Frage zum Autark (Betrifft Kühlschrank)

  • Hallo,

    wir haben einen Knaus Sport 450FU Bj. 2017


    Auf dem Dach ist ein Solar - Pannel installiert. Leider habe ich keine Angaben dazu.

    Es ist ca. 80cm lang und 40cm breit.


    Im Staufach ist ein C-Tek MXS10 installiert.


    Bei einem Versuch den Kühlschrank (Bordkühlschrank) über Autark zu betreiben, zeigte sich das der Kühlschrank die Batterie über Nacht gnadenlos lehrzieht.


    Ich weiß, der Kühlschrank kann auch über 220Volt oder Gas betrieben werden.


    Jetzt meine Frage, wenn ich den Wohnwagen zum Beispiel für eine Wochen abstelle und den Kühlschrank auf kleiner Stufe an lasse , damit er vorgekühlt ist, würde das der Batterie schaden?


    Meine Vermutung ist, das die Batterie nie vollgeladen würde und über Nacht sogar lehrgesaugt wird.


    Kürzlich auf einem Campingplatz haben wir pro Tag 4KW verbraucht.

    Das ist natürlich nicht nur der Kühlschrank, sondern auch Fernseher usw.


    Macht es überhaupt Sinn den Kühlschrank mit Autark zu betreiben?


    Besten Dank!

    Achim

  • Meines Wissens nach hat die 12V Heizpatrone keine serienmäßige Temperatur Regelung und läuft daher immer unter Volllast. Entweder zusätzlich eine Regelung einbauen oder aber darauf verzichten.

  • Ein 80 Liter Absorber Kühlschrank braucht bei 12V ca. 120 Watt.
    Ein 160 Liter Absorber Kühlschrank braucht bei 12V ca. 170 Watt
    Zumeist ungeregelt, keine Thermostatsteuerung, somit läuft er "durch".
    Dein 80x 40 cm Modul hat vermutlich eine Leistung von 50Wp - max. 80Wp, also "mini.
    Dieses erzeugt am Tag bei voller Sonne in maximal etwa 300-360 Wattstunden Energie, also ca. 25-30 Ah, die theoretisch in die Batterie fließen.
    Der 80 Liter Kühlschrank braucht aber ca. 240 Ah in 24 Std. aus der Batterie...
    Also komplett sinnlos...

  • der 12V Betrieb über Akku macht letztlich nur Sinn während der Fahrt oder auf Fähren, wenn Gasbetrieb nicht möglich ist .

    Gruß Jürgen

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden und Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler


  • der 12V Betrieb über Akku macht letztlich nur Sinn während der Fahrt oder auf Fähren, wenn Gasbetrieb nicht möglich ist .

    Und das auch nur für wenige Stunden.

    In Post #3 steht, warum - einfache Rechnung ...


    Ich weiß, der Kühlschrank kann auch über 220Volt oder Gas betrieben werden.

    Dann laß ihn mit Gas laufen, sind meist nicht mehr als 25g/h Verbrauch, je nach Modell/Größe.

    Gasbetrieb aber nicht, wenn niemand vor Ort ist.


    Kühlschrank auf kleiner Stufe an lasse , damit er vorgekühlt ist, würde das der Batterie schaden?

    Falls Deine Batterie nicht eh schon einen weg bekommen hat, wegen der o.g. Tiefentladung,

    würde sie bei der genannten Aktion eh den Rest abbekommen - dauert nur einen Tag.

    Wobei: Wieviel Ah hat denn der Akku und was ist es denn für einer?


    Wozu eigentlich vorkühlen?

    Lege vorgekühlte Sachen in den Kühlschrank, damit geht es auch schnell, nachdem der KS aus war.

    Oder denke mal über Kompressorgeräte nach.


    Macht es überhaupt Sinn den Kühlschrank mit Autark zu betreiben?

