Anbaumover oder Mover als kleines autonomes Raupenfahrzeug

  • Hallo,

    Erstmals nach 33 Jahren konnte ich heute meinem Tandem-Wohnwagen nicht mit dem Zugfahrzeug auf den Stellplatz an die richtige Stelle manövrieren. War schlicht physikalisch unmöglich. Seit längerer Zeit überleg ich mir einen Mover zu installieren. Ich vermute auch , dass die Tendenz zu Wohnmobilen die Stellplätze auf Campingplätzen verändert und Wohnwagen hier in den Nachteil geraten.


    Unser Wohnwagen hat mit 33 Jahren seinen Zenit schon hinter sich ( wie wir auch😩) und die Anschaffung eines Movers kostet ja mehr als ein Butterbrot. Batterie ist im Wohnwagen schon vorhanden.


    Da gibt es ja auch noch die Möglichkeit des selbstfahrenden Robot Trolly . Ich sehe in dem Selbstfahrer den Vorteil, dass er unabhängig vom Wohnwagen ist und bei einem Wohnwagenwechsel einfach mitgenommen werden kann. Nachteile sehe ich: zusätzliche Batterien, zusätzliches Gerät im Auto oder Wohnwagen. Möglicherweise schlechtere Handhabung bei schwierigem Gelände: Kies, Gefälle, Unebenheiten.


    Den Robot Tolly gibt es als 1500 Variante ( was theoretisch bei uns ginge, wir haben als Tandem 1400 kg) oder als 2500 kg Variante. Gibt es generell Erfahrungen mit Selbstfahrenden Movern?

  • Wir haben ihn gehabt, für genau einen Urlaub. Unser damaliger Wohnwagen: Hobby 450 1998 mit 1350 kg.

    Eine tolle Idee, aber mit doch zu großen Schwächen, zumindest bei uns.

    Vielleicht konnte ich ihn auch nicht bedienen :-)

    Das Ding ist verdammt schwer, nimmt viel Platz im Kofferraum weg. Und ich glaube, das Teil für einen Tandemwohnwagen ist noch schwerer...

    Umständlich zu montieren, huppelt teilweise durch die Gegend, sieht nicht vertrauenserweckend aus.

    Wenn ich noch ein Bild finde, hänge ich es mal dran.

    Nach dem ersten Urlaub habe ich für wenig Geld einen Mover installiert, war allerdings nur ein Einachser...


    Grüße

  • Eine zusätzliche Batterie ist nicht nötig, denn die Robot Trolley RT-1500 als auch die RT-2500 Rangierhilfe

    sind bereits mit einem Lithium-Akku ausgerüstet, der angebl. für 30 min reicht, Ladegerät kommt mit.

    Das Gewicht ist wirklich nicht ohne, 20 bzw. 30 kg werden angegeben.


    Live habe ich die Raupen zwar noch nicht erlebt, aber auf Videos (auch auf YT) machen sie einen guten Job.

    Preislich sind sie von den Anbaugeräten nicht entfernt, so macht die Argumentation, ihn "mitnehmen"

    zu können schon Sinn, finde ich.


    Umständlich zu montieren,

    Wenn ich so ein Ding hätte, würde ich mir auf der anderen Seite der Deichsel eine Aufnahme anschrauben.

    Kostet vlt. zehn Euro - so könnte das Stützrad dranbleiben - nur hoch mit und los geht's.

    Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
    _____________________________________________________________________________
    | Wenn man morgens statt zur Arbeit direkt ans Meer fährt, geht's eigentlich. |

  • Ich habe ihn einmal an einem Monoachser in Betrieb gesehen und mein Urteil - vergiss es.

    Bei einem Tandem erst recht.

    Auf Asphalt oder Betonpiste klappt es mit dem Ding, sobald es ins Gelände geht ehr nicht.

    Terveisin Martin


    Use a Pentax

    Bisherige Wohnwagen:
    Knaus Komfort 450 Bj.76 von 1981 - 1992
    Knaus Südwind 530TK-M Bj.91 von 1992 - 2007
    Knaus Südwind 500EU Bj.07 von 2007 -


    Meine Ebay-Kleinanzeigen

  • Hallo,


    bei uns auf dem Gelände, damals noch Schotter Untergrund wurden diese Rangierhilfe von Kunden ausgiebig getestet. Auf festen Untergrund sind die Rangierhilfen in Ordnung aber auf allen anderen sehr schwierig. In der Anleitung steht das auch „nur geeignet für feste Untergründe“.


