Projekt Autarkie - aber wie? Familie mit Wohnwagen sucht Hilfe :-)

  • Ohne jetzt hier alles gelesen zu haben…

    Wir haben das 30er Victron PPP und standen schon 4 Tage ohne Landstrom. Mit 2xMovern und Handy aufladen. Klar ist, das Kühli auf Gas laufen muss und die Umluftanlage der Heizung nicht geht. Sat-Schüssel und TV wird so natürlich eng.

    Das PPP ist genial. Ich hab die Stromversorgung vom PKW am Wechselrichter einfach abgeklemmt und das PPP dort abgeklemmt.

    Wollte auch erst noch Solar anklemmen und diese Bastelei mit laden während der Fahrt verwirklichen. Nachdem wir dann gemerkt haben, dass 3-4 Tage auch ohne nachladen gehen, hab ich diese Projekte verworfen.

  • atta79

    nur mal so als Frage, hast du dein Gesamtgewicht vom Wohnwagen im Blick?

    So eine große Batterie und Wechselrichter + Kabel sind nicht gerade leicht?

  • .

    Kann man das wie dort dargestellt machen?

    Kann man schon, aber das wäre falsch. Es werden zwei FI direkt vor den Eingängen der NVS benötigt.


    Möchtest du die NVS von H-tronic verwenden?

    Falls ja, lies dir mal die Anleitung durch und beachte den Schaltplan. In meiner Signatur findest du einen Link zur NVS, dort unter downloads gucken.

    Ich habe es genau so aufgebaut.

  • Wow, danke an alle. :thumbup:

    Clarify so macht es natürlich mehr Sinn. Ich weiß nur nicht, wie ich das im Wohnwagen verdrahten muss. Der Hänger steht zur Zeit beim Bauer in der Scheune und ich kann nicht gucken wie die Zuleitung Landstrom, Kühlschrankanschluss etc aussehen. Wo müssen denn noch Sicherungen rein?

    Wenn ich mit 12V an den Schaudt gehe, muss ich noch sicherstellen, dass es keine Probleme bei angeschlossenem Zugfahrzeug gibt, oder? Was würdet ihr da einbauen?


    JoeD Welche NVS ich nehme weiß ich noch nicht. Wenn ich die Fraron irgendwo günstig bekomme, könnte es auch die werden. Sollte aber keinen Unterschied machen, oder?


    Beim Wechselrichter bin ich nicht unsicher, welcher es werden sollte. Worauf muss man, außer einem reinen Sinus, noch achten? Beim Fraron hätte ich mir einen der beiden externen FI Schalter gespart, oder?


    HarryB66 Gewicht hab ich im Blick. Wir haben 2t zulässiges Gesamtgewicht, das sollte gehen.


    Mainzer2017 was heißt das für mein Projekt. Ich hab das nicht ganz verstanden.

  • Also den Schaudt kannst eigentlich auch rauswerfen und durch einen DC 12V -Verteiler mit entsprechenden Sicherungen ersetzen.

    Beachte: die Kühlschranksteuerung (KS) muss unabhängig von der 12V-Kühlung versorgt werden. Dann kannst den Kühli während der Fahrt auf Gas laufen lassen, die KS wird dann von der Batterie versorgt.

    Wie / was am Schaudt angeschlossen ist (sein sollte), findest Du auf dem Schaltplan in der Bedienungsanleitung, hier zum Download


    NVS:

    Wenn die Batterie + Wechselrichter auf der selben Fahrzeugseite wie der Landstromanschluss sind, könntest auch nen Wechselrichter mit integrierter NVS nehmen. Deswegen mein Hinweis, den Schaltplan gleich so zu zeichnen, wie die Geräte räumlich liegen. Dann kann man schnell

    erkennen, wie die Installation am besten gemacht werden kann.

    Generell musst Du Dich in die Installation eingraben und im WW durchprüfen, wo was draufhängt. Da gibts oft Abzweige, die irgendwo versteckt sind. Im Zweifel ziehst halt vom Kühli ne neue AC-Leitung zum Verteiler.


