Anzeige

Anzeige

Ein Traum soll wahr werden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Traum soll wahr werden

      Hallo Forumsmitglieder,


      meine Name ist Michael ,noch 55 Jahre,
      und komme aus 61462 Königstein und zum baldigen Renteneinstieg (2022) möchten ich und meine Partnerin einen Wohnwagen kaufen.
      Die Überlegung reift schon viele Wochen und die bisherigen Hotelurlaube sollen nun durch den Wohnwagen ersetzt werden.
      Natürlich ein großer Unterschied und darum bin ich hier, um Eure Erfahrungen lesen zu können.
      Frühre Urlaube in der Jungendzeit mit Zelt, Fahrrad , Moped und Motorrad sind in entspannter Erinnerung geblieben und machten damals viel Spaß.
      Natürlich hat sich die letzten 40 Jahre viel in dem Bereich Camping verändert.


      Ob es grundsätzlich das richtige Hobby ist, wird sich noch klären.
      Auch ist ein Urlaub mit Mietwohnwagen zunächst geplant bevor der Kauf getätigt wird.
      Ob es dann ein werksneuer Wohnwagen wird oder ein Modell aus dem Vorjahr wird sich ebenfalls zeigen.
      In Zeiten der Pandemie ist der Markt ziemlich bereinigt. Andererseits verkaufen offensichtlich viele "Coronaneucamper" ihr Fahrzeuge wieder,
      weil es wohl scheinbar doch nicht so die richtige Hobby war.


      Und beim Wort "Hobby" fallen mir gleich diverse Fragen ein. vielleicht könnt ihr mir durch Erfahrungen die Fragen beantworten.


      Zur Auswahl stehen bislang 3 Wohnwagen, die mir gefallen und auch die von uns gewünschte Größe haben.
      Das Zugahrzeug ist ausreichend dimensioniert und kann bis 3,5 Tonnen ziehen. Das aber nur nebenbei.


      1. Hobby Prestige 720 WQC
      2. Hobby Premium 660 WFU
      3. Fendt Tendenza 650 SFD oder SFDW


      Alle haben ein Heckbad und eine Rundsitzgruppe im Bug.
      Das ist unsere Vorgabe.
      Hauptsächliche Nutzzeit wäre von Frühjahr bis Herbst.


      Die Wohnwagen sollen eine Klimaanlage und Citywasser ab Werk besitzen nebst anderer und möglicherweise auch sinnvoller Optionen haben.

      Über den Hersteller Hobby habe ich bereits mehrfach gehört, es gäbe wohl Probleme mit der Qualität..


      "Kauf dir einen Hobby und du haste ein Hobby".... hieß es da beiläufig.


      Frage:
      Ist das so? Schreibt mit gerne eure Erfahrungen.


      Die Kühlschrankfrage stellt sich ebenfalls auch bei Fendt.
      Angeblich habe ja viele Kühlschränke ein Problem mit ihrer Funktionsweise.
      Ist das bei den Kühlschränken in den neuen Wohnwagen auch ein Problem oder betrifft dies nur "alte" Modelle?


      Auch scheint das Bad bzw. die nutzunh der sanitäten Anlagen im Wohnwagen nicht jedermanns Sache zu sein.
      Viele nutzen die öffentlichen Waschhäuser und WC.


      Wie ist das mit dem Vorrat an waremen Wasser zum Duschen?
      Reicht das nur für eine Katzenwäsche auch bei groß dimensionierten Frischwasser und einem entsprechen Warmwasserbereiter?


      Fragen über Fragen................


      Die "Körperpflege" sollte- so unser Gedanke- natürlich hauptsächlich i m eigenen Wagen statt finden.
      Wie sind hier die Erfahrungen?


      Vielen herzlichen Dank schon mal jetzt für eure Antworten.


