Beiträge von McKay

    Ich wollte den Weber Traveller von 50mbar auf 30mbar umrüsten und hätte dafür eine 095er Düse benötigt. In einem anderen Forum stand, dass diese Düsen identisch mit ganz normalen Vergaserdüsen sind.

    DIESEN LINK beim großen 'A' hatte ich in dem Forum noch gefunden - das Set beinhaltet u.a. auch eine 092er Düse... ;)


    Viel Erfolg, ich hatte mich dann vor Umrüstung aber für diesen Enders Explorer für EUR 139 entschieden, weil ich nicht ständig hin- und her rüsten wollte.

    War das nicht das Teil was weder aufladbar ist noch die Batterien getauscht werden können?

    Kein Plan, habs bekommen, eingestellt - und gut... Für mich kommts eher nicht in Frage, hab meine Lösung gefunden (s. weiter oben) ... aber könnte schon sein, obwohl Deine Beschreibung ziemlich nach Sackgasse klingt... :/

    Servus,

    meine bescheidene Meinung:

    Wenn diese Leiste bei mir so aussehen würde, wie auf Bild 2, dann würde ich vermutlich nicht fragen OB ich abdichten soll, sondern eher WIE ich am besten austausche und abdichte ... wenn ich keine eigene Idee dazu hätte ??


    Ich würde AUSTAUSCHEN und abdichten, aber solide und nichts einfach nur drüber schmieren.

    Ist doch einfach zu erklären!

    1 Funkturm mit X Nutzern teilt sich die Bandbreite.

    Kroatien hat wieviel Einwohner und damit potenzielle Nutzer pro Quadratkilometer?

    Und wieviel hat Deutschland, speziell in den Ballungsräumen?

    Dabei zähle ich weniger die zusätzlichen Touristen in Kroatien, noch den Durchgangsverkehr in Deutschland.

    Nein, ganz so einfach ist es meiner Meinung nach nicht... Netzqualität setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. Bandbreite ist sicherlich eine wichtige Komponente, Netzabdeckung ist aber etwas anderes: Mir ging es primär um die Verfügbarkeit des Netzes an sich - und wenn dann noch eine mindere Bandbreite hinzu kommt, ist es natürlich doppelt dramatisch.

    Also, hinsichtlich der Bandbreite teile ich Deine Erklärung, die aber sicher nicht für die Netzabdeckung (flächendeckende Ausleuchtung) exemplarisch ist, die bei uns ebenfalls sehr zu wünschen lässt.

    [...] nur zeigt auch der Artikel mal wieder, Deutschland ist da noch nicht groß vertreten.

    Genau, und das kapiere ich nicht... Wenn ich unseren Ausbau 4G / 5G z. B. mit Kroatien vergleiche, dann muss ich feststellen, da liegen wirklich Welten dazwischen. In HR liegen wir mit dem Boot in irgendeiner abgelegenen Bucht und ich empfange stabiles, starkes Mobilfunknetz. Bin ich in Deutschland auf vielbefahrenen Bundesstraßen unterwegs, bricht die Verbindung ständig ab, ein Funkloch jagt das nächste und selbst auf dem freien Land ist der Empfang nicht immer einwandfrei, sobald man sich nicht unmittelbar in Ballungsgebieten aufhält.


    Was läuft da in anderen Ländern besser? Warum sind dort die Mobilfunkbetreiber bereit, auch in ggf. weniger attraktiven Gebieten in die Netzabdeckung zu investieren? :/

    ... und ich hab mir gestern wieder gespart, den Hochdruckreiniger auszupacken und anzuschließen - ich habs in der Tat ganz oldschool mit der Hand am Microfasertuch erledigt 8) nachdem ich den WoWa zuvor mit dem Gardena Teleskop-Wasserstiel mit Waschbürste abgewaschen hatte! :up:

    Zu allererst würde ich aber doch beim Hersteller anfragen, ob er die Möglichkeit sieht, für die gewünschte Erhöhung eine Unbedenklichkeitsbescheinigung auszustellen. Das würde das Gutachten ersetzen.