    Wechselrichter:

    Die Geräte von Victron sind sehr zuverlässig und leisten mehr, als drauf steht, sind aber schwer wegen des Ringkerntrafos. Votronic baut erheblich leichter, kostet entsprechend. Was generell auch geht sind zB Dometic, Büttner und Fraron. Dann gibts noch billige Marken wie Ective, bei denen Freud und Leid nah zusammen liegen.



    Wenn Du während der Fahrt auch laden willst, brauchst Du einen Ladebooster, der dann die Spannung vom Zugwagen auf 14,4V für die Lifepo bringt.


    Ein Labornetzgerät zum Initialisieren könntest auch bei Ebay-Ka gebraucht kaufen und wieder verticken. Sowas in der Art. Aber keinen billigen Chinakram, das Gerät muss die Spannung schon wirklich stabil halten, nicht nur im Prospekt.


    Fällt mir noch ein: Wie schon erwähnt, brauchst Du für den Akku einen Shunt, das BMS misst den SOC nur unzureichend. Am besten den Victron Smart Shunt (mit Bluetoth).

    Der Aufbau ist dann:

    Batterie Minus - BMS - Shunt - DC Verteiler Minus

  • Ich habe glücklicherweise die Bedienungsanleitung beim letzten Mal vom Wohnwagen mit nach Hause genommen 8)


    Den FI zwischen Landstrom und NVS liefert der Wohnwagen selber, oder?


    Das mit der Kühlschranksteuerung muss ich mir nochmal ansehen. Schaudt rauswerfen, puh. Das ganze Projekt wird immer aufwendiger :/ Hast du eine Empfehlung für eine Verteilung?


    Kombigerät aus Wechselrichter und NVS würde ich lieber nicht machen. Ich würde da lieber einzelne Geräte nehmen.


    Shunt habe ich auf dem Schirm, habe ich nicht aber noch nicht mit beschäftigt. Erstmal durchsteigen wird er Rest laufen muss.


    Ob ich dann auf Dauer während der Fahrt laden will... Den ersten Urlaub würde ich erstmal ohne diese Möglichkeit machen. Wenns nicht so teuer wäre, würde ich auch Solar irgendwann mal schön finden. Wie gesagt versuchen wir es aber erstmal mit Landstrom und den 280Ah.

    Off-topic: Es werden übrigens drei Wochen Schweden. Wir freuen uns schon.


    Was ist denn, wenn 12V der Batterie und vom Zugfahrzeug gleichzeitig an der Schaudt (oder der Ersatzlösung) hängen. Stört sich das?

  • Was ist denn, wenn 12V der Batterie und vom Zugfahrzeug gleichzeitig an der Schaudt (oder der Ersatzlösung) hängen. Stört sich das?

    Das wäre nicht gut, kann man aber durch ein Relais vermeiden.


    Gruß Jürgen


    An jedem Tag, an dem ich älter werde, wächst die Zahl der Menschen, die mir den Buckel runterrutschen können :)

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden:)

    Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler


  • Hi,


    Wenn du nicht 3 Wochen an der selben Stelle stehen willst, ist zumindest für Schweden kein Solar nötig, sondern nur die Möglichkeit, beim fahren via Ladebooster zu laden.


    Ich komme so mit 80Ah Blei-Gel 4 Wochen ohne Landstrom aus. Standzeit bis zu 5 Tagen, kein Laptop, kein Fernseher, die Pads und Telefone werden auch beim fahren geladen, oder über 30 Ah powerbänke, die ebenfalls beim fahren geladen werden.


    Für das laden der powerbänke und der Pads habe ich insgesamt 4 USB Steckdosen im Kofferraum nachgerüstet - sie liefern 2,5 bzw 3,5 A - mehr als genug, um bei den in Schweden üblichen Strecken sämtliche Akkus aufzuladen.



    Viele Grüße, Michael

  • Oh je, also noch ein Ladebooster. Auch hier die Frage, was empfehlt ihr und worauf muss man achten.

    Wie wäre es alternative mit einem mechanischen Wechselschalter. Entweder ich bekomme Strom aus dem Auto oder aus der Wohnraumbatterie.