      Viele Grüße aus dem Taunus


      Micky
    • Die Idee, erst einmal etwas zu mieten ist schon mal gut, denn erst dann kann man beurteilen, ob Theorie und Praxis wirklich zusammen passen.
      Zu den von Dir favorisierten WW kann ich wenig sagen.
      Wichtig ist in Pandemiezeiten und auch danach, über eine eigene Sanitärausstattung zu verfügen plus einer Therme für warmes Wasser, denn die Nutzung von Gemeinschaftssanitäranlagen ist nicht jedermanns Sache, und das wird noch lange so bleiben.
      Wichtig wäre beim WW auf ausreichende Zuladung zu achten, so min. 300kg.
      Zusatzausstattungen nagen natürlich an der Zuladung.
      Eine Klimaanlage wäre für mich unwichtig, aber das ist meine persönliche Meinung dazu.
      Fahrräder dabeizuhaben war und ist für uns wichtig, denn es erhöht die Beweglichkeit zusätzlich.

      Es werden sicherlich noch viele Anregungen kommen!
    • Ich selbst kann über Hobby nichts schlechtes berichten, bzw, so meine Erfahrungen, kochen andere Hersteller auch nur mit Wasser.
      Wieso sich dieses Märchen mit dem "Hobby" solange halten kann, ist mir ein Rätsel.
      Persönlich würde ich nie im Wohnwagen duschen, die Kombi Wasser/-dampf und Styropor/Pressspan halte ich für denkbar ungünstig. Außerdem dusche ich gerne ausgiebig, was im Wohnwagen mit vertretbarem Aufwand unmöglich ist.
      Mit unserem Slim-Tower-KS sind wir zufrieden, auch wenn die Leistung natürlich nicht an einen großen Standkühlschrank zuhause rankommt. Aber fürs Campen reicht es. Hauptsache nicht so eine kleine Kiste, in die nichts rein passt.
      Zur Zuladung schließe ich mich meinem Vorschreiber an, zu zweit mindestens 300 kg netto (nach Ausstattung und Gimmicks).
      Auf E-Bikes würde ich ebenfalls nie verzichten, sonst muss man für jede Kleinigkeit den PKW bemühen.
      Schau mer ma.
    • Bei einem echten Bad mit kompletter Duschkabine aus einem Guß sehe ich keine Probleme, wieso man dieses nicht auch im Wohnwagen permanent nutzen sollte.
      Vielen machen das seit Jahren problemlos; zu diesem Thema können Dir auch die Besitzer von englischen Wohnwägen exzellent weiterhelfen.

      Viele Rentner finden so viel Freude am Hobby Campen, daß sie nicht nur in Urlaube fahren, sondern auch gern im Süden überwintern. Oder das Wintercamping mit Nutzung eines Thermalbades für sich entdecken.

      Dafür sollte eine gute Ausstattung im Hinblick auf Stromversorgung/Solar, großer Wassertank usw. vorhanden sein. Gute Isolierung, Heizung, ev. Fußbodenerwärmung usw.
      Mover ist bei dieser Größe schon fast ein MUSS, hydraulische Hubstützen, die den Wagen ausrichten definitiv angenehmer als das manuelle Kurbeln.

      Diese ganze Ausstattung geht auf's Gewicht, Du solltest also über eine Auflastung nachdenken. Denn ewig vom Auto in den Wohnwagen einzuräumen, was man so dabei hat auf längeren Reisen, macht keinen Spaß und wird mit zunehmendem Alter auch immer beschwerlicher.

      @konny28 wird Dir sicherlich viel dazu sagen können, vielleicht ist er so lieb und meldet sich hier ;)


      Für welchen Wagen Ihr Euch entscheidet, sollte vom persönlichen Geschmack in Kombination mit der technischen Ausstattung abhängig sein.

      Vielleicht solltet Ihr Euch vor der Kaufentscheidung auch die Wohnwägen von Adria und Kabe mal ansehen ;)


      Die Idee, es erstmal mit einem Mietwohnwagen zu probieren, ist bestens. Aber: ein solches Modell wie von Euch gewünscht werdet Ihr kaum in der Vermietung finden.
      Trotzdem hilft dieses Vorgehen sehr gut, die persönlichen Bedürfnisse beim Camping herauszufinden.


