Navi/App die Baustellen kennt und optimale Routen gibt

  • Wer fährt den schon nach durch bzw. an Duisburg vorbei in den Campingurlaub?

    Alle die vom westl. Ruhrgebiet nach Zeeland möchten.

    Zumindest die kürzeste Strecke


    Den meisten Stau,

    den ich in den letzten Wochen bei 3.000 km hatte,

    war im Raum Köln, Neuss & Duisburg ( Samstag Nachmittags) :cursing:


    Da hat die NAVI-Uschi nur ROT gesehen :motz:


    Gruß Thomas

  • hallo forumsfreunde,

    ich kenne zwar uschi nicht, nur yannick :-)

    aber gerade dafür hat man ja ein navigationssystem mit online-verkehrsinfos.. wenns mal richtig eng wird, sollte yannick den schnellsten weg finden. und wenns mal richtig eng wird, dauert es eben ein wenig länger.. mein tomtomgo yannick kennt sogar die sperrungen und verzögerungen hier in der provinz in der rush-hour oder sonstwann :-)

    gruss aus ostwestfalen

    klaus

  • Wer fährt den schon nach Duisburg in den Campingurlaub? :idea:

    Und dann auch noch zur Rushhour! :up:

    Bei uns wird es Marl werden ... ^^ :P

    Am liebsten barfuß bis zum Hals ... also oben ohne und unten nix!

    Zugfahrzeug Audi A6 Avant quattro competition - 3.0l BiTDI - 230 kW/313 PS @ 3900 U/min - 650 Nm @ 1450 U/min
    Wohnwagen Dethleffs Nomad 490 EST
    Vorzelt Wigo Rolli Plus Panoramic + Sonnensegel
    Urlaube Alle Ziele in Google Maps    JC
  • So. Mal mein Fazit: ich glaube die „richtige“ wohnwagen/Hänger App/Navi gibt es nicht. Dafür ist der Markt wahrscheinlich zu klein und der Aufwand schon groß.


    Abholung Wohnwagen aus Rheine in den Kölner Süden. Über A2/A3 und Duisburg ;) 15min Stau ok.


    Sooo, dann langes we ins legoland Günzburg. 3x Routen. Hinweg in den Süden: A61 und A6. Viel zweispurig und man kommt teilweise nicht zum überholen. Aber keine Steigungen.


    Rückweg in den Norden: A7 und A3. Die A3 immer dreispurig. Die letzten 100km hat es geregnet. Da fahren halt viele PKWs (da Feiertag) aus Angst 70km/h rechts. Da sind die 3 Spuren hilfreich zum Überholen. Aber die Steigungen sind teilweise lang.


    Problem am Feiertag: Man findet nirgends einen Parkplatz am rasthof oder Parkplätzen. Haben uns spontan in Aschaffenburg ein kleines Industriegebiet gesucht (per Google Satelliten Bilder) direkt an der Autobahn was keine Schranken hatte. Firmengelände und alles leer. Konnte man super Rast machen inkl. McDonald’s für die Kids.


    Wir sind eigentlich nur per Google Maps gefahren. Doof war: auf dem Weg zum Bauernhof erste Übernachtung war eine Sperrung im Dorf mit Umleitung. In der Umleitung plötzlich das rote 3,5t Schild. Passat 2,2t und Wohnwagen 1,7t zugelassen. Tatsächliches Gewicht wäre bei 3,4t. Wir hätten drehen müssen im Kreisel und locker 20km Umweg fahren müssen.


    Fazit: man muss sich seine Route selber basteln und dann mit Google Maps auf Staus reagieren. Werde mit mal das TomTom Camper Navi anschauen.


    Danke für die Tipps.

  • Wir sind bei Strecke ohne Wohnwagen gefahren nach Kroatien. Jetzt wollen wir 2024 zum „marina di venezia“. Und da gibt es halt 3 Routen. Ich bevorzuge die A3, vor der 61. das wäre meine Route:

  • Ich kenne deine favorisierte Strecke nicht und kann da nix zu sagen. Bedenke bei deiner Wahl die Maut in der Schweiz. Die wird für den Wohnwagen auch fällig, nicht nur fürs Auto.
    Und da ich die A99 und die A8 zutiefst und aus ganzem Herzen hasse würde ich wohl aus dem Bauch heraus die A7 nehmen.

    Wilk stern Deluxe 535 ´84; Heinemann z470b ´79; Hymer Eriba Nova 540 ´77; Tabbert Da Vinci 540 dm ´2005; Skandika Camper Tramp; Obelink Columbia 5 Easy Air; Dethleffs 500 DM Summer Edition ´08; Audi A6 2.0 TDI Ultra: 1465361-1.png

  • Ich kenne deine favorisierte Strecke nicht und kann da nix zu sagen. Bedenke bei deiner Wahl die Maut in der Schweiz. Die wird für den Wohnwagen auch fällig, nicht nur fürs Auto.
    Und da ich die A99 und die A8 zutiefst und aus ganzem Herzen hasse würde ich wohl aus dem Bauch heraus die A7 nehmen.

