Beiträge von mario2008

    da die Automobilhersteller schon bekannt gegeben haben, daß die PlugIn-Hybrid-Technik für die eine Übergangstechnik ist und es bei dieser einen "Generation" PlugIn Hybride bleiben wird, kann man wohl davon ausgehen, daß es von VW wohl diese Kombination Diesel und Elektro nie geben wird.

    Allerdings ist das sicher auch eine Kostenfrage. Diesel an sich ist schon relativ teuer und dann noch in Kombination mit Akku und E-Antrieb macht die Sache nochmal teurer. Außerdem ist ja der Nachteil des geringen Drehmoments des Benziners durch die e Unterstützung bereits ausgeglichen.

    Besonders rechnet sich die Anlage dann, wenn du Sie voll ausnutzt. Evtl. auch zum Laden eines Elektroautos. Die Ladung eines Smart EQ kostet ca. 3,30€/100 km bei 0,30ct/kwh. Mit Photovoltaik gar nichts. Bei einer Fahrleistung von 10.000 km/Jahr sind dies ca. 330€ reine Einsparung gegnüber den normalen Stromkosten. (Gegenüber den Benzinkosten sogar ca. 800€). Ich will mir das gar nicht schönrechnen, aber klar ist, dass es sehr wohl Sinn macht.

    Das Laden eines Elektro-Autos rechnet sich aber nur dann, wenn Du das tagsüber machen kannst - das können aber die meisten nicht. Bei einem 12kWh-Speicher und einem Auto mit 15kWh/100km Verbrauch (was eher für Klein- und Kleinstwagen gilt) kannst Du täglich 80km weit fahren und darfst sonst keinen Strom weiter (aus dem Puffer) verbrauchen. Ich bleibe dabei: Es gibt sicher Gründe sich einen Pufferspeicher hinzustellen - aber sparen kann man damit nicht.

    Da warte ich schon ~ 3 Jahre darauf, die Preise sind da aber relativ stabil.

    Sicher? Vor 3 Jahren war der Preis noch bei ca. 600 bis 800EUR/kWh Speicherkapazität. Jetzt bekommt man die kWh schon teilweise für 400EUR. Aber wie ich weiter oben schon geschrieben hatte: In der Automobilindustrie werden die "handverlesenen Premiumzellen" aktuell mit ca. 200EUR/kWh gerechnet - und der Rest dann in die stationären Speicher gepackt die dann 400 bis 600EUR/kWh kosten

    wie ich schon weiter oben geschrieben hatte: Stand heute rechnet sich das in den allermeisten Fällen nicht und ich persönlich gehe auch davon aus, daß in der nächsten Zeit bei den Puffern der Preis massiv fallen wird.

    flowgrownow Wenn das wirklich so ist, dann ist das ein Fall für die Werkstatt. Die runterzählenden km gibt es erst ab 800km Restreichweite. Und dann passen auch 10l rein.


    Alfista Deine Angaben passen aber genau auf den kleinen AdBlue Tank. Der hat etwas über 11Liter Fassungsvermögen und ich verbrauche ca. 1l AdBlue auf 80l Diesel -> also 1l AdBlue auf ca. 800...1000km. Wenn Du jetzt also bis zur 800km Meldung fährst und dann 10l nachfüllen kannst, dann passen die Zahlen auf den kleinen AdBlue Tank. Der große AdBlue Tank hat 25Liter Fassungsvermögen.

    Ich habe den großen Tank und bekomme bei rund 40% Ad Blue Stand die Meldung, dass ich auffüllen soll. Das lasse ich dann immer wieder so lange stehen, bis ich eine Meldung bekomme, dass ich noch 800 km fahren kann.


    Dann ist genug Platz im Tank, dass ich einen ganzen 10 L Kanister einfüllen kann. Ansonsten muss ich Wochen lang den Rest aus dem großen Kanister mit mir rumfahren, bis ich mal wieder tanke und die Flüssigkeit dann einfüllen kann


    Notlauf hatte ich bisher noch nicht.

    ich glaube da verwechselst Du den großen Diesel-Tank (70 statt 55Liter) mit dem großen AdBlue-Tank (25?? statt 11Liter).


    Sehe ich auch so. Notlauf zu aktivieren wenn noch 5L von 12L im Tank sind ist mindestens absolut unverhältnismäßig. Ich hatte das getestet ob die V-Klasse das wirklich macht. Notlauf macht keinen Spaß.

    also bei 5Lieter Rest im Tank wird noch kein Notlauf aktiviert. Da beginnt die nervige Meldung. Bei 800km Restreichweite kommen dann die Warnungen das in 800km der Notlauf kommt und der Notlauf kommt dann tatsächlich erst, wenn diese 800km rum sind (bzw. tatsächlich kein AdBlue mehr verfügbar ist). Bis in den Notlauf bin ich bisher noch nicht gefahren aber ich bin schon einmal soweit gefahren, daß da nur noch eine kleine 2-stellige Zahl als Restreichweite stand.