    Nicht mit einem Absorber über Batterie, schon gar nicht mit einem Mini-Solar-Panel und einer wahrscheinlich ebenso kleinen Batterie.


    Am besten gehst Du mal in Dich und überdenkst noch einmal das Thema "elektrische Autarkie",

    legst Dir ein Lastenheft an und schaust Dich um, was Du dazu brauchst und ob Du das investieren möchtest ...

    :w von Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
    | Nichts zu wissen versetzt einen noch nicht in die Lage die richtigen Fragen zu stellen. |

    Wer zu wenig Fehler macht, hat zu wenig ausprobiert.

    Zu viel Nachdenken ist wie Schaukeln.

    Man ist zwar beschäftigt, kommt aber kein Stück weiter.


  • Hallo, Dankeschön für die Antworten 🙌 Ist eine 12Volt 75AH Batterie von Banner verbaut gewesen. Diese ist mittlerweile schon ausgetauscht.

    Das Thema Autark und Bordkühlschrank vergesse ich dann lieber 😊

    Viele Grüße

    Achim

  • Das Thema Autark und Bordkühlschrank vergesse ich dann lieber 😊

    Mit einer 11 kg Gas-Stahlflasche kannst du den mehr als 3 Wochen durchgehend autark mit Gas betreiben


    Gruß Thomas

  • eine 12Volt 75AH Batterie von Banner

    hat eine nutzbare Kapazität von ca. 35 Ah, die ist von einem kleinen Kühlschrank mit 120 W Leistungsaufnahme in ca. 7,5 Std. leer genuckelt, ein Slimtower mit 170 W schafft das innert 5 Std., weitere Verbraucher und eine mitlaufende Ladung über Ladegerät oder PV-Anlage nicht mitgerechnet.

    Wurde ein Bleisammler nur einmal tiefentladen, ist er dauerhaft geschädigt.

    Eine LFP-Batterie ist da besser aufgestellt, denn er ist nicht um 2/3 leichter, sondern er kann auch um gut 90% seiner Nenn-Kapazität entladen werden, dann schaltet sein BMS ab - leider sind LFP noch relativ kostspielig.


    Das Thema Autark und Bordkühlschrank vergesse ich dann lieber

    Sofern Du den Kühlschrank mit Gas betreibst wärst Du trotzdem "elektrisch Autark",

    falls da nicht jede Menge anderer 12-Verbraucher soviel Strom benötigen,

    die so eine "kleine" Batterie leer ziehen würden.

    Mit genügend Geld in der Hand läßt sich sowas ohne weiters optimieren - indem man z.B. mehr Solarpanels und eine LiFePo4 installiert.

    Wobei zum Thema "Autarkie" ja eigentlich noch Wasser und Abwasser-Management gehören.

    Aber das wäre ein anderes Thema.

    :w von Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
    | Nichts zu wissen versetzt einen noch nicht in die Lage die richtigen Fragen zu stellen. |

    Wer zu wenig Fehler macht, hat zu wenig ausprobiert.

    Zu viel Nachdenken ist wie Schaukeln.

    Man ist zwar beschäftigt, kommt aber kein Stück weiter.


  • Meine Campingnachbarn auf dem Dauerstellplatz haben mittlerweile auch große Solarpannels, mit denen sogar externe Kühlschränke betrieben werden.

    Dadurch ist man nicht mehr vom Campingplatz- Strom abhängig.


    Aber ich wollte eigentlich nur meinen Bordkühlschrank versorgen.


    Noch mehr Solarpannels auf dem Wohnwagen will ich natürlich auch nicht 😊


    Und den Wohnwagen eine Woche unbeabsichtigt mit Gas zu betreiben ist vermutlich auch nicht Ratsam.


    Der Beitrag von RaGu hat schon wirklich sehr viel Klarheit in die Sache gebracht.


    Ich mache dann einfach weiter wie bisher und denke nicht mehr darüber nach den Kühlschrank über mein vorhandenes Autark zu betreiben.