    Für meinen Bootstrailer hatte ich vor zwei Jahren genau diese Frage an Fa. Habeck, Waging am See, gerichtet und einen Tag später hatte ich, gegen tatsächlich geringfügige Kostenbeteiligung, die Bescheinigung für meinen jetzt 15 Jahre alten 1.8t-Trailer nebst neuem Klebe-Typenschild in der Post. Damit musste ich nur noch zur Zulassungsstelle, eine Vorführung beim TÜV und Abnahme war - soweit ich mich erinnere - damit nicht mehr erforderlich, um die Papiere zu ändern.

    Oh, komplett übersehen, diese großartige Diskussion hier...


    Ja, nach jeder Fahrt wird der WoWa - bei Sauwetter unmittelbar nach Ankunft - mit dem Teleskop-schrubber mit Wasseranschuß abgewaschen. Und ja, in diese Vertiefung hinter den Griffen kommt man mit kaum einer Bürste sinnvoll hinein, auch die Zahnbürste ist wegen der im rechten Winkel angeordneten Borsten ungeeignet.


    Aber: Bei mir waren die Rillen auch nach Schnee- und Autobahnsalzfahrten noch nie soooo sehr verschmutzt, dass ich sie nicht mit einem normalen Microfasertuch (gestaucht benutzen) ohne großen Aufwand mit Seifenwasser säubern konnte. Zwei-, dreimal drüber wischen und der Dreck ist weg ☝?


    Hubba-Bubba : Probiers einfach mal... ?

    Du meinst, wenn man vom Ausland aus surft?

    Unsere Hardware, die wir von der Firma haben, prüft nach dem Hochfahren ob Internet zur Verfügung steht, wenn ja wird sofort ein VPN-Tunnel in die Firma aufgebaut und mein gesamter Internetverkehr wird über die Firma geroutet, was den Vorteil hat, dass ich die gesamte Sicherheitsinfrastruktur der Firma nutze. Erreiche ich die "Einwahl" in die Firma nicht, darf ich mich zwar im privaten LAN bewegen, ansonsten bin ich dann aber offline. Das System funktioniert auch aus dem Ausland. Zur Sicherheit kann ich mich, egal wo ich bin, via VPN auf dem Router, nach Deutschland "durchreichen" lassen. Allerdings mache ich Homeoffice nur in unmittelbarer Nähe und damit kommt Ausland so gut wie nicht in Frage, zumindest für mich. ;)

    Das Konstrukt mit der VPN-Verbindung, sobald das Internet zur Verfügung steht, ist bei uns identisch und auch nicht unbedingt problematisch aus dem Ausland. Das Problem bei uns ist vielmehr das Arbeitsgerät / Notebook selber. Mit der Art der Verschlüsselung und dem Grad der (möglichen) Vertraulichkeit von Informationen auf dem Client fällt das Gerät theoretisch unter das Kriegswaffen-Kontrollgesetz und damit wird die - auch temporäre - Ausfuhr aus der Bundesrepublik kritisch. Es gibt im Hinblick auf die Ausfuhr Staaten, die als weniger kritisch eingestuft werden, bis hin zu einer schwarzen Liste.


    Relativ unkritisch hingegen sind mobile Geräte, wie Mobil-Phone oder Tablet. Hier gibt es zwei voneinander vollkommen getrennte Bereiche - persönliches Profil und Arbeitsprofil, mit jeweils separierten Apps und Speicherbereichen. Es werden keinerlei (vertrauliche) Daten auf dem Gerät gespeichert. Auf den mobilen Geräten bauen die Apps jeweils selber die getunnelte Verbindung in die firmeneigene Sicherheitsinfrastruktur auf und ein möglicher Verlust im Ausland hätte, mangels einer geräteseitigen Verschlüsselung, keine kritischen Folgen.

