Beiträge von pabu1985

    Wir waren letztes Jahr auch in Schweden, Norwegen und Finnland. Wir haben beides ausprobiert, das Freistehen sowie das Campen. Ich finde Campingplätze bieten für die Paar € wirklich sehr viele Vorteile im Vergleich zum Freistehen, wie die ganze Infrastruktur vom Campingplatz, Duschen, Strom, gute Zufahrten, andere Camper usw. Das Einchecken geht meistens auch bis sehr spät und dauert in der Regel keine 5 Minuten. Und meistens liegen die Campingplätze dazu noch an richtig schönen Stellen. Mann muss ja nicht unbedingt die großen Ketten anfahren :)

    Ich gebe den Traveller auch ab sobald das neue Auto geliefert ist. Ich hatte so viele Werkstattaufenthalte wie mit keinem anderen Fahrzeug. Ich bin seit November mindestens einmal im Monat in der Werkstatt und der Wagen hat Corona bedingt erst 88000 KM. Würde mir das Auto privat gehören, hätte ich es längst verkauft. Die Werkstattkosten sind heftig.

    Ob die Tür nochmal gemacht wird, hängt vom Fuhrpark meiner Firma ab ob die ihr OK geben für die Reparatur. Das Auto ist jetzt 4 Jahre alt. Es Ist aufjedenfall nervig mit der Tür. Man vergisst dann doch oft die Tür nochmal zuzudrücken.


    Peugeot und ich gehen dann erst mal eine Weile getrennte Wege. Das ist besser für meine Nerven.

    Glaub mir, die Probleme fangen ab 10tkm erst wirklich an :) Seit der 100tkm hat bin ich auch mindetsens einmal im Monat in der Werkstatt da wieder ertwas nicht funktioniert, oder etwas klopft, oder etwas schleift. Ich merke schon, die Tür ist nicht nur bei mir mit Fehleranfällig. Die erste Zeit konnten die bei mir nicht einmal finden an was es liegt. Dann haben die einen Sensor gefunden, der nicht gehen würde=> getauscht. 2 Monate später ging die Tür schon wieder nicht zu :)) Ich habe bin auch mehr als glücklich, dass ich die Kosten nicht selbst tragen muss. Aber für ein Neufahrzeug, das gerade mal 4 Jahre alt ist und um die 140tkm auf der Uhr hat, finde ich Reparatur- und Wartungskosten in den 4 Jahren um die 16k€ mehr als zuviel!

    Vielleicht auch ein Montags-Auto? :P

    Tut mir Leid, dass du so Probleme hast, aber ich denke nicht, dass das generell bei allen Wägen so kommen muss.

    Warten wir’s mal ab

    Es gibt leider sehr viele Montags Autos von den vielringen! Ich freue mich bei dem Fahrzeug nur über eins, er geht in 1,5 Monaten zurück :) Hab inzwischen 138tkm auf der Uhr und fahre den seit ca 4 Jahren. Un der Meister von der Citroenwerkstatt hat mir auch bestätigt, dass speziell bei diesen Fahrzeugen sehr viele Problemfälle gibt. Meins lasse ich jetzt vor der Rückgabe noch nicht einmal mehr in Ordnung bringen. Die Schiebetür links geht nicht mehr,der ganze Antrieb muss getauscht werden. Kostenpunkt um die 1800€ +/-. Lieferzeit vom Antrieb um die 8 Wochen :)) aber in den 4 Jahren konnte ich diese auch nur ein halbes Jahr nutzen, also halb so schlimm.


    Ich hoffe jedcoh für dich, dass du ein Ausnahmefahrzeug bekommst und nicht so gut dein ganzes Werkstattteam kennenlernen musst :))

    Nö.


    Ob man 4,25 to gesamt bewegen darf oder 7 to - sprich bis zu 3,5 to Zugfahrzeug und bis zu 3,5 to Anhänger, ist ein gravierender Unterschied.


