Beiträge von treckertom

    Bin ich froh nie als Mitarbeiter einer Prüforganisation oder Normungsstelle angehört zu haben. Wäre ein Grund das Campen dran zu geben.

    :D

    Es gibt auch keine "Polizei" in dem Sinne.

    Die einzigen, die präventiv fordern könnten, sind Versicherungen.

    Je größer das ganze und je größer das Risiko, die vereinbarte maximale Schadenssumme, und je kleiner die Prämie, desto eher.

    Für Elektroanlagen -das wissen die Versicherungen auch - ist vieles geregelt, da reicht es, darauf zu verweisen.

    Richtig spannend wird es bei einem Unfall mit Personenschaden, steigerungsfähig mit lebenslangen Rentenzahlungen. Dann kann es für den letzlich Verantwortlichen teuer werden.

    Die Sache mit der Verantwortlichkeit ist aus Sicht der Unfallaufnehmenden recht einfach:

    Alles bis zum CP-Anschluss: Betreiber des CP. Alles danach: Der Gast.

    Es gibt kein Unterschied zwischen einer Neon Birne und meiner Anzeige am Anfang.

    Dünnes Brett.

    Der Strombedarf ist seit Anbeginn nur die halbe Miete.

    Wobei die Frage sich stellt, warum die BEMKO 1,8W in der Bezeichnung trägt.

    Unstrittig dürfte hoffentlich sein, das Halbleiter durch Spannungsspitzen durchlegieren können, Glimmlampen jedoch nicht.

    Zusammen mit der fraglich bleibenden Nutzung von PE als Versorgung und dauerhafte Verbindung - bleibt nicht gut.


    Zudem: So toll scheinen die BEMKO L9 L9-3F Kontrollleuchten 3, 1.8 W auch nicht zu sein.


    (Backofen-Unterhitze-Heizrohr mit Isolationsschaden) Wir sollten doch auf dem Campingplatz bleiben, und nicht in einer Wohnung.

    Das ist doch Blödsinn. Wir sollten nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Blödsinn ist dann sicher auch ein Isolationsschaden des Truma-TT Heizrohres durch Wassermangel.

    Oder ist das jetzt - um bei deiner bemerkenswerten Argumentationskette zu bleiben- Birne mit Apfel verglichen?

    Heizrohr bleibt immer noch Heizrohr, ganz gleich ob Wohnung oder Camingplatz.

    Scheint mächtig warm geworden zu sein.

    Ob es Kohlebürsten MIT Halter als Ersatz gibt?

    Eher in UK (oder NL) als hier.

    Ansonsten, weil ohnehin Thermoplast, wäre auch etwas 3D-gedrucktes möglich.

    Oder filigrane Arbeit mit GFK-Platinenmaterial in Schichtbauweise.


    Steht auf dem Motor irgendetwas, was auf den Hersteller schließen ließe? Letzlich sieht es mit Getriebe wie ein größerer Scheibenwischermotor aus.

    Frage:

    Dann könnte es in einem normalen Haushalt bereits vorkommen, dass die Summe der Ableitströme größer ist , als die Schwelle von 30 mA eines RCD und damit auslösen?

    Das ist nicht unmöglich.

    Besonders, wenn z.B. eine Heizrohr durch korrosion geschädigt ist. Hier z.B. bei einem Backofen-Unterhitze-Heizrohr eingetreten.

    Der ausgebildete, erfahrene Elektriker weiß natürlich darum und spendiert ggf. für größere Heizgeräteansammlungen oder der Küche in gänze einen separaten Fi.

    Und der Blankdraht(!)-Durchlauferhitzer: Bekommt der einen?

    Aus meinem WW können noch keine Ableitungsströme kommen,

    Der ist auch zunächst nicht maßgeblich.

    In Behausungen sind nicht selten einige Heizrohre von Wärmegeräten (Herd, Backofen, Wasserkocher, Waschmaschine, Wäschetrockner...) an PE angeschlossen.

    Und nicht nur auf Alt-CP-Anlagen sind oft mehrere WW an einem FI angeschlossen.