    Aber es wurden wirklich tolle Antworten gegeben.


    Besten Dank!


    Achim 🙋‍♂️

  • Also, ich habe eine mini-autark Lösung die aber ganz gut geht zumindest wenn die Sonne ein wenig scheint.


    Ich habe eine 50 AH Lifepoi, würde ungefährt 100 AH bei einer normalen Batt entsprechen.

    Ein kleines mobiles 150W Paneel mit einem vernünftigen Laderegler.

    Was nicht auf 12V funktioniert wird mit einem kleinen Wechselrichter versorgt (Achtung max 500 W bei mir, also kein Wasserkocher etc)


    Kochen lauft mit Gas

    Kühlschrank läuft auf Gas

    Heizung ebenfalls

    TV via Wechselrichter

    der Rest 12V

    Beleuchtung LED


    mit dieser Kombi habe ich noch nie mehr wie 35% meiner Battleistung pro Tag verbraucht. Untertags dann mit PV wieder voll geladen.

    Gut ich muss sagen sie Sonne hat mich da auch nicht im Stich gelassen ;)


    Also es geht schon! Man muss nur das Gas vernünftig nutzen :-)


    Lg

    Thorsten

  • Moin Achim,


    Absorber-Kühlschränke sind variabel einsetzbar (12V, 230V und Gas).

    Der Nachteil ist, dass sie im Verhältnis zu haushaltsüblichen Kompressor-Kühlschränken (nur Elt. möglich) sehr viel mehr Energie benötigen (Faktor ca. 4).

    Die längerfristige Nutzung mit Strom, egal ob 12V oder 230V, ist daher eigentlich unwirtschaftlich.

    Den 12V-Tagesbedarf aus einer Solaranlage zu decken erfordert sehr große Anlagen.


    Mal eine überschlägliche Rechnung mit Regelung (15A/h geregelt anstatt 17A/h ungeregelt):

    12V-Tagesstrombedarf: 15A/h * 24h/d =360A/d

    Leistung einer 100Wp-Solaranlage: 30A/d

    erf. Solargröße: 360 A/d / 30A/d = 12 * 100Wp = 1.200Wp

    erf. Batteriegröße (12h Speicherung): 12h * 15A/h = 180A (entspricht der vollen Kapazität eines 200Ah LiFePO4-Akkus)

    Gruß vom Erni


    Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) Hobby. ;camper=   :ok:

  • Hallo,

    da fällt mir tatsächlich noch eine Frage ein 🙂


    Wie ist das eigentlich mit so einem Absorber Bordkühlschrank?


    Ist das gut oder schlecht für den Kühlschrank, wenn der Dauerhaft betrieben wird?


    Gruß,

    Achim

  • Die sind recht robust, es gibt keine beweglichen Teile, die Heizpatronen können irgendwann kaputt gehen.

    Gruß Jürgen

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden und Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler


  • Hallo Achim,


    Absorber reagieren grundsätzlich sehr träge und benötigen daher eine lange Anlaufzeit um die gewünschte Kühltemperatur zu erreichen.

    Wie bereits weiter oben beschrieben ist die Wirtschaftlichkeit im Strombetrieb gegenüber Kompressorgeräten sehr schlecht.

    Der grundsätzliche Vorteil ist jedoch die mögliche Nutzung von Gas, was dieses Manko teilweise ausgleicht.

    Der Trend beim WW und WM geht offensichtlich hin zum Einbau von Kompressor-Geräten und großen LiFePO4-Akkus.

    Gruß vom Erni


    Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) Hobby. ;camper=   :ok:

  • Wie ist das eigentlich mit so einem Absorber Bordkühlschrank?


    Ist das gut oder schlecht für den Kühlschrank, wenn der Dauerhaft betrieben wird?

    Keine Ahnung, wieviel das noch sind, die sogar zu Hause noch Kühlschränke mit dem Absorbersystem betreiben? Auf 230V sind die in der Regel zwar temperaturgesteuert, laufen aber allesamt im sogen. Dauerbetrieb - ohne Probleme - mit entsprechend hohen Stromkosten.