    Die "bessere" Ausbildung ist auch nicht zu verachten *find*

    Ich habe letztes Jahr auch den BE extra für den Wohnwagen gemacht, und finde es wirklich sinvoll. Nicht nur die Zeit oder die Kosten sind entscheidend, sondern das Lernen des richtigen Umgangs mit einem Anhänger! Ich habe in den geforderten Stunden wirklich viel gelernt, was ich bis dato nicht kannte. Ich kann aus eigener Erfahrung wirklich den BE empfehelen. Die zwei Abende kann man sich auch an Zeit nehmen um Sicherheit im richtigen Umgang mit den Anhänger zu erhalten. Wir haben 3 Kleinkinder die im Auto mitfahren, und vorallem dann ist es wichtig zu wissen was man macht.

    Meiner Erfahrung nach, sollte man auf den Notbremsassistenten nicht verzichten! Die ACC ist eine Funktion, die nicht wirklich sonvoll gelöst ist in dem Auto. Aber der Notbremsassistent hat mich schon einmal auf der Autobahn ziemlich gut gerettet. Ein weißer Transporter fuhr vor mir mit ca 120km/h. Bei diesem Transporter funktionierten leider die Bremslichter nicht, habe ich aber erst nachher gemerkt. Die Sonne blendete ziemlich stark von vorne. Aufeinmal habe ich nur gemerkt, dass ich sehr stark auf diesen Transporter beschleuinige, obwohl meine Geschwindigkeit nicht zunimmt. Dann meldete mein Spacetourer etwas mit Notbremsung, und das Fahrzeug ging richtig in die Eisen. Erst dann habe ich verstanden, dass der Transporter vor mir vor dem Stau stark gebremst hatte, ich dies jedoch nicht sehen konnte, da seine Bremslichter nicht gingen. Dadurch dass der Transporter so breit war, konnte ich den Verkehr vorne auch nicht sehen.

    Du kannst aber nichts nachrüsten, was nie für das Auto vorgesehen war! ;) ... und das ist eben auch aus einem "verkappten" ACC ein "vollwertiges" zu machen. Das hat dann nichts mit Teileverfügbarkeit und/oder der aktuellen Situation zu tun.

    ^^^^ Da hast du aber wirklich recht! Aber dieser "Aktive Geschwindigkeitsregler" oder der "Adaptive Tempomat" ist für einige trotzdem interessant. Und dass dieser einfach gestrichen wird, ohne der Option eines nachträglichen Einbaus sobald wieder verfügbar, ist schon traurig.

    Der TOYOTA hat schlicht kein ACC. Da kann wer bestätigen was er will. Und, wie bei anderen Herstellern auch, sind gewisse Ausstattungsdetails aktuell nicht lieferbar und die von Dir beschriebene Vorgehensweise durchaus ähnlich unter den Herstellern. Was Du dann daraus machst ist Deine Sache. Da ist ja jeder anders gestrickt mit einem anderen Nervenkostüm. :ok


    Ansonsten können die Systeme ganz plump gesagt nur 0 oder 1. Wenn nur ein Parameter für eine Notbremsung erfüllt ist bzw. reverse einer zur Nutzung nicht, gibt es halt den "Anker". Und sich darüber beschweren, dass die Nutzung eines "Features" zu höherem Verschleiß und somit Folgekosten führt, wirkt auf mich etwas unreflektiert.


    Trotzdem schade, dass es beim neuen Fahrzeug mal wieder an der Kommunikation gescheitert ist. Mal schauen vielleicht legen die ja noch etwas oben drauf. Daumendrück!

    Die ganzen Vierlinge oder inzwischen fünflinge haben keinen echten ACC. Das ist mehr als traurig wie das System funktioniert. Nach inzwischen 134 tKm freue ich mich, dass das Fahrzeug endlich mal wegkommt. Mein Neues, die V Klasse, wir im Juni geliefert hat aber auch einige Sachen die leider fehlen werden. Lässt sich nicht vermeiden in der heutigen Situation. Bei dem neuen werden leider keinen Totwinkelsensoren eingebaut und der Klappmechanismus der Kamera fehlt auch noch. Wegen dem LTE Modul ist noch nicht 100% sicher. Wird aber alles nacträglich eingebaut! Und diese Vorgehensweise ist die, wie ich mir das vom Hersteller erwarte. Es kann immer passieren, dass etwas fehlt. Aber es soll dan nachgerüstet werden, sobald wieder verfügbar.