    Clarify ich glaube dein zweiter Link ist falsch.

  • Oh je, also noch ein Ladebooster. Auch hier die Frage, was empfehlt ihr und worauf muss man achten.

    Wie wäre es alternative mit einem mechanischen Wechselschalter. Entweder ich bekomme Strom aus dem Auto oder aus der Wohnraumbatterie.


    Clarify ich glaube dein zweiter Link ist falsch.

    Mehr als 8 A kannst über den Pkw nicht laden, der schaudt Wa1208 wäre da eine Möglichkeit, da der auch galvanisch trennt , kannst Du Dir das Relais sparen

    Gruß Jürgen


    An jedem Tag, an dem ich älter werde, wächst die Zahl der Menschen, die mir den Buckel runterrutschen können :)

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden:)

    Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler

  • Man kann alles mit Vorrangschaltungen und Wechselrelaise machen. Meiner Meinung nach löst man damit aber nur ein Problem, das man gar nicht hat.

    Einfachste Lösung: Batterie an den Anschluss des Verteilers, wo das Dauerplus aktuell angeschlossen ist. Das Kabel mit dem Dauerplus isolieren und beiseite legen.

    Zündungsplus an den Ladebooster.

    Die 12V Seite ist damit fertig.


    Zu 230V und Wechselrichter äußere ich mich nicht, da ich persönlich diesen nicht mit dem Boardnetz verbinden würde. Aber ich kann verstehen, wenn andere das wollen.


    LG

    Gernot

  • So habe ich es auch fast realisiert, nur der ladebooster hat Batterie plus am Eingang, zündungsplus schaltet den Ladebooster ein, weil am zündungsplus noch der Kühlschrank hängt. Ausgang ladebooster geht auf den akku

    Gruß Jürgen


    An jedem Tag, an dem ich älter werde, wächst die Zahl der Menschen, die mir den Buckel runterrutschen können :)

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden:)

    Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler

  • Clarify ich glaube dein zweiter Link ist falsch.

    Redaktioneller Fehler, sorry ;)
    Hier zum Beispiel, dort bekommst auch DC Hauptverteiler = erster Verteilpunkt nach dem Shunt mit 8mm Anschlüssen für Mover, Wechselrichter und dann weiter zum Unterverteiler mit den kleinen Sicherungen.

    Zum Thema Kabel gleich noch: Für die Verbindung zum Wechselrichter brauchst Du etwas GUTES. Je nach Leistung des Wechselrichters sollten das 50 qmm sein, jeweils mit entsprechenden Kabelschuhen.
    Bei Amumot oder auch hier kannst Du passend gelängte Kabel mit Kabelschuhen bestellen.

  • Mehr als 8 A kannst über den Pkw nicht laden, der schaudt Wa1208 wäre da eine Möglichkeit, da der auch galvanisch trennt , kannst Du Dir das Relais sparen

    :/ Naja, das kann ich so nicht bestätigen.


    Mein Victron Orion 12-12-9 lädt bei leerem Akku über die 9A hinaus.


    Akku Ladung / Spannung / Ladestrom

    100% / 13,6V / 0A

    95% / 13,5V / 1,1A

    50% / 13,3V / 9A

    9% / 12,7V / 10A

  • Ich wundere mich immer wieder über eure Autos! Mein 5er BMW aus 2019 rückte da fast nix raus - ich hatte den Eindruck, der schob überwiegend alles in die Mild-Hybrid-Batterie.


    Unterwegs laden ging mehr über Solar als über die Lichtmaschine.


    Nun bin ich auf unseren neuen Hybrid gespannt. Große Hoffnung auf Ladeleistung habe ich aber erstmal nicht.

  • Ich denke es liegt auch an dem Laderegler, der Spannungsdifferenz und der Verkabelung.


    Mein Victron PPP hat damals über Zündplus in den Eingang car/solar nie mehr als 5,5A aufgenommen. Mit dem Orion geht mehr - und das bei gleichem Zugfahrzeug (VW Touareg II)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!