Tour nach Griechenland entlang der Adriaküste

  • Moin moin zusammen


    Wir haben diesen Sommer einen Campingurlaub in Griechenland geplant und möchten auf dem Hinweg entlang der Adriaküste anreisen (Rückweg dann Autobahn über den Balkan).


    Frage zur Zeitplanung: Wer ist diese Route schon einmal gefahren (Deutschland, Österreich, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Montenegro, Albanien, Kosovo, Nordmazedonien, Griechenland)?


    Wieviele Tage bzw Übernachtungen habt Ihr dafür angesetzt?


    Laut ADAC Routenplaner dauert es an die 40 Std. mit Wohnwagen.


    Wenn ich nun mit 8h Fahrzeit pro Tag rechne lande ich bei 4 Übernachtungen unterwegs und insgesamt 5 Tagen für die Anreise...


    In Griechenland bleiben wir dann knapp 3 Wochen am Stück... Insgesamt haben wir 4 Wochen Urlaub


    Danke für Eure Tipps!!!

  • Wir sind die Strecke in den neunziger Jahren gefahren, allerdings mit einem Zelt.

    Es ist schon ein Ritt, aber die geplanten 4-5 Tage Anreise reichen.

    Zu Beginn würde ich die Meteoraklöster ansteuern.

    Camping Kalambaka ist ganz in der Nähe.

    Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt. (Immanuel Kant) ;)

  • Moin,


    also ich finde den/die Routenplaner alle sehr optimistisch. Du musst von Kroatien bis Griechenland einfach zu viele Grenzen, die dann auch noch außerhalb


    der EU liegen, passieren. Es lässt sich leider nicht kalkulieren, wie lange die Wartezeiten an den Grenzen sind.


    Für die Fahrt: Schau dir mal Reisebereichte auf YouTube von Womo Fahrern an.


    Man kann auch schlecht vorher berechnen wieviel km man in 8 Std. Fahrzeit schafft. Ist auf der Strecke leider nicht berechenbar.


    Da reicht ein langsamer Verkehrsteilnehmer, Trecker, Lkw usw. und der Plan sein Tagesziel zu erreichen hat sich erledigt.


    Ich würde Etappen in ?? Kilometer planen und dann einen CP aussuchen und einen Platz reservieren, wo ich auch zwischen 20 -22 Uhr


    noch einlaufen kann.


    Für meine erste Reise im Ruhestand hatte ich Dubrovnik geplant, aber nur mit 300 km oder max. 6 Std. Fahrt. Bin dabei schon auf 4 Übernachtungen


    gekommen.


    Da es aber eine geile Strecke ist, würde ich die Fahren und lieber einige Tage weniger vor Ort verbringen.


    Uns hat Corona vorerst einen Strich durch die Reise gemacht. Und z.Z. gibt es andere Prioritäten.


    Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.


    VG

    Heizerknecht

  • Ich kann. ich dem Vorredner nur anschließen.

    Warum tut man(n) sich das an???? :/

    Ihr wollt ja nur fahren und nix anschauen. Wenn man wenigstens zwischendurch bleibt und dann via Autoput nach hause - okay.

    Aber nur entlang der Adria fahren - mit Caravan - und keine Autobahn ( sonst würde ich das nicht rechnen als Adriafahrt ) -- reine Theorie die 40 Std.

    ich hab mal geschaut - ab DD 35 Std. und 2300 km - 300,-E Maut grob und Sprit auch 350,-€ - Stand jetzt.

    Da lob ich mir doch das entspannte fahren mit der Fähre ab Venedig - da kannst noch Kultur mit machen - oder ab Ancona.

    Sorry -- jeder wie er mag aber den Streß würde ich mir nicht antun. Und ich fahre viel und gern. Respekt aber. :ok

    LG andreas

  • Moin,


    wir sind in zur Zeit in Koroni (Peloponnes) und der Rückweg geht über Albanien ,Montenegro ,Kroatien .

    Wir haben noch 8 Wochen Zeit und deshalb machen wir uns keinen Stress wo wir wie lange bleiben.

    In Albanien werden wir wohl zum Ohridsee fahren.

  • wenn man so viel Zeit hat , dann past das sicherlich. Der Weg ist das Ziel. Aber wie der TE schrieb - 4 Wochen - das ist schon knapp bemessen. wir hatten 3 wochen - weil ja berufstätig - um einiges zu sehen und sind somit beide strecken mit der Fähre. Allein die Ausfahrt aus venedig war es damals wert

  • Ich kann. ich dem Vorredner nur anschließen.

    Warum tut man(n) sich das an????

    Der Ersteller dieses Threads möchte nach Griechenland.

    Und er hat eine entsprechende Frage dazu gestellt.

