Unser Trip zum Le Brasilia im Languedoc-Roussillon

  • Mitte Mai sind wir, ungebucht natürlich, zum Fernziel Le Brasilia in Canet-en-Roussillon aufgebrochen. Hier ein kleiner Bericht – vermutlich in mehreren Teilen wegen der Bilder.


    Startpunkt war wie immer ein idyllisches Dorf in der Hinterpfalz, mittig zwischen KL und SB gelegen. Perle der Pfalz, Nabel der Welt, Stadt der Kunst und Wissenschaft, wie wir Einheimischen gerne so treffend sagen. Die erste Übernachtung war nach knapp über 500 km am Lac de Palinges (Pahlähsch", wie der Franzose sagt). Saisongemäß ziemlich leer. Liegt nicht zu weit von der Strecke weg. Schön an einen Weiher gelegen, aber eben eher im Niemandsland. Am späten Nachmittag war das Dörfchen (1 km) toter als unser Friedhof zu Hause. Der Platz hat aber Brotservice und einen Getränkestand (1 Pelforth 0,5 + 1 Panaché 0,25 = 9,50 € ?). Snack geschlossen. Die Betreiber waren überaus freundlich und hilfsbereit. Trotz Pampa-Lage empfehlenswert, wenn man die ruhigste Nacht seines Lebens verbringen will für 26 € angekuppelt. Achtung: keine CEE-Dose zur Einspeisung, sondern eine normale französische Dose. Man braucht also als Gegenstück einen Stecker mit Stift. Hatten wir nicht, der Cheffe hat ausgeholfen.

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245965/


    Nächste Nächtigung nach ca. 450 km am Lac du Salagou, „Les Vailhès“. Nein! No! Never ever! Stellplätze ok, Sanis funktionell-rustikal, Snack geschlossen, kein Shop. Brot kann man allerdings bestellen. Der See war am Rand voller Algen. Die Gegend/der See ist vielleicht was für Segler oder einsame Wanderer - ich möchte dort nicht tot überm Zaun hängen. Rote Erde. Aber Leclerc zum Tanken in der Nähe.

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245956/


    Achja, unsere Route: Runter bis Chalon auf der AR, dann rüber nach CF und auf die A75. Jo, geht, wenn der Motor nicht zu zart besaitet ist. Dem Outback tut das nix, aber mit meinen hitzesensiblen Opels hätte ich Bedenken gehabt. Böse lange Steigungen und heftige Gefälle! Von CF in Richtung Süden ist's noch halbwegs ok, aber die Gegenrichtung! Mein lieber Scholli! Wer's mal gefahren ist, wird mir zustimmen. Da wollen die 1,7 to ungern rauf - Heimfahrt dann lieber über die Rhônetal-Autobahn. Aber das Viaduc de de Millau ist einen Stopp wert, das Eiffel-Viaduc auch. Und die Landschaft ist sehr schön.

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245967/


    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245971/


    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245972/

    Am nächsten Tag haben wir uns dann mit unserem Wohnwagen auf dem le Brasilia niedergelassen. Wir haben uns ein wenig wie Exoten gefühlt ?: Grob geschätzt waren es zu mindestens 80% Wohnmobile. Morelos, Concordes und ähnliche Kaliber en Masse. Wie in der Vorsaison zu erwarten, viele Rentner (wie wir) und junge Familien mit nicht schulpflichtigen Kindern. Der Platz war anfangs, also Mitte Mai, maximal zu 40% besiedelt, Ende Mai geschätzte 80%.

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245973/


    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245974/


    Teil 2 folgt

    Es grüßt Herbert
    ----------------------------------------------------------------------------
    Alle Tage sind gleich lang, aber unterschiedlich breit!

  • Wir hatten einen strandnahen Platz, schön groß, mit Wasser + Abwasser und viel Schatten, also "mit ohne" TV-Empfang - prima, haben wir die letzten 30 Jahre auch nicht genutzt. Wer Empfang haben will, sollte das dem Einweiser sagen, dann kriegt er was mit wenig Schatten. In der Vorsaison bei moderaten Temperaturen braucht man eigentlich keinen "strandnahen Platz", dort ist so gut wie nichts los, sinnvoller ist eigentlich Schwimmbadnähe.


    Apropos Einweiser: Den gibt's. Vor den Eingang gerollt, rein in die Rezeption, Vorstellung geäußert, Einweiser fährt mit Bike voraus und schlägt Plätze zur Auswahl vor. WoMo-Fahrer werden sinnvollerweise meist mit Golf-Cart rumkutschiert.