    Kausal zu Ende gedacht: DAS kann sich zusammenaddieren.

    ich bin mir aber bewußt, das der RCD auslösen könnte, wenn mehrere Camper diesen Prüfstecker gleichzeitig auf dem selbem CP und am selben RCD einstecken

    Realer sind die sich bei Betieb immer einstellenden Ableitströme von Kühlschrank-Heizpatronen, Heizung der Truma-TT, Kochplatten, TrumaHeat.

    Da muss kein zusätzliches Zeug noch hinzu.

    Wenn schon, dann Leuchtmelder mit Glimmlampen. Hören auch auf Neon-Leuchtmelder.

    Die nehmen nur wenige einstellige Milliampere.

    Die Autotherm Dieselheizung hat auch eine Zulassung (CE-Kennzeichnung)

    Das CE-Bapperl ist (und bleibt) ein vom Hersteller selbst ausgestelltes Zertifikat.

    Nötig wird es an sich nur für die Zollbehörden, damit ein Produkt in die EU überhaupt vermarktbar wird.

    Zulässig wird er damit noch lange nicht.

    Wenn irgendwo im Werbetext "CE-geprüft" steht, disqualifiziert sich der Anbieter damit selbst.

    Geprüft wird letzlich nichts.

    Wichtig ist letzlich allerdings ein E-Prüfzeichen.

    Handelt es sich ein Enduro EM203?

    Wenn selbst mit direkt am Motor angeschlossenen Akku sich nichts tut, geraten Innereien des Motors in Verdacht.

    Das ist zum Glück übersichtlich

    Gut möglich, das lediglich die Schleifkohlen im Schacht durch Korrosionsausblühungen verklemmt sind.

    Ein leichter(!) Hammerschlag am Motorende könnte verklemmte Kohlen vorübergehend losrütteln.

    Der Motor selbst scheint verschaubt zu sein; damit dürfte es auch instandsetzbar sein.

    Das fragliche sieht dann so aus.

    Früher konnte das jeder Autoelektriker oder der Elektromaschinenhandel mit Werkstatt. Gelbe Seiten.

    Allerdings haben Spalte immer die unangenehme Eigenschaft, Feuchtigkeit per Kapillarwikung zu ziehen. Dauerfeuchte im Innern ist die Folge.

    Beim zusammensetzen mit dauerelastischen Dichtmittel nicht geizen.

    Wahrscheinlich wird über die Frequenz gemessen.

    So isses[tm].

    Weil Wechselstrom, reicht die kapazitive Kopplung aus. Das geht auch durch Isolierstoff. Ohne dem gäbe es keine Kondensatoren, die letzlich auf die Leidener Flasche basieren.

    Und auch ursächlich für einpolig, jedoch nur über N ausgeschaltete, blitzende 230V-LED-Lampen oder flimmernde Leuchtstoffröhren sind.

    Womit wir wieder bei der Phasenlage sind.

    Danke für Deine ausführliche Antwort, aber irgendwie hab ich nicht wirklich verstanden was Du aussagen willst.


    Welches der beiden Zeichen ist nun das richtige an einem Elektrogerät das einen Erdanschluss hat?


    Chris

    Da es keine Geräte mit Erde an Bord gibt, kann es daher am Gerät keinen solchen Anschluss geben (Ursache-Wirkung).

    Es kann nur einen Potentialausgleichs-Anschluss mit diesem Symbol geben, der dann beispielsweise mit einem "Erder" verbunden wird.

    Das wäre in diesem Bild der breite Metallstreifen, der nach unten durch die Fliesen letzlich im Betonbodenfundament ringförmig mit eingegossen wurde.

    Nur der Metallstreifen dürfte dieses Zeichen führen.

    Der Verteiler darüber ist schon genau genommen kein Erder mehr, das ist die Potentialausgleichsschiene.

    Es kommt eben darauf an, was damit erreicht werden soll. Erdung ist eben nicht das gleiche wie der Potentialaussgleichsanschluss.

    Wohl kann der Potentialanschluss mit einen Erder verbunden werden. Für sich allein kann kein Potentialausgleichsanschluss so aus dem nichts Erdpotential führen.

    Diese Nickeligkeiten werden für Hersteller/Inverkehrbringer (das ist auch der ausführende Laie, der wider besseren Wissens etwas mit großer Tragweite macht) auch für rechtlich relevante Sicherheitsfragen schon wichtig, wenn es letzlich um Menschenleben geht.

