Wohnwagen Gesamtgewicht um Stützlast Auflasten lassen?

  • Man braucht halt einen Dipl.-Ing., der noch selbst denkt und weiß, was er darf. :ok

    Gruß
    Franjo001


    Ne quid nimis!


    S212 350 CDI (01/11) mit Lade- und Dauerplus und daran Jeunesse 540E mit1.8 to zGM (04/00)


  • So, ich habe das Thema Auflastung nun vollzogen...


    Leider ging wirklich nicht mehr als 1800 Kg Zulässiges Gesamtgewicht...


    Kurz zu den Kosten:

    -Unbedenklichkeitsbescheinigung von Hobby 95,20€

    -Begutachtung vom TÜV Prüfer im Winterquartier 123€

    -Umtragung KFZ Zulassungsstelle (incl. Änderung von Saisonkennzeichen auf Ganzjahreskennzeichen) 32€


    Insgesamt also knapp über 200€ für 50 Kg mehr Zulässiges Gesamtgewicht...

    Man kann sich drüber streiten ob das im Verhältnis steht...


    Ich wollte das ganze aber nun durchziehen da ich eh die Papiere wegen des Ganzjahreskennzeichen ändern wollte...

    Viele Grüße, Buhr!

    Hobby De Luxe 495UL BJ 2021 :love:

    Cupra Ateca 2.0 TFSI 4Motion 300PS 400NM BJ 2022 :evil:


    Unsere Reisen

  • Leider ging wirklich nicht mehr als 1800 Kg Zulässiges Gesamtgewicht...

    Danke für deine Rückmeldung.

    Es wundert mich jedoch, daß die Stützlast nicht mit berücksichtigt wurde. Eventuell doch der "falsche" Prüfer gewesen. :/

    Ist jetzt aber wohl zu spät.

    Aber Immerhin, legale 50kg mehr. :up:

    mfg konny (Klaus)
    Auf Dauerreise, Leben im Wohni.

    Zur Zeit unterwegs.

  • Ich war die Tage auch da um mal grundsätzlich den Ablauf zu erfragen, eine Telefonnummer gibt es leider nicht mehr.


    Bei mir kam der Hinweis „wenn die Auflaufeinrichtung das mit macht, kein Problem“ vielleicht ist das de Grund

  • Da gibt's wohl mehrere Ansichten

    Bei mir kam der Hinweis „wenn die Auflaufeinrichtung das mit macht, kein Problem“ vielleicht ist das de Grund

    Habe schon gehört das eine Hersteller freigabe für den Aufbau erforderlich ist oder aber das die Bremse dafür ausgelegt sein muß.

    Herstellerfreigabe beteutet nur "hab keine Lust".

    Bremse wurde mir so Erklärt:

    Die"Stützlast" wird dem Auto zugeschrieben und von diesem gebremst. Nur sollte der Wowa mal von der Kupplung rutschen und es wird durch das Sicherrungsseil eine Notbremsung eingeleitet, dann muß die Wowa Bremse das gesamte Gewicht runterbremsen und daher auch dafür ausgelegt sein.

    Mal sehen was der nächste sagt.

  • Hallo zusammen,

    das Thema hole ich nochmal hoch, wenn ich darf. Ich würde gerne unseren sterckeman um die Stützlast von 75kg auflasten lassen. Bisher habe ich vergeblich beim TÜV angerufen. Keiner macht diese Eintragung.

    Kennt jemand einen, der einen kennt?

    Bezüglich Hersteller: ist es zwingend erforderlich, das der Hersteller sein Okay dazu gibt? Oder ist das nur nebensächlich?

    Besten Dank.

    Jan

  • Das machen nur noch wenige Prüfer.

    Wenn jemand mit Herstellerfreigabe anfängt, dann hat er nur keine Lust bzw. traut sich nicht direkt "nein" zu sagen.

