Beiträge von spritecruzer

    Sperrholz oder Spanplatten gibt es meines Wissens nicht so dünn. Und selbst wenn: das wäre zu schwer für die ja wirklich filigranen Gardinen-Gleitschienen.

    Die Platte aus der ich die Türen geschnitten habe gibt's im 3er Pack bei Hornbach von "Grosfillex" und ist eigentlich eine Wandverkleidung aus PVC-U mit 8 mm Wandstärke. Dummerweise braucht man 4 Elemente wenn's schön aussehen soll aber dann hat man 2 Elemente, falls mal ein Schnitt daneben geht.

    Eine Tür setzt sich dann aus 2 Elementen á 37,5 cm breite zusammen (Nut+Feder) von denen eines gekürzt werden muß. Meine Türen sind ca. 180 x 60 x 0,8 cm und wiegen unter 1 kg. Dieses Kilo hängt dann an 4 Gardinengleitern - die auch filigran sind. Allerdings müssen die so ja auch nur 250 g tragen. Trotzdem werde ich wohl für den "Fahrbetrieb" Keile unterschieben damit die Türen während der Fahrt stehen und nicht hängen. Ist zwar wieder ein Handgriff mehr beim Aufstellen des WoWa's aber immer noch besser, als wenn durch die tausenden Schlaglöcher die Halterungen oder Verschraubungen ausreißen.


    Beklebt habe ich das (auf der Schlafzimmerseite) mit D-C-Fix "Artisan Oak"


    Es gab noch einiges was nicht einfach zu lösen war. Z.B. stießen die Türen im unteren Bereich zusammen bzw. hakelten an der Öffnung die sich hinter dem Spiegel befindet da es im unteren Bereich eigentlich keine Führung gibt und die Türen unten geringfügig "baumeln" können.

    Lösung: eine der Türen bekam einen leicht abgeschrägten Schnitt.

    Da sie oben in den Schienen geführt werden und also aneinander vorbeikommen, gleiten sie durch die Schräge aneinander vorbei. Hat überraschend gut geklappt trotz sehr steilem Winkel ( 3°). Die Tür ist oben nur 3 cm breiter als unten. Was aber nicht zu sehen ist weil sie nicht so weit herausgezogen werden kann. Da hakelt garnix mehr.

    Auch die Befestigung an den Schienen-Gleitern war knifflig da einfache Schrauben/Muttern ja auch aneinander hängen bleiben können.

    etc. etc.

    Aber ich hatte ja Zeit. Allerdings war ich mir bis zum Schluß nicht sicher, ab ich das wirklich so hinbringe daß das auch wirklich besser ist als der Falttüren-Mist.


    Notlösung wäre eine kräftige Schiene, die beide Türen führt - die dann natürlich nicht mehr aneinander vorbeikommen. Allerdings kann man dann immer nur 1 Türe geöffnet haben und nie beide gleichzeitig. Aber wann verläßt man schon gleichzeitig das Schlafzimmer ...


    eine andere Variante wäre die Ausführung als Klapptür, von denen ein Teil in der vorhandenen Decken-Schiene gleiten kann:

    Wenn man die beiden Elemente einer Tür unterschiedlich lang macht, klappt der Knick richtung Außenwand und vergrößert den Durchgang.

    Aber dann kann man auch fast bei dem Falttüren-Mist bleiben ...

    Zusammen mit meinem Sprite habe ich mir das Buch über die Geschichte von Sprite von A. Jenkinson gekauft. Darin las ich über die Gründung des "Sprite Owners Club" 1959 den es immer noch gibt, der nun allerdings "Sprite Sterling Swift Caravan Owners Club" (SSSCOC) heißt. Also bin ich dort kurzerhand Mitglied geworden und konnte auch meine Frau davon überzeugen, an einem Treffen westlich von London teil zu nehmen. Ihrer Skepsis bzgl. schlechtem Wetter in GB begegnete der liebe Gott mit strahlendem Sonnenschein, 32 ° C und einem Sonnenbrand meiner Frau ... :-)

    Sie hatte vor Allem Vorbehalte weil diese Treffen üblicherweise auf der grünen Wiese stattfinden (z.B. hinter einer Kirche in Cookham 51.561796, -0.708332 ) wobei Frischwasserversorgung und Schwarzwasserentsorgung sicher gestellt sind.

    Dort empfahl man mir den Besuch der Caravan-Messe in Birmingham im Oktober.


