Anzeige

Anzeige

Weder Ersatzrad noch Pannenset im Zugfahrzeug??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weder Ersatzrad noch Pannenset im Zugfahrzeug??

      hallo forumsfreunde,
      seit zwei wochen bin ich glücklicher besitzer eines 5- jahre alten seat-alhambras fr-line 2.0 tdi.. alles bestens. abgesehen von der eingeschränkten zug-möglichkeiten im moment :( der 7-sitzer hat natürlcih kein reserve- oder notrad, aber ein pannenset mit/ohne wagenheber hab ich auch nicht gefunden...

      meine frage: in wagenheber nachzurüsten ohne ersatzreifen nachzurüsten gibt ja eher keinen sinn, lohnt sich denn der erwerb eines pannensets mit dichtungsmittel und kompressor?

      persönlich bevorzuge ich den einsatz den ersatzrades, der letzte einsatz inklusive wagenheber liegt allerdings ca. 1 mio km und knapp 50 jahre zurück....bin darüber hinaus 5 jahrzehnte mitgiied im grossen deutschen automobil club mit schutzbrief - oder wie das heute heisst - hab ich in reifenangelegenheiten aber auch nicht über die jahre gebraucht!?

      vor der nächsten grossen ausfahrt kauf ich mir ein paar neue michelin prmacy 4 225 45 für die schönen 18 zoll felgen, weil die mitglieferten sommerrreifen schon relativ fällig sind....

      soll ich mir ein pannenset kaufen?

      gruß aus ostwestfalen
      klaus
    • Also ich bin großer Fan von Ersatzrädern. Ich hatte bisher privat zwei Reifenpannen in den knapp 20 Jahren meines Autofahrerdaseins und bei beiden Pannen hat der Reifen dermaßen Kontakt mit einem Bordstein gehabt (Lenkfehler) dass die Flanke einen ordentlichen Schlaatz hatte und kein noch so gutes Pannenset erfolgreich gewesen wäre. Auch ich bin Mitglied in einem großen Automobilclub, das hilft bei Reifenpannen nur bedingt, man kann nicht unbedingt voraussetzen, dass der Helfer ein passendes Ersatzrad dabei hat. Da bleibt meist nur Abschleppen und einen passenden Reifen organisieren. Aber wann passieren Reifenpannen? Genau, an Feiertagen, Wochenenden oder kurz nach Ladenschluss - auf alle Fälle dann, wenn man nicht auf die Schnelle Ersatz bekommt.

      Meine Vorgängerautos hatten alle ein vollwertiges Ersatzrad, der jetzige wenigstens ein Notrad an Bord. Mit dem Dienstwagen hatte ich bereits das zweifelhafte Vergnügen eines Pannensets, bestehend aus einem Kompressor. Das hatte wirklich kaum einen Sinn, der Reifen war komplett platt und hat kaum die reingepumpte Luft gehalten, zum Glück waren wir nur paar hundert Meter von der Dienststelle entfernt.

      Bei unserer letzten Reifenpannen im Sommerurlaub letzten Jahres mussten wir trotz vorhandenem Notrad und Wagenheber den Mobilclub in Anspruch nehmen, da ich mir Felgenschlösser montieren lassen hatte und nicht daran gedacht habe, das Bordwerkzeug passend zu ergänzen. Dort kann der fleißige Helfer problemlos unterstützen, also Wagenheber und Werkzeug braucht man bei Clubmitgliedschaft nicht zwingend, aber das Rad sollte man schon dabei haben.
      LG Kristin