      Viel Glück bei Euren Plänen und Unternehmungen :ok
      Grüßle von Trinity :w
      Faß an die Schwierigkeit - so wirst Du sie besiegen!
      RUT NRW 17. - 19.9.2021: Neulinge und alte Hasen treffen sich wieder! :0-0:
    • Auch wir hatten uns erst einen Wohnwagen gemiete was auch gut war, wir hatten uns das Modell gemietet was auch auf unsere Wunschliste Stand.
      Nach einer Woche war uns klar Wohnwagen kaufen ja, aber dann ein anderes Modell und Hersteller. Somit sind wir dann auch beim Fendt gelandet und sind mit der Wahl zufrieden. Über die Qualität von Wohnwagen liest man viele gutes und auch schlechtes. Beim Kollegen von mir war die Bugwand gerissen, wurde aber von Hobby anstandslos repariert. Seit den ist er voll mit den Hobby zufrieden. Auch wir hatten ein Hobby auf der Wunschliste, aber die Hochglanzfront und die kurzen Betten sprachen gegen ein Hobby. Duschen im Wohnwagen hallte ich auch auf Dauer für bedenklich, die Wassermenge reicht aber absolut aus.
      Leider kann ich auf keine PN - Nachrichten antworten, die Administratoren haben versäumt mir dies zu ermöglichen. ;(
    • Dieser hier z. B.: caravan-wiedemann.de/fahrzeugbestand/ :)


      Es gibt ihn auch noch mit einer Bugküche unter diesem fantastischen Panoramafenster, dann ist die Sitzgruppe mittig angelegt (wie im Wohnmobil), hinten liegen Schlafzimmer mit frei stehendem Bett und Heckbad.

      Wenn Ihr auch das WC voll nutzen wollt, ist es immer schön, wenn das Fenster und die Kassettenklappe nicht unter der Markise bzw. im Vorzelt liegen ;)
      Grüßle von Trinity :w
      Faß an die Schwierigkeit - so wirst Du sie besiegen!
      RUT NRW 17. - 19.9.2021: Neulinge und alte Hasen treffen sich wieder! :0-0:
    • Moin @Micky260465,

      gute Idee mit dem Campen :thumbup: .

      Hinsichtlich Hobby, das trifft auf alle zu. Irgendwas wird immer sein, egal welcher Hersteller und welche Preisklasse. ;) Also schaut Euch viele an und überlegt welchen Geschmack und Ansprüche ihr habt.

      Wir haben uns gegen eine Dusche im neuen Wohni entschieden, wäre aber auch eine Tüddeldusche gewesen. Mein alter Herr nutzt die im 6m Wohnmobil recht häufig. Also bei guter Duschgelegenheit spricht nix dagegen.

      Die Modelle die ihr ausgesucht habt, sind schon ordentliche Geschosse. Wo soll es hingehen und welche Art des reisens plant ihr? Gehen tut zwar alles, aber alles hat auch immer Vor- und Nachteile. ;)

      Greetings

      Dwars
      :anbet:
    • Duschkabine aus einem Guss wurde schon erwähnt.
      Für die ausschließliche Toilettenbenutzung sollte man wohl darauf achten, das eine Keramiktoilette eingebaut ist.
      Citywasser ist nicht schlecht, muß aber auch auf dem CP verfügbar sein.
      Kommt also auch die möglichen Ziele an, in Skandinavien habe ich diese Möglichkeit kaum gehabt.
    • Hallo Micky,

      um im Wohni duschen zu können, bedarf es neben einer guten Nasszelle natürlich auch Frisch- u. Abwasser-Anschluss auf der ausgewählten Parzelle.
      Das ist nicht überall so.
      Ein 12 l WW-Boiler Elektro / Gas reicht zum sparsamen Duschen aus.
      Heizt man mit beiden Betriebsarten nach, muss man nicht lange auf den nächsten Duschdurchgang warten.

      Grundsätzlich: Kommst du und deine Holde (die vielleicht auch mal fährt) mit 2,5 m Breite klar?
      Wenn speziell nordische bzw. die britischen Länder angefahren werden sollen, könnte das zu einem "Deo-Versager" führen ;) .
      Für eine einzelne Tour dorthin könnte man sich natürlich auch was leihen.
      Bei der möglichen Zuladung nicht nach den Papieren gehen, sondern das Fahrzeug vor dem Kauf wiegen, bzw. bei einem Neukauf 5% zum angegeben fahrbereiten Leergewicht (incl. aller Extras) draufschlagen!
      4-fach Mover ist obligatorisch, hydraulische Stützen kann man auch gut nachrüsten.
      Ist Geschmackssache...
      Klimaanlage kann nervig laut sein, Top Modell z.Zt. Freshwell 3000 (mit geräuschreduzierender Invertertechnik).
      Die Kühlschränke taugen alle durch die Bank weg wenig, wenn es sehr warm (> 30°C) wird.
      Bis auf wenige Ausnahmen sind es Absorber, die am besten mit Gas im Stand arbeiten.
      12 V während der Fahrt kann man meist vergessen.
      Falls möglich, einen Kompressor-Kühlschrank ordern (Kabe?).

