DauercamperInnen müssen Campingplätze räumen: Tourismuscamping statt Dauercamping?

  • ich sehe das du bei campen.de auch liest und ja , genau da ist das gleiche Thema am köcheln. Und deine Meinung dazu? Oder ist das Zitat nur reinkopiert - einfach so mal.

    manchmal ist es besser nix zu sagen anstelle sich zu äußern und dann wieder nur von einigen einen Shitstorm zu bekommen.

    Man(n) zieht sich zurück und denkt sich seinen Teil :bla:  :dance:

    :w

  • Natürlich gibt es diese Barracken leider viel zu häufig und der Anblick dieser ist beileibe nicht schön. Es wird aber schnell der Fehler gemacht, dass auf alle Dauercamper im Allgemeinen zu beziehen. Jeder Platz hat es selbst in der Hand das rechtzeitig zu unterbinden.


    Es gibt durchaus Beispiele die zeigen, dass das klappen kann. Sowohl Alfsee als auch Freizeit entern Oberrhein haben zum einen klare Abgrenzungen zwischen Touristen und Dauercamper und auch Bekannte Richtlinien was erlaubt ist und was nicht.


    Was mich an dem Verhalten der Betreiber halt stört, ist, dass es lange Zeit geduldet wurde und jetzt plötzlich geht das alles nicht mehr. Meiner Meinung nach sind die Betreiber selbst schuld daran wenn es soweit kommt das jeder macht was er will.


    Selbstverständlich bringen Touristen mehr Geld als Dauercamper, dafür sind Dauercamper normalerweise verlässliche Zahlen die auch einen großen Teil der Instandhaltung der Parzelle übernehmen (sollten).

  • ..Und deine Meinung dazu? Oder ist das Zitat nur reinkopiert - einfach so mal.

    Nee, es deckt sich mit meiner Meinung. Habe das alles auch selbst so erlebt. Deshalb habe ich es auch hier zitiert.

  • Und dazu muß man aber auch die Lage des Platzes beachten ,nicht jeder Platz hat einen See oder sonstiges.

    Diese Plätze werden doch meist als Durch Reise Plätze genutzt. Die Plätze zahlen doch die Dauercamper.

    Und bei vielen Plätzen wird seit ca. zwei Jahren vom Ordnungsamt der Brandschutz regeros durchgesetzt ,und der Betreiber muß handeln .

  • Ich war früher auch Dauercamper aber muss das sein das die Vorzelte wie Villen ausgebaut werden und die Dauercamper sich so ausbreiten das sie selbst keinen Stellplatz fürs Auto mehr haben und sich dann beschweren wenn der Urlauber sein Auto dahinstellt wo der DC sein Auto sonst abstellt Habe ich erst im letzten Urlaub auf Fehmarn so erlebt Da kann ich Teilweise nur mit dem Kopfschütteln

  • ..........Die Plätze zahlen doch die Dauercamper.........

    Kannst ja mal einen Platz übernehmen und durchkalkulieren. Mal sehen zu welchem Schluss Du dann kommst. Wenn Der Platz nicht mindestens zu 70% aus DC besteht, kommst Du da allein wegen der Nebenkosten etc. nicht auf "0".

    Wie gesagt, ich habe diese Kalkulation hinter mir und habe daraufhin meinen Entschluss gemacht. Darf natürlich jeder anders sehen / machen - ganz wie man will.


    Und z.B. genau das von Dir angesprochene "Brandschutzthema" ist auch so ein Punkt. Beim alten Besitzer passiert da relativ selten etwas solange da nie etwas passiert ist. Der neue Besitzer darf dann erstmal dafür sorgen dass alles passt. Schon allein aus versicherungstechnischen Gründen. Das wird auch kontrolliert. Zum einen von der Gemeinde / Stadt sowie auch von der Versicherung welche im Schadensfall ja dafür einstehen muss.

    Das heisst z.B. einen Mindestabstand von 3m zum Nachbarn. Und das betrifft nicht nur den WoWa für sich sondern ALLE Anbauten wie Vorzelt, Gartenlaube, Abstellhütte für .... Einfach mal alles was irgendwie brennbar sein könnte.

    Und jetzt gehe mal über div. Plätze und schaue einfach ob das überall passt.

    Bis dann, Michael
    .
    Du hast die Freiheit, alles zu schreiben. Ich habe die Freiheit, alles zu ignorieren.

  • Das Thema "Dauercamper loswerden" kenne ich aus zweierlei Quelle.


    Der Sohnemann eines CP-Besitzers mochte kein FKK, als er den Platz übernahm kündigte er erstmal allen dauercampenden Nackedeis.