    Auf der Suche nach "meinem" Club auf der Messe stieß ich auf dem Swift-Stand auf den "Swift Owners Club" der deutlich mehr Mitglieder hat und jedes Jahr auch Ausfahrten/Treffen (=Rallys) nach Continentaleuropa macht. In 2022 waren das 2 x Frankreich, 1 x Deutschland und 1 x Kroatien. Für weitere 15 Pfund wurde ich auch dort Mitglied und meldete mich für die Ausfahrt nach Traben-Trarbach Anfang Dezember an.

    Das war außerordentlich lustig denn in England ist der Glühwein 3x so teuer wie bei uns...

    Wir saßen abends tatsächlich mit 11 Leuten in einem der Wohnwagen (3 + 4 auf der Längsbetten-Lounge und 4 Klappstühle im Gang) - was ich mir bei einem deutschen Wohnwagen nicht vorstellen kann.

    Für die 3 Nächte inkl. Strompauschale, 1 Gemeinschaftsabend inkl. á la Carte Essen im Restaurant, 1 Ausflugsfahrt mit dem Schiff nach Bernkastel-Kues inkl. Kaffee und Christstollen habe ich nur 120 Britische Pfund bezahlt.


    Jedenfalls kann ich das jedem empfehlen. Die Mitgliedschaft kostet etwa €20 im Jahr und endet, wenn man seinen Beitrag nicht mehr zahlt.

    England (und nicht nur Cornwall) ist sowieso ein super Zielland und für uns aus NRW auch schnell zu erreichen. Die Mitgliedschaft "Caravan & Motorhome Club" (der größte Club in England) ermöglicht eine erhebliche Reduktion der ansonsten teuren Überfahrt mit einem Gespann. Für meinen Ford Smax + Sprite gibts die Hin- und Rückfahrt schon ab 210 BPF. Normalerweise kostet das das Doppelte, der Eurotunnel sogar das Dreifache.


    Auf jeden Fall könnte man mal über ein Gemeinschaftstreffen mit mit dem SOC nachdenken.


    In diesem Jahr hat man mich nach Birmingham zur Messe eingeladen. Dort ist der Dienstag speziell für die Clubs gedacht. Vielleicht hat ja jemand Lust mitzukommen. Da das Messegelände direkt am Flughafen ist, geht das sehr schmerzfrei ...

    Ich habe sie deshalb fest eingebaut.

    würde mich interessieren, wie Du das gemacht hast (ggf. Fotos?). Bei den britischen WW mit Lounge ist das einfach:


    Hat nur den Nachteil, daß man schlecht an den Bugkasten kommt (die Haltewinkel sind aus dem Baumarkt). Da man die warme Abluft ja auch nicht im Vorzelt haben will, bleiben nur 3 Seiten übrig. Da wir im Heck kein Fenster haben nur 2 ...


    Hab aber auch mal eine konventionelle Anlage in einem WoWa gesehen. Ist aber auch ein Tandemachser:

    Du hast 2 Nachteile der Splitanlagen nicht genannt. Diese sind m.E. aber die wichtigsten. Hier zur Ergänzung:


    1. Das Innenteil muss irgendwohin und nimmt auf Grund der Größe einen weitaus größeren Raum ein als der Auslass an der Decke. Im weiteren ist das Innenteil in der Höhe angebracht wo es am Innenraum durchaus beeinträchtigen kann (Meist sind die Fenster entweder vor dem Tisch oder beim Bett). Mit 40 x 40 cm und 20 cm Tiefe eben kein kleines Gerät.


    2. Außer dem Auf und Abbau müssen beide Teile während der Fahrt verstaut werden. Entweder im Auto oder im einem Staukasten. Dann kommt zum Innenteil noch das Aussenteil noch einmal mit 45x40x20 cm dazu. Die beiden Teile wiegen zusammen ca. 20 Kilo

    Das stimmt, allerdings ist es ja im Sommerurlaub so, daß man i.d.R. im Vorzelt/unter dem Sonnensegel seine Zeit verbringt und im WoWa wird geschlafen / gekocht / Pippi gemacht. Insofern stört uns das nicht und wäre aus meiner Sicht nicht der "wichtigste" Nachteil.

    Die Anlage hängt "über" der Sitzgruppe; unmittelbar davor könnte man zwar noch sitzen aber natürlich nicht wenn sie läuft. Wir haben einen britischen WoWa mit Lounge: da steht das Innenteil auf dem Seitentisch und stört garnicht.

