Beiträge von ritchie11

    Ich hab die EasyFind Flachantenne auch. Das Kabel bitte erst an die Antenne anschließen, während der Receiver weder eingeschaltet noch mit Strom versorgt wird. Ist der Receiver eingeschaltet, wird das Kabel auch sofort mit 13/18V versorgt, was zu Kurzschlüssen führen kann, wenn beim Einstecken des F-Steckers der Koax-Leiter mit der Zugentlastung in Berührung kommt. Nach dem Anschließen die Stromversorgung wieder herstellen und im Receiver im Menü unter Antenne einrichten (o. ähnl.) das Easy Find einschalten. Dann den jeweils höchsten Wert in Neigung und Richtung suchen. Dann sollte der Empfang vorliegen, außer man hat den falschen Satelliten.....

    caraone420

    Nein, du machst keinen Rechenfehler! Gasbetrieb ist auch bei derzeitigen Preisen immer noch günstiger, als Strom. Nicht nur das, auch über Gas kühlt er doch um einiges besser, effectiver.

    Lüfter sind ein gutes Mittel, dem Kühli " Beine zu machen". Diese sollen, richtig eingebaut vorausgesetzt, einen Wärmestau im Abluftschacht verhindern, die Wärme möglichst effektiv abführen und den Verdampfer im Luftstrom halten.

    Ich hatte bei unserem in das obere Gitter 2 Lüfter zum Ausblasen und im unteren einen etwas Größeren zum Ansaugen der Luft.

    Der Erfolg war gravierend....

    Allerdings war der Kühli nicht zur Vorzeltseite, wo nur sehr warme Luft herkommt....

    Du wirst sehr wahrscheinlich den oberen Kasten abnehmen müssen, der m. E. nur geklippt ist. Dort siehst du die beiden Rollos eingehängt, die entnehmbar sind.

    Bei der Entnahme wird zwangsläufig die Spannfeder entspannt, die bei Wiedereinsetzen neu gespannt werden muss.

    Die Gaze kann ausgetauscht werden, wenn die untere Leiste sich öffnen lässt. Meist sind die verklebt, es gibt aber auch geklippte....

    Versuch dein Glück, zur Not kannst das Rollo auch fertig nachkaufen...

    Warum umständlich, wenns auch einfach geht.

    Ich habe unter der normalen Kederleiste eine weitere angebracht, die auch bei eingezogener Sackmarkise ein Vorzelt darunter ermöglicht.

    Dazu kommt, dass bei eingezogenem Vorzelt das Ausrollen der Sackmarkise einen zusätzlichen Sonnenschutz bringt, dass es im Zelt nicht so warm wird..

    Meine Erfahrung!!

    Nach dem Tip mit dem Kojak Wagenheber ist es mir gerade wie Schuppen von den Augen gefallen, das ich ja den originalen Alko Wagenheber verwenden könnte zum Abstürzen, der ist eh dabei.

    Das werde ich mal testen.

    Wo liegt eigentlich das Problem?

    Wenn du den Alko-Heber hast, ist es doch ein Leichtes, den WW damit anzuheben, um Holzklötze oder Böcke ect. unterzustellen.

    Selbst mit dem Luftkissen sollte es machbar sein, etwas unterzulegen....

    Ich hab seit kurzem den Kuga 3 als mHEV, sprich mildHybrid. Inzwischen haben wir einige Touren gefahren und es passt ganz gut. Ein Vergleich zu meinem Mondeo 2,2 ist aber nicht so gut. Das Mehr an Hubraum und Drehmoment bei ihm war doch angenehmer im Händling.

    Der Verbrauch ist aber sehr gut beim Kuga und er kommt mit den 1700 kg gut zurecht.

    Ich würde ihn auch wieder nehmen....

    Ja, die Registrierung bei Epass ist sehr zweckmäßig. Die 3 Brücken in Schweden, Svinebuchtbrücke, Motala und Sundsvall sind kommunale Brücken, die nicht über den Bizz abgerechnet werden können. Wer auf Hintour eine dieser Brücken befährt und nicht registriert ist, erhält eine Rechnung nach Hause. Versäumt man die Zahlungsfrist, weil man noch nicht wieder daheim ist und somit nichts davon weiß, wirds drastisch teuer. Kann also auch nur empfehlen, eine Registrierung bei Epass durchzuführen.

    Eins noch zur Fähre Puttgarden <> Rødby. Was klar sein muss, die Fähre erspart nicht eine weitere Überfahrt nach Schweden, entw. Öresundbron oder Fähre Helsingør<> Helsingborg. Sie erspart nur die Fahrt über die Storebælt. Für die 20 km Fährstrecke ist sie absolut zu teuer und damit kaum eine lohnende Strecke, da sie doppelt wenn nicht noch mehr teurer ist, als die Storebælt-Passage... Meine Erfahrung!!!

    Auf jeden Fall hat der WDR mit der Sendung erheblich weniger Klischee bedeckt, als die üblichen geschilderten Sendungen. Camping ist eigentlich nicht medienwirksam, darum muss was hinein interpretiert werden, was zwar mit Wahrheit nichts zu tun hat, aber nach Vorstellung des Redakteurs die Einschaltquoten bringt. Bei den Privaten, die ausser Werbung eigentlich nichts mehr bringen, ist Klischee das oberste Gebot. Da sitzt ein sogen. Dauercamper (Laubenpieper) nach dem Frühstück, Geschirr steht noch, mit der Flasche Bier im Feinripp und Turnhose am Tisch. Die Dame sitzt mit Lockenwicklern im Haar mit rosa Latschen und Bademantel beim Nägel lackieren und mit einem Prosecco dabei.

    Das Gespräch ist belanglos, aber es geht um den ungeliebten Parzellennachbarn, der wieder irgendwas verbockt hat. So schaukelt sich die Szene hoch und als der Nachbar dann was davon mitbekommt, gehts dann richtig zur Sache. Das ist dann so das Niveau, was man für realistisches Camping datstellen will..

    Und Viele meinen dann, das ist Camping.. :xwall:

    @Clarifi

    Du scheinst leider garnichts von dem verstanden zu haben, was ich geschrieben habe. Ist schade, aber wohl nicht zu ändern.

    Schönen Dank dafür, dass du mich nun persönlich angreifst, was ich allerdings erwartet habe. Von bestimmten Leuten ist sowas immer zu erwarten. ich habe weder eine Einzelmeinung noch sonst irgendetwas aufgebaut, was als irgendeine allgemeingültige Ansicht oder Erklärung gesehen werden soll.

    Ob andere glauben, was ich meine, ist mir völlig egal. Verantwortlich ist jeder selber, für das, was er tut oder lässt.

    So, wie du es meinst, ist sicher immer alles richtig, und du solltest nur nach deiner Ansicht verfahren. Damit ist sicher alles richtig.

    Das ist keine Erklärung das kftsteuergesetz regelt das anders als die stvzo, daraus Rückschlüsse zu ziehen , ist ganz dünnes Eis

    Vlt. habe ich mich falsch oder unverständlich ausgedrückt, aber ich ziehe aus der Kfz-Steuer keine Rückschlüsse. Es ist nur ein weiteres Indiz dafür, dass es sich bei der Stützlast nicht um Ladung handelt und im Betriebszustand des Anhängers nicht dem WoWa sondern dem Zugfahrzeug zuzurechnen ist. Die Aussage der genannten VO sagt zudem, dass der Wohnwagen nur im Betriebszustand, d. h. angekuppelt, zu wiegen ist und dass das Gesamtgewicht das ist, was von den Rädern auf den Boden übertragen wird, sprich die Achslast(en).