    Der Platz ist nahezu perfekt. Eine unglaubliche Badelandschaft, tipptopp Sanitäre - und zwar reichlich. Keine einsehbaren Waschbecken (zumindest nicht in unserem "Florida"), nur Kabinen, teils kombiniert Waschbecken und Dusche. Alles immer sauber, wie auch der gesamte Platz. Gepflegte Hecken, saubere Wege, gute Beleuchtung. Alle freundlich und hilfsbereit.

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245975/


    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245976/


    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245977/


    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245978/


    Supermärktchen, Boulangerie, Charcuterie, Obst/Gemüse, Pizza, Snacks, Weinerei … ähh Vinothek, Eiserei, Restaurant, Presse, und, und, und. Abends Animation (z.B. französischer Nachbau von "Mamma Mia", Bands, Shows, etc etc etc).


    Die Zufahrt von der Hauptstraße zum Platz ist übrigens neu konzipiert, mit Kreisel und so, auch eine neue Brücke mit höherer Durchfahrt. Vorher gab's da ja wohl gelegentlich Probleme mit gekappten WoMo-Dächern.


    Man sollte direkt bei der Ankunft das Abfahrtsdatum konkret angeben. Wir hatten "naja, sagen wir mal etwa 2 Wochen, das kommt drauf an …". Und als ich dann nach 2 Wochen zur Rezeption kam, um das Gratis-WiFi zu verlängern, gab es Diskussionen. "Aber Sie fahren doch morgen, der Platz ist reserviert". Schock! Aber Eva an der Rezeption (perfektes Hochdeutsch, also besser als ich ?) hat das hingebügelt. Entspannung, kaltes Panaché!


    Wir haben uns natürlich auch in andere Plätze in der Nähe (Sainte-Marie z.B.) reingeschlichen, die auch eine gute Papierform haben und etwas billiger sind - kein Grund, unsere Wahl zu bereuen! Platz- und Parzellenzustand, Anlagenpflege, Angebotspalette, Sanitäre, einfach alles eine Nummer besser - meine Meinung! Und natürlich insbesondere die Badelandschaft, einfach nur geil!


    Rad fahren: Wie ich in einem anderen Draht schon schrieb: jo, mitnehmen, geht gut und macht Sinn. Canet ist weit per pedes, und wenn man erst mal die Marterstrecke (aka „Fahrradweg“) vom CP bis zum Marinebedarfsviertel respektive Marbella Camping überstanden hat, geht's recht gut. Nach St.-Cyprien und Argèles viel über Strandpromenaden, nach Perpignan teils über die Pampa, teils neben der Straße, das hängt vom Navi ab. Frau Gockel kann da ruhig noch dran feilen. Auf der Promenade unbedingt auf die Smartphone-Zombies, also die blind-tauben Fußgänger, achten (früher: "Hans-guck-in-die-Luft", heute: "Hans-guck-aufs-Handy") also ganz wie in der Heimat.


    Aleman-Faktor: hoch. Insbesondere die strandnahen Plätze sind deutschlastig.


    Hoher Bello-Faktor, auch am relativ leeren Strand. Besonders bei den Westentaschen-Bernhardinern grenzt es manchmal fast schon an Massentierhaltung. Dennoch gibt es vergleichsweise selten Gebelle, dann meist von den Minis. Zwar ist es verboten, "in den Alleen des Campings zu urinieren", aber sag das mal Hund und Halter.


    Natürlich gibt's auch was zu meckern, wenn man sucht. Die Sanis haben einen offenen Innenhof. Wenn's pisst, ist es dann gefährlich glitschig, genau wie in den Duschkabinen, wenn man mal Crocs anhat. Und der Abwasser-Ausguss auf der Parzelle saut die Hälfte nebendran. Auch den Wasserhahn musste ich ein wenig umbauen, damit die Füße trocken blieben (Gardena mit Schlauchstück angebaut). Aber das ist Meckern auf höchstem Niveau. Beim Nachbarn war's besser.


    Was gibt’s zu sehen? Z.B. das Aquarium Oniria in Canet, Collioure im Süden, Castelnou (gehört zu den "plus beaux villages de France"), einige Weingüter. Der petit train jaune fährt leider erst in der Hauptsaison, und dann gibt’s natürlich noch viel altes Gemäuer im Hinterland. Und die vielen Märkte in Canet Plage, Canet Süd, St. Cyprien, Barcares, St. Laurent, St. Marie, und, und, und – ein Fest für alle, die auf sowas stehen, auch wenns immer die gleichen Sachen sind.