    Und die 20 kg zusätzliches Gewicht sind bei meinem insgesamt 3,9 t -Gespann unkritisch. Zumal fest verbaute Klimaanlagen ähnlich schwer sind, aber eben auch in Zeiten (Herbst/Winter/Frühjahr) wo man die Klimaanlage eher nicht benötigt. Vermutlich wiegt da der zusätzliche Luftwiderstand einer Dach-Klimaanlage schon schwerer (in Bezug auf die Tankrechnung).

    Aber das ist bei kleinen WoWa und schwächeren Zugwagen sicher anders und grundsätzlich hast Du natürlich Recht.

    Darf ich fragen, wie du die an der Wohnwagenwand befestigst? Muss die zwingend direkt am Wohnwagen hängen oder könnte sie auch einfach auf dem Boden stehen?

    Es gibt eine Universalhalterung die in nahezu jedes Fenster (ausreichende Größe vorausgesetzt) paßt. Man kann sie nicht auf den Boden stellen weil die Zuleitungen dafür zu kurz sind. Aber z.B. auf einen Stuhl o.ä.

    Auf der Messe sind viele Händler, die sich von Swift eigene Sondermodelle zusammenbasteln lassen und den Dingern dann einen eigenen Markennamen verpassen. Vermutlich handhaben die Briten den NL-Importeur ähnlich und der hat vermutlich Mitspracherecht. Allerdings sind die Änderungen bzgl. der Badezimmerabtrennung so gravierend, daß ich mir da keine Einsparung vorstellen kann.

    Es gibt CP bei denen die Strompauschale höher ist wenn man mit Klimaanlage anreist.


    Wir haben das Problem kpl. anders gelöst:

    Wir haben seit über 10 Jahren eine Eurom-Split-Klimaanlage

    (https://klima-vertrieb.de/klim…ohnwagen?sPartner=GS-feed)

    die man in eines der Fenster hängen kann. Die Leitungen sind derart dünn, daß sich das Fenster trotzdem vollständig schließen läßt. Ist nicht so komfortabel wie eine Dach-Klimaanlage aber hat wesentliche Vorteile:

    - Ich nehme sie nur im Sommerurlaub mit, ansonsten bleibt die in der Garage und spart im Herbst/Frühjahr Gewicht

    - Ich nutze sie nun schon im 3. Wohnwagen

    - Sie hat nur € 450 gekostet (aktuell € 550)

    - Sie hat zwar nur 2400 BTU (bei 700 W elektrisch), läuft dafür aber sogar dann wenn der Platz nur 6 A hat.

    Wir fahren i.d.R. nach Kroatien und hatten auch bei 39° C keine Probleme. Sie läuft dann haltvon ab 11-22 Uhr durch


    Nachteile:

    - Muß normalerweise vor jeder Fahrt abgebaut, und am Urlaubsort wieder aufgebaut werden (jeweils 10 Minuten)

    - nur Steuerung, keine (Temperatur-)Regelung: 4 Leistungsstufen, 2 Ventilator-Stufen

    - Im Innenraum relativ laut (außen nicht, allerdings hängt sie an der Wohnwagenwand und ist nicht auf dem Dach.

    Solange der alte Trööt nicht wiederhergestellt ist, würde ich die Diskussion an dieser Stelle gerne fortsetzen ...


    Zusammen mit meinem Sprite habe ich mir das Buch über die Geschichte von Sprite von A. Jenkinson gekauft. Darin las ich über die Gründung des "Sprite Owners Club" 1959 den es immer noch gibt, der nun allerdings "Sprite Sterling Swift Caravan Owners Club" SSSCOC heißt. Also bin ich dort kurzerhand Mitglied geworden und konnte auch meine Frau davon überzeugen, an einem Treffen westlich von London teil zu nehmen. Ihrer Skepsis bzgl. schlechtem Wetter in GB begegnete der liebe Gott mit strahlendem Sonnenschein, 32 ° C und einem Sonnenbrand meiner Frau ... :-)

    Sie hatte vor Allem Vorbehalte weil diese Treffen üblicherweise auf der grünen Wiese stattfinden (z.B. hinter einer Kirche in Cookham 51.561796, -0.708332 ) wobei Frischwasserversorgung und Schwarzwasserentsorgung sicher gestellt sind.

    Dort empfahl man mir den Besuch der Caravan-Messe in Birmingham im Oktober.