    Wie ist das mit der Steigung um den Brenner? Kann man da nicht die A97 über Bregenz nehmen? Aktuell ist da ne Sperrung.




    PD: Die A8 ab München ist ja auch mies.

  • Wir sind bei Strecke ohne Wohnwagen gefahren nach Kroatien. Jetzt wollen wir 2024 zum „marina di venezia“. Und da gibt es halt 3 Routen. Ich bevorzuge die A3, vor der 61. das wäre meine Route:

    wie schon oben gesagt, würde ich das von der jeweiligen verkehrssituation abhängig machen.. deine route würde ich ohne not wg. der doppelten vignettenproblematik schon nicht nehmen.. ausserdem ist auf der rheinschiene oft die hölle los, die strecke über münchen würde ich auch nicht nehmen, weil nürnberg-münchen-salzburg meist auch viel los. von daher würde ich deine goldene mitte nehmen, über (würzburg) und ulm, dann schuss gen süden je nach verkehrssituation über fernpass oder reschenpass ... aber wie gesagt, einfach vor abfahrt und während der fahrt mal die lage scannen...

    gruss aus ostwestfalen

    klaus

  • Interressant.


    Wenn Du die blaue Strecke nehmen möchtest nächstes Jahr , möchte ich Dich auf spezielle Bedingungen für PKW&Anhänger auf einem großen Abschnitt der A5 südlich von Darmstadt hinweisen : zu bestimmten Tageszeiten gibt es Überholverbot. Bitte informiere Dich dazu vorher. Inzwischen fahren wir deshalb in diesem Gebiet linksrheinisch. Dort geht es besser für uns zu fahren ! Bei Darmstadt wechseln wir von Norden her schon auf die A67 gen Süden. Sie ist fast immer nur schwach befahren. Von dort geht die A6 rechtwinklig gen Westen ab , führt oberhalb Mannheims über den Rhein. Kurz danach fahren wir ab Kreuz Frankenthal auf der A61 weiter südwaerts. Etwas später wechseln wir auf die A65 , in leichtem Bogen geht es weiter südwaerts. Ausfahrt Nr.22 "Kandel Süd" wird von uns genommen und ein kurzes Stückchen auf der B9 weiter bis zur französischen Grenze gefahren. Dort beginnt die frz.A35 . Im oberen Abschnitt kostet sie noch keine Maut , erst etwas später. Auf der A355 könnte man um Straßburg herum fahren ( wenn es dort aktuell grad nötig wäre ) und weiterhin die A35 gen Süden nehmen. Bei Basel wechselt man zur Anschlußautobahn durch die Schweiz. Mit 2 bis 3 m Gesamthöhe fallt Ihr in Frankreich in die Mautklasse 2 .


    Die Autobahnen in der Schweiz sind SUPER gepflegt ! Deshalb fahren wir dort seit vielen Jahren gerne lang. Sie sind (( vielleicht durch die Maut ? )) auch immer gut zu fahren = nicht überfüllt. Nur zu normalen Rushhourzeiten sollte man Nadelöhre wie Basel, Genf, Zürich , Bern meiden -> es staut sich dann leicht .

    Falls Du die Route über die Schweiz nimmst könntest Du eventuell Staus an österreichischen Alpentunneln sparen. Bitte erkundige Dich dazu genau , da Einige zur Zeit saniert werden und auch Streckenabschnitte davor usw. . Die Forensuchlupe könnte zu näherer Info auch behilflich sein.

    Es gibt auch Alpentunnel in der Schweiz , die saniert werden. Bitte informiere Dich , bevor Du losfährst.

    Denn Staus können für Kinder nervig sein .

    :camp) ... wenn der Wasserkessel flötet , ist Urlaub.

  • Aktuell ist da ne Sperrung.

    akutell ja, bis übermorgen :-) nach 6 monaten sperrung... arlbergtunnel

    mach dich nicht schon ein jahr vorher verrückt, was wann wo gesperrt ist oder wos staut :-) am besten gar nicht verrückt machen lassen.. :thumbup:

    gruss aus ostwestfalen

    klaus

  • Ich glaube, was viele Nutzer an Navigationssystemen enttäuscht, ist die Tatsache, daß diese nicht so herrlich irrational fahren wollen wie ihre Benutzer.


    Hier die zweitbeste Route zum Marina di Venezia von Darmstadt aus (Die beste wäre halt ganz normal via Stuttgartm Innsbruck, Bozen usw.):


    Diese Route ist bereits 83 km länger als die beste, mit einem Gespann also 1h Zeitverlust.