      "Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund" Hildegard von Bingen
    • Also , da ich beruflich viel fahre , bin ich ein Fan von Ersatzreifen. Es kam vor , das ich schon 6 Mal im Jahr einen Platten hatte , 10 Jahre überhaupt keinen , das ganze Programm. Die Entwicklung heute fast alle neuen Autos ohne Ersatzräder auszuliefern mag ich nicht . Beim Wohnwagen ist das ein Muss für mich . Da stehst Du im Ausland, der Reifen kaputt, nichts geht im Augenblick mehr . Geht garnicht . An einen Autoreifen ist eher dranzukommen. Für mich trotzdem, Ersatzrad immer !
      LG Axel :0-0:
    • Bei dem Galaxy lag zwar das Pannenset dabei, aber trotzdem fährt zukünftig bei längeren Fahrten ein vollwertiges Ersatzrad mit. Es ist zwar ein riesen Teil, aber da ich im Urlaub hinten eh alles umgeklappt habe, reicht der Platz.
      Das Ersatzrad vom Wohnwagen fährt schon seit Jahren im Kofferraum mit in den Urlaub. Nun sind es eben 2 Reifen.
    • Bei mir war auch kein Ersatzrad dabei. Für längere Urlaubsfahrten nehme ich dann halt eines der Winterräder im Kofferraum mit. Bei Wochenendausflügen - also Entfernung <200 km - eigentlich nicht. Ersatzrad des Wohnwagens hängt im Gaskasten.
      November 2019: Wohnwagenkauf :)
      2020: Juni: Südsee-Camp; August: de kleine Wolf/NL; September: Camping Molenhof/NL
    • Nur ein Tipp am Rande ... das beste Not- oder Reserverad bringt nix, wenn das Werkzeug nicht passt.

      Diese Erfahrung hatte ich mit unseren schicken 18ern ... das Bordwerkzeug war zu dick und passte nicht in die Löcher um an die Bolzen zu kommen.

      Zum Glück war nur eine Schraube drin, so konnte ich bei der nächsten Tanke Luft auffüllen und nach Hause zuckeln.

      Ansonsten habe ich in über 20 Jahren drei Reifenschäden gehabt. Zweimal Schraube bzw Nagel und einmal zwei dicke Beulen im Reifen ... zum Glück rechtzeitig bemerkt.

      Also bei Fall 1&2 hätte Dichtmasse + Kompressor gereicht. Bei Punkt 3, je nach Geschwindigkeit wohl nix mehr.

      Letzten Endes kann ein Ersatzteil gold wert sein - meistens ist es überflüssig. Kommt natürlich auch drauf an, wo man unterwegs ist.
      :anbet:
    • Ich hatte nun schon zwei mal das "Vergnügen" im Urlaub eine Reifenpanne zu haben und da ist dann ein Ersatzrad schon eine Erleichterung. Ich bin seit Jahren im Automobilclub, hatte/habe mit den letzten beiden Wagen auch noch die firmeneigene Mobilitätsgarantie.
      Es nutzt nur nichts, wenn einfach kein passender Reifen auf die schnelle besorgt werden kann.
      So rufe ich den Pannendienst und die wechseln dann freundlich den defekten Reifen.
      Als ich vor ein paar Jahren den Helfer in Gelb anrufen musste, war er hoch erfreut, dass wir einen passenden Reifen dabei hatten.
      Kofferraumteris am Straßenrand...
      IMG-20130624-WA0000.jpg

      Nachtrag: Den Platten hatten wir am Samstag Nachmittag, am Sonntag Morgen ging es mit dem Wohnwagen wieder nach Hause. Ohne Reserverad hätte es eng werden können .
    • Die vorletzte Reifenpanne hatte ich 2001 auf der AB. Da kamen dann die Männer in gelb mit dem Abschleppwagen und ab zum Reifenhändler.

      Vor einem viertel Jahr passierte es meiner Frau in der Stadt. Kompressor und Dichtmittel und Ersatzrad dabei.
      Der Mann vom ADAC schaute sich den Reifen an und entschied den Reifen zu flicken. Keine Demontage, kein Wagenheber.

      Die Kontrolle beim Reifenfachbetrieb ergab dann, alles ok. "So können Sie weiterfahren."