    Der Platz sieht aber schön aus :love:


    Ich freu mich auf den Urlaub nächstes Jahr bald mehr, als auf den in diesem Jahr...... :S

    Die Strecke bis nach Rovaniemi und weiter aufwärts ist wirklich ein Traum :) Viel Spaß dabei, auch wenn erst nächstes Jahr. Ich würde vor Ungeduld verrückt werden ;)

    Wir waren letztes Jahr in Rovaniemi für 6 Tage. Ein richtig schöner Campingplatz direkt am Fluss. Dort kann auch gerne geangelt werden :) Vom Weihnachtsdorf nur 5 Minuten Fahrt. Eine Sauna direkt am Campingplatz kann für ca. 20€/Stunde gemietet werden. Reservieren kann man leider nicht, aber die haben genug Plätze!

    Zu Doppelachsern in Frankreich: Wir sind viele Jahre bis 2019 mit einem Doppelachser in Frankreich unterwegs gewesen.

    Es gab nie Probleme, damit auf einen Platz zu kommen.

    Das Verbot richtet sich gegen eine bestimmte Gruppe, die man nicht auf den Plätzen haben möchte!

    Touristen sind davon ausgenommen.

    Hallo.


    Ich versuche ja einen Campingplatz zu buchen, bevor wir da ankommen. Und da gebe ich an, welche größe unser Wohnwagen hat, um eventuelle Probleme zu vermeiden. Und bisher wurde uns schon 9 Mal abgesagt aufgrund des Doppelachsers! Sollen wir dann die Angabe mit dem 2 Achser weglassen? Wird dann aber schwieirg, wenn wir nicht reingelassen werden.

    Hallo Kai.


    Wir waren an der bretonischen Küste schon 5-6 Mal in den letzten Jahren, aber immer nur als Hausmieter direkt am Strand. Und wir lieben diese Gegend richtig, aber eben weniger zum baden, sondern mehr zum Wandern, besuch von Burgen( vorallem mit Kindern spannend) und natürlich leckere Austern und Krabben essen :)

    Hallo an Alle.


    Ich biete um eure Unterstsütung. Bin jetzt seit ein Paar Tagen auf der Suche nach einem schönen Campingplatz für unseren 2 wöchigen Pfingsturlaub im Juni. Der Campingplatz sollte für Kinder geeignet ( also mit großem Spielplatz, einem Pool,oder ähnliches) sein, direkt am Meer liegen und auch Hunde erlauben. Bis jetzt habe ich schon einige gefunden und angeschrieben, leider wurde mir schon von 7 Campingplätzen abgesagt, da wir einen Doppelachser haben und über 8 Meter groß sind.


    Hat jemand eventuell einen Tipp über einen schönen Campingplatz von Brest bis La Rochelle mit den oben aufgführten Anforderungen?


    Eventuell auch einen Tipp für die Zwischenübernachtung mit einem Doppleachser. Dies ist ja noch schwieriger in Fracnkreich:)


    Vielen Dank im Voraus!


    Gruß, Paul.

    Hallo Zusammen.

    Ich habe bei mir diese Kamera hinten eingebaut. https://www.amazon.de/gp/produ…_asin_title?ie=UTF8&psc=1

    Entfernung von Kamera zum Monitor beträgt bei mir ca 13 Meter ( 9.3 Meter Wohnwagung + Entfernung zu der Frontscheibe). Nach inzwischen mehr als 9000 km bin ich wirklich zufriedenen mit der Kamera. Keine Abbrüche, keine zusätzliche Antennen oder ähnliches. Ich habe direkt über der Bremsleuchte bei meinem Dethleffs ein Loch gebohrt, Kabel rein und mit SIKA abgedichtet. Für Strom habe ich die Positionsleuchten seitlich angezapft. Die Verkabelung ist bei mir im Wohnwagen. Somit ist der Sender im trockenen und die Anschlüsse ebenfalls.


    Gruß, Paul.

