Zugfahrzeug Wendekreis Mercedes Volvo mit langem WW Katastrophe

  • Servus zusammen,


    wir haben seit 3 Jahren einen Knaus 650 qxb.

    Als Zugfahrzeug haben wir einen alten aber super robusten Volvo XC90.

    Allerdings stellt dieser schon ohne Wohnwagen eine große Herausforderung an das fahrerische Können dar.


    Soweit sind mir mit dem Knaus eigentlich zufrieden.

    Leider verzweifle ich an den italienischen Campingplätzen.


    Waren gerade in der Toskana und trotz mover ist es immer wieder eine Tourtour.

    Das ist wirklich jedesmal schon ein paar Tage vor der Abfahrt ein saudummes Gefühl, hoffentlich klappt's diesmal.


    Auf der Rückreise haben wir uns dann entschlossen etwas zu ändern.

    Den WW zu verkaufen wäre aufgrund des Wertverlustes vermutlich die zweit Beste Lösung.

    Alternativ wäre ein anderes Zugfahrzeug mit einem kleineren Wendekreis vielleicht eine Lösung.

    Mercedes-Benz GLC oder V Klasse.

    Hat jemand Erfahrungen mit diesen Typen gemacht.


    Ist ein kleinerer Wendekreis wirklich des Rätsels Lösung.


    Vielen Dank im voraus und eine schöne entspannte Camping Saison.


    Grüße aus Bayern Mäc ^^

  • Hallo,

    Ist ja immer die Frage, woran es hapert.

    Kommt das Zugfahrzeug nicht ums Eck oder wird es eng zwischen Stoßstange und Wohnwagen.

    Der Wendekreis vom Zugfahrzeug ist abhängig von Radstand und lenkeinschlag und der ist bei Vorderrad oder allradantrieb geringer als bei Hinterradantrieb.

    Meine Überzeugung ist, dass der Lenkeinschlag beim rangieren am meisten ausmacht.

  • Vielleicht den CP Betreiber, bitten und fragen, ob er mit einem Traktor den Wohnwagen zum Stellplatz und wieder weg schleppen kann?

  • ersteinmal müßte wie schon geschrieben das Problem genau erörtert werden.....dann kann vielleicht mit ratschlagen Abhilfe geleistet werden.

    was genau klappt denn nicht? das herunterfahren vom Campingplatz nachdem der Wohnwagen angehangen ist?


    am Radstand liegt es weniger, da habe ich sogar noch mehr (T6) und der Wohnwagen ist nochmal 7,66....ist zwar knapp nen meter kürzer als deiner.....

    Was der Rover für eine rolle spielt bei deinem Problem ist mir noch nicht klar....

  • Also wenn es auch mit Mover stressig ist, dann liegt es nicht am Zugfahrzeug, sondern eher an der Platzgröẞe. Von ausreichenden fahrerischen können, gehe ich aus.

    Lg Alfred

  • Ich kenne das aus Italien auch . Viele Plätze sind Saueng , so das ich IMMER mit dem Mover

    einparken muss , anders fast nicht möglich . Der Volvo XC 90 ist doch ein tolles Auto zum

    ziehen , ob der GLC viel besser sein soll ? Ich würde mir da nicht so einen Kopf machen .

    Hat doch immer geklappt .

  • Hallo Mäc,

    So ist es eben nun mal und wenn Du an deiner Situation was ändern willst weil es dich nervt, ist das schon einmal der Richtige Weg.

    Jetzt werden wieder zahlreiche ratschlage und Tipps kommen welches Zugfahrzeug doch dann wohl das beste Ist. :-)

    ich hätte nur einen einzigen - Augen auf bei der Campingplatzauswahl. Da geht eben nicht jeder.

    darum schaue ich mir einiges im Vorfeld immer an und plane das. Zumindestens bis jetzt hast meistens geklappt.

    In diesem Sinne - ich würde wenn Ihr zufrieden seid auf keinen Fall was am Gespann ändern - weder Zugwagen noch Caravan. Es sei denn Ihr müsst unbedingt € ausgeben. :up:

    manchmal ist es besser nix zu sagen anstelle sich zu äußern und dann wieder nur von einigen einen Shitstorm zu bekommen.

    Man(n) zieht sich zurück und denkt sich seinen Teil :bla:  :dance:

    :w

  • trotz Mover eine Tortur.....???? also irgendwie verstehe ich das Problem nicht?

  • Von ausreichenden fahrerischen können, gehe ich aus


    Als Zugfahrzeug haben wir einen alten aber super robusten Volvo XC90.

    Allerdings stellt dieser schon ohne Wohnwagen eine große Herausforderung an das fahrerische Können dar.

    Darf ich genau hier mal nachfragen:

    Worin besteht die Herausforderung - magst du das noch etwas näher erläutern?

    Klima in Gefahr! „Selbst denken verbraucht jede Menge Energie und ist demnach nicht unbedingt klimafreundlich" Vince Ebert

  • Vielleicht den CP Betreiber, bitten und fragen, ob er mit einem Traktor den Wohnwagen zum Stellplatz und wieder weg schleppen kann?

    Wenn ein Mover dran ist? ;)

    mfg konny (Klaus)
    Auf Dauerreise, Leben im Wohni.

    Zur Zeit unterwegs.

  • Servus,

    vielen Dank für die vielen Tipps.

    Es geht mehr "ums Eck" zu kommen.

    Meistens, eigentlich immer sind die Kurven auf den Plätzen recht eng.

    Muss, müsste mit meinem Volvo immer mehr ausholen.