      Stimmt eben doch, wenn es heißt: "alles was du brauchst ist 'ne goldene Kreditkarte und den ADAC"



      Wolfgang
      Je größer der Horizont, desto kleiner der Himmel.
    • Ich schreibe Dir mal lose stichpunktartig meine Gedanken zum Thema nachstehend nieder:
      • Der Alhambra wurde schon immer aufgrund der möglichen 7-Sitzer-Konfiguration mit "Sealed" Reifen und ohne Pannenset, Wagenheber und Ersatzrad (so wie die meisten kompakten 7-Sitzer auch) ausgeliefert , weil schlicht nirgends Platz für das Ersatzrad ist!
      • Besteht also eines Deiner automobilen Grundbedürfnisse darin mit einem Ersatzrad zu fahren, hast Du Dir die falsche Fahrzeugklasse ausgesucht!
      • Daher musste man auch darauf achten bei Winterrädern ebenfalls "Sealed" Reifen zu kaufen oder spätestens dann irgendetwas für die Panne einzukaufen und im Fahrzeug zu deponieren
      • Beim Alhambra sind die Aufnahmepunkte für den Wagenheber extrem kritisch. Keine Ahnung warum das so ist, aber da gibt es im Seat-Forum doch eine ganze Menge Postings zu diesem Problem inkl. der Empfehlung bei mangelndem eigenem technischen Verständnis doch lieber auf den originalen Wagenheber zu setzen, welcher das Problem wohl nicht hat. Oder man sollte sich Gummiadapter besorgen.
      • Ob man jetzt zusätzlich zu den "Sealed"-Reifen oder einem Pannenset einen Ersatzreifen benötigt, kannst nur Du für Dich beantworten. Hier im Forum gibt es zwölftrillionen Postings zu genau diesem Thema und von den beiden Extremen komplette ohne (z.B. in meinem Fall) bis hin zu den Fahrern die als Gespannfahrer am liebsten 12-fach bereift in den Urlaub starten würden, gibt es alles. Da musst Du Deinen Weg finden.
      • Und eben genau das Bild aus dem vorherigen Posting ist der Grund, warum ich keinen Wagenheber am Straßenrand wechseln werden (Verkehrssicherheit). Hinzu kommt die Problematik mit dem "Kasperwerkzeug" vom Zugfahrzeug die in der Werkstatt maschinell angeknallten und durch den Fahrbetrieb festgebackenen Radschrauben genau damit zu lösen
      • Und grundsätzlich halte ich seit einigen Jahren das Mitführen einer zweiten Batterie für das Zugfahrzeug wichtiger als einen Ersatzreifen. Eine Notfalloption bietet hier die Batterie im Wohnwagen für den Mover.
    • Kommt daraf an. Wo geht denn die nächste große Fahrt hin?

      Im Fremdsprachigen Ausland mache ich keine Kompromisse.
      Da gehört (für mich) ein Ersatzrad mit.

      Ohne Sprachbarriere kann ich mir vielleicht mit einem Notrad oder Panneset helfen.

      Ein Kompromiss könnte sein "eine Alte Pelle" zu behalten und ohne Felge unters Bett zu packen.
      So hast du zusätzlich zum Pannenset noch einen Reifen den du ohne Lieferzeit montieren lassen kannst um die Reise zu beenden.
    • Statt "alte Pelle" kann man auch einen der 4 Winterreifen mitnehmen die man sowieso hat!

      Auch bei mir ist die letzte Verwendung eines Reservereifens lang her. Aber es passierte immer an den unmöglichsten Stellen und Zeiten: auf dem nassen Rasen des Campingplatzes, im tiefen Sand bei St. Peter-Ording, nachts um 3 Uhr bei Regen auf der Autobahn... Ich war jedesmal froh mir selbst helfen zu können.

      Aber gutes Stichwort: ich wollte bei unserem Mercedes Vito schon lange die Ersatzradhalterung unter dem Ladeboden nachrüsten. Da werde ich mich gleich mal drum kümmern!
    • Moin,

      es geht nicht ohne Reserverad, weder Zugwagen noch WoWa, in den Urlaub.
      Zu Hause, wo an jeder Ecke ein Reifendienst ist, sehe ich das entspannter

      Heute habe ich unter dem Laster das RR hängen, für den Wowa im Deichselkasten
      Vorher, mit dem KUGA, hatte ich im Sommer ein WI-Reifen und im Winter einen Sommer in den Kofferraum geschmissen.