    Mein Rat nimm nen 4 WD Mover, die sind auch gar nicht mehr so teuer und es funktioniert ohne Restrisiko.


    Gruss Rainer

    http://www.remacamp.de

    - MONTAGE VON RANGIERHILFEN AN EINEM WOCHENENDE INNERHALB 2 - 3 STUNDEN
    - Übernachtungsmöglichkeiten auf unserem Gelände oder einer der vielen Campingplätzen in der Nähe.
    - Nutzen Sie zur Kontaktaufnahme am besten unsere Homepage


    weitere Info‘s auf unserer Homepage http://www.remacamp.de

  • Meist fehlt beim Trolley der Druck, bzw. das Gewicht von oben.

    Ich habe schon beobachtet, daß ein Nachbar sich auf die Deichsel gestellt hat, um mehr Gewicht zu erzeugen.

    Leider hat sich der Trolley dann eingegraben.

    Also war dann doch schieben von Hand mit unserer Hilfe angesagt.

    Alles in allem ist das Teil nicht empfehlenswert.

    Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt. (Immanuel Kant) ;)

  • Alles in allem ist das Teil nicht empfehlenswert.


    Auf festen Untergrund sind die Rangierhilfen in Ordnung aber auf allen anderen sehr schwierig. In der Anleitung steht das auch „nur geeignet für feste Untergründe“.

    Danke Euch für die Klarstellung.


    Zugegeben, auf den Videos sieht das alles perfekt und easy aus.

    Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
    _____________________________________________________________________________
    | Wenn man morgens statt zur Arbeit direkt ans Meer fährt, geht's eigentlich. |

  • Hallo Gemeinde,

    Danke für die Infos. Damit ist der Trolly keine Alternative zu einem Mover. Ein Tandemmover ist leider ganz nett teuer, obwohl ich Batterie, Ladegerät schon mitbringe. Das Anbringen würde auch ohne Kosten funktionieren. Aber die Teile selbst..

  • Hallo Margit und Uwe,


    Wie REMACAMP schon schrieb - ist nichts halbes und nichts ganzes. Er ist Profi und weiß von was er redet.

    Alternativ dazu mein Vorschlag - nimm einfach nur die Stellplätze wo es ohne passt.

    Wie Ihr schreibt seid ihr aus dem Jungendalter heraus. Somit glaube ich, das Ihr auch nicht mehr in der Hauptsaison reist. Mover hin oder her - das muss überlegt werden. An einen 33 Jahre alten Caravan wäre ein Mover anbau eine Wertsteigerung um 100 % :)

    Und dann noch an einen Doppelachser. Ich würde es nicht machen und mir die Stellplätze suche , die ich so anfahren kann.

    LG andreas

  • Ich habe den TRUMA XT4 an meinem 2.5T Fendt und hab nix auszusetzen.
    Wie Du ja unterdessen weisst ist ein Tandemachser kaum zu bewegen, wenns um di Kurve geht eh nicht mehr.
    Da ich meistens alleine unterwegs bin brauch ich was zuverlässiges das immer funktioniert, und der TRUMA XT4 tut das.
    Bordsteine, erhöhte Stellplätze (in Tenero z.B.) engste Kurven, übel auf der Strasse verfahren und geht nicht mehr weiter, etc, etc
    Super auch auf engen Strassen/Wegen/Zufahrten von Campingplätzen!

    Die Jungs vom Caravandepot hier in L'Estartit haben mir den Wohnwagen gebracht, geflucht wegen der Grösse und mich gebeten den WW ihnen zurückzubringen...
    Die Ziehen und Parkieren jeden Tag einige Wohnwagen und machen das mit geschlossenen Augen, ausser wenns gross wird :_whistling:
    Sie hatten dann den Wohnwagen diagonal hingestellt und ich dann am nächsten Tag in 10 Minuten gescheit hingemovert.


    Mit etwas hin und her Sägen bring ich mein 9 Meter Teil alleine auf einen 10 Meter Stellplatz sofern keine Bäume oder Hecken im Weg sind.