    Der Volvo hat einen kastrierten Lenkeinschlag ( ist bei den Schweden so, weil das anscheinend besser langlebiger für die Achsen ist )


    Meine Überlegung wäre, dass ein Fahrzeug evtl V Klasse, mit einer kürzeren Motorhaube bzw kleinerem Wendekreis das Einlenken früher durchgeführt werden kann und somit das Gespann enger um die Kurve gefahren werden könnte, oder liege ich da komplett falsch.


    Ich suche mir die Campingplätze schon immer nach Größe aus, schreibe diese im Vorfeld auch an, bezüglich Länge, aber da sitzt dann jemand der einfach keine Ahnung hat oder weil's im egal ist und schreibt zurück ja geht kein Problem.


    Am Können liegt es nicht, vielleicht eher an der fehlenden Geduld 😜 fahre seit 30 Jahren mit Bootstrailer oder WW durch die Gegend

  • Warum nicht?

    Weil es damit auch geht und man nicht groß fragen braucht und ggfs. noch ne viertel Stunde warten muß, bis der Trecker kommt? :/

    mfg konny (Klaus)
    Auf Dauerreise, Leben im Wohni.

    Zur Zeit unterwegs.

  • Die V-Klasse soll besonders mit Allrad auch einen recht großen Wendekreis haben.


    Grüße

    Dies kann ich auch bestätigen. Wir haben eine V-Klasse und die hat einen sehr kleinen Wende Kreis. Mein Firmen Fahrzeug, ein Skoda Kodiaq mit Allrad hat einen größeren Wendekreis. Auch unsere anderen Vitos haben mit Allrad ein größeren Wendekreis.


    Wie Ralf Neunbürg (2 Nachricht) schon geschrieben hat kommt es auf den Antrieb drauf an. Allrad oder Frontantrieb haben eine Größeren Wendekreis weil die Antriebswelle nicht so stark eingeschlagen werden kann. Meine Eltern haben einen Dacia mit Frontantrieb und der hat ein Wendekreis wie ein Panzer.


    Wir sind mit dem Wendekreis der V-Klasse, ohne Allrad sehr zufrieden.


    Gruß Marc

  • Meine Überlegung wäre, dass ein Fahrzeug evtl V Klasse, mit einer kürzeren Motorhaube bzw kleinerem Wendekreis das Einlenken früher durchgeführt werden kann und somit das Gespann enger um die Kurve gefahren werden könnte, oder liege ich da komplett falsch.

    Schwierige Entscheidung, wenn deine Fahrtechnik nicht real „begutachtet“ werden kann…

    Wenn der Kurvenradius deines künftigen Fahrzeugs kleiner ausfällt, schwenkt dein Wohnwageneck stärker nach außen [und läuft weiter nachbinnen].


    Ob das in deinen Überlegungen schon Beachtung fand?


    Welchen Wendekreis hat denn dein XC90?

    Klima in Gefahr! „Selbst denken verbraucht jede Menge Energie und ist demnach nicht unbedingt klimafreundlich" Vince Ebert

  • Wenn es denn am fahrerischen Können nicht liegt, ein Mover verbaut ist .... falsche Platzwahl? Also ehe ich den Betreiber um den Trecker bitte ... ach lassen wir das lieber. Aber der arme Volvo soll Schuld sein. ;(

  • Stau ist nur hinten schlecht, ganz vorne gehts

  • Wendekreis xc90

    AWD: 11,80 m

    Frontantrieb: 11,34 m


    MB VITO Wendekreis Ø in m | Spurkreis Ø in m. Vorderradantrieb: 12,9 | 12,2/Hinterradantrieb: 11,8 | 11,1/Allradantrieb: 12,7 | 12,1.

  • Da muss ich Dir Recht geben.

    Der Wendekreis des Zugfahrzeuges ist mit Sicherheit nicht immer ausschlaggebend.

    Die Einfahrt zu dem Platz hat es in sich. Die Einfahrt ist die linke Schranke vom Bild (man muss genau hinschauen). Zwischen den Schranken eine Insel mit sehr hohem Bordstein.

    Links von der Schranke ein fettes Geländer und die Auflage der Schranke. Direkt davor eine Insel mit ebenfalls hohem Bordstein. Breit ist die Einfahrt auch nicht gerade.

    Mann muss die Einfahrt genau mittig anfahren, so weit wie möglich gerade aus und erst dann nach links einlenken. Ansonsten hoppelt der Wagen über die Insel zwischen den Schranken oder knallt mit dem ausschwenkenden Heck, gegen die Auflage der Schranke. Erst letztes Jahr ein nagelneuer Sprite 550 auf erster Fahrt, Loch in der hinteren Ecke, Rücklicht hing nur noch an den Kabeln und der hintere Stoßfänger auch gebrochen. In der Art jedes Jahr mindestens einen Wohnwagen gesehen. Über die mittlere Insel hoppeln etliche. Bei jedem LKW, welcher oft wesentlich kürzer als ein Gespann ist, wird die Ausfahrtsschranke geöffnet. Bei Gespannen, welche hinten noch mehr ausschwenken, bringen die Idioten es nicht ohne Nachfrage gebacken.

    Ich habe es schon mehrmals mit 12m unbeschadet gebacken bekommen. Sehr knapp war es aber immer.

    Jetzt fahre ich nicht mehr durch die Schranke der Einfahrt und lasse immer die andere aufmachen.


    VG Klaus



    Noch ein Bild von Google


    Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

    Stand Ende 2023, seit Anfang 2016 mit dem aktuellen WW, 1.099 Tage unterwegs.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!