    Nun die von Almi vorgeschlagene Route:


    Hier kommen noch einmal 34km hinzu, mit einem Gespann also auch wieder locker 20-30 Minuten Zeitverlust.


    Einfach mal nüchtern nachrechnen:

    Wenn man auf einer Strecke x auf 100 km mal 20 km/h unter der gewünschten Reisegeschwindigkeit bleibt, fährt man unterm Strich schlimmstenfalls 20 Minuten länger (Wenn man halt genau am Ende 60 km/h statt 80 km/h schafft).

    Ein Umweg von 100 km führt aber zwangsläufig bestenfalls zu einer Stunde (Bei 100 km/h) mehr Fahrzeit.


    Hier werden 117 km Umweg vorgeschlagen, das ergibt im Kamikazestil 1h zeitlichen Mehraufwand, bei flotter Fahrweise sind es schon 1h 15 Minuten, bei tagsüber realistischen 70 km/h Schnitt sind es bereits 1h 40 Minuten.

    Natürlich wird kein Navi so etwas vorschlagen!

    1h 40 Minuten muß man auf einer kürzeren Strecke erst einmal verlieren!


    Wer länger unterwegs sein will, obwohl er gefühlt schneller fährt, der muß sich schon Routenvorschläge in Foren holen, das programmiert niemand in die Navi-Software hinein!

    Am liebsten barfuß bis zum Hals ... also oben ohne und unten nix!

    Zugfahrzeug Audi A6 Avant quattro competition - 3.0l BiTDI - 230 kW/313 PS @ 3900 U/min - 650 Nm @ 1450 U/min
    Wohnwagen Dethleffs Nomad 490 EST
    Vorzelt Wigo Rolli Plus Panoramic + Sonnensegel
    Urlaube Alle Ziele in Google Maps    JC
  • Bei den ganzen Routenvorschlägen der Navi SW, sollte man erst kurz vor der Reise entscheiden.

    Denn verschiedene Einflüsse auf den Verkehr, kann eine vorherige schnelle Route auch mal nach hinten katapultieren.

    Da sind 50 km weiter auch schon mal 15 Minuten schneller =O


    Gruß Thomas

  • Da sind 50 km weiter auch schon mal 15 Minuten schneller =O

    50 km weiter sind erst einmal mindestens 30 Minuten zusätzliche Fahrzeit, wenn man auf der neuen Route richtig flott unterwegs ist.


    Für die alte Route bedeutet das:

    Mindestens 30 Minuten absoluter Stillstand oder mindestens eine Stunde lang nur "halbe" Geschwindigkeit, bevor man auf der Ausweichroute überhaupt eine Minute sparen kann.


    Während der Hauptreisezeit hat man aber i.d.R. eher die Auswahl zwischen Pest und Cholera.

    Da reden wir eher von 20 Minuten Rückstau, z.B. vor einer Baustelle, auf der ursprünglichen Route vs. "nur" 10 Minuten "nur" zähfließendem Verkehr auf der Ausweichroute, wobei der Zeitverlust für dem Umweg ja noch oben drauf kommt.


    Es gibt halt eine Gruppe von Autofahrern, da hievt reines Rollen jedes Zeitgefühl aus den Fugen.

    Meine Frau gehört da z.B. dazu.

    Die hat früher (Inzwischen ist der Schleichweg zu) auch drei Ampeln durch eine 30er-Zone mit mittigen Engstellen (Es gilt also: Wer zuerst mahlt, mahlt zuerst, da ja keiner ein individuelles Hindernis hat. Wie gut das in Deutschland klappt, kann man sich vage vorstellen.) umfahren.

    Wenn wir an der letzten Ampel davor noch hintereinander standen, stand ich am Ende 5 Minuten vor ihr bei uns an der Haustür, aber sie mußte halt auf keine Ampel warten ...


    Und bei uns in der Straße bringe ich den Leuten das auch nach und nach bei:

    Man kann über unsere Straße EINE Ampel umfahren. Da aber die Straße zu eng für Gegenverkehr ist, muß man immer wieder in Lücken fahren bzw. in Lücken warten.

    Und wenn der Deichgraf etwas ins Auto einlädt oder aus dem Auto auslädt, hätte man auch 5 Rotphasen an der Ampel warten können (Realistisch ist EINE!) und wäre trotzdem schneller gewesen.

    Ich gehe halt auf die 50 zu und bin in meinen Bewegungen nicht mehr so flott.

    Am liebsten barfuß bis zum Hals ... also oben ohne und unten nix!

    Zugfahrzeug Audi A6 Avant quattro competition - 3.0l BiTDI - 230 kW/313 PS @ 3900 U/min - 650 Nm @ 1450 U/min
    Wohnwagen Dethleffs Nomad 490 EST
    Vorzelt Wigo Rolli Plus Panoramic + Sonnensegel
    Urlaube Alle Ziele in Google Maps    JC
  • Schön , daß Du die ganzen Berechnungen getan hast , lieber Deichgraf!