    Die EU Verordnung wegen des AdBlue gilt aber nur für Neuzulassungen ab der Gültigkeit. Mercedes hat daraus aber auch ein Update für Bestandsfahrzeuge gemacht. Außerdem sagt die Verordnung nur, daß das System waren soll. Wenn ich beim normalen Tank auf Reserve bin ist es ja auch nicht so, daß ich jedes mal beim öffnen der Tür einen Gong höre oder nach jedem Neustart die Meldung wegerücken muss. Das meine ich mit ungeschickter Umsetzung.

    Das mit dem AdBlue ist leider so, weil die Vorschrift sagt, daß ab 2400km (??? - bin mir mit der Zahl nicht 100ig sicher) Restreichweite eine Warnung erfolgen muß. Ich finde nur, daß Mercedes diese Vorgabe etwas unglücklich umgesetzt hat. Aber mir ist das eigentlich egal. Wenn die Warnung wieder aufpopt, dann tanke ich das nächste mal an der Tankstelle an der ich auch eine AdBlue-Zapfsäule habe und dann ist das in einem Rutsch erledigt. Während Diesel reinläuft bringe ich die 5 bis 7 Liter AdBlue mit der LKW-Pistole locker rein. Aber das nächste Auto hat (wenn es denn wieder eine V Klasse wird) sicher auch den großen AdBlue Tank.

    Mein Vito mit Allrad hat jetzt 85000 km auf der Uhr und da sind die ersten Reifen noch drauf (Allwetterreifen) und die halten noch locker die 100000 km aus.

    Wenn ich lese das die AHK zu tief ist scheint da eine sportvariante ( Fahrwerk) verbaut zu sein, da brauch man sich nicht wundern über Reifenverschleiß und bei entsprechender Fahrweise ist dann auch der AdBlue Tank zu klein.

    Höhe von meiner originalen AHK ist 470 mm mitte Kugelkopf.

    Auch hier gleich noch die Frage nach der Felgengröße.

    ... Einzige Nachteil ist Reifenverschleiss. Brauche alle 20000 KM Neue. ...

    wie groß sind Deine Felgen? Als ich meine V Klasse gekauft habe, da war der Reifenverschleiß auch schon ein Thema. So wie ich es zu der Zeit gelesen hatte war die Aussage immer, daß der Verschleiß umso höher ist je größer die Felgen sind. Ich wollte also 17" Räder haben (die kleinsten zulässigen). Die gab es aber ab Werk nicht. Also haben meine Sommerräder 18" mit 245er Reifen. Die muss ich jetzt zum nächsten Frühjahr das erste mal ersetzen. Die Reifen dürften jetzt so ca. 45000 bis 50000km drauf haben (gesamt 80000km und davon etwas mehr im Sommer als im Winter).

    Photovoltaik mache ich mir jetzt auch noch auf das Dach. Im Moment gibt es noch eine Einspeisevergütung. Wenn es die Grünen schaffen sollten, das Solar auf dem Dach zukünftig bei jeder Sanierung Pflicht wird, dann gibt es auch keinen Grund mehr eine Einspeisevergütung zu zahlen. Und da ist dann die FDP auch sofort dabei. Meine Anlage ist jetzt noch nicht zu 100% durchkalkuliert aber ich sollte nach 10Jahren ca. bei +/- 0 rauskommen.

    Einen Speicher Stelle ich mir jetzt aber nicht mit hin. Das rechnet sich aus meiner Sicht noch nicht. Außerdem vermute ich in der näheren Zukunft einen massiven Preisrutsch bei den Speichern. Heute verlangen die Anbieter ca. 400 bis 600EUR pro kWh Speicherkapazität. Im E Auto kostet die kWh Speicherkapazität ca. 200EUR. Und ich behaupte, daß im Automobilbereich die höheren Qualitätsanforderungen gelten. Und so einen Speicher kann man ja jederzeit nachrüsten.