    Ansonsten, wie Jürgen schreibt - kaputt gehen kann immer was.


    BTW

    Solche Absorber-Kühlschränke gibt es sogar mit Petroleumbrennern.

    Im medizinischen Bereich waren solche Kühlschränke lange Zeit favorisiert, weil sie erschütterungsfrei arbeiten - inwischen hat man aber Kompressorgeräte schon soweit entwickelt, daß sie erschütterungsfrei laufen.

    :w von Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
    | Nichts zu wissen versetzt einen noch nicht in die Lage die richtigen Fragen zu stellen. |

    Wer zu wenig Fehler macht, hat zu wenig ausprobiert.

    Zu viel Nachdenken ist wie Schaukeln.

    Man ist zwar beschäftigt, kommt aber kein Stück weiter.


  • Was die Haltbarkeit eines solchen Absorbers betrifft, übersteigt sie in der Regel die eines Kompressorkühlis.

    Mein alter Kühli aus meinem 72er TE hat noch lange Jahre in der Werkstatt und im Sommer seinen Dienst getan.

    Allerdings damals auch schon mit "Solarunterstützung", um weniger Strom vom Netz und Gas zu verbrauchen.

    Der Oldie hatte aber auch eine ordentliche Temperatursteuerung für 12/230V bekommen.

    Ich glaube Erni hat das mit dem seinen auch gemacht...


    Im Prinzip ist dem Absorberprinzip die Energieform völlig gleich. Hauptsache man bringt das Kühlmittel im Kocher zum verdampfen und somit den Kühlkreislauf in Gang.

    Ob das nun über Heizpatrone, Gasbrenner, Spiritus, Benzeng, oder auch mittels Spiegel und fetter Linse passiert, ist dem Ding völlig egal.

  • . . .

    Der Trend beim WW und WM geht offensichtlich hin zum Einbau von Kompressor-Geräten und großen LiFePO4-Akkus.

    Ja, so ist es.

    Die Hymer Group, zwanzig Marken von Buccaneer über Bürstner bis Niesmann-Bischoff, kauft im großen Stiel Kompressor Kühlschränke für ihre Fahrzeuge. Der Trend ist offensichtlich angekommen.

  • Beim Absorber muss man auch 2 Dinge beachten, zumindest bei den Geräten, die ich kenne und die ich mit Kompressortypen vergleichen konnte.


    Im Gegensatz zu einem Kompressor kann der Absorber nur bis zu einer Temperatur X unter Außentemperatur kühlen, da kann das Bir bei 38Grad im Schatten schon mal warm werden. ;)


    Außerdem darf man die Absorber nicht auf volle Pulle stellen. Bei meinem Tower aus der 10er Serie z.B. nur Stufe 3-4 von 5, dann kühlt er am Besten. Und man muss peinlich darauf achten, so wenig wie möglich Feuchtigkeit einzutragen, also keine beschlagenen Gefäße, keine offenen Gefäße mit Flüssigkeiten, Schwitzwasser am Gemüsefach entfernen, Entwässerungsloch im Kühlraum sauber halten und die Türen schnell öffnen und schließen. Macht man das nicht, können die Dinger, an den Kühlrippen sehr schnell vereisen und dann ist nicht mehr viel mit kühlen. Zumindest an heißen Tagen.

    Achtung, meine Beiträge können durchaus Spuren von Ironie enthalten! 8o

  • Im Gegensatz zu einem Kompressor kann der Absorber nur bis zu einer Temperatur X unter Außentemperatur kühlen, da kann das Bir bei 38Grad im Schatten schon mal warm werden. ;)

    Die meisten Absorber haben die Klimaklasse SN (Subnormal), für die 32° als oberer Wert angegeben ist. Alles was darüber ist, ist außerhalb der Betriebsnorm.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!