    Auf der Suche nach "meinem" Club auf der Messe stieß ich auf dem Swift-Stand auf den Swift Owners Club der deutlich mehr Mitglieder hat und jedes Jahr auch Ausfahrten/Treffen (=Rally) nach Continentaleuropa macht. In 2022 waren das 2 x Frankreich, 1 x Deutschland und 1 x Kroatien. Für weitere 15 Pfund wurde ich auch dort Mitglied und meldete mich für die Ausfahrt nach Traben-Trarbach Anfang Dezember an.

    Das war außerordentlich lustig denn in England ist der Glühwein 3x so teuer wie bei uns...

    Wir saßen abends tatsächlich mit 11 Leuten in einem der Wohnwagen (3 + 4 auf der Längsbetten-Lounge und 4 Klappstühle im Gang) - was ich mir bei einem deutschen Wohnwagen nicht vorstellen kann.

    Für die 3 Nächte inkl. Strompauschale, 1 Gemeinschaftsabend inkl. á la Carte Essen im Restaurant, 1 Ausflugsfahrt mit dem Schiff nach Bernkastel-Kues inkl. Kaffee und Christstollen habe ich nur 120 Britische Pfund bezahlt.


    Jedenfalls kann ich das jedem empfehlen. Die Mitgliedschaft kostet etwa €20 im Jahr und endet, wenn man seinen Beitrag nicht mehr zahlt.

    England (und nicht nur Cornwall) ist sowieso ein super Zielland und für uns aus NRW auch schnell zu erreichen. Die Mitgliedschaft "Caravan & Motorhome Club" (der größte Club in England) ermöglicht eine erhebliche Reduktion der ansonsten teuren Überfahrt mit einem Gespann. Für meinen Ford Smax + Sprite gibts die Hin- und Rückfahrt schon ab 210 BPF. Normalerweise kostet das das Doppelte, der Eurotunnel sogar das Dreifache.


    Auf jeden Fall könnte man mal über ein Gemeinschaftstreffen mit mit dem SOC nachdenken.


    In diesem Jahr hat man mich nach Birmingham zur Messe eingeladen. Dort ist der Dienstag speziell für die Clubs gedacht. Vielleicht hat ja jemand Lust mitzukommen. Da das Messegelände direkt am Flughafen ist, geht das sehr schmerzfrei ...

    Sieht sehr schön aus.

    Wenn die Türen serienmäßig beim 520er verbaut wären,hätten wir den vielleicht auch bestellt.

    So ist es nun ein Elddis 550 geworden.

    Super gemacht.

    Ich war im Oktober mal auf der Motorhome & Caravanshow in Birmingham und hab mir mal all die Konzepte von Elddis, Bailey, Coachmen, Swift etc. angeschaut. Da wird man schon demütig wenn man das mit dem Caravansalon vergleicht. Dort hat sich niemand für den Hobby Maxia interssiert. Eigentlich unbegreiflich das nicht ein deutscher Hersteller mal anfängt, sich damit zu befassen. Und Importeure gibts nur für Sprite (die Billigmarke von Swift) und Elddis.

    Die Messe ist sehr zu empfehlen. Vom Flughafen fährt eine (kostenlose) Monorail im 5 Minuten-Takt zur Messe.

    Da unser geliebter Trööt ja derzeit ruht, würde ich den Informationsaustausch gerne hier fortsetzen:


    Zwischen den Jahren habe ich nun endlich die häßlichen Lamellen-Türen unseres Sprite Cruzer 520sr, die sich zwischen Bad und Schlafzimmer befinden durch Schiebetüren ersetzt. Im britischen Pendant Sprite Major 4EB gibt es diese Türen auch und es hat sich mir nicht erschlossen, warum man für eine Verschlechterung das Design ändert. Nennenswert billiger ist das nicht.

    Das Problem war das der Major 50 mm Platz für seine Türen hat und mein Cruzer nur 25 mm für 2 Schiebetüren.

    Größtes Einzelproblem war, Türmaterial zu finden mit ausreichender Stabilität die max 10 mm stark sind. Zweites Problem: die schmalsten Gleitschienen (für die Aufhängung der Türen) bei ebay und Amazon waren 13 mm "breit". Es stehen aber nur 25 / 2 = 12,5 mm zur Verfügung. Außerdem waren zwischen den beiden Trennbrettern wild Kabel verlegt ...

    Aber ich habs irgendwie hinbekommen. Und das Holzdekor gibts praktisch 1:1 beim Hornbach, allerdings mit Astlöchern. Badezimmerseitig habe ich die helle Marmor-Maserung belassen.