  • Stützlast auflasten ? Das geht nur mit einer eingetragenen AHK . Ich habe zB 75 kg serienmäßig am Auto , aber eine AHK mit 80 kg , die TÜV eingetragen ist .

    Der WW hat 100 kg , aber ich wüsste nicht wie man am Wohnwagen die Stützlast erhöhen könnte .

  • ich habe für meine Auflastung viele Prüfstellen angeschrieben, ob TÜV, KÜS, GTÜ ist dabei egal, ich habe geschaut das die Prüfstelle Einzelabnahmen machen darf. Irgendwann hatte ich einen Treffer.

    Folgendes stand in der Anfrage, Hersteller ist dabei aussen vor, von dem kommt da nichts.


    es geht um die Auflastung von einem Wohnwagen ohne tech. Änderung unter Anrechnung der Stützlast.
    Mein Wohnwagen hat ein eingetragenes zGG von 1700kg, die zulässige Achslast ist 1700kg und die Stützlast auch 100kg.
    Mit der Eintragung soll das zGG auf 1800kg, die Achslast auf 1700kg und die Stützlast auf 100kg stehen.

    Anbei ein entsprechendes Gutachten der GTÜ wo ein solcher Eintrag vorgenommen wurde, ist bei ihnen eine solche Eintragung möglich?

  • Stützlast auflasten ?

    Das hast du wohl falsch verstanden. Es geht um die Auflastung des zGG des Wohnwagens um die Stützlast.

    Beispiel: Hänger hat zGG von 1300kg und 100Kg Stützlast. Da wird die Stützlast dem zGG zugeschlagen und somit 1400 kg zGG. Jedoch abhängig von der wirklichen Stützlast!!

    Hat er wirklich z.b. 75Kg Stützlast, dann darf er nur 1375 wiegen.

  • Das hast du wohl falsch verstanden. Es geht um die Auflastung des zGG des Wohnwagens um die Stützlast.

    Beispiel: Hänger hat zGG von 1300kg und 100Kg Stützlast. Da wird die Stützlast dem zGG zugeschlagen und somit 1400 kg zGG. Jedoch abhängig von der wirklichen Stützlast!!

    Hat er wirklich z.b. 75Kg Stützlast, dann darf er nur 1375 wiegen.

    Ah Danke , jetzt habe ich verstanden was er meint . Sorry .

  • Geht z.B. in Freiburg beim TÜV-Süd immer noch. Hat ein Kollege letzte Woche erst gemacht nachdem er den Tipp von mir bekommen hat. Er musste dem Prüfer allerdings auch erst genau erklären was er will ;)

    Bis dann, Michael
    .
    Du hast die Freiheit, alles zu schreiben. Ich habe die Freiheit, alles zu ignorieren.

  • ich habe für meine Auflastung viele Prüfstellen angeschrieben, ob TÜV, KÜS, GTÜ ist dabei egal, ich habe geschaut das die Prüfstelle Einzelabnahmen machen darf. Irgendwann hatte ich einen Treffer.

    Folgendes stand in der Anfrage, Hersteller ist dabei aussen vor, von dem kommt da nichts.


    es geht um die Auflastung von einem Wohnwagen ohne tech. Änderung unter Anrechnung der Stützlast.
    Mein Wohnwagen hat ein eingetragenes zGG von 1700kg, die zulässige Achslast ist 1700kg und die Stützlast auch 100kg.
    Mit der Eintragung soll das zGG auf 1800kg, die Achslast auf 1700kg und die Stützlast auf 100kg stehen.

    Anbei ein entsprechendes Gutachten der GTÜ wo ein solcher Eintrag vorgenommen wurde, ist bei ihnen eine solche Eintragung möglich?

    Vielleicht ist das genau das passende, was ich mal auswendig lernen sollte, wenn ich da anrufe.

    Unser Sterckeman hat nur 900kg zGG. Da merkt man die 75kg schon deutlich. Mehr als 75kg geht nicht, da die Deichsel nur 75kg hat, das Auto hätte 90kg.