    Fernbedienung einschalten
    Andruckrollen anfahren
    Mit der Fernbedienung den WW dahin stören wo er hin soll, auch auf die Keile
    Andruckrollen abfahren
    Fertig


    Ich weiss das der XT4 sehr teuer ist, aber wie gesagt, ich brauch was verlässliches denn ohne den bin ich aufgeschmissen.
    Daher hab ich die Kröte geschluckt und viel Geld dafür bezahlt, aber dafür funktioniert und ich komm praktisch auf jeden Stellplatz.


    Wenn Du einen Mover brauchst dann empfehle ich Dir was gescheites zu kaufen, die Trollys halte ich für bedingt geeignet.
    Abgesehen davon verursacht ein Mover mit 4 Motoren weniger schaden am Untergrund als die 4 Räder mit der Deichsel um die Kurve zu würgen.
    Das ist einer der Gründe warum Tandemachser nicht gerne gesehen sind, ich mache keine/kaum Furchen in den Boden.
    Das wichtige ist das Du während dem drehen auch vorwärts/rückwärts fährst damit sich die Reifen nicht "verkanten"


    Chris

    2017 Amarok V6 4Motion 224 PS
    2017 Fendt Saphir 700 SFD Tandemachser mit 2500Kg Zuladung, Mover, keine Gewichtsprobleme, noch kein Autark, nun wird ein Schuh draus
    Verkauft: 2014 Tabbert 560 Private Edition (aka P.E.A.T.)


    1° Reise: 07-08 2019 (Basel - Lago di Iseo - Porec - Pula - Pag - Trogir - Trieste - Bellinzona - Basel)
    2° Reise: 08-10 2019 (Basel - La Colombiere - L'Estartit - Madrid - Nazaré - Albufeira - L'Estartit)
    3° Reise: 09-09 2021 (L'Estartit, genau genommen nur bewohnt)

  • Rechne mit ca. viertausend Euronen bei einem Tandem.

    Jupp!

    Je nach Hersteller wird's teuere oder weniger.
    Mein Fendt war seit Oktober 2019 Eingestellt und die Mover haben anstandslos funktioniert, das ist schon mal das was für mich den preis rechtfertigt.


    Günstigere Marken können auch so lange dauern, ich bevorzuge es aber bei einem für mich einem essenziellen Teil das beste zu haben.


    ( was theoretisch bei uns ginge, wir haben als Tandem 1400 kg) oder als 2500 kg Variante

    Was habt Ihr dann für ein Tandemachser mit nur 1400 Kilo?
    Bei dem fortgeschrittenen Alters Eures Oldies könnte die Montage eines Movers eventuell Problematisch sein.
    Fragt Dazu lieber erst mal einen Spezialisten der die Montage abklären kann bevor Ihr vorschnell was kauft!


    Chris

    2017 Amarok V6 4Motion 224 PS
    2017 Fendt Saphir 700 SFD Tandemachser mit 2500Kg Zuladung, Mover, keine Gewichtsprobleme, noch kein Autark, nun wird ein Schuh draus
    Verkauft: 2014 Tabbert 560 Private Edition (aka P.E.A.T.)


    1° Reise: 07-08 2019 (Basel - Lago di Iseo - Porec - Pula - Pag - Trogir - Trieste - Bellinzona - Basel)
    2° Reise: 08-10 2019 (Basel - La Colombiere - L'Estartit - Madrid - Nazaré - Albufeira - L'Estartit)
    3° Reise: 09-09 2021 (L'Estartit, genau genommen nur bewohnt)

  • Bei dem geringen Gewicht wären zwei Enduro EM203 Mover synchron geschaltet tatsächlich eine Überlegung wert. Kosten nicht die Welt, die Montage ist einfach und wenn der WW Mal dass zeitliche segnet, kann man immer noch einen Mover gebraucht für gutes Geld verkaufen und den zweiten für den neuen WW nutzen.

