Beiträge von Schremser

    Die A35 parallel zur A5 ist mautfrei.

    Gruß

    Himbeertoni

    Das ist richtig, aber man muss aufpassen: Das neue Zwischenstück ab der A4 bei Vendenheim in Richtung Süden namens A355 ist nämlich bemautet. Damit umfährt man sehr gut und schnell Strasbourg mit dem dichten Verkehr und der Umweltzone.

    .Wohnwagen steht...Luftsonnensegel Dometic aufgebaut..passt

    lg.Hubba-Bubba

    Schönen Aufenthalt :smiley:

    Schau es dir bei Google StreetView an, soweit wie es das dort gibt. Ich denke die Kurven sind gar kein Problem. Der Weg übers Rhonetal und Martigny ist spektakulärer.


    Und was verstehst du unter PS-schwachem Auto? Wir sind mit 1,85to/122PS und 1,35to am Haken über einen Pyrenäen-Pass nach Andorra gefahren. Steigung so 8-10% geschätzt. Das ging ohne Probleme und mit genug Leistungsreserve.

    Gerade in der örtlichen Presse gelesen: Der CP in Klüsserath wird nach dem Hochwasser im Laufe dieser Woche wieder öffnen, der Womoplatz daneben hat schon seit Tagen wieder offen. Anfahrt ist aus Richtung Schweich über die B53 kein Problem, die Sperrung der Bundesstraße in Richtung Priesport und Bernkastel-Kues beginnt erst dahinter.

    Wenn der Badge mehr oder weniger vollflächig noch im gepunkteten Bereich untergebracht werden kann, sollte es einwandfrei klappen. Bei mir ist dieser Bereich auch nicht sehr breit, deswegen hatte ich so meine Zweifel, aber es funktioniert. Es sieht bei mir so aus, ich denke das wird euch hilfreich sein:
      

    Aber schon aus den letztjährigen Fahrten bekannt: Da geht ziemlich weit vorher rechts eine nette, mit gelben Markierungen versehene Spur

    ab. Und prompt an dem ganzen Stau völlig entspannt rechts legal vorbeigezogen - 2x piepen - erledigt! :undweg:

    Mindestens eine halbe Stunde gespart :love:

    Fazit: Nie wieder ohne.

    Richtig so. Uns hatte es aber in Frankreich 1x so schlimm erwischt, dass wir erst noch rund 10min im normalen Stau mit anstehen mussten, bis wir uns dann auf die Spur für télépéage (in diesem Falle für Lkw ganz rechts) absetzen konnten, damals noch ohne WW.

    ...

    → Ich nehme die Option, demnächst bei der nächstgelegenen Servicestation, wo ich manchmal mit kleinem Umweg an der A4 St. Avold/Ri Strasbourg bzw. Saarbrücken längs komme, vorzufahren und das Dingens direkt beim Laden testen zu lassen, wie es mir soeben von der französischen Telefonhotline angeboten wurde. Austausch geht dann auch direkt dort. Allerdings haben die nur unter der Woche, dann aber bis 19h30 geöffnet, an Wochenenden jedoch nicht :rolleyes:


    Was mir die nette Servicemitarbeiterin am Telefon auch noch sagte ist, dass es egal sei ob der Badge links oder rechts vom Spiegel hängt, solange er im gepunkteten Bereich ist. Und den Badge aus dem Fenster halten würde nicht funktionieren. Ich meine aber, es vor längerer Zeit einmal genau so erfolgreich gemacht zu haben.


    Nun, das wird bestimmt ein interessantes, aber freundliches Gespräch in der Agentur ;) . Ich bin gespannt was dabei herumkommt und werde euch weiter berichten.