    Zeit vier Wochen.

    Punkt.

    Daß es möglicherweise anstrengend sein könnte, dürfte bei der Länge der Strecke klar sein.

    Und daß es unterwegs viel zu sehen gibt, ist auch klar. Kann man alles, so wie wir es im Ruhestand gemacht haben nachholen. :)

    Das Ziel ist aber nun mal Griechenland, und daß man es selber anders machen würde, sich z. B. wie ich auch mehr Zeit lassen würde, ist auch klar. Die scheint aber solange man arbeitet eben nicht gegeben zu sein.

    Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt. (Immanuel Kant) ;)

  • Total überflüssig dieser Beitrag. Selbstdarstellung.

  • also ich finde den/die Routenplaner alle sehr optimistisch. Du musst von Kroatien bis Griechenland einfach zu viele Grenzen, die dann auch noch außerhalb der EU liegen, passieren.

    Scheint nicht sonderlich schlimm zu sein. Hat meine Tochter mit ihrem Mann vor ca. 2 Jahren gemacht. Mit Päuschen, z.B. Krka-Fälle und Dubrovnik anschauen. Waren - glaube ich - am 5. Tag in GR. Das ganze für 3 Wochen, und genauso zurück. Denen hat´s gefallen. Wenn man weiß, worauf man sich einläßt, paßts doch. Und der TE scheint´s ja zu wissen. Wir haben jetzt zu Ostern eine 3wöchige Rundfahrt Spanien/Portugal/Gibraltar und zurück gemacht - ca. 6.600 km. Der eine oder andere hält uns für verrückt - uns hat´s gefallen. Weil - länger als 3 Wochen am Stück Urlaub sind halt nicht drin...

    Oft kommts halt auf die Rahmenbedingungen an.

    Grüße aus Friedberg in Bayerisch-Schwaben,

    Der Geograph


    2019 Extremadura: 20 Tage / 5 CP / ca. 5.500 km | Eesti: 23 Tage / 8 CP / ca. 6.600 km
    2020 Eesti: 22 Tage / 9 CP / ca. 6.100 km
    2021 Friuli: 4 Tage / 1 CP / ca. 1.130 km | Aquitaine/Castilla-La Mancha/Occitanie/Alsace: 20 Tage / 8 CP / ca. 4.800 km

    2022 Extremadura/Algarve/Andalucia: 22 Tage / 10 CP / ca. 6.600 km |


    One more voyage to go! (Nightwish)

  • Mir ist nicht ganz klar, was mit "an der Küste" gemeint ist. Die ganze Strecke durch Kroatien der Küste entlang? Also über Rijeka?
    Oder zunächst Autobahn und dann kurz vor Bosnien an die Küste (übliche Route nach Dubrovnik)?


    LG

    Gernot

  • Mir ist nicht ganz klar, was mit "an der Küste" gemeint ist. Die ganze Strecke durch Kroatien der Küste entlang? Also über Rijeka?
    Oder zunächst Autobahn und dann kurz vor Bosnien an die Küste (übliche Route nach Dubrovnik)?


    LG

    Gernot

    Die Zeitangaben können nur die Autobahnstrecken sein. Jeder der die Küstenstraßen in Kroatien entlang gefahren ist weiß, das das zeitintensiv ist. Und dann noch mit Caravan. Für viele ist es schon mit WoMo eine Herausforderung.

    Wenn man(n) aber - um zu helfen und einen Rat dem TE zu geben - die Planung bezweifelt und Bedenken anbringt, dann wird man sofort von einigen zurechtgewiesen. Einige User haben da keine Toleranz aufzubringen und somit sind auch andere Meinungen nicht akzeptabel. Schade eigentlich denn die letzten Jahre war es eigentlich immer sehr hilfreich hier sich einzubringen und mitzulesen.

    Und dann werden einige Threads auch sehr verwässert und schweifen ab. Ich mach mich dann etwas dünne und denk mir meinen Teil in Zukunft.
    LG Andreas

  • Die Zeitangaben können nur die Autobahnstrecken sein. Jeder der die Küstenstraßen in Kroatien entlang gefahren ist weiß, das das zeitintensiv ist

    Ich bin die Küstenstraße schon mehrmals gefahren und würde ebenfalls abraten. Nur wenn der Themenstarter explizit "entlang der Adriaküste" schreibt, könnte es ja auch sein, dass er es auch so meint.


    Also falls die naheliegende Strecke mit der Autobahn im Hinterland bis kurz vor Bosnien gemeint ist: ja, da sehe ich kein Problem. Grenzübergänge Bosnien und vor allem Montenegro (Stau) bedenken. Grüne Versicherungskarte wird von bosnischen Beamten gerne verlangt, ansonsten kostet es ein paar Euro "Sondergebühr".