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245979/


    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245980/


    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245982/


    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245984/


    Geht weiter mit bilderlastigem Teil 3

    Es grüßt Herbert
    ----------------------------------------------------------------------------
    Alle Tage sind gleich lang, aber unterschiedlich breit!

  • Es grüßt Herbert
    ----------------------------------------------------------------------------
    Alle Tage sind gleich lang, aber unterschiedlich breit!

  • Auf zur letzten Runde!

    Für 21 Tage auf le Brasilia haben wir übrigens 630 € bezahlt, macht pro Tag 30 €. Das war jeden Cent wert.


    Der Rückweg: Nach knapp über 400 km haben wir uns auf den "Le Bontemps" bei Vernioz leiten lassen. Den hatte ich anhand der Bewertungen bei Camping.info und pincamp ausgesucht - ohne auf die Entfernung zur Autoroute zu achten. Wie blöd kann man sein? Böse Falle! Die Ritze im Arsch der Welt - sorry! Von Süden kommend ca. 25 km schmalste, kurvigste und engste Sträßchen, da gingen einige bei uns locker als Landwirtschaftswege durch. Nach Norden ist es etwas besser. Es gibt Stop&Go-Plätze für 17,50 €, auf denen man angekoppelt stehen kann - angeblich. Ganz so schön wie auf der Website sieht's in Natura nicht aus. Ich habe das Gespann dann im leichten Winkel aufgestellt, es ging dann vorne und hinten nur noch einen halben Meter drüber. Aber das war relativ egal, bei 2 Gespannen auf ca. 40 Plätzen. Dann gibt's ja auch noch ca. 50 Komfortplätze, von denen auch 2 belegt waren. Dafür sehr viele (leere) Mobilhomes. Restaurant natürlich geschlossen. Aber schönes leeres Schwimmbad, gepflegte Anlagen, gerade noch akzeptable Sanis mit brillenlosen Toi's, allerdings Farbgestaltung durch einen Farbenblinden: pink mit mintgrün! Und Totenstille … aber die krieg ich später noch genug.

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/245993/


    Die geplante nächste Übernachtung nach 350 km haben wir ausfallen lassen: Regen, da macht's keinen Spaß. Also weitere 300 km drangehängt und ab nach Hause - zu Enkel Nr. 6, der an dem Morgen geschlüpft war. Da muß man Präferenzen setzen. Vielleicht wird's ja ein Camper.


    Eine bittere Pille waren natürlich die Spritkosten: 650 € für insgesamt 2.400 km (incl. Rumgekutsche). Beim Hinweg waren es 14,9 l Durchschnittsverbrauch - da hat die A75 heftig reingedonnert, siehe Höhenprofil -, beim Rückweg übers Rhônetal 12,8 - ja, der Outback ist etwas durstig. Meist waren es echte ca 85-95 km/h. Jeder km schneller nuckelt heftig am Tank. Die Verbrauchsdifferenz entspricht grob 40 €, und damit relativieren sich die Mautkosten im Rhônetal. Apropos Maut: Saarbrücken bis Chalon, ein bißchen bei CF, Viaduc, dann Pezenas bis Brasilia macht 80 Taler. Brasilia bis Saarbrücken macht ca. 100 Taler. Rechnerisch ist die Nord-Süd-Autoroute also preiswerter. Télepéage macht immer Sinn und spart Zeit.


    BTW: Ich musste meiner Gattin auf versprechen, künftig die Bewertungen von camping.info zu ignorieren, ansonsten Trennung von Tisch und Bett! Zu viele Jubelarien! Siehe Salagou oder Vernioz. Ich werde würfeln. Das ist sicherer.


    Leider, muss ich abschließend sagen, tut es mir leid, dass wir auf dem Brasilia waren! Wir haben ein eisernes Prinzip in unserem 40jährigen Camperdasein, und da haben wir uns immer dran gehalten: Jeder Platz nur ein einziges Mal!!! Wir werden also nie wieder drauf landen - und das ist sehr sehr sehr schade! ;( ;( ;( Es war einer der besten, auf denen wir jemals waren. Und das waren viele!

    Es grüßt Herbert
    ----------------------------------------------------------------------------
    Alle Tage sind gleich lang, aber unterschiedlich breit!