    Das paßt ganz gut und macht das Bad heller. Jetzt fehlen noch Türgriffe und die Erkenntnis, daß das auch eine Reise übersteht ...

    Leider kann man auch keine Beiträge verfassen um neu zu starten.


    In den Weihnachtsferien habe ich endlich die Zeit gefunden, die blöden Lamellentüren beim Sprite Cruzer 520sr (zwischen Bad und Schlafzimmer) durch Schiebetüren zu ersetzen wie sie beim britischen Pendant ja auch vorhanden sind. War bei einen Spalt von 25 mm ziemlich knifflig ...


    Inzwischen bin ich Mitglied im "Sprite Sterling Swift Caravan Owners Club" (SSSCOC) und dem "Swift Owners Club" (SOC) und habe auch schon an gemeinsamen Ausfahrten ("Rallys") teilgenommen. Wäre was für ein Gemeinschaftstreffen ...


    Außerdem war ich im Oktober auf der Motorhome & Caravan Show in Birmingham. Extrem empfehlenswert!

    Dagegen ist der Caravansalon in Düsseldorf (mit Blick auf Caravans) eigentlich nur noch peinlich.

    Auch wenn sich bei mir die Zehennägel aufrollen beim Begriff UNkosten:


    wo finde ich die Mailadresse über die ich mich an den Kosten beteiligen kann?


    Und noch etwas: schreibt nicht "Spende" sondern "Geschenk". Diese Begrifflichkeit hat mit dazu geführt das Michael Ballweg seit dem 29.06.2022 wegen angeblichen Betruges in Haft sitzt weil Spenden zweckgebunden sind und der Nachweis nicht immer einfach ist.


    Geschenke unter nicht-Verwandten sind bis € 20.000 steuerfrei - das gibt dann auch keine Diskussionen mit dem Finanzamt. Auch wenn ich es Euch gönnen würde wird wohl kaum jemand diesen Betrag überschreiten ...

    extra Sonnensegel, Vordach, Vorzelt.. habe mir die schon oft gewünscht im Sommer auf Plätzen ohne Schatten

    Mache jetzt seit 25 Jahren Camping und habe noch nie gesehen, daß die jemand nutzt. Die Briten nutzen sie für "Towing Cover"


    https://duckduckgo.com/?t=ffab…11-1&iax=images&ia=images

    und das macht bei britischen Wohnwagen ja auch Sinn (habe auch einen).


    Man stellt seine Wohndose ja i.d.R. mit dem "Rücken" an den Parzellenrand damit man möglichst viel Platz für Vorzelt oder Markise hat.

    Vom 7.12.-14.12.22 findet eine Rally (Treffen) des Swift Owners-Club (SOC) in Traben Trarbach statt und das werde ich wahrscheinlich vom 8.-11. hinfahren. Bin schon sehr gespannt ...


    Für 2023 sind 2 "Continental"-Rallys vorgesehen: eine in Frankreich und eine vom 13.-27. August in Rüdesheim. Die deutsche Rally ist schon ausgebucht und es gibt eine Warteliste ...

    In GB sind 50 Rallys geplant.

    Naja,

    die Hobby's mit dem braunen Streifen sind ja aus ziemlich frühen Baujahren.

    Das Problem mit dem Boden kam eigentlich nur daher das man ab Werk auf die tolle Idee kam den überstehenden Leistenfüller von den Kantenleisten nicht abzuschneiden sondern am Boden anzutackern. Da hat man dann eine wunderbare Pipeline für das Regenwasser zum Unterboden gebaut.

    Unser Hobby Bj.1999 hatte auch einen angefaulten Boden. Mein Händler erwähnte (nach unserem winterurlaub) daß man für mit Salz gestreute Straßen erstmal einen Unterbodenschutz aufbringen sollte denn die Holzplatte sei praktisch unbehandelt ...

    Wir sind 2020 von einem Hobby 495 UL auf einen Sprite 520sr umgestiegen. Der Hobby war (innen) echt chick aber das wars dann auch schon. Abends fernsehen in der "Küchensitzecke" konnte man nur ertragen wenn man den Tisch herunter gemacht hat. Ich bin 186 cm groß, und für mich war das Seitenbad zu klein - ich konnte kaum auf dem WC sitzen. Und klar: das Queensbett und eine richtige, tatsächlich brauchbare Dusche im Sprite. Hinzu kamen nach dem Kauf weitere Erkenntnisse bzgl. Citywasseranschluß, fester Platz für eine Battarie und natürlich die Küche ...