    LG

    Gernot

  • Nicht immer ins der Weg das Ziel

    sondern halt doch nur der Weg...


    Wir hadern seit geraumer Zeit mit Griechenland

    Fähre oder Landweg?

    Mehrwert oder nur Selbstinszenierung?

    Bisher konnten wir uns nicht durchringen

    und so verfolge ich nun die Pläne des TE.


    Ich wünsche ihm ein glückliches Händchen und gute Reise.

    Wer seine Meinung schon gebildet hat, läßt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren. :undweg:


    “O Herr, bewahre uns vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.

    Erloese mich von dem großen Leiden die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.

    Lehre sie, nachdenklich ohne argwoehnisch, hilfreich ohne diktatorisch zu sein..” :ok

  • also, obwohl ich nur einen kleinen Teil die Küstenstraße in Kroatien gefahren bin, würde ich behaupten, in 10 - 14 Tagen ist es einigermaßen angenehm, mit mal nen Tag ausspannen oder wirklich ausreichend Pausen, zu fahren

    Ansonsten spult man nur die Kilometer runter und es macht wenig Freude, zumal die Strecke teils auch Anstrengungen ist.

    Aber mal schaun, was der Threatersteller nach dem Urlaub über die Reise so berichtet.

  • Das kann ich bestätigen. Wir wollten 2017 mit dem WoMo die Küstenstraße

    vom Sibenik nach Dubrovnik und haben nach Stunden entnervt aufgegeben.

    Das sind keine 300km und g.maps gibt fast 5 Stunden aus. Realistisch sind etwa 8.


    Was ist also die Alternative, von Spot zu Spot über die BAB hüpfen.

    Was bietet sich an?

    Stop 1 die Kaiserbäder Rijeka/Opatja

    Stop 2 Dubrovnik (Alternativ Trogir)


    Dubrovnik bis Griechenland sind ja auch nochmal 500km

    Wer seine Meinung schon gebildet hat, läßt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren. :undweg:


    “O Herr, bewahre uns vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.

    Erloese mich von dem großen Leiden die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.

    Lehre sie, nachdenklich ohne argwoehnisch, hilfreich ohne diktatorisch zu sein..” :ok

  • Zum Glück haben wir nicht alle die selben Ideen und Grundsätze.

    Ich red jetzt mal nur für uns - Landweg bzw. der Autoput wäre nix für uns. Darum nutzen wir lieber die Fähre.

    Aber das dauert noch ein paar Jahre. Die nächste Griechenland Reise dann eventuell zu Rentenbeginn - sprich 4 Jahre noch.

    Ich nehm aber gern die Infos mit.

    LG andreas

  • Ich hoffe der TE verzeiht den kleinen Exkurs:

    von wo und wie viele km hast du bis zu welcher Fähre?

    Und wohin in GR soll es dann gehen? Wie weit ist das?


    Zum wohl gebräuchlichsten Hafen Ancona sind es von uns 1200km und 15h Fahrt.

    Das bedeutet wir wären auf dem Landweg auch auf Höhe Split.


    Blieben also nochmal 1000km bis Patras

    oder 850km bis Igouminitsa.

    Mit Puffer, Ein und Ausschiffen denke ich, kommt man ziemlich zeitgleich an.

    Auf der Kostenseite stehen dann 250,- Fahrt zu ?00,- Fähre.

    Wer seine Meinung schon gebildet hat, läßt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren. :undweg:


    “O Herr, bewahre uns vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.

    Erloese mich von dem großen Leiden die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.

    Lehre sie, nachdenklich ohne argwoehnisch, hilfreich ohne diktatorisch zu sein..” :ok

    2 Mal editiert, zuletzt von Smara-Van ()

  • Uns würde die Fähre für uns vier beispielhaft am 03.08.

    (weil nur die Sommerferien ein Reise von 3 Wochen zulassen)

    mit Minoan Ancona- Igouminitsa 1250,-€ kosten.


    Ergo wäre der Landweg 2.000,- günstiger.

    Das ist schon eine Hausnummer und es müßte ein gewaltiger Mehrwert erkennbar sein.


    P.S der WoWa macht mit 680,- den größten Brocken.

    mit 6m WoMo 340,- wären es gesamt nur 850,-€.

    Wer seine Meinung schon gebildet hat, läßt sich nur ungern mit Argumenten und Tatsachen verwirren. :undweg:


    “O Herr, bewahre uns vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.

    Erloese mich von dem großen Leiden die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.

    Lehre sie, nachdenklich ohne argwoehnisch, hilfreich ohne diktatorisch zu sein..” :ok

    Einmal editiert, zuletzt von Smara-Van ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!