Elektrik Eifelland Holiday 495 TF

  • Hallo zusammen,


    wir haben uns einen "neuen" Eifelland Holiday 495 TF von EZ 2006 zugelegt und hoffentlich sehr viel Freude daran haben. :w :dance:


    Vorhaben:WW Autarker machen


    als erstes würde ich erstmal wissen was das für Geräte sind und ggf für was diese sind.



    Vielen Dank Sven

  • Eifel Sven Das 2te Foto zeigt ein MIKO Gerät, das aus 230V -> 12V macht. Allerdings noch mit einem Ringkern und somit nicht für LED geeignet.

    Das erste und dritte könnte eine Fußbodentemperierung sein, ist aber nur reine Vermutung.


    Der Schalter von Siemens kann alles sein. Dazu müsste man wissen, was es für Kabel sind (230V oder 12V) und wo die hingehen. Das ist aber eine Aufgabe für dich, die Kabel zu verfolgen. Das der Original ist, kann ich mir nicht vorstellen.

  • was bedeutet denn "Autarker" machen? Ist da schon eine Batterie eingebaut, vlt für einen Mover? Schon irgendwelche andere Sondereinbauten oder Serienmäßiges ?


    Beschreibe bitte mal was der WW für eine Ausstattung hat.

    ;camper= Roompot Beach Resort 29/03/24 > 07/04/24 ;camper=

  • Peugeotpik vielen Dank für die schnelle Antwort :anbet: Ich habe leider nichts in der Anleitung gefunden zu den Bauteilen

    1.+3. Bild für eine Fussbodenheizung? ohne Schalter? gab es das bei Eifelland ?

    2. Wandelt den Landstrom in 12V Gleichstrom? mit was könnte ich das ersetzen um auch LED´s zu verwenden

    4. ist zwischen Truma Therme und Bedienteil der Therme-was für mich irgendwie keinen Sinn macht :xwall:

    ich werde die Spannung mal messen

  • 1 dürfte ein Transformator mit 2 AC Ausgangsspannungen sein.

    2 der Standart-Umformer älterer WW´s

    3 Ein, auf Lochrasterplatine, aufgebautes Netzteil bzw. die Regelung davon. Davon sollten dann 2 Kabel zu 1 laufen (Trafo). Sehr leistungsfähig scheint das aber nicht zu sein.

    4 keine Ahnung. Irgendeine Art von Schalter oder Potentiometer? Müsste man eruieren, was da dranhängt.


    Würdest Du Dein Vorhaben vielleicht noch etwas ausformulierter definieren?

    Autark kann von "2-3Tagen" bis "vollständig" reichen.

  • @ bullipilot -auch dir vielen Dank :anbet:


    schwebt mir vor :1-2 Solarpanelle ca 400 W,1 LifePO4 Speicher ca 100Ah, Wechselrichter 1000 W, MPTT Solarregler , Ladegerät Landstrom und ggf. 12 V,


    für 1-2 Tage autark:für Truma Therme 300W, Led Beleuchtung außen und innen , TV(27 Zoll-230V/12V ) , Laptop laden , Drohne laden , 2 Handys laden , Actionkamera laden

  • 1.+3. Bild für eine Fussbodenheizung? ohne Schalter? gab es das bei Eifelland ?

    Das weiß ich nicht.

    2. Wandelt den Landstrom in 12V Gleichstrom? mit was könnte ich das ersetzen um auch LED´s zu verwenden

    Am besten gegen ein Schaudt CSV 300 ersetzen und die Szromkreise sinnvoll aufteilen.

  • Aha,.. für:

    Led Beleuchtung außen und innen , TV(27 Zoll-230V/12V ) , Laptop laden , Drohne laden , 2 Handys laden , Actionkamera laden


    würde ich direkt 12V empfehlen. Der WR hat dafür zu viel Verlust.

    Überhaupt sollte man bei "autark" den Einsatz eines WR´s möglichst einschränken.

    Die Therme wäre da auch kontraproduktiv, wenn man mittels Gas und Wasserkessel wesentlich effizienter warmes Wasser machen kann.

