Habt ihr eine Hundekrankenversicherung ? Erfahrungen ?

  • Wir haben für unseren Hund auch die OP-Kosten Versicherung der Agila und mussten sie bisher zweimal nutzen.
    Beim ersten mal musste ein Bienenstachel aus seiner Zunge rausgeholt werden ( der musste
    unter Vollnarkose rausgeschnitten werden X/ . )
    Und diesen Sommer hatte er eine große Bauch-OP mit anschließenden Komplikationen, und das
    war schon nicht billig. Da ist es schon "schön", wenn man jede Rechnung einfach nur weiterleiten
    kann und bezahlt bekommt.
    Natürlich könnte man, wenn man ein Tier hat, jeden Monat auch Summe x beiseite legen,
    aber dann müsste ich ja für so viele Sachen im Leben Summe x auf Seite legen, wo fängt man
    da an und wo hört man auf?


    Gruß, Steffie

  • Das dumme beim auf die Seite legen ist das dann meist irgendwas kaputt geht wie z.b. Waschmaschine usw. Zack, ist das bei Seite legen vorbei. So eine Versicherung ist schon nicht schlecht.
    Bezahlt ihr erst beim Tierarzt und bekommt es dann zurück von der Versicherung? Oder geht die Rechnung direkt zur Versicherung?

  • Bezahlt ihr erst beim Tierarzt und bekommt es dann zurück von der Versicherung? Oder geht die Rechnung direkt zur Versicherung?

    Beim Tierarzt ist man ja quasi Privatpatient. Wir haben die Rechnungen beim Tierarzt direkt bezahlt, die haben uns dann die Rechnung als PDF zugeschickt und dann brauchten wir sie nur noch an
    die Agila weiterleiten. Spätestens 2 Tage später war das Geld da. Und wir konnten auch jede einzelne
    Rechnung schicken, brauchten nichts sammeln ( waren ja doch schon einige :/ )


    Gruß, Steffie

  • Wir haben keine Versicherung, werden auch keine abschließen. Was beim TA bezahlt werden muss, wird bezahlt.
    Diese komische Moraldiskussion hier ist sehr albern. Kommt damit mal aufs Land, wo hauptsächlich Nutztiere leben. Da wird Verantwortung für Tiere anders definiert...


    Bei uns ist der Hund zwar Teil der Familie, bleibt in der Hierarchie aber klar dort, wo er hingehört. Vermenschlichen von Haustieren geht selten gut.


    Gruß Mirko

    Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w

  • Darf man jetzt nicht mal mehr über eine Versicherung für Hunde diskutieren? Es kann ganz schnell gehen und das Tier braucht eine OP die mal fix 4 Stellig kostet. Der ein oder andere hat das vielleicht nicht flüssig. Alternativ für 150 Euro einschläfern? Wir wollen ja schliesslich nicht Vermenschlichen :whistling:

  • Bei uns ist der Hund zwar Teil der Familie, bleibt in der Hierarchie aber klar dort, wo er hingehört. Vermenschlichen von Haustieren geht selten gut.

    Darf man höflich nachfragen, woher Du Deine Kenntnis über den Standort des Hundes beziehst - nur so interessenhalber.

  • Wer ist "man"?
    Unser Hund (nicht der erste) ist ein Rudeltier. In seinem Rudel bin ganz klar ich das Alphatier. Ich gebe unserem Hund die Regeln, das Futter, Sicherheit und selbstverständlich auch Liebe. Das Ergebnis: ein sehr entspanntes Tier, das ich ohne Einschränkungen überall mitnehmen kann und von dem noch niemand sagen musste, dass es komisch drauf ist.


    Das hat mit Krankenversicherung natürlich gar nichts zu tun! Dabei geht es ausschließlich um artgerechte Sozialisierung. Woher ich das weiß? Ich habe in der Schule aufgepasst. Und ich scheue Erziehung nicht.


    Gruß Mirko o

    Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w

  • Wer ist "man"?
    Unser Hund (nicht der erste) ist ein Rudeltier. In seinem Rudel bin ganz klar ich das Alphatier. ....

    Nö, ein Mensch ist niemals Teil eines (Hunde-)Rudels.

    Anders als seine wildlebenden Rasseverwandten hat der domestizierte Hund über die Jahrtausende gelernt, nicht in Rudeln zu leben, sondern ein artfremdes Lebewesen - den Menschen - als Hundeführer zu akzeptieren.

  • Na macht mal... :w


    Gruß Mirko

    Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w

  • Na macht mal... :w


    Gruß Mirko

    Bist du echt der Meinung ein Rudel zu haben und Rudelführer zu sein? :D Mein Hund weiss das ich kein Hund bin und somit kein Rudelführer sein kann. Aber mach du mal ruhig weiter und spiel Rudelführer. Markieren nicht vergessen ;)

  • Ihr habt es nicht verstanden, wollt ihr wohl auch gar nicht. Es geht nur um Recht haben und niedermachen...

    Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w

  • Wir haben keine Versicherung, werden auch keine abschließen. Was beim TA bezahlt werden muss, wird bezahlt.
    Diese komische Moraldiskussion hier ist sehr albern. Kommt damit mal aufs Land, wo hauptsächlich Nutztiere leben. Da wird Verantwortung für Tiere anders definiert...


    Bei uns ist der Hund zwar Teil der Familie, bleibt in der Hierarchie aber klar dort, wo er hingehört. Vermenschlichen von Haustieren geht selten gut.


    Gruß Mirko

    Ihr müsst doch auch gar keine Versicherung abschließen. Es geht ja hier eher darum, wer eine hat, und
    welche Erfahrungen man damit gemacht hat.
    Und unseren Wohnwagen haben wir ja auch versichert, vermenschlichen wir ihn deshalb etwa auch ;) ?


    Gruß, Steffie

  • Also.... Wir haben keine Krankenversicherung für unseren Hund... Ich habe in dreißig Jahren mittlerweile den vierten Hund. Der erste, ein Schnauzer, wurde leider überfahren. Der zweite, ein Schäferhund, starb mit 16 Jahren an Altersschwäche. Der dritte, ein Jack Russell, wurde Scheidungsopfer und blieb bei meiner Exfrau. Der vierte, ein Bolonka, kam mit knapp zwei Jahren zu uns. Er ist mittlerweile neun Jahre alt. Ich hatte noch nie horrende Tierarztrechnungen. Das übliche halt, Impfungen, Kastration, mal Zahnstein entfernen unter Narkose. Bei uns hätte sich eine Versicherung über all die Jahre nicht rentiert. Aber, mich würde es jetzt auch nicht finanziell aus der Bahn werfen wenn ich mal eine teure Operation zahlen müsste...

  • Ich versteh die ganze Aufregung nicht, bei mir ist natürlich der Hund der Chef und es wird alles so gemacht, wie er es gern hätte.
    Das funktioniert aber nur, weil er so ein lieber kleiner Kerl ist.
    Wie ich bereits schrieb, muss er ohne KV auskommen, seit Jahren werden 50€ im Monat weggelegt, ein dickes Polster hat er von seinem Vorgänger geerbt, wahrscheinlich wird er das Geld auch nie brauchen, aber die Versicherung verdient bei uns nichts.
    Wir haben selber die private KV angespart.
    LG

  • Ich versteh die ganze Aufregung nicht, bei mir ist natürlich der Hund der Chef und es wird alles so gemacht, wie er es gern hätte.
    Das funktioniert aber nur, weil er so ein lieber kleiner Kerl ist.


    Oh mein Gott GMA.... Bei uns ist es natürlich ganz genau so (schäm) bei uns ist auch der kleine Wutz der heimliche Chef....

  • Seit jeher ohne Versicherung ca. 25 Jahre davor die Hunde als ich noch kleine war nie eine Versicherung.
    Und zum Glück muss ich sagen das meine Hunde immer gesund waren , kleinere OP´s haben wahrhaftig kein großes Loch gerissen.
    Unsere (aktuelle) Schäferhundeedame ist 9 Jahre und bisher nur eine kleine OP einen Knoten an einer Zyste hat irgendwas um die 200 € gekostet.
    Davor die Hunde waren auch alle bis zum Ende fit ohne größere Wehwehchen.

  • Wir haben und hatten noch nie eine Krankenversicherung für unsere Hunde. Wir haben derer vier und ein jeder bräuchte seine eigene.
    Wir halten seit mehr als 30 Jahren Hunde verschiedener Herkunft, Nutzen, Aufgaben... Alles bisher angefallene konnten wir so stemmen (es kommt ja eher selten vor, dass es was größeres ist). Sollte es doch mal unseren Rahmen sprengen, haben wir GsD das Vertrauen von unserem TA, sodass wir stückeln könnten.

    VG :0-0:


    Man lebt ruhiger, wenn man: Nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

  • Für alles Unvorhergesehene, ob Auto, Wohnung, Waschmaschine oder eben auch Hund, gibt es Rücklagen. Wer die nicht hat, hat was falsch gemacht.

    Man kann (sollte) Rücklagen bilden und zusätzlich Versicherungen abschließen. Oder bildest Du für die Privathaftpflicht,-/Wohngebäudeversicherung (als Bespiele) auch Rücklagen? Ich denke, dass man nichts falsch macht, sondern dass das jeder für sich selber entscheiden kann und sollte.

  • eine Wohngebäudeversicherung für meine ETW habe ich nicht, eine Privathaftpflicht sehr wohl, da die Summen unüberschaubar werden könnten. Für den Pkw ist eine Vers. Pflicht und eine KV hatte ich seit über 30 Jahren nicht und bekomme heute auch keine mehr zu akzeptablen Bedingungen, auch wenn dieser Staat mich gerne dazu zwingen möchte. Wird nicht mehr kommen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!