      Auf Pannendienste kann man sich nur verlassen, wenn man den Reifen gewechselt haben möchte.
      Einen Reifen können die meist weder besorgen noch mitbringen ( selbst erlebt – 08/15 Reifen im K / SU-Raum )

      Abgesehen von den deutschen Möglichkeiten, möchte ich nirgends auf der Hin-, schlimmer auf der Rückfahrt, irgendwo Samstagsnachts in der Pampa stehen und auf den Reifenprofi warten.

      Diese Pannen-Sets sind bei Reifendiensten sehr unbeliebt, wenn überhaupt der Reifen damit abgedichtet werden kann. Meist zerlegt sich der Reifen nach ein paar hundert Metern.

      Werkzeug zum Wechseln der Räder ist bei einem Fahrzeug mit Pannenset nicht dabei.
      Apropos: die Dichtflüssigkeit ist auch nur begrenzt Haltbar.

      Ich habe dafür
      • Radkreuz
      • Scherenheber, elektrisch
      • 2 to-Heber, hydraulisch
      • Unterlegbretter
      bei der Reise Immer dabei.

      Besser haben als brauchen……
      Ist für mich wie eine Versicherung……………

      Gruß Thomas
      Die Welt ist wie ein Buch und wer nicht reist, sieht nur eine Seite ...

      Das verbrennt der
      Ford Ranger Wildtrak 4x4 - 10-Gang Automatik - 2.0 l BI-Turbo 212 PS- 3,5 to Anh-Last
      Verbrauch: GUCKST DU HIER

    • Hetz_mich_nicht schrieb:

      Statt "alte Pelle" kann man auch einen der 4 Winterreifen mitnehmen die man sowieso hat!
      Genau so mache ich jetzt bei dem Galaxy auch. Ich habe mir eine Transporttasche gekauft und gut ist.
      Sind keine Räder auf der Deichsel, kommt das Rad unter den Tisch vom Wohnwagen (Bug) ansonsten in den Kofferraum. Die beiden Ersatzreifen (WoWa+ PKW) passen nebeneinander hinter die Sitze und oben drauf liegt das Zelt.
      Ich habe mir extra ein passendes Ladungssicherungsnetz anfertigen lassen, da ist dann alles so, wie es sein soll.
    • Klar , im Automobilclub bin ich mein Autofahrerleben lang , aber was nützt Dir der Pannendienst , wenn er Dich erst irgend

      wohin schleppt um einem dann ein teuren Reifen zu verkaufen ? Ne , sowas habe ich dabei und kann weiter , die dürfen

      mir das Schrauben auf der Autobahn !
      LG Axel :0-0:
    • Camper-Toby schrieb:

      Auf Pannendienste kann man sich nur verlassen, wenn man den Reifen gewechselt haben möchte.
      Die flicken zwischenzeitlich auch einfach den Reifen.
      Da braucht es keinen Wagenheber, oder Montage.

      Ansonsten ist es wie mit dem Mover.
      Wenn die Knochen nicht mehr mitmachen, ist er super.

      Und ich bin nicht in der Lage einen Reifen zu wechseln.
      Deshalb sind Pannendienste super.



      Wolfgang
      Je größer der Horizont, desto kleiner der Himmel.
    • Der Wohnwagen hat ein Ersatzrad in der alko Aufhängung unterm Wagen und der Alhambra bekommt gelbe Engel Hilfe. Da wir eh nicht Ausland fahren schleppe ich nicht noch ein 17“ winterrad im Kofferraum mit und unter die Mulde der 3 Sitzreihe passt es nicht.

      Hatte schon an beiden ,,Gefährten“ Plattfuß, das Problem war nicht das Ersatzrad, sondern die fehlenden Aufmerksamkeit für das passende,,Werkzeug“ zum wechseln. ( was mir jetzt natürlich nicht mehr passiert)!
      Gruß Jörg