    Gibt es solch ein Gutachten irgendwo "Frei" im Netz oder hattest du das von einem Bekannten?

    Besten Dank.

  • Aber Freunde , trotz Allem : die Stützlast des Wohnwagens erhöhen habe ich noch nie gehört . Wenn die Stützlast eines Wohnwagens lt Hersteller 100 kg hat ,

    wie soll die auch technisch erhöt werden , außer einer Freigabe des Herstellers ?

  • Aber Freunde , trotz Allem : die Stützlast des Wohnwagens erhöhen habe ich noch nie gehört . Wenn die Stützlast eines Wohnwagens lt Hersteller 100 kg hat ,

    wie soll die auch technisch erhöt werden , außer einer Freigabe des Herstellers ?

    Es geht darum, das Zulässige Gesamtgewicht "um" die Stützlast zu erhöhen. Also vorher: zGG von 900kg, Stützlast von 75kg.

    Nachher: zGG 975kg, Stützlast 75kg. Achslast weiterhin 900kg.

  • Aber Freunde , trotz Allem : die Stützlast des Wohnwagens erhöhen habe ich noch nie gehört . Wenn die Stützlast eines Wohnwagens lt Hersteller 100 kg hat ,

    wie soll die auch technisch erhöt werden , außer einer Freigabe des Herstellers ?

    das will ja auch keiner und darum geht es auch nicht

  • Stützlast auflasten ? Das geht nur mit einer eingetragenen AHK . Ich habe zB 75 kg serienmäßig am Auto , aber eine AHK mit 80 kg , die TÜV eingetragen ist .

    Der WW hat 100 kg , aber ich wüsste nicht wie man am Wohnwagen die Stützlast erhöhen könnte .

    Der kleinste Wert gilt, in diesem Fall wohl die 75 kg. D.h. diesen Wert kann man

    in deinem Fall dem Zugfahrzeug zuschreiben, heißt angehängt 75kg mehr Zuladung.


    Wobei ich mir immer wieder die Frage stelle, was ist das zGG. !?! Für mich am "freistehenden"

    Wohnwagen gemessen, und nicht am angehängten. OK, mag in D funktionieren, aber ob ich Lust

    auf Diskussionen im Ausland hätte, nun ja. Jm2C.

    Die einen kennen mich, die anderen können mich 8o.

    Vielleicht wäre es gerade Zeit für weniger Apokalypse und mehr kreatives Denken, wie man Dinge zukünftig anders macht.

    (c) Carlo Masala, ein brillanter Kopf :thumbup:.

  • Das geht/ging grundsätzlich, nur immer weniger Prüforganisationen sind bereit dazu das so einzutragen, zwar ist die dazugehörige EU- Richtlinie zu Maßen und Gewichten von Fahrzeugen schon einige Zeit veröffentlicht und dort steht drin , dass das zGG ( Gesamtmasse) eines Einachshängers die Stützlast umfasst. Immer mehr Prüfer wollen gegen diese Regelung halt nicht mehr „ verstoßen „.

    Gruß Jürgen

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden und Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler


  • Kallo


    Habe ich auch machen lassen.

    Vorher:

    1500kg zGg, wird im abgehängten Zustand gemessen, d.h. angehängt hatte ich eine Achslast von 1400kg + 100kg Stützlast


    Nachher:


    1600kg zGg, verteilt auf 1500kg Achslast + 100kg Achse 1(Stützlast) in abgehängten Zustand gemessen,

    angehängt jetzt 1500kg Achslast + 100kg Stützlast

    Somit 100kg Zuladung gewonnen.

    Achse darf leider max 1500kg.


    Da dieses im Schein steht gibt's auch keine Diskussionen in Fremdsprachen die ich nicht kann.


    Weinsi

    In dieser Welt muß man viel ertragen, sogar sich selbst. :w

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!