      Gruß Friedel
    • Moin,

      die Heckbäder von Hobby sind schon nicht schlecht. Man duscht zwar nicht wie zu Hause, aber es ist vollkommen ausreichend. In der Pandemie im letzten Jahr haben wir ausführlich Gebrauch von der Dusche gemacht - da gibt es nichts zu meckern. Die genannten Modelle haben ja auch die Truma Combi mit großem Boiler, das reicht auf großer Stufe locker zum Duschen. Ohne Einschränkungen. ;)

      Bei der Qualität ist das so eine Sache. Schau Dir mal ein paar Wohnwagen beim Händler etwas genauer an, und wenn Dich nix stört, dann musst Du Dir keine Sorgen machen. Nach Automobilbau-Maßstäben dürfte Hobby keinen einzigen Wohnwagen ausliefern :D , aber die meisten Mängel (z.B. im Möbelbau) kann man mit etwas handwerklichem Geschick beheben. Wenn sie einen denn stören, da sind die Ansprüche ja verschieden. Aber ich würde jetzt nicht sagen, dass Hobby WW qualitiv schlecht sind. (Aber sie haben noch Luft nach oben. :)

      Du hast Dir/Euch ja ziemliche Klopper ausgesucht, bist Du sicher, dass es so groß sein muss? Das Handling mit dem Fahrzeug und auf dem Platz ist damit schon um einiges aufwendiger. Vielleicht reicht Euch ja auch der 560 WLU, das ist der größte Einachser. Der fährt sich zwar tendenziell etwas unruhig, aber bei einem Zugfahrzeug mit 3,5t Anhängelast sollte das kein Problem sein. Nur mal so als Denkanstoß.

      Viel Glück bei richtigen Entscheidung.
      Matthias
    • Hallo Camperfreunde,

      vielen lieben Dank schon mal für die vielen Rückmeldungen von Euch.

      Um die Rahmenbedingungen noch etwas klarer dazustellen, gebe ich hiermit noch weitere Infos darüber.

      Mein zulässige Anhängelast beträgt mit vorhandener Luftfederung 3500 KG bei meinem audi Q7 (4M) 3,0 Liter Diesel.
      (Die Otto Motoren haben weniger Anhängelast und auch die Option mit der Luftfederung erhöht diese)

      Daher dürfte also die zusätzlich gewünschte Sonderausstattung wie Klima,TV, Mover, Hubstützen, Ersatzrad, Dachmarkise, Autarkpaket, evtl. Alde kein großes Problem darstellen.
      Aufllastung der Wohnwagens ist also notwendig und dürfte auch kein Problem sein.

      Die 2,5 mter breite Anhängelast schreckt nicht ab. Habe bereits Trailererfahrungen mit Booten etc.

      Geplant sind zunächst innerdeutsche Reisen und später das benachbarte Ausland.
      Vorerst noch Reisen von verlängerten Wochenenden bis Aufenthalte über ca. 2 Wochen (Grund Meine Partnerin ist noch berufstätig).
      Nicht an einem Ort aber auch nicht jeden Tag woanders.
      Deshalb sollte alles was das Aufstellen des Anhägers vereinfacht mit an Board sein.


