Beiträge von Raphy87

    Ich greife das Thema auch wieder auf.

    Mittlerweile kostet der Schalter mit einem 3m Kabel für den Easydriver 2.0 Pro zwischen 80 und 100€.

    Ich möchte mir den also auch selber bauen.

    Hat jemand noch so einen Phoenix Contact Stecker über? Finde den aktuell überall nur im 50er Pack.

    Ich habe bei meinem Knaus Sport 500 KD E-Power in den "Gaskasten" meine Mover-Batterie (Victron PPP) und das Mover-Steuergerät verbaut.

    Gebohrt zwar von unten durchs Alublech. Sehe den Ort für die Batterie dort am sinnvollsten...

    Meine nächste Überlegung ist in die Rückwand im "Gaskasten" eine Aussendusche (Reich Wassersteckdose mit Vormischer & Dusche) zu verbauen. Vorteil: Wir habe ein volleingezogenes Vorzelt, um den Hund kurz abzuduschen oder die Füße vom Strand sauber zu machen, kann ich das außerhalb vom Zelt machen.

    Vielen Dank schon mal für die raschen Antworten.


    Raphy87 Verstehe ich das richtig ... Du hast Dich für einen e-Caravan entschieden und willst jetzt doch auf An- und Abfahrten so etwas wie eine "Mini-Autarkie" haben? Meinst nicht da hast Dich für den falschen WW entschieden?

    Nein finde ich nicht. Das haben wir uns gut überlegt.

    Da ja eh eine Moverbatterie eingebaut wird, wollte ich mir die Möglichkeiten anschauen und abwägen, die anderen elektrischen Geräte benutzen zu können. Es geht auch nur drum, mal auf der Durchreise eine Nacht evtl. autark stehen zu können bzw. müssen.


    Aber evtl. habt ihr recht. Die Moverbatterie kann ich für Licht und Wasserpumpe nutzen. Ein kleiner Gastischgrill zum kochen genügt ja dann auch.


    Mir ging es bei dem Post aber auch nicht wirklich um die Sinnhaftigkeit, sondern eher darum, ob meine Gedanken bzgl. der Verkabelung bzw. Umsetzung so richtig sind....

    Heiz-/Klimagerät Freshwell 3000: Kühl- / Heizbetrieb: 990 / 1600 W

    Truma Therme TT-2: 300W

    Induktionsfeld: 1 x 1.4 kW (1.8 kW Boost) / 1 x 1.8 kW (2.3 kW Boost)


    100AH Akku ist ja umgerechnet 1200 Wh.

    Die EcoFlow DELTA Powerstation hat 1260 Wh.

    Somit wären die beiden Varianten vergleichbar.

    Die Therme könnte man lange betrieben, dagegen das Kochfeld und die Heizung nur kurzzeitig.


    Hallo zusammen,

    ich bin der Raphael und komme aus dem Saarland. Ich bin neu hier im Forum, da wir uns einen Knaus Sport 500 KD e.Power Selection gekauft haben, welcher im November geliefert wird.


    Jetzt bin ich mich schon bezüglich Autarkie am informieren. Da der Knaus ja komplett gasfrei ist, würde es sich um das Kochfeld, der Therme und das Heizung-/Klimagerät handeln.

    Da wir nur im Sommer und auf Campingplätze unterwegs sein wollen, haben wir uns für die E-Variante entschieden.


    Da man aber evtl. mal auf dem Weg zum Urlaubsort evtl. doch mal unterwegs z.B. was kochen möchte, bin ich am überlegen, wie ich das bewerkstelligen könnte. Außerdem will ich mir einen Mover verbauen. Es geht wirklich nicht darum lange irgendwo autark stehen zu können, sondern mal irgendwo kurz.

    Meine erste Idee war, einfach eine Powerstation an die Außensteckdose anzuschließen. Nachdem ich mich aber hier im Forum eingelesen habe, fällt diese Lösung aufgrund der fehlende Schutzmaßnahmen raus.


    Ich habe mir 2 Möglichkeiten überlegt und diese versucht zu veranschaulichen. Ich wollte mal bei euch nachhören, ob diese 2 Möglichkeiten funktionieren könnte oder ob ich da voll daneben liege.

    Serienzustand müsste so sein:

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/252096/



    Möglichkeit 1: 100Ah LiFePO4 Batterie + Victron MultiPlus Wechselrichter

    Hier würde ich die 12V-Zuleitung vom Zugfahrzeug komplett abklemmen. Hierzu würde ich dann die 12V-LiFePO4 Batterie werden um z.B. während der Fahrt den Kühlschrank zu betreiben bzw. Licht und Wasserpumpe autark betreiben zu können. Da der Victron MultiPlus eine Netzvorrangschaltung und ein Ladegerät integriert hat, würde ich sonst keine Geräte benötigen.

    Stimmt mein Plan so?

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/252097/



    Vorteile:

    - Alles fest verbaut

    - Wenige Geräte notwendig

    - Flexibel bei der Auswahl der Größe der Batterie


    Nachteile:

    - Keine Stromversorgung mehr über die Fahrzeugbatterie


    Möglichkeit 2: Moverbatterie + PowerStation

    Hier würde ich mir einen Victron Peak Power Pack verbauen, welche über das Zugfahrzeug oder per Netzteil geladen werden würde.

    Da an eine PowerStation immer nur ein Gerät angeschlossen werden soll, würde ich mir an die Therme, das Induktionskochfeld sowie das Heiz-/Klimagerät je ein neues Kabel ziehen und anklemmen und mit einem Schukostecker versehen. Für den Anschluss an Landstrom würde ich mir dann am Umformer Steckdosen anbringen. So könnte ich das benötigte Gerät einfach direkt an die PowerStation anschließen bzw. bei Landstrom direkt an den Umformer.

    Würde dieses Szenario so auch funktionieren?

    wohnwagen-forum.de/index.php?attachment/252098/


    Vorteile:

    - unabhängiger (PowerStation kann auch für andere Szenarien verwendet werden)

    - bei geringer Absicherung auf Campingplätzen könnte man die PowerStation zur Unterstützung nutzen



    Nachteile:

    - teilweise neue Verkabelung nötig

    - teuer


    Mich würde eure Meinung interessieren ob beide Möglichkeiten so umsetzbar wären und was ihr für sinnvoller haltet.

    Ich weiß dass die Probleme teilweise mit der Gasvariante obsolet gewesen wären, aber wir haben uns für die E-Variante entschieden. Deswegen bitte keine Diskussion über den Sinn von E.Power. :)


    Über eure Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

    Ich danke euch schon mal.


    Gruß

    Raphael