  • Da gibt es ja auch noch die Möglichkeit des selbstfahrenden Robot Trolly . Ich sehe in dem Selbstfahrer den Vorteil, dass er unabhängig vom Wohnwagen ist und bei einem Wohnwagenwechsel einfach mitgenommen werden kann. Nachteile sehe ich: zusätzliche Batterien, zusätzliches Gerät im Auto oder Wohnwagen. Möglicherweise schlechtere Handhabung bei schwierigem Gelände: Kies, Gefälle, Unebenheiten.

    Ich durfte das Teil schon selbst testen. Bei uns war nämlich der Mover ausgefallen und der Nachbar bot mir seine Raupe an... Mit Hand rausschieben war einfach nicht möglich.

    GAR NICHT zog er ihn im unebenen Gras als der WW in einer wirklich kleinen Kuhle steckte. Für jeden Mover kein Thema.

    Auf dem ebenen Asphalt hatte das Teil Grip und zog den WW ohne Probleme. Aber auf ebenen Asphalt konnte ich den damaligen WW auch mit Hand schieben.

    Nur durch Schieben und zusätzlichem Einsatz der Raupe schafften wir es raus. Von allein ging das nicht.

    Das Teil war im übrigen gar nicht mal so handlich und leicht.


    Man kann ja überall sparen aber das macht ja auch nur Sinn, wenn die Anforderungen auch größtenteils erfüllt werden.


    Wenn man nur damit im eigenen gepflasterten Hof rangieren will, dann könnte man auf die Idee kommen sich so ein Teil zu kaufen.


    Ich habe ihn einmal an einem Monoachser in Betrieb gesehen und mein Urteil - vergiss es.

    Bei einem Tandem erst recht.

    Auf Asphalt oder Betonpiste klappt es mit dem Ding, sobald es ins Gelände geht ehr nicht.

    Meine Erfahrung... s.o :thumbup:

  • Hallo nochmal,


    naja die Montage kann einen älteren Wohnwagen durchaus schwieriger sein, den bedingt durch die früheren Rahmen ist es möglich das du Adapter zur Montage benötigt. Sicher steigert die Montage eines 4WD den Wert des Wohnwagens aber doch nicht so deutlich. Viele unser Kunden kommen manchmal schon nach kurzer Zeit wieder, da Sie sich überraschend einen neuen Wohnwagen gekauft haben. Dann montieren wir den Mover am alten Wohnwagen ab und an den neuen hin, sowas machen wir relativ häufig, vielleicht für euch ein gute Idee. Vernünftige 4WD gibt es ohne Montage schon ab knapp über 2.000,- € bis weit über 5.000,- €


    Gruss Rainer

    http://www.remacamp.de

    - MONTAGE VON RANGIERHILFEN AN EINEM WOCHENENDE INNERHALB 2 - 3 STUNDEN
    - Übernachtungsmöglichkeiten auf unserem Gelände oder einer der vielen Campingplätzen in der Nähe.
    - Nutzen Sie zur Kontaktaufnahme am besten unsere Homepage


    weitere Info‘s auf unserer Homepage http://www.remacamp.de

  • Hallo Rainer,

    Noch ne Frage zu der Wiederverwendung eines 4WD. Könnten wir den 4 WD auch an einem Einachser verwenden?

    Normalerweise ist es so.. das für einen Tandem-Achser zwei Einachs-Mover-Sets verwendet werden. Somit hast du dann wenn du dir danach einen Ein-Achser kaufst.. zwei Mover-Sets dafür bzw. kannst dann ein Set verkaufen...


    lg

  • Naja, die Steuerungen sind schon anders, bei echten und guten 4WD, den zb. in den Kurvenfahrten werden die 4 Räder unterschiedlich gesteuert, gleiches gilt bei der Funktion „drehen“ auf der Stelle, das ist ganz anders wie beim 2 WD. Also wäre an den Steuerungen viel in der Elektronik zu ändern und eine Fernbedienung benötigst du auch noch.


    Gruss Rainer

    http://www.remacamp.de

    - MONTAGE VON RANGIERHILFEN AN EINEM WOCHENENDE INNERHALB 2 - 3 STUNDEN
    - Übernachtungsmöglichkeiten auf unserem Gelände oder einer der vielen Campingplätzen in der Nähe.
    - Nutzen Sie zur Kontaktaufnahme am besten unsere Homepage


    weitere Info‘s auf unserer Homepage http://www.remacamp.de

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!