    Für Streckenlegungen gibt es verschiedene Gründe , nicht nur Zeitdauer und Gesamt - Km oder ein persönliches Wohlfühl - Gefühl.

    Oft haben wir z B. schon erlebt , daß es auf weniger stark befahren , parallel verlaufenden Routen bessere Möglichkeiten für Pausen gegeben hatte , weil die Parkplätze nicht so überfüllt gewesen sind.

    :camp) ... wenn der Wasserkessel flötet , ist Urlaub.

  • Schön , daß Du die ganzen Berechnungen getan hast , lieber Deichgraf!


    Für Streckenlegungen gibt es verschiedene Gründe , nicht nur Zeitdauer und Gesamt - Km oder ein persönliches Wohlfühl - Gefühl.

    Oft haben wir z B. schon erlebt , daß es auf weniger stark befahren , parallel verlaufenden Routen bessere Möglichkeiten für Pausen gegeben hatte , weil die Parkplätze nicht so überfüllt gewesen sind.

    Und für jedes fahrerprofil sollte es eine Route geben. Die rationalen navis schön und gut. Jeder soll so fahren wie er will. Wir planen 400-500km Etappen wegen den Kids. Wir haben auch Zeit und keinen Stress.


    Und ich mache mir jetzt schon Gedanken weil ich entweder Holland plane, 300km, alles entspannt. Oder halt Venedig, mega Location, tolle Stadt. Aber 1.100km ;) wenn der kleine im Sommer 2025 dann 2,5 Jahre alt ist, ist es vllt. Entspannter.

  • Ruhrgebiet und Köln/Bonner Raum - immer Voll . Bin ich mein Leben so gewöhnt . Kann ich mich nicht drüber aufregen . Wenns schnell gehen soll : Nachts fahren , dann geht es .

  • 50 km weiter sind erst einmal mindestens 30 Minuten zusätzliche Fahrzeit, wenn man auf der neuen Route richtig flott unterwegs ist.

    Aber nicht, wenn man 30 Minuten durch die Verkehrslage verliert.....


    Gruß Thomas

  • Ruhrgebiet und Köln/Bonner Raum - immer Voll . Bin ich mein Leben so gewöhnt . Kann ich mich nicht drüber aufregen .

    45 Jahre Berufsverkehr.......

    Wenn ich heute nochmal die Strecke fahre, frage ich mich, wie ich das überlebt habe. :xwall:


    Unfall, Stau ok, aber 75 % entsteht oft durch die Unfähigkeit einiger weniger Trödeler und Schnarchnasen 🤬


    Gruß Thomas

  • Aber nicht, wenn man 30 Minuten durch die Verkehrslage verliert.....

    Das ist ja das, was ich vorgerechnet habe: In dem Moment hast Du NICHTS gespart, wenn es weniger Minuten sind sogar verloren.

    Und zu einer Zeit x, zu der man auf Strecke A 30 Minuten verliert, ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß es auch auf Strecke B in ungefähr gleicher Richtung nicht mit einem Schnitt von 100 km/h mit Wohnwagen am Haken hinhaut.


    Ich bevorzuge es da, den Stau wegzuatmen.


    45 Jahre Berufsverkehr.......

    Wenn ich heute nochmal die Strecke fahre, frage ich mich, wie ich das überlebt habe. :xwall:

    Es ist deutlich schlimmer geworden.

    Somit war es nicht die ganzen 45 Jahre so schlimm.



    Unfall, Stau ok, aber 75 % entsteht oft durch die Unfähigkeit einiger weniger Trödeler und Schnarchnasen 🤬

    Das ist eine vorsichtige Schätzung.

    Ich gehe da eher auf 95%.


    Und "weniger" war mal richtig, inzwischen ist es eher die Regel.

    Völlig wumpe, zu welcher Tages- oder Nachtzeit wir fahren: Die Tage, an denen man außerorts auch nur annähernd 90 km/h erreicht, kann ich an einer Hand abzählen.


    Und manchmal hätte ich am Heck des Wohnwagens gerne einen großen Fernseher, über den man praktisch durch das Gespann durchgucken könnte, damit der Hintermann sieht, daß er nicht von einem Gespann aufgehalten wird ...

    Am liebsten barfuß bis zum Hals ... also oben ohne und unten nix!

    Zugfahrzeug Audi A6 Avant quattro competition - 3.0l BiTDI - 230 kW/313 PS @ 3900 U/min - 650 Nm @ 1450 U/min
    Wohnwagen Dethleffs Nomad 490 EST
    Vorzelt Wigo Rolli Plus Panoramic + Sonnensegel
    Urlaube Alle Ziele in Google Maps    JC

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!