Toilettenbenutzung im Wintercamping

  • Hallo zusammen,


    wir wollen heuer einen weiteren Anlauf fürs Wintercamping wagen. Letztes haben wir einen Platz über SIlvester bekommen, aber da hat uns der Virus dann einen Strich durch die Rechnung gemacht.

    Heuer solls zum erstenmal im Winter über Silvester in den Bayrischen Wald gehen.



    Benutzt ihr Eure Toillette im Wohnwagen während des Aufenthaltes am CP?



    Während der Hin- und Rückfahrt würde ich das ganze leer angehen und erst am Platz füllen wollen.


    Über Heizen und Lüften findet man viele hilfreiche Beiträge, über die Toilettenbenutzung eher weniger aussagekräftige. Wir haben einen Fendt Baujahr 2014.








    Gruß Robert

  • Hallo, uns war wichtig dass unser wowa einen getrennten Tank für das WC hat.


    in den WC Spülwassertank schütten wir im Winter auch ein bissi Auto - WischWasch-Frostschutz rein. Das klappt auch wenn der wowa nicht geheizt wird wenn wir tagsüber unterwegs sind.

  • Hallo, uns war wichtig dass unser wowa einen getrennten Tank für das WC hat.


    in den WC Spülwassertank schütten wir im Winter auch ein bissi Auto - WischWasch-Frostschutz rein. Das klappt auch wenn der wowa nicht geheizt wird wenn wir tagsüber unterwegs sind.

    Ihr macht die Heizung beim Wintercamping aus?

  • ja, wurde hier auch schon mal diskutiert: Fazit war dass alle hier die Heizung durchlaufen lassen, zufrieden damit sind und nur wir diese ausmachen.


    Wir sind jedenfalls so zufrieden damit, haben keine besondere Kondenswasserbildung und nach 15 Min. ist der wowa warm. Frischwassertank brauchen wir allerdings nicht und ist deshalb kein Frostproblem bei uns.


    Wahrscheinlich müsste jemand mal im direktvergleich messen was der Gas-Unterschied ist. Uns reichen für 12 Tage Wintercamping in Lofer 25kg gas inkl. täglichem Kochen. (Fendt 420)

  • ja, wurde hier auch schon mal diskutiert: Fazit war dass alle hier die Heizung durchlaufen lassen, zufrieden damit sind und nur wir diese ausmachen.


    Wir sind jedenfalls so zufrieden damit, haben keine besondere Kondenswasserbildung und nach 15 Min. ist der wowa warm. Frischwassertank brauchen wir allerdings nicht und ist deshalb kein Frostproblem bei uns.


    Wahrscheinlich müsste jemand mal im direktvergleich messen was der Gas-Unterschied ist. Uns reichen für 12 Tage Wintercamping in Lofer 25kg gas inkl. täglichem Kochen. (Fendt 420)

    Wow, das ist aber sparsam. Bei allen WoWa die wir bisher hatten war nach drei Tagen das Gas alle. Und in 15 min war da garnix warm, wenn der ein paar Stunden ungeheizt war. Weiterhin schönes Wintercamping. :w

  • Wow, das ist aber sparsam. Bei allen WoWa die wir bisher hatten war nach drei Tagen das Gas alle

    ja, ist aber nicht so dass wir bewusst Gas sparen und frieren wenn wir im wowa sind.


    Anscheinend spart das zwischenzeitliche Ausmachen mehr als der oft als Gegenargument angeführte Mehrverbrauch durch das erneute Hochheizen eines kalten wowa.

  • Danke für die Antworten. :thumbup:


    Da meine Frau eh (noch) nicht zu hundertprozentig vom Wintercamping überzeugt ist wäre die nicht benutzbare Toilette im WoWa ein weiteres Argument gegen den Aufenthalt über Silvester gewesen.



    Den Frischwassertank werde ich erst gar nicht aufgefüllen. Dann hab ich im Anschluß keine Probleme mit dem Entleeren.

    Ich besorg mir Sixpacks mit stillem Wasser. Der Großteil dürfte eh in der Kaffeemaschine verschwinden. Kochen während des Winteraufenthaltes ist sowieso nicht geplant. Maximal Glühweinerwärmung.


    Das mit dem Scheibenfrostschutz für das Toilettenspülwasser werde ich auf jedenfall auch beherzigen.



    Nach all den Antworten bin ich aber zuversichtlich das mir die Toilette keine schlaflosen Nächte bereiten wird.

    Die Inzidenzien leider schon eher. Es ist aber ja noch ein ganzer Monat zeit bis dahin und vielleicht wird es ja doch wieder etwas besser. Die Hoffnung stirbt zuletzt.


    Die Heizung werde ich auf kleiner/kleinster Stufe durchlaufen lassen. Das hängt natürlich aber auch stark von den tastächlichen Außentemperaturen ab.



    Weitere hilfreiche Anregungen werden natürlich gerne beherzigt.


    Gruß Robert :w

  • j Uns reichen für 12 Tage Wintercamping in Lofer 25kg gas inkl. täglichem Kochen. (Fendt 420)

    Irgendwo müsst Ihr ja was anders machen, jeh nach Außentemperatur reicht eine 11 kg Flasche 2-3 Tage im Wintercamping.