      @BlackZulu
      Wie ist das gemeint mit der Keramiktoilette????
      Habe ich in den jeweiligen bestellbaren Sonderaussattungen der jeweiligen Hersteller noch nicht gesehen.
      Wie daheim mit ordentlich Wassserspülung????? ;)

      Viele Grüße

      Micky
    • Es handelt sich um eine Keramikbeschichtung, und die ist heutzutage nach unserer Erfahrung Serie.
      Vor unserer WoMo-Zeit haben wir auch mit einem Q7 gezogen, ein sehr guter Zugwagen, mit ausreichend Reserven und ein sehr bequemer Reisewagen!
      Ein 2,50 Meter WW war für uns nie ein Problem, in Frankreich macht es aber Sinn, da die Durchfahrten an den Mautstationen eng sind, auf elektronische Maut umzusteigen, z. B. Bip&Go.
    • Ich meine tatsächlich eine Keramikschale, ist bei meinem jedenfalls drin.
      Das Wasser spült fast wie zu Hause :D
      Ich gehe davon aus, das diese auf Dauer besser zu reinigen ist, als die aus Kunststoff.
      Wenn die allerdings auch ne Keramikbeschichtung haben, tut sich da vielleicht nicht viel.
    • @matthias9898

      Vielen Dank für Deinen Beitrag und danke für die Empfehlung.
      Für mich gibts zur Auswahl nur Tandem, wegen dem großzügigerem Platzangebot.
      Für die CP gibts daher einen Mover. Sicher würde "kleiner" auch gehen, aber der Wowa läuft wesentlich ruhiger.

      @Alle Müllers
      Vielen herzlichen Dank für Eure Meinungen.
      Ich hoffe baldigst wieder auf eine Messe oder evtl. Hausaustellung beim Händler.
      Im Internet Grundrisse anzusehen ist zwar schön, aber ich muss mir das im Original mal ansehen.
      Bei Youtube gibt es ja schöne Vortslellung von der Messe aber das "Original" ist dann schon was anderes.

      Ich werde weiter Fragen stellen und auch von meinen Erfahrungen in Bezug auf Besichtigungen zu gegebenr Zeit berichten.

      Viele Grüße

      Micky
    • Schmitzer schrieb:

      Nimm den Fendt. Vergleiche die Wandschränke von Dach, Boden, Wand.
      Hallo Alfred,

      du meinst vermutlich die 'Stärke' , oder?

      Aus diesem Grund bin ich auch vom Hobby weg zum Fendt hin, weil die Fußbodenstärke um einiges höher ist und dieser dann beim laufen nicht nachgibt.

      @Micky, ich hatte in meinem Camperleben 4 Hobby's, davon hatten 3 Probleme mit der Dichtigkeit. Das ist m.E. schon ein etwas überdurchschnittlicher Wert.

      VG
      Steve
    • Micky260465 schrieb:

      Hallo Forumsmitglieder,




      Und beim Wort "Hobby" fallen mir gleich diverse Fragen ein. vielleicht könnt ihr mir durch Erfahrungen die Fragen beantworten.


      Zur Auswahl stehen bislang 3 Wohnwagen, die mir gefallen und auch die von uns gewünschte Größe haben.
      Das Zugahrzeug ist ausreichend dimensioniert und kann bis 3,5 Tonnen ziehen. Das aber nur nebenbei.


      1. Hobby Prestige 720 WQC
      2. Hobby Premium 660 WFU
      3. Fendt Tendenza 650 SFD oder SFDW


      Alle haben ein Heckbad und eine Rundsitzgruppe im Bug.
      Das ist unsere Vorgabe.
      Hauptsächliche Nutzzeit wäre von Frühjahr bis Herbst.


      Die Wohnwagen sollen eine Klimaanlage und Citywasser ab Werk besitzen nebst anderer und möglicherweise auch sinnvoller Optionen haben.

      Über den Hersteller Hobby habe ich bereits mehrfach gehört, es gäbe wohl Probleme mit der Qualität..


      "Kauf dir einen Hobby und du haste ein Hobby".... hieß es da beiläufig.


      Frage:
      Ist das so? Schreibt mit gerne eure Erfahrungen.


      Die Kühlschrankfrage stellt sich ebenfalls auch bei Fendt.
      Angeblich habe ja viele Kühlschränke ein Problem mit ihrer Funktionsweise.
      Ist das bei den Kühlschränken in den neuen Wohnwagen auch ein Problem oder betrifft dies nur "alte" Modelle?


      Auch scheint das Bad bzw. die nutzunh der sanitäten Anlagen im Wohnwagen nicht jedermanns Sache zu sein.
      Viele nutzen die öffentlichen Waschhäuser und WC.