    Für "lauwarm" reicht auch die Umluft, wenn die Therme gleich neben der Heizung ist. (Setzt aber eine 12V Umluft voraus).


    Zumal,.. wenn Du an einen Komplettumbau denkst, was ich anhand Deiner Bauteile annehme, würde ich das alte Zeug entsorgen. Dann möglichst viel auf LED und 12V.

    Ggf. auch darüber nachdenken, den Ladestrom vom KFZ zu nutzen. Würde den Akku etwas puffern, wenn mal weniger Sonne scheint.

    Und noch eine Art Ladegerät für 230V. Falls keine Sonne, und man am Platz steht.

  • Hallo Eifel Sven ,


    kein Mover, Hubstützen etc. geplant?

    Für 1 bis 2 Tage ist bei voller Batterie keine Solaranlage erforderlich (normaler Strombedarf 20-30A/Tag vorausgesetzt).

    Anstatt unbedarft in Sinnloses zu investieren solltest du sukzessive deinen tatsächlichen Bedarf in der Praxis ermitteln.

    Die 100Ah LFP-Batterie, ein geeignetes elektronisches Ladegerät und eine 12V-Verteilung sollten hier für den Anfang reichen.


    Wichtiger ist fast noch eine zeitgemäße 230V-Absicherung mit FI/RCD und 2-poliger Sicherung.

    Damit hast du dann zumindest diese Schiene abgearbeitet.

    Gruß Erni


    Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) Hobby. ;camper=   :ok:

  • Hi,

    was glaube ich auf den Bildern zu sehen:

    Zunächst die Leitungssicherungsautomaten 2- polig, 230V.

    Direkt darunter verbunden, ein Wandler, der 230V in 12 V wandelt. Ein weiterer Wandler liefert Wechselspannung von 8 und. 12 V mit je 4A , was also 32/ 48W entspricht und 3A bei 20V. Wechselstrom- wohlgemerkt. Für eine Fussbodenheizung wären 60W ( 20V x3A max.) etwas sehr wenig.

    Vielleicht ist es eine 12V Erweiterung, da der Wandler ( der mit den Leitungsschutzschaltern) wohl nur 7.5 A Strom zur Verfügung stellt, wenn überhaupt!

    Später hat Jemand sich, meiner Erkenntnis nach, die Mühe gemacht und eine Gleichrichterschaltung eingebaut. Damit stehen dann 12V - mit 4 A zur Verfügung. Die Gleichspannung ist, wie ich es sehe, durch die Zenerdiodenschaltung, gesiebt und stabilisiert. Der eigentliche Gleichrichter sitzt in der Metallschale, welche als Kühlkörper fungiert. Der grosse Elko dient der Vorglättung. Das Ganze ist mit einer auswechselbaren Glassicherung abgesichert.

    Der Schalter sollte einen 230V Verbraucher o. Steckdose schalten, denn solch Schalter für 12V macht keinen grossen Sinn.

    Für Handy und Co. und 12V Licht ( auch LED Umbau möglich, da die Spannung gesiebt ist) ist das völlig ausreichend.

    Was aber fehlt, ist ein Fehlerschutzschalter im 230V Eingangsbereich. Der könnte zwar nachgerüstet werden, aber das ergibt dann eine unübersichtliche Frimelei, die nicht unbedingt sicher ist.

    Es gibt grundsätzlich 3 Wege, die ich sehe:

    1. Alles bleibt, wie es ist! Wäre für den derzeitigen Bedarf ausreichend, aber nicht Stand der Technik.

    2. Alles Neu, wie bereits weiter oben geraten wurde. Einfach, aber nicht ganz billig.

    3. Selbstbau. Nur, wenn man sich mit 230V recht gut auskennt und weiß, was man da macht! Vorteil: Volle Flexibilität und preisgünstig.

    Für Mover und Co. kommt nur Variante 2 o. 3 in Frage.

    Gruss vom Asphalthoppler


    P.s. Meine Mover sind vom Ww. Stromsystem völlig unabhängig. Klappt prima!

    Ahnungen und Visionen habe ich keine, dafür etwas Wissen und Erfahrung, aber davon leider nie genug.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!