    Genau daran liegt es! Bei den BMW kenne ich das nicht genau, aber beim Volvo liegt es eindeutig am Gewicht. Zwischen dem SUV und dem Kombi mit Allrad liegt ein Unterschied beim Leergewicht von mindestens 15-20%, teilweise sogar noch mehr. Und das alles auf gleiche bzw. fast gleiche Breite der Reifen. Dazu noch der hohe Schwerpunkt des SUV, der in den Kurven das Auto sehr stark nach außen schiebt.

    Meine Frau fährt jedoch trotzdem den Tiguan und nicht den Golf, da wir vorallem im Winter oft in die Berge bei uns fahren und den Allrad lieben. Der "kleine" SUV ist aber auch durch den bequemen Einstieg und etwas höhere Sitzposition für uns viel angenehmer. Das nächste Fahrzeug wird auch ein SUV, dann aber Elektro. Ist aber ein anderes Thema.

    Und worin begründet sich das? Gewicht?

    Also der 530x fährt danach besser auf Schnee als der X5?

    Genau daran liegt es! Bei den BMW kenne ich das nicht genau, aber beim Volvo liegt es eindeutig am Gewicht. Zwischen dem SUV und dem Kombi mit Allrad liegt ein Unterschied beim Leergewicht von mindestens 15-20%, teilweise sogar noch mehr. Und das alles auf gleiche bzw. fast gleiche Breite der Reifen. Dazu noch der hohe Schwerpunkt des SUV, der in den Kurven das Auto sehr stark nach außen schiebt.

    Letzte Woche an der Zugspitze, Anhöhe zum Talende, Neuschnee auf Eis.

    Ich, 5er BMW 2WD, komme mit Schneeketten nicht hoch.

    Ein VW-Bus (leer) mit 4WD kommt nicht hoch. Ein Touareg und kurz danach ein Kodiac kommen mitsamt WW hoch (😵).

    Was läuft da anders???

    Liegt sehr stark am Antrieb. Eine Allradlimousine ist auf Schnee, ausgenommen die Bodenfreihet, besser als der SUV. Ein Arbeitskollege von mir fährt einen 530 Xdrive. Der kommt in jedem Skigebiet ohne jegliche Probleme hoch. Liegt auch sehr dran, ob man mit dem Antrieb auch fahren kann :)

    Ich glaube hier muss man genau unterscheiden was denn gewünscht ist! Vergleicht man einen Volvo XC90 gegen den V90 cross country, die kenne ich persönlich recht gut. So ist der V90 sogar besser auf dem Schnee unterwegs als der XC90. Der XC90 schiebt in den Kurven schon ziemlich, natürlich wegen dem deutlich höheren Gewicht. Der Komfort im XC90 mit der hohen Sitzposition, weniger Blendung usw. ist jedoch wiederrum sehr angenehm. Der Verbrauch ist bei beiden Fahrzeugen ziemlich ähnlich bis zu einer Geschwindigkeit von 130-140km/h. Darüber verbraucht der XC90 schon deutlich mehr, durch die recht große Frontfläche. Der Antrieb ist bei beiden Fahrzeugen ziemlich gleich. Die Frage ist welche Vorteile für dich persönlich ein SUV bringt. Geht es nur um den Antrieb, so ist ein PKW mit 4WD natürlich besser. Möchstes du den großen Raum vom SUV, den hohen Sitz und den besseren Überblick, da ist ein SUV natürlich viel angenehmer.

    Weil der nur 5 Jahre gehalten hat. Der ist wohl den DOD-Tod gestorben. Da hoffe ich, dass das Akkupack/Powerpack länger hält... :_whistling:

    Der Akku in so einem Akkupack ist der gleiche, also wird er auch ähnlich lange halten. Ich nehme meine Akkus, ich habe eins angeschlossen und eins immer geladen als Ersatz immer mit, immer nach Hause und schließe diese auch immer mal wieder an das "intelligente" Ladegerät an. Wurde mir so von meiner Werkstatt empfohlen.

    Aus welchem Grund nicht gleich wieder einen normalen Akku einbauen? Ich hatte so einen ähnlichen mal gehabt aber mit 230V Ausgang. Hat leider wirklich nur sehr kurz gehalten. Ich habe es eher benutzt um den Laptos und Handy zu laden wenn wir mal ohne Strom standen. Für die Bordelektrik und Mover habe ich lieber einen separaten Akku.