      Wie ist das mit dem Vorrat an waremen Wasser zum Duschen?
      Reicht das nur für eine Katzenwäsche auch bei groß dimensionierten Frischwasser und einem entsprechen Warmwasserbereiter?


      Fragen über Fragen................


      Die "Körperpflege" sollte- so unser Gedanke- natürlich hauptsächlich i m eigenen Wagen statt finden.
      Wie sind hier die Erfahrungen?


      Vielen herzlichen Dank schon mal jetzt für eure Antworten.


      Viele Grüße aus dem Taunus


      Micky


      Hi Micky,

      das erste was man sehr schnell lernt wurde hier noch nicht genannt (Vielleicht hab ich es auch überlesen). Das erste große Thema heisst Zuladung.

      Gerade bei deinen Wünschen nach einem großen schweren Wagen und beim Thema Hobby ist das nämlich oft so eine Sache. Es geht hier nicht um die "Hobbyqualität" die musst du dir schließlich selbst beantworten. Das ist nämlich genau der Punkt an dem du später kaum was ändern kannst.

      Du hast dir ja bezüglich der Größe etwas komfortables rausgesucht, also nehme ich an, dass der Wagen auch einen gewissen Komfort haben soll.
      Bei einigen Extras und der üblichen Ausstattung sind 200Kilo an Zubehör keine Seltenheit und auch keine Kunst (Markise 30 Kilo, Klima 30 Kilo, Mover/Batterie 50 Kilo, Fussbodenerwärmung 10 Kilo, Cityanschluss 5 Kg usw. usw, usw. Dabei hab ich ja nu nicht mal alles aufgezählt (Kein Sat, Kein TV). Bei Doppelachsern beim Mover gleich mal 75 Kilo und Geschirr hat man ja auch noch.
      Apropos Mover. Bestell den gleich mit. Einen solchen Wagen kann man nicht mal einfach per Hand irgendwo hin schieben und sei es auch nur ein paar Zentimeter vor und zurück. Nach dem Einparken mit dem Auto musst du ja das Teil auch mal rangieren. Das geht in der Größe entsprechend schlecht, weil das Gespann ja 12 Meter und mehr hat. (Die meisten Plätze sind eh nicht mehr wie 10-12 Meter breit). Wenn der CP also voll ist.... :D Anstatt einer normalen AGM Batterie, welche einige Kilos auf die Waage bringt, empfehle ich dir dringend eine LifePo4. Da sind, gerade bei großen Batterien mal locker 20 Kilo weniger Gewicht drin bei deutlich besserer Leistungsabgabe. Leider auch zu einem höheren Preis. Das sollte aber beim Preis des WW eine untergeordnete Rolle spielen.

      Ergo sind Zuladungen von 350-400 Kilo extrem hilfreich. Hier gilt mal wirklich "bigger is better". Da muss man bei Hobby genau hinschauen was möglich ist. Auch wenn es eine Gebrauchtwagen sein sollte!! Zum Thema Gebrauchte gibt es verschiedene Meinungen. Junge Gebrauchte gibt es selten und Mietwagen sind nicht immer im entsprechenden Zustand. Meist ist die Einsparung nicht wirklich groß. Einen "fertig" gebauten auf dem Hof eines Händlers hat da meist ein gutes Sparpotential beim Verhandeln, wenn dieser eventuell auch schon ne Weile steht. Die Suche macht halt schon etwas Mühe. Bitte daran denken: Wenn du einen WW kaufst ist es nicht wie beim Auto. Bei den meisten Händlern, kannst du diesen für die Gewährleistung/Garantieleistung nicht einfach zu einem anderen Hobby Händler bringen, sondern nur dahin wo du ihn gekauft hast. Das gilt für alle Marken.


      Die Kühlschrankfrage ist kein Hobby Thema. Die ist bei jedem Wagen das gleiche. Große Kühlschränke lassen sich nicht wirklich mit 12 Volt betreiben. Das wird normalerweise schon durch die Leitungsquerschnitte begrenzt. Wenn du unterwegs kühlen willst, ist hier nur eine Duocontrol CS anzuraten. Damit läuft der Kühli auf Gas und kühlt auch wirklich. Es gibt hier nicht XXX Hersteller und du kannst immer nur den nehmen, welcher beim Wagen dabei ist. Allerdings sind bei "höherpreisigen" WW auch meist die etwas besseren Kühlschränke verbaut (ändert aber nix am 12 Volt Thema).