    Und das hat definitiv nix mit dem großen Kanton zu tun. Das ist in der Confoederatio Helvetica genau so. Wenn nicht noch nickeliger (wie das Beispiel Anhänger-Abrissseil zeigt...)


    Richtig wäre es nur, wenn es 1. intern dafür vorgesehen wäre und 2. an einem den örtlichen Gegebenheiten genügenden Staberder sowie hoffentlich angegebenen Leiterquerschnitt angeschlossen würde. Und anschließend auch zuverlässig geprüft wurde.

    Das hat zum einen der Hersteller nicht vorgesehen und zum anderen kann keiner ernsthaft das nötige ausführen und das wurde auch im Video so benannt.

    Nicht erneut jemand, der den Inhalt vom Anfang am Ende bereits verdrängt hat?

    JuTjube taugt eben nix, wenn es um komplexeres geht. fast 24 Minuten sind scheinbar schon zu lang.

    Da konnen die audiovisuellen techniken noch so ausgefeilt und die Wortwahl unaufgeregt sein.

    Die schreiend-grellen, die bleiben offenbar eher haften.

    Es ist hier immer die gleiche Diskussion. Es wird von VDE und Din geschwafelt oder auch No Go

    Und dann kommt eine immer größer werdende Anzahl an Personen, die meinen: Das war bisher schon scheixxe, dann darf ich das auch.

    So wird das nix, wenn nur noch der Ellenbogen zählt.

    Das gute daran ist: So lange nix passiert, ist per Definition erst einmal alles in Ordnung.

    Das blöde ist: Seit 2004 gilt die Produkthaftung auch für alle Selbstschrauber. Wissen immer noch zu wenige.

    Wer also selbst Hand anlegt, muss von der Materie gar keine Ahnung haben. Und ist trotzdem voll haftbar.

    Wenn also Hand angelegt wird, dann so, das es den anerkannten Stand der Technik entspricht.

    Im Falle des Falles wird die Fachkenntnis einem Laien trotzdem eher sicher als wahrscheinlich nicht zuerkannt.

    Die private Haftpflicht greift auch nicht und wird dankend ablehnen.

    Liest sich blöd, ist aber so.

    Ich warte noch auf Fakten.

    Reicht dir das mehrfach genannte nicht?

    Der PE-Leiter wird durch das gezeigte ad absurdum geführt.

    Auf PE gehört NICHTS an vorsätzlich herbeigeführten Stromfluss.

    Es geht letztlich "nur" um den aufwändig hergestellten Personenschutz.

    Und das gezeigte, zweckentfremdete, zudem auch noch fest angeschlosse... vorsätzlicher geht es kaum.

    1,8 Watt sind auch kein Pappenstiel, eine klassische Glimmlampe würde das locker unterbieten, macht die Anwendung jedoch auch nicht richtiger.

    Es dürfte nachvollziehbar sein, das beliebig vieles Prüfgedöns mit PE als Versorgungsleitung irgendwann den FI auslösen lässt. Ohne das die Ursache erkennbar wird.

    Wenn es nicht nachvollziehbar ist, dafür kann ich nichts. Nur nachahmen sollte das gezeigte besser keiner.

    Im real gelebten Libralismus gilt eben: So lange nix passiert, ist alles gut.


    Was sargent in UK macht , steht auf einem anderen Blatt und der Hersteller muss am Ende des Tages auch dafür geradestehen.
    Offenbar wird noch auf die eigene Rechtsabteilung und den umgebenden Wassergraben vertraut (das war jetzt aber gehässig).

    Nicht nur Smara-Van wird es erwartungsgemäß erfreuen (wenigsten heute eine gute Tat):

    Halbleiter (LEDs) und regelwidrige Nutzung des PE?

    Da muss schon jeder selber wissen, warum das auch noch fest angeschlossen werden muss.

    Wenn es denn sein muss dann ist ein CEE-Prüfstecker(!) mit einer zweckmäßig angeschlossener 230V-Glimmlampe zumindest keine Dauergefahr (für Unbeteiligte). Glimmlampen können jedenfalls nicht einfach durchlegieren.

    Und auf dem (Folgeschäden)Schneider ist derjenige, der sich den Schukostecker-auf-CEE-Buchsenadapter von CP geben lässt und nicht selbst mitbringt.