    Dann ging er zur Spaßkasse, Kredit für Umbau und Erweiterung. Dort fragte man ihn dann "Wieviele Dauercamper haben Sie denn?"

    Stolz verkündeter er, dass er nur noch 10% vom alten Bestand hätte.

    Antwort: "Dann haben Sie ja Ihre Einnahmesicherheiten weggeworfen, da müssen wir aber beim Kredit an Sie sehr vorsichtig sein!"

    Die Tränchen brauchten lange zum trocknen :wacko: , die Zinsen waren böse :evil:


    Auf dem Inselcamp Fehmarn gab es ja einen Generationenwechsel. Der alte Chef war schon früher absolut auf Profit ausgerichtet, der CP war eher ein "Industriebetrieb" als ein inhabergeführter CP mit familiärer Atmosphäre :thumbdown: . Dann übernahm die Tochter den Laden, ihr Vater geistert aber immer noch auf dem Gelände rum und lässt wohl auch immer noch den Chef raushängen. Früher war es normal, dass die jährliche Preissteigerung so um die 5% (oder mehr) lag. Vor ein paar Jahren gab es dann den "Goldenen Schuß": So wie es mir von Freunden, die dort noch standen, berichtet wurde, wurde ALLEN Dauercampern gekündigt und mit der Kündigung ein neuer Vertrag mitgeschickt ... 25% Preissteigerung!


    Auf einem der letzten Satellitenfotos habe ich noch 17 Dauercamper im Herbst nach der Platzschließung gezählt ...


    Auch die Ecke wo ich früher als DC stand (einige kennen die ja) sollte freigepustet werden ... doof nur, dass aufgrund der Formate der Plätze dort kein Touricamper stehen wollte, da kann wohl einmal mit dem WoWa "einparken" und dann dauerhaft stehen bleiben, aber für die Touri-Rangiererei sind die Ecken absolut ungeeignet. Also sind das tote Plätze, da stehen nur noch Leute die nicht vorher reserviert hatten ... einmal und dann nie wieder.


    Der Boom der Camperei ist im Moment enorm, ja das stimmt, abär:

    Die Schönwettergarantie gibt es nicht auf Fehmarn, wer plötzlich coronabedingt eine Rolldose (Kastenwagen 8o ) oder einen WoWa sein eigen nennt hat das in den letzten Jahren gelernt: Vor der Tür gibts ab und an nasse Füße. Mit dem Flieger nach GR oder TR oder I oder SP samt Inseln bietet viel mehr Sicherheit beim Wetter, sollen die "schönsten Wochen des Jahres" doch nicht im Schlamm des CP verschwinden. Einige haben das jetzt schon gemerkt, da wird die "Blechdose" inzwischen mehr für Wochenendausflüge genutzt als für drei Wochen Ostsee. Und bei den eklatant gestiegenen Spritpreisen werden viele darüber nachdenken, ob ein Last Minute Angebot Gran Canaria mit Sonnengarantie nicht doch wieder was feines ist.


    Die Welle wird abflachen, nicht sofort und nicht als Absturz, aber dauerhaft, die Zulassungs- und Bestellzahlen sind längst wieder down.


    Und der CP-Betreiber, der inzwischen voll auf Touricamper gesetzt hat wird in ein paar Jahren seine Dauercamper vermissen.


    So, Glaskugel genug poliert ^^

    Gruß,
    Michael und Abby *Pfotenabdruck*, unterwegs mit "Knuffi", meinem LMC T 662 G/ Soma T 650G
    --
    „Ich will keine eierlegende Wollmilchsau. Ich brauche eine bierbrauende Pommesnudelkuh.“

  • Ich war früher auch Dauercamper aber muss das sein das die Vorzelte wie Villen ausgebaut werden und die Dauercamper sich so ausbreiten das sie selbst keinen Stellplatz fürs Auto mehr haben und sich dann beschweren wenn der Urlauber sein Auto dahinstellt wo der DC sein Auto sonst abstellt Habe ich erst im letzten Urlaub auf Fehmarn so erlebt Da kann ich Teilweise nur mit dem Kopfschütteln

    Nein, das muss nicht sein.Wir haben einen Platz gefunden wo es nicht so ist.Einen Dauerplatz auf einem CP wo.man nicht mehr den Wohnwagen erkennt ,hätten wir nicht genommen.

    Bei uns gibt es keine Einfriedung und keinen Wasser/Abwasseranschluss.Keine Gartenzwerge und keine Garenteiche.Erlaubt ist nur eine kleine Box für Kleinigkeiten.

    Da ist kaum ein Unterschied zu Touristenplätzen.