    Danke für diesen Thread Mars4 :thumbup:


    Auch ich beschäftige mich seit einiger Zeit ausgiebig mit dem Thema Caravan-Office :D Allerdings habe ich das bisher auch nur in kleinen Einheiten praktiziert, konkret einen Tag im Februar und am Donnerstag vor Karfreitag und auch nur innerhalb Deutschlands. Könnte es sein, dass wir ggf. den gleichen AG haben? Denn auch mir ist es derzeit nicht gestattet, Home-Office aus dem europäischen Ausland zu machen. :/

    Allerdings läuft bei uns aktuell eine Initiative, dafür eine Betriebsvereinbarung über in Summe 20 oder 30 Tage p.a. mobiles Arbeiten aus dem Ausland zu gestatten. Bei uns spielen die Aspekte Daten- und Informationssicherheit eine übergeordnete Rolle.


    Mein, bzw. unser Plan ist es, ca. alle zwei Wochen im Sommer - so denn die Genehmigung durch den AG vorliegt - ein verlängertes WE in HR auf dem CP zu sein. Das kann zum Beispiel eine Abreise Mittwoch- oder Donnerstagnachmittag oder -abend bedeuten. Bei ca. 7 - 8 Std Fahrt für die 580km würden wir bei später Ankunft dann eben unser Auto vor dem CP stehen lassen. Der nächste Tag wäre dann ein nahezu vollwertiger Tag vor Ort im Caravan-Office.


    Meine Frau hat beruflich öffentlichen Parteiverkehr und erhält nur die Genehmigung von einem Tag HO, bzw. CO pro Woche und ggf. ließe sich so auch der darauf folgende Montag noch in diese Konstellation einbinden, bzw. der späte Montagnachmittag für die Rückreise nutzen. Großartig abbauen und packen müssten wir bei diesen Wochenend-Trips hoffentlich ja nicht.


    Uns reichen an diesen Tagen das vorhandene ca. 12,*" großen Android-Tablet und das vergleichbare iPad Pro. Hinsichtlich Wifi und Internet habe ich in HR absolut keine Bedenken, denn der Platz ist nach unseren Erfahrungen aus Anfang Februar wirklich erstaunlich gut ausgeleuchtet. Es könnte u. U. nur ein Problem geben, wenn der Platz voll ist, dass dann der Datendurchsatz nicht mehr in erforderlicher Höhe gewährleistet ist. Aber E-Mail, Internet und Telefon sollte hoffentlich funktionieren. Wie es mit Videokonferenzen sein wird, werde ich dann sehen. Leben in der Lage, sozusagen... ;)


    Dafür und auch für die Fälle, in denen das Wifi tatsächlich nicht bis in den WoWa reicht, haben wir mittlerweile verhältnismäßig großvolumige, private Mobilfunkverträge incl. Multi-SIMs angeschafft. Über Ostern am Chiemsee war allerdings weder Wifi, noch das Mobilfunknetz üppig bemessen. Es waren durchweg in beiden Verbindungen maximal ein bis zwei "Striche" empfangbar. Aber auch hier: Für E-Mail, Intra- und Internet sowie Telefonie hat es trotzdem gereicht.


    Meine Hinweise, im Sinne einer Antwort auf Deine Frage zu konkreten CPs, beschränken sich also leider lediglich auf die beiden zuvor genannten Plätze: Chiemsee Strandcamping und Arena Grand Kazela Campsite in Medulin.

    ... und hier nochmal ein Screenshot vom Kamerabild in Dunkelheit, mit Nachtmogus und remote aktiviertem Kameralicht - ich finds erstaunlich gut...



    Ergänzung:

    Ein kurzer Clip hat ein Speichervolumen von 1 MB, wenn ein Bewegungsalarm ausgeführt und aufgezeichnet wurde.