    Soo, nach einer Weile konnte ich das Vorhaben in die Tat umsetzen und bin dort vorbeigekommen. Vor Ort getestet und in der Tat war der Badge nach etwas mehr als 2 Jahren tot. Da hat die Dame in der Agentur auch gestaunt und mir sofort ein neues Kästchen aktiviert und vor Ort getestet. teebeutel Offenbar gab es wohl eine Reihe Geräte die sehr frühzeitig den Geist aufgaben. Mein Badge davor lief fast 8 Jahre ohne Probleme.


    Ich bin dann gleich noch für 70ct durch die angrenzende Mautstelle gefahren, um zu sehen ob es auch im Wagen wieder funktioniert und das tat es ganz brav. Merke: Links oder rechts vom Spiegel ist also tatsächlich egal, Hauptsache im gepunkteten Bereich der Scheibe. So kam ich auch noch gerade so um die Nichtnutzungsgebühr herum, da die 12 Monate fast vorbei waren.


    Für die Bretagne-Tour im Juli (u. a. fête maritime à Brest  :love:) sind wir also wieder bestens gerüstet. Wenn man den Badge gewohnt war, ist es ziemlich lästig, wieder auf Karte oder Bargeld umsteigen zu müssen. Vielleicht nehmen wir sogar einen Teil der Freeflow-A13, danke uleb !

    Ich musste zuerst mal nach AAA googlen :rolleyes: , jetzt weiss ich dass es um eine selbstnachstellende Bremse von AL-KO geht. Wo kann ich nachsehen, ob in meinem Chassis des 2013er Wilk sowas verbaut ist oder nicht (WW nicht erreichbar da z. Zt. in der Halle abgestellt), steht das in der Doku zum Chassis drin?

    Ein herzliches Hallo in das Forum :smiley:

    Ich heiße Lennart und meine Frau und ich möchten uns gerne einen kleinen Wohnwagen für zwei Personen zulegen.

    Ich bin ein absoluter Laie und habe keinerlei Erfahrung und Ahnung was gut und schlecht ist.


    Moin Lennart,


    Zunächst eine vielleicht blöde Frage, habt Ihr mal darüber nachgedacht einen WW als Test zu leihen?

    Ich meine, dann bekommt man ein Gefühl dafür, was für einen selbst zwingend notwendig ist und wie der zukünftige WW ausgestattet sein muss. Ebenfalls kann man dann auch eine Aussage über den Platzbedarf treffen.


    Willkommen! :w Falls ich es nicht überlesen habe, hast du schon auf Ionees Frage wegen WW mieten oder leihen geantwortet? Denn das war mein erster Gedanke als ich deinen Post las. Seid ihr euch schon 100% sicher, dass Camping was für euch ist?

    Um aufs Thema zurückzukommen: Er schrieb u.a. (Hervorhebung von mir)

    Unser Leihwohnwagen ist eher klein, so 4,50m ohne Deichsel und hat sowohl eine Markise als auch ein Vorzelt, das man daran befestigen kann, da sind wir also flexibel. Und wir dürfen ihn mit unseren Führerscheinen ziehen. Das haben wir geprüft. :)

    → Also Markisenvorzelt. Sowas nutzen wir auch: Die Sackmarkise steht mit Sturmbändern in max. 15 Minuten fix und fertig vertäut, das weitere Einhängen und verbinden der Seitenteile dauert +/- 15 bis 45 min, je nachdem wie viele Teile man nutzt (Nur eine Seite, beide Seiten, komplett mit Vorderwand). Innerhalb einer Stunde steht das Ding gebrauchsfertig da. Ob dann noch ordentliche Abspannung zum Boden gewünscht oder gebraucht wird ist eher sekundär, denn das kann man später auch "so nebenbei" noch erledigen. Man braucht die Erfahrung, wie alles zusammen gehört und was man beachten muss. Deshalb mein Tipp, vorher einmal ein Probewochenende zu machen, um sich mit allem vertraut zu machen und um einschätzen zu können, wie lange man für alles braucht.