      Der "normale" Warmwasserbereiter reicht aus. Für etwas mehr Komfort und vor allem wenn du eben Duschen willst ist ein größerer Boiler hilfreich. Eine Gas/Heizungskombi von Truma (bsp. Combi 6) ist ganz gut. Das Wasser wird schnell warm. Anders wie bei einer herkömmlichen, bei der der Boiler mit Strom erwärmt wird. Das dauert eben.
      Die Geräte sollten heutzutage I-Net Ready sein. So können diese zentral gesteuert werden.

      Körperpflege funktioniert in allen Wohnwagen. Nicht nur bei den vielgelobten Engländern, welche das schon lange kennen. Auch die Duschen sind heutzutage kein Thema mehr. Es gibt jedoch Unterschiede in der Bauart. Wenn du das wählen kannst (je nach Hersteller) sind natürlich Duschen "aus einem Guß" sicher nicht die schlechtere Wahl.
      Wir hatten schon eine Dusche im WW, haben die aber quasi nie benutzt. Der Grund ist simpel. Wie die meisten, nutzten wir "für das große Geschäft" die Toiletten des CP. Warum soll man dort dann nicht auch gleich die Dusche nutzen? Auf den "besseren" Campingplätzen sind die Duschanlagen von sehr annehmbarer Qualität. Manchmal hatten wir sogar ein Mietbad. Mit einem so großen Wagen sind die immer noch vorhandenen kleinen Plätze mit einfacher Ausstattung im Hinterland meistens ohnehin tabu.

      Die eigentlich tollen Heckbäder haben natürlich auch Nachteile. Bei vielen werden diese durch die langen Leitungen bedingt je nach Wohlfühlbedarf nicht so richtig warm. Eine Zusatzheizung wie Handtuchwärmer bringen da was. Wer eine Alde Heizung (Warmwasserfussbodenheizung) verbaut hat ist da klar im Vorteil. Ein tolles System mit entsprechendem Gewicht und Preis.

      Any Questions? Do not hesitate to contact... :D

      Grüsse in den Taunus...

      Wolfgang
    • Micky260465 schrieb:

      Alle haben ein Heckbad und eine Rundsitzgruppe im Bug.
      Das ist unsere Vorgabe.
      Hauptsächliche Nutzzeit wäre von Frühjahr bis Herbst.
      Dürfte es auch ein Mittelbad sein?
      Diese sind unglaublich großzügig, trennen den Schlafbereich vom Wohn-/Küchenbereich nicht nur optisch, sondern auch als "Lärmbremse", falls einer schon schlafen möchte und der andere noch fernsieht z. B.
      Man muß nicht immer durch das Schlafzimmer laufen, um ins Bad zu kommen - auch ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

      Dann möchte ich noch die Firma Weippert in den Thread werfen: diese baut stabile, hochwertige Wägen vor allem für Schausteller & Co. Schöne große Tandems mit einem tollen Raumgefühl und "richtigen" Bädern sowie reichlich Zuladung.
      Einfach mal diese Seite anschauen:

      weippert-wohnwagen.de/wp/


      Zum Thema Grundrisse, Positionierung der Entleerungsklappen und Fenster hier auch ein m. E. interessanter Thread zum reinschmökern:

      Lage von Bad/WC und Küche im Wohnwagen

      Erweitert selbst noch den Horizont bereits gewiefter Camper ;)



      Viel Spaß Euch beiden auf der Suche nach dem richtigen Schätzchen, möge sie von Erfolg gekrönt sein :ok
      Grüßle von Trinity :w
      Faß an die Schwierigkeit - so wirst Du sie besiegen!
      RUT NRW 17. - 19.9.2021: Neulinge und alte Hasen treffen sich wieder! :0-0:
    • Bei Heckbädern und deren entsprechenden Nutzung ist ein Boiler oder wie jetzt vorwiegend verbaut, eine Combi unerlässlich. Dann hat man lecker warmes bis heißes Wasser.
      Liebe Grüße vom Niederrhein
      Mein nächster Zugwagen ist ein Lada, oder besser doch ein Volvo

      Marwin