Beiträge von jürgen_jl

    Du kennst den neuen Defender?


    Der TE hat uns ja nicht gesagt, welche preislichen Rahmen er sich vorstellt. Reden wir von Neuwagen, muss man sehen, ob man überhaupt ein Fahrzeug in "näherer" Zukunft bekommt, auch ist der Preisdann nicht ohne. Nimmt man einen Gebrauchtwagen, kann man von Fahrzeugen, die einen niedrigeren Wert erreichen, profitieren.


    Ob und inwieweit sich ein Defender und der LC von der technischen "Komplexität" her wirklich unterscheiden: ich bin mir nicht so sicher. Eine G-Klasse ist preislich so was von wie weg.... Es geht momentan bei 118.k€ los.


    Hab ich beim Jeep etwas überlesen? den Grand Cherokee gibt es doch neu.....

    Je nach Kilometerleistung würde ich es mir sehr überlegen, einen (reinen) Diesel zu kaufen. Schaue ich mir die Alternativen an, so ist Toyota von der möglichen Auswahl ja eher begrenzt.


    Inwieweit sich das Platzangebot unterscheidet muss man am Objekt sehen. Nach den technischen Daten nehmen sie sich nicht viel.


    Ich täte mich mit der Auswahl schwer….. letztlich würde es dann wohl der deutlich bequemere Discovery.

    Ich kann etwas zu folgenden Fahrzeugen sagen:

    XC60 D4 GT

    XC60 T6e


    Einen XC60 mit dem 190PS Diesel als Fronttriebler habe ich in den letzten 4 Jahren als Zugfahrzeug für unseren 1.800kg WW benutzt. Vollkommen problemlos, immer sicher. Den Wagen kann ich bedingungslos empfehlen. Zuletzt hatte er 166.000km runter, in 4 Jahren. Den Verbrauch kann man in Spritmonitor nachlesen. Ich galube, es waren über alles runde 7 Liter, ich müsste aber nach schauen. Wie alle Volvos hat er ein Inspektionsintervall von 30.000km/jährlich, je nach dem, was eher eintritt. Es gibt den XC60 D4 auch als AWD-Version, aktuell mit 197 PS und mild-Hybriden. Als ich den Wagen vor 4 Jahren gekauft habe, musste er ins Firmenwagenbudget passen, und vor allem durfte der CO2 Wert einen Grenzwert nicht übersteigen. Der AWD hatte damals schon den mild-hybriden. Leider lag er sowohl über der Preis- als auch über der CO2-Grenze


    Seit Juli letzten Jahres fährt meine Frau den XC60 T6e Plug-in Hybriden. Der tut sich mit dem WW noch deutlich leichter. Wie viel Benzin man verbraucht, liegt ausschließlich daran, wie viel man laden kann/ welche Strecken man fährt. Der Wagen ist motorisch noch mals leiser und schneller. Die Elastizität ist schon beeindruckend. Es gibt noch die T8-Variante. Der große Unterschied liegt in der Leistung des Verbrenners. Bevor VOLVO alle Neufahrzeuge auf 180 eingebremst hatte, war er auch deutlich schneller in der Topspeed. Wenn man einen T6e oder den T8 gebraucht kaufen möchte, sollte man auf die Leistung des Elektromotors achten. Mit 145PS hat auch der Akku die 18,8 kWh. Der T6 hat eine Standheizung, die sich per App, als auch im Fahrzeug steuern lässt.


    Beide, sowohl der D4, als auch der T6 haben eine 8-Gang-Automatik.


    Ach ja: so mache Äusserung hier, kann ich nicht verstehen.


    Eine Zeit lang hatte ich einen 530d A Tou und einen Volvo S60 D5 parallel. Im Vergleich zum T6 sehe ich absolut gar keinen Komfort-Vorteil des 6-enders. Im Vergleich zum D4 liegt der Komfortvorteil im Leerlauf. Was natürlich nicht von der Hand zu weisen ist: ein über 250PS starker 3-Liter Diesel ist schon kräftiger als der D4. Inwieweit sich ein direkter Vergleich zum T6 ausgeht, weiß ich nicht.


    Der XC60 läuft aus, von daher ist nicht mehr jede Kombination bestellbar. Wie üblich gibt es preislich interessante Black-Edition Modelle.

    Hmmmm. Hatten wir vor noch nicht allzu langer Zeit einen Thread, in dem ein (deutlich älterer) Standwohnwagen vorgestellt wurde, der bereits auf den Bildern heftige Wasserschäden hatte und bei dem das Fahrwerk gar nicht mehr ging? Etliche hier hatten sich ja dafür ausgesprochen, diesem WW eine zweite Chance zu geben…..


    Vergleiche ich den WW mit dem Problem hier, so dürfte sich das Problem hier leicht lösen lassen….

    Frage: ist eine C-klasse auch nur einen Cent preiswerter als ein XC60?

    Frage: ist sich der Themenersteller bewusst, dass er vom XC60 kommend, Abstriche machen muss, (Fahrstbilität...) wenn man auf eine C-Klasse umsteigt?


    Und, natürlich gibt es Diesel-Modelle im XC60. Man darf natürlich nicht nach den "Recharge" Modellen schielen, dass sind die Plug-in Hybride. Sondern nach den "Mild-Hybrid" Modellen. Allerdings, und das ist richtig: aktuell gibt es nur noch den D4 mit 197 PS. Dafür gibt es jetzt 2 Sondermodelle: Black Edition und die Business-Paket. Es ist kein Geheimnis, dass der XC60 Ende des Jahres abgelöst wird.

    Wenn das mal keine Entwicklung ist: vom H2-Verbrenner, hin zum BEV mit H2-Range-Extender... Ich finde schon, dass das eine ordentliche Entwicklung ist. Von daher verstehe ich Deinen Einwurf nicht, kaindl...


    Leider wird hier wieder genau das erzählt, was mich an der dt. Autoindustrie so stört: es wird EXAKT nur das gemacht, was verlangt wird. Keinen Millimeter mehr. Und wenn dann vielleicht, um was zu präsentieren, um zu zeigen, was man doch für ein toller Hecht ist. Auch, wenn es mir irgendwo leid tut: höchste Zeit für Euro 7. Wenn was weiter entwickelt wird, dann nur irgendwelcher schnulle, den keiner braucht.... schneller, höher, weiter.... mittlerweile bauen die Koreaner die Autos, die für die reite Masse sind. Traurig.


    Hätte die dt. PKW-Idustrie auch nur einen Millimeter Interesse am H2-Auto, dann gäbe es schön längst Konkurrenz zum Mirai.


    Zu allen Fortschritten: ja, Fortschritt muss sein. Und findet zum Glück auch statt. Und, wenn es neue Technologien im Bereich der Elektrolyse gibt: super! Ich bin ein Riesen Fan dann, überschüssigen Strom aus EE in Wasserstoff zu wandeln und diesen dann in Gaskraftwerken zu Bedarfszeiten zu verbrennen..... Problem ist nur: das produziert keine Millionen im Handumdrehen. Ein Kraftwerk, dass nicht 24/7 läuft ist für die Finanindustrie halt kein lohnendes "Investment".


    Problem ist nur: man muss einsetzen, was es gibt. Und dass, was man beherrscht. Und nicht auf Dinge warten, die da vielleicht mal kommen mögen.