    Theoretisch kann man ein Markisenvorzelt auch alleine aufbauen, so dass der Partner sich um die Kinder kümmern kann. Dauert dann zwar länger, aber hey, sie haben rund 10 Wochen Urlaub ;)

    Hallo Neucamper :w


    Ein paar Tipps von mir als Ex-Neucamper:


    Auch wenn euer WW eher klein ist, schaut dass ihr CP mit eher größeren Parzellen oder gleich ganz ohne Einteilung findet, dann geht das Rangieren und Hinstellen der Chaise wesentlich einfacher vonstatten als auf 70m2-Flecken. Dann macht es auch nichts aus, wenn es mal nicht so gut klappt beim Rangieren und die Dose mal nicht ganz am Rand steht. Achtet bei der CP-Auswahl auch auf die Ebenheit. Zumindest am Anfang der Tour, die ersten 2-3 Plätze, bis sich das ganze Prozedere etwas eingespielt hat.


    Bei unserer ersten größeren Tour (Frankreich 2022 Ardèche - Camargue - Côte d'Azur) waren wir schon gut gefordert, ordentlich auf kleineren und teils etwas abschüssigen Parzellen einzuparken, auch wenn wir einen kleinen Wohnwagen und keine kleinen Kinder mehr haben, die mitfahren. Der Mover war da für uns damals als Anfänger vor 3 Jahren schon sehr hilfreich, mittlerweile klappt das Rangieren auch ohne Mover ganz gut. Sowas ist sicher auch an der Mietdose dran, oder?

    Vielleicht habt ihr daheim in der Nähe einen CP, wo ihr am Anfang des Urlaubs, bevor es richtig los geht, zum Üben hinfahren könnt. Also richtig mit Einparken, Bedienung Mover, allen Campingmöbeln, mit Markise aufbauen, Vorzelt dranbauen usw. Das haben wir so gemacht und hat uns einige Aha-Effekte gebracht.


    Und vor allem: Habt viel Spaß :smiley: und lasst euch nicht hetzen. Von niemandem.

    Aktuelles Gespann ist ein VW Tiguan Bj. 2022 mit WILK VidaNatura400FD Bj. 2013


    1. 4.509 + 6.050 = 10.559mm = 10,56m (ohne AHK)

    2. Keine nennenswerten Probleme bisher, das Gespann ist sehr handlich.

    3. Zugfahrzeug :smiley: + Wohnwagen :smiley: = :love: Im Moment passt alles, es ist für unsere Art zu reisen (Rundreisen, meist nie länger als 3-4 Tage an einem Ort) eine sehr gute Wahl. Die nächste Dose wird aber etwas länger werden (max. 7m), aber mit Einzelbetten, denn die Krabbelei mit dem französischen Bett ist nicht das wahre. Also vielleicht so was wie der Tabbert Rossini 450E oder der Fendt 465 SGE (sic!).

    Alles gut. Konnte sogar noch zwei Bratwürste verdrücken und alles blieb drin. :smiley:


    On Topic: Mit dem Tiguan ist der Verbrauch gegenüber dem Kadjar um 0,5 auf 4,9l Diesel auf 100km gesunken, daher wird es auch mit Wohndose (bisher 9,3 l/100km) sicher ein wenig weniger werden.

    Aktuelles zum Verbrauch meines Tiguans im Gespann. Zuerst noch die Info, dass ich tatsächlich bei gleicher Fahrweise wie mit dem Kadjar im Solobetrieb bei unter 5,0l bleibe - erfreulich :smiley: . Im Gespannbetrieb bei der Tour nach Südfrankreich und Spanien rund 4200km und max. 95km/h auf Schnellstraßen/Autobahnen waren es am Ende 9,3l/100km, also der exakt gleiche Wert wie beim Kadjar. 8)

    Vielleicht wäre es etwas weniger gewesen, hätte es bei der Heimfahrt nicht so eklig böigen Gegenwind aus Norden über ca. 600-700km Strecke gegeben. Andererseits sind auch mehr als 500km Solofahrt drin und meistens max. Tempo 80 in Spanien, das per se den Schnitt senkt.