    Einmal editiert, zuletzt von Herbert S. aus K. () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Schöner Platz wir sind fast jedes in dem Großraum unterwegs (Meist Argeles-sur-mer, Saint Cyprien oder Saint Marie de la mer. An dem Platz sind wir schon oft vorbeigefahren, und auch schon überlegt ob wir da mal hin fahren, obwohl ich eher kleinere Plätze lieber mag (dieses Jahr: Les Palais de la mer, sehr zu emfpehlen). Ist uns aber auch ne Ecke zu schick und teuer (für 2 Wochen HS 260 EUR mehr zu unserem diesjährigen Platz). Da würde wir uns mit unserem "Gammel-Uralt-Gespann" eventuell nicht so wohl fühlen.


    Die Steigungen Richtung Millau sind heftig, ja. Lang und steil. Letzes Jahr mit meinem 120ps Mondeo /1200kg Südwind da hoch, Tempo 40, im zweiten Gang and den ganz schlimmen Stellen. Da kannst du auch super Urlaub machen, da fahren wir ca. alle 3 Jahre hin wenn wir nicht ans Mittelmeer fahren. In der Tarnschlucht gibt es super Plätze, unser Stammplatz "Camping Peyrelade" ;)

  • Leider, muss ich abschließend sagen, tut es mir leid, dass wir auf dem Brasilia waren! Wir haben ein eisernes Prinzip in unserem 40jährigen Camperdasein, und da haben wir uns immer dran gehalten: Jeder Platz nur ein einziges Mal!!! Wir werden also nie wieder drauf landen - und das ist sehr sehr sehr schade! ;( ;( ;( Es war einer der besten, auf denen wir jemals waren. Und das waren viele!

    Hallo Herbert,


    wie wohltuend dein Bericht war. Ich würde fast alles genau so schreiben. Wir waren auch schon auf dem Le Brasilia. Als wir abgereist sind und wieder in Deutschland waren, fragte mein Nachbar wie es war. Ich sagte.....


    ...MEHR GEHT NICHT....



    Ich will deinen Schlusssatz genau so wiederholen weil passender gibt es keine Beschreibung


    Es war einer der besten auf denen wir jemals waren. Und das waren viele!

  • Hallo Herbert,

    Danke für deinen informativen Bericht, insbesondere für die Ausführungen zu der Rhonetalstrecke vs A75.


    Gruß

    Römerstein

  • Moin Herbert

    Danke für Deinen tollen Bericht,da werden wir auf jeden Fall auch mal drauffahren!

    Gruß,Rainer

    Eriba Nova SL 530 von 2018

    Audi Q5 S Tronic 190PS von 2016

    Toyota Hiace 102PS von 2002

    Laika Ecovip 100 von 1999

    wohne jetzt in Rhede/Ems

  • Danke für die wohlwollenden Antworten. Aber ich muss korrigieren:

    Brasilia bis Saarbrücken macht ca. 100 Taler.

    Nee, waren 115! Da müsste man nochmal genau nachrechnen wegen Break even ?

    Es grüßt Herbert
    ----------------------------------------------------------------------------
    Alle Tage sind gleich lang, aber unterschiedlich breit!

  • Den CP kennt natürlich (fast) jeder, aber grundsätzlich sind mir die Berichte im Wwf lieber, als anderswo.


    Nachdem wir im letzen Jahr spontan auf'm MdV gelandet sind, ist ja nicht grundsätzlich alles schlecht, im Gegenteil.


    Wann wart ihr noch mal unterwegs, wie viel hat Euer Stellplatz gekostet?

    Camping ist der Zustand, in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet!

  • Wann wart ihr noch mal unterwegs, wie viel hat Euer Stellplatz gekostet?

    vom 13.05 bis 03.06. Stellplatzkategorie < 200 m. Mit den 10% Rabatt, die es ab 21 Tagen gibt, haben wir 629 € und ein paar Zerquetschte bezahlt.


    Man muss das in Relation sehen: Wenn wir in der ersten Juliwoche hier in der Pampa (Hinterpfalz!!!) ein Wochenende mit 4 Enkeln (3, 5, 8, 8 Jahre) verbringen, zahlen wir 75,80 € JE TAG 8| - davon alleine 35 € für die Zwerge und das Zusatzzelt!

    Im Vergleich: Brasilia Basisplatz: 80 € all in. Rate mal, welcher Platz mehr bietet. Leider ist er 960 km weiter entfernt - da bleibt nix mehr vom Wochenende 8)

    Es grüßt Herbert
    ----------------------------------------------------------------------------
    Alle Tage sind gleich lang, aber unterschiedlich breit!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!