    Ihr verbraucht ja nicht mal die Hälfte, also entweder reichen euch 13 Grad im WW oder die Außentemperatur ist > 10 Grad was für mich kein Wintercamping ist.

  • ja, ist aber nicht so dass wir bewusst Gas sparen und frieren wenn wir im wowa sind.


    Anscheinend spart das zwischenzeitliche Ausmachen mehr als der oft als Gegenargument angeführte Mehrverbrauch durch das erneute Hochheizen eines kalten wowa.

    Es ist allerdings schon ein gewaltiger Unterschied, ob ich den WW von einem niedrigen Level wieder hochheizen muß, oder die Heizung bei niedrigen Außentemperaturen durchlaufen lasse.

    Vom sich dadurch bildenden Kondenswasser einmal abgesehen.

    Die Methode ausschalten widerspricht unseren in über dreißig Jahren Wintercamping gemachten Erfahrungen vor allem bei extrem niedrigen Temperaturen.

    Durch das Ausschalten spart man kein Gas, im Gegenteil.

    Aber der Glaube versetzt bekanntlich Berge :)

    Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt. (Immanuel Kant) ;)

  • Irgendwie vermischen sich hier zwei unterschiedliche Themen...


    Wo liegt denn der Frischwassertank? In einer Sitzbank? Ich sehe in diesem Fall nicht den geringsten Grund auf die Mitnahme von Wasser zu verzichten.


    In einem vorgeheizten WW friert über einen Reisetag NICHTS ein. Nicht mal bei zweistelligen Minustemperaturen. Bei mir jedenfalls in 30 Jahren nicht.


    Bei einem unisolierten Unterflurtank sieht die Sache schon anders aus. Aber so einen Murks hat Fendt 2014 sicher nicht gebaut. Der Fendt ist prima isoliert, hatten auch viele Jahre Freude daran, erst Recht im Winter.


    Zum anderen Thema:


    Über alle drei WW (Knaus, Fendt, Nova) kann ich sagen: 1x 11kg Gas hält 3-4 Tage. Bei minus 5 Grd eher 4 Tage, bei minus 10 eher 3.

    Unser Eriba Nova würde länger aushalten aber die Alde mit Fußbodenheizung und Warmwasser zieht schon mehr Gas als die alte Technik.

  • Ein wesentlicher Faktor für den Verbrauch ist das Raumvolumen.

    Fritz-Franz hat sicher nur das halbe Raumvolumen mit seinem schmalen 420er gegenüber Dickschiffe mit 6m Länge und 250er Breite.

    Und sicher spart man beim Ausschalten der Heizung. Es ist nur entscheidend, dass die Heizung lange genug abgeschaltet bleibt.

  • Zum anderen Thema:


    Über alle drei WW (Knaus, Fendt, Nova) kann ich sagen: 1x 11kg Gas hält 3-4 Tage. Bei minus 5 Grd eher 4 Tage, bei minus 10 eher 3.

    Unser Eriba Nova würde länger aushalten aber die Alde mit Fußbodenheizung und Warmwasser zieht schon mehr Gas als die alte Technik.


    Wir haben wie du auch einen wirklich sehr gut isolierten Wohnwagen mit XPS Dämmung. Auch mit der 5000er Truma sind nicht exorbitant viel mehr drin.

    11 KG reichen bei uns 4 Tage. Je nachdem auch mal 5 Tage. Mehr aber nicht. Wir heizen nicht übermäßig. Normale Raumtemperaturen eben.

    Wobei ich OGEL zustimme. Bei einem sehr kleinen Wohnwagen ist das Raumvolumen natürlich auch kleiner. Aber deshalb 3x so lang würde ich nie behaupten. Bei unserem Tabbert mit der gleichen Größe waren es auch max 6 Tage.


    Der Frischwassertank beifindet sich innerhalb des Wohnwagens unterm Bett.


    Wenn da was einfrieren würde. Das wäre ja schlimm ;) Dann hättest du ja innen einen Eisschrank.


    Spass beiseite. Vorher gut aufheizen. Wegfahren... Fertig....

  • Und sicher spart man beim Ausschalten der Heizung. Es ist nur entscheidend, dass die Heizung lange genug abgeschaltet bleibt.

    Wir reden hier doch von Wintercamping mit Minusgraden!

    Wir haben schon bei minus 20 Grad auf einem Wintercampingplatz gestanden, angeschlossen an der zentralen Gasversorgung des Platzes.

    Niemand der alle Tassen im Schrank hat kommt bei solchen Außentemperaturen auf die abwegige Idee, die Heizung abzustellen um Gas zu sparen.

    Da kann der Wagen noch so gut isoliert sein!!

    Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt. (Immanuel Kant) ;)

  • Irgendwo müsst Ihr ja was anders machen, jeh nach Außentemperatur reicht eine 11 kg Flasche 2-3 Tage im Wintercamping.

    Ihr verbraucht ja nicht mal die Hälfte, also entweder reichen euch 13 Grad im WW oder die Außentemperatur ist > 10 Grad was für mich kein Wintercamping ist.

    ja, scheint wohl außergewöhnlich zu sein, is aber unser Erfahrungswert über 3 Jahre bei ca. 0 Grad. Innen haben wir ca. 22 Grad. Und stimmt natürlich : das volumen im fendt 420 ist gering.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!