzahlen "angeben"! ;)


    Aber was da jetzt bei Hymer abgeht bleibt spannend, auch wenn wir als WW-Fahrer davon wohl nicht betroffen sind.


    Vielleicht hat mal wieder jemand einen Heiligen Kral gefunden und denkt er wäre schlauer als die anderen. :prost:

    Wie immer: wenn alle beim Spiel "Die-Anderen-dopen-doch-genauso-und-ohne-sind-wir-nicht-konkurrenzfähig" mitmachen und die Klappe halten, bleibt manches lange unter der Oberfläche. Aber irgendwann kommt ein Kamel und kratzt das Gras über der Sache auf und dann möchte ich nicht in der Haut der Verantwortlichen stecken, wenn dann Vorsatz nachgewiesen werden kann.

    Und ich möchte jetzt auch nicht in der Haut der bei anderen Wohnmobil-Herstellern Verantwortlichen stecken, die heute ganz nervös ihren Schreibtisch, die Aktenordner und ihren Laptop + Handy "aufgeräumt" haben und ab heute schlecht schlafen...

    Jub das hatten wir ja erst vor ca. 5 Jahren beim Abgasskandal. Warum hat daraus eigentlich kein anderer Hersteller Kapital geschlagen? :lol:

    Wie viel Platz ist denn dann bei Deinem WW unter dem Rahmen? Durch das 2to Fahrwerk ist der ja eh schon relativ hoch. Ich habe das 1.700kg Chassi bzw. die Bereifung dazu und habe unter meinem Enduro noch 23cm. Da müsste Deiner ja dann darüber liegen!?

    560SKM ... falls Du mit 400m auf die Oblink-ZIP warten willst; die gibt es so nicht mehr. Ob etwas Vergleichbares oder eine neue Idee nach kommt wird sich noch zeigen.


    Also ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht ob mein Vorzelt eine Tropfsteinhöhle ist. Ich habe aber, trotzdem 5 Personen, auch kein Problem mit Kondenswasser im Wohnwagen. Ich weiß nicht ob sich da ein Zusammenhang ergibt? Wenn ich sehe wie ein Zeltstoff leidet und wie reinigungsintensiv das sein kann bzw. bereits der Einschlag eines Tannenzapfens oder mittelgroßen Astes für "Löcher" verursachen kann, dann tu ich mir persönlich da einfach sehr schwer mehr Geld auszugeben. Vor allem aber auch als max. 2-wöchiger "Steher".


    Wenn ich jetzt irgendwo einige Monate am Stück verbringe, dann würde selbstverständlich auch bei mir ein "gescheites" und hochwertiges Vorzelt stehen. Aber das Risiko für den Zeltstoff bleibt natürlich auch in diesem Fall bestehen. Dann kann ich aber aufgrund der Nutzungszeit das für mich anders rechtfertigen. :ok

    Also das mag ja sein, dass ein Herzog Travel Star qualitativ deutlich besser ist als die umgelabelte OBELINK-ZIP-Markise, aber es ist trotzdem nur ein Zelt. Ich bin da nicht bereit zu viel auszugeben. Meine ZIP 400 hat im Abverkauf unter 400 Euro gekostet. Ich bin damit zufrieden. Wenn sie 10 Jahre hält ist alles takko.