    Im Sommer geht es in die Bretagne, da habe ich gute Vergleichswerte vom letzten Jahr, dann gibt es noch ein letztes Update von mir, aber ich denke nicht, dass sich da noch etwas entscheidendes am aktuellen Befund ändert.

    Bisher war ich immer sehr begeistert von dem Dienst, aber bei dieser saftigen Preiserhöhung von gut 12% kündige ich... :cursing: ... Nee, doch nicht :D, aber ein Problem habe ich neuerdings dennoch:


    Nach Fahrzeugwechsel (und fast 10 Monaten ohne Nutzung) geht der Badge plötzlich nicht mehr. Das war diesen April auf der Frankreich-Spanien-Runde etwas ärgerlich, aber mit diversen Kreditkarten ging es am Automaten latürnich. Es ist aber mit dem Anstellen, vorsichtig mit WW in die Box Fahren und Bezahlen um einiges nerviger als easy mit 25-30 die Lkw-Spur zu nehmen. Und wenn dann der Transmontane / Mistral wie bei unserer Heimfahrt ordentlich durch die Mautstelle bläst muss man noch mehr aufpassen, dass einem Quittung und/oder Karte nicht wegfliegen.


    Erst dachte ich, es liegt am relativ kleinen gepunkteten Feld in der Windschutzscheibe meines VW Tiguans oder am Montageort des Badges (Wegen Dashcam nun links statt wie üblich rechts vom Spiegel), aber auch wenn ich den Badge aus dem Fenster halte, quasi so als wäre ich Moppedfahrer, geht er auch nicht. Also defekt, schon nach knapp 3 Jahren?


    Unterwegs habe ich von Spanien aus dann Bip&Go via App kontaktiert zwecks Austausch, aber der Versand ins Ausland dauerte zu lange (~10 Tage) und innerhalb F geht das Zusenden zwar schneller (~ 3 Tage), aber wir waren immer nur ein paar Tage auf CP und es war nicht absehbar, wo und wie lange wir jeweils bleiben, so dass es dort auch nicht klappte. Jetzt einfach per Post einen neuen nach Hause schicken lassen und den alten zurückschicken mag ich auch nicht und wäre auch sinnlos, wenn es an meiner Scheibe bzw. Montageort liegen sollte.


    → Ich nehme die Option, demnächst bei der nächstgelegenen Servicestation, wo ich manchmal mit kleinem Umweg an der A4 St. Avold/Ri Strasbourg bzw. Saarbrücken längs komme, vorzufahren und das Dingens direkt beim Laden testen zu lassen, wie es mir soeben von der französischen Telefonhotline angeboten wurde. Austausch geht dann auch direkt dort. Allerdings haben die nur unter der Woche, dann aber bis 19h30 geöffnet, an Wochenenden jedoch nicht :rolleyes:


    Was mir die nette Servicemitarbeiterin am Telefon auch noch sagte ist, dass es egal sei ob der Badge links oder rechts vom Spiegel hängt, solange er im gepunkteten Bereich ist. Und den Badge aus dem Fenster halten würde nicht funktionieren. Ich meine aber, es vor längerer Zeit einmal genau so erfolgreich gemacht zu haben.


    Nun, das wird bestimmt ein interessantes, aber freundliches Gespräch in der Agentur ;) . Ich bin gespannt was dabei herumkommt und werde euch weiter berichten.

    Sicher auch eine Möglichkeit, aber das kam für mich nicht in Frage, da ich es innerhalb der dichten Hülle verlegen konnte. Die Umwege die ich deswegen auf mich genommen habe waren auch der Überlegung geschuldet,

    a) den Stauraum unter dem Bett möglichst von störenden Kabeln frei zu halten und

    b) die gleichen Wege zu nehmen wie sie ab Werk genommen wurde (incl. Kabelkanälen).