    Unser Platz ist Vereinsgeführt und das ist für uns ein großer Vorteil.So können wir mitentscheiden und uns einbringen.Das ist nicht jedermanns Sache,da wir die meisten Arbeiten auf dem Platz selber erledigen. Das macht aber,in einer guten Gemeinschaft,richtig Spaß.


    Roland

  • Hallo,


    ich bin froh um jeden Campingplatz ohne Dauercamper.

    Dauercamper kommen oft nur am Wochenende und lassen in dem Ort des Campingplatzes meiner Meinung nach wenig bis gar kein Geld, was Touristen schon machen, da sie öfter Essen gehen, sich was anschauen... Wie soll da die Umgebung aus Sicht der Gemeinden / Städte touristisch attraktiv gemacht werden.

    Außerdem sind diese Festen Hütten eher ein Graus, anstatt schön anzusehen.

    Plätze mit großem Anteil an Dauercampern werden von uns gemieden, da sich diese unserer Erfahrung nach sehr oft (natürlich nicht immer) wie eine eingeschworene Gemeinschaft verhalten und so gut wie nichts mit den "reisenden" zu tun haben wollen.

  • Wir haben einen Platz gefunden, wo es nicht so ist..
    ..Bei uns gibt es keine Einfriedung und keinen Wasser/Abwasseranschluss. Keine Gartenzwerge und keine Gartenteiche..

    1. keine Einfriedung: Nicht so gut, wenn man Hunde hat. Die müssten dann ja immer angeleint sein.

    2. keinen Wasser/Abwasseranschluss: Schlecht, warum nicht?

    Ist doch keine Sache, die nur Dauercamper haben, denn das gibt es doch auch auf sehr vielen Touristenplätzen.

    3. Keine Gartenzwerge: Ist Geschmacksache

    4. keine Gartenteiche: gut

  • Teilweise wird sogar die minimale Parzellengrösse / Parkfläche vorgeschrieben.

    So eine Vorschrift ist im deutschen Baurecht (inkl. Landesbaurecht) nicht vorhanden.

    Und wenn, na und, wo ist das Problem, bei Minimalvorgaben kann doch jeder größer bauen, sofern er möchte.

  • ich sehe das du bei campen.de auch liest und ja , genau da ist das gleiche Thema am köcheln. Und deine Meinung dazu? Oder ist das Zitat nur reinkopiert - einfach so mal.

    Da lesen und schreiben natürlich noch mehrere. Ich auch.

    Ich hatte den Platz Park Camping Lindau noch einmal ins Spiel gebracht.

    Die erste Reihe am See war fest durch Dauercamper blockiert. Die Plätze wurden sogar vererbt.

    Durch den Wechsel vom Pächter zurück zum Eigentümer wurden die Dauerplätze entfernt. Das begrüße ich.

    So haben auch die Urlauber mal eine Chance auf einen Platz mit Seeblick.


    Gruß

    Vielcamper

  • So eine Vorschrift ist im deutschen Baurecht (inkl. Landesbaurecht) nicht vorhanden.

    Angeblich schon. Wird zumindest von den SP Betreibern immer wieder aufgeführt, als Grund für das Verbot von WoWa auf SP. Es soll wohl eine Vorgabe geben daß es für WoWa min. 70m² sein müssen. Das wollen die SP Betreiber natürlich nicht, daß wären schon fast zwei normale SP. :w

    mfg konny (Klaus)
    Auf Dauerreise, Leben im Wohni.

    Zur Zeit unterwegs.

  • Angeblich schon. Wird zumindest von den SP Betreibern immer wieder aufgeführt, als Grund für das Verbot von WoWa auf SP

    Stellplätze sind aber keine Stellflächen auf Campingplätzen. Handelt es sich um Stellplätze in einem abgeschlossenen Bereich (zbs. Zufahrt über Schranke) und wird eine Gebühr erhoben, ist die Nutzung gewerblich, da greifen die Vorschriften für Gewerbe, Brandschutz und Arbeitssicherheit.

    Sind die Stellflächen im öffentlichen Bereich, sind sie wie Parkplätze zu beurteilen.
    Das Problem der WW auf WoMo-Sellplätzen ist neben dem Abwasserproblem ausschließlich die Profitgier der Betreiber.

  • Stellplätze sind aber keine Stellflächen auf Campingplätzen. Handelt es sich um Stellplätze in einem abgeschlossenen Bereich (zbs. Zufahrt über Schranke) und wird eine Gebühr erhoben, ist die Nutzung gewerblich, da greifen die Vorschriften für Gewerbe, Brandschutz und Arbeitssicherheit.

    Ich habe in zwei verschiedenen Berichten die geschilderten Argumente gehört.

    Für CP gibt es diese Verordnung. Z.B. hier

    Nach den Berichten, trafen diese Verordnung auch auf die Erteilung für WoWa auf SP zu.


    Deine Definition der SP würde ja keinen Ausschluß für WoWa begründen. :/

    mfg konny (Klaus)
    Auf Dauerreise, Leben im Wohni.

    Zur Zeit unterwegs.

  • Ich denke wir sollten, trotz der teilweise erschreckenden Aussagen, wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen.


    Gerade in der jetzigen Situation kann man natürlich nachvollziehen, dass Betreiber versuchen möglichst viel Geld zu erwirtschaften, aber ich denke auch, dass man mit einem gewissen Standard auf Dauercamperparzellen auch ausreichend Geld erlösen kann. Als Nebeneffekt verhindert man dann auch die Umwidmung zu einer Kleingartenparzelle.

  • Wir hatten eine Saison-Stellplatz von Mitte Oktober bis Ende April und seit Corona gibt es nur noch die Möglichkeit den Saisonplatz ab 8.1. bis 14.4. bzw.

    "Aufenthalt über Silvester mit getrennter Reservierung und laut Preisliste ausschließlich mit Anwesenheit bis zu Beginn der Pauschale am 08/01 möglich"


    Ach ja, und telefonische Kontakte sind auch unerwünscht:

    "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur per Mail erreichbar sind, nicht telefonisch (telefonische Absprachen haben zudem keinerlei Gültigkeit und sind immer nur eine Momentaufnahme)
    Zudem ist es uns nicht immer möglich, die Flut an Anfragen zeitnah zu beantworten - es werden daher auch nur vollständige Anfragen und der Reihe nach beantwortet"


  • OK, zurück zum Thema:


    Die Platzbetreiber merken doch seit Jahren, dass sie mit den Touris wesentlich mehr Geld verdienen können als mit den Dauercampern.

    Und die Touris stellen keine Gartenzwerge, Windspiele oder Schalke-Fähnchen auf. Und sie diskutieren nicht über Jahrespachten, Grünpflege usw..


    Wir kennen einige Plätze, auf denen es keinen einzigen Dauercamper mehr gibt.

    Und die Betreiber haben ihre Umsatzrendite ganz kräftig ausbauen können, indem sie nur noch Touriplätze anbieten.

    Ich kann das absolut nachvollziehen und würde genauso handeln.


    Schaut Euch doch mal so manchen CP an, der zu 75% aus Dauercampern besteht.

    Das ist doch gruselig was sich da an "Volksgruppen" und "Kulturgut" über die Jahre gebildet hat.

    Das allerschönste Beispiel ist die Grav-Insel in Wesel..... Ich bin geneigt zu sagen, dass die mittlerweile ein "Bierflaschen-Schlager-Lockenwickler-Ghetto" ist.

    Da urlaube ich lieber im Hobbykeller unter der Höhensonne.....


    Und dann ist da noch die Fraktion an Platzbetreibern, die glauben dass es in ein paar Jahren keinerlei zivile Kraftwagennutzung mehr geben wird und bauen ohne Ende Mobilheime auf ihren Platz.

    Anfahrt mit dem E-Lastenfahrrad, 2 Wochen Urlaub mit den Kiddis in der Holzhütte, 3000 Euro all in und dann darf der nächste kommen.

    Mit keinem Dauercamper kann ich so viel Geld verdienen.


    Es ist nun mal so wie es ist: es lebe der Kapitalismus.

  • Auf unserem langjährigen "Weihnachten/Neujahrsplatz" wurden wir schon durch einen Saisoncamper um 2 Plätze weiter "verschoben".

    War aber in Ordnung. Wir waren noch in der Gasse wo wir seit 10 Jahren sind und natürlich auch alle kennen.

    Jetzt konnten wir 2 Jahre aus gesundheitlichen Gründen nicht kommen. Nun haben wir unseren "neuen" Platz auch verloren.

    Man benötigt den leider für Dauercamper. Wir sind im nächsten Jahr ( wenn wir dann können ) in einer anderen Gasse. Vielleicht gut so !

    Jetzt habe ich keine Ahnung wieviel der Dauerplatz von Oktober bis Ostern kostet. Ich schätze so ca. 2500,- €

    Wenn die nun die 6 Wochen von Anfang Nov. bis Mitte Dez. nach Hause müssen, können die in der teuren Weihnachtszeit wieder da sein.

    Wir zahlen dann 50,- € pro Tag und die Dauercamper kommen auf 18.50 €. Da kommt man schon ins Nachdenken ... :/

    Wir wissen wirklich von vielen Überwinterern, dass die, abgesehen von der Schließungszeit, durchgehend auf dem Platz bleiben.


    Gruß

    Vielcamper

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!