    Das Problem mit dem ziehen eine WW ist ja nur eine kleine Facette des allgemeinen Problems der Transportbranche. Dafür wird es Lösungen geben (müssen). Sei es für den schweren Gütertransport auf lange Strecken oder den Handwerksbetrieb der regelmäßig Maschinen oder Material auf dem Anhänger transportieren muss. Auf jeden Fall wird es Fahrzeuge geben mit denen man auch große Anhänger über längere Strecken ziehen kann. Bis 3s soweit ist sind aber locker noch 15Jahre Zeit. Vor 2030 wird der Verkauf von Verbrennern sicher nicht vollständig eingestellt (auch wenn die Auswahl kleiner werden wird) und danach sind die ja auch nicht gleich komplett verschwunden.

    ich habe einen V250 und ziehe damit einen 2t Einachser (Adria Adora 613PK, 2,46m breit) auch über die Tauernautobahn. Das ist alles ganz unaufgeregt. Leistungsmäßig schafft der die gesamte Strecke (auch den Irschenberg) mit 100km/h (Tacho) und von der Schaltung her greife ich im Prinzip nie ein. Ich fahre auch mit Wohnwagen im ECO-Mode. Auf der Ebenen hält der im 7. Gang (ich habe noch nicht das aktuelle 9-Gang) völlig problemlos die Geschwindigkeit und sobald die kleinste Steigung kommt, geht der von ganz allein ein oder zwei Gänge runter. Das passiert so unauffällig, daß man es nur bemerkt, wenn man darauf achtet bzw. den Drehzahlmesser beobachtet.

    Die hier allerdings immer wieder genannten Verbräuche von 10l/100km mit Wohnwagen kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Die würde ich evtl. erreichen, wenn ich mit 80km/h unterwegs bin. Ich habe so ca. 13..14l/100km (nachgerechnet) bei Tempomat 105km/h und das war auch mit meinem alten Wohnwagen (1,7t, 2,30m breit) schon so ähnlich.

    Der Klassiker! Kommt wöchentlich mehrmals vor! Genau so wie das spontane zusteigen von 6 Personen bei der üblichen 1-Mannbesatzung! :xwall:  :lol:

    Bei mir kommt es sogar wöchentlich mehrfach vor, daß ich das Auto in der Garage lasse und mit dem Rad unterwegs bin. Dann kann ich nicht mal spontan einen Kasten Bier einkaufen. Trotzdem gibt es auch häufiger Situationen in denen ich spontan alle Sitze benötige (oder besser gesagt meine Frau - die bringt die Sitze aber selbst nicht rein oder raus). Von daher entfällt die Variante, die Sitze grundsätzlich draußen zu lassen (neben der Tatsache, daß die schon nicht im Weg stehen, wenn die im Auto sind). Und daß man gerade am Baumarkt mal mehr mitnimmt als geplant kommt auch vor. Insbesondere dann, wenn man nicht nur 500m zum nächsten Baumarkt hat und wegen jeder Schraube dort hinfahren kann.

    Ich habe das bisher eher umgekehrt gemacht. Wenn die Sitze im Auto sind, dann stehen die nicht im Weg. Wenn ich dann geplant viel Platz brauche lasse ich entsprechend die Sitze zu Hause die mir im Weg stehen.

    Meine Aussage bezüglich dem Verlust der Flexibilität bezog sich auch auf den Vergleich T6/V-Klasse mit dem T7.

    Es hängt natürlich immer davon ab, wann und wie oft man unterwegs ist. Aber ich fahre mehrmals im Jahr nach Italien und ich richte mich nach allen möglichen Rahmenbedingungen aber sicher nicht danach, wann ich evtl. an der Mautstation im Stau stehe könnte und wann nicht. Mit dem kleinen Kästchen im Auto geht es halt in Richtung Österreich schon ab 2km vor der Mautstation rechts auf der Telepass-Spur am Stau vorbei (schon mehrmals erlebt) und - noch viel wichtiger - an der Abfahrt Noventa di Piave (Richtung Jesolo/Cavallino). Was ich da schon an 2. Stelle hinter jemandem gestanden habe der in Einzelmünzen seine 15EUR bezahlt hat. Da sind 10Minuten Wartezeit schnell rum. Und leider gibt es dort auch keine getrennt Spur nur für Kartenzahlung.

    Flexibilität:

    Einzelne Sitze kann ich heute schon ausbauen - bei der V-Klasse sogar das rechte Drittel der hinteren Bank einzeln. Wenn ich aber die komplette Bestuhlung drin habe und ungeplant einen größeren Einkauf beim Baumarkt/Möbelhaus/... mache, kann ich die 2. und 3. Reihe maximal weit nach vorn schieben (auch wenn es zum Sitzen etwas eng wird) und habe dann dahinter viel Platz.

    Was die gesamte Innenraumgröße angeht ist auch der lange T7 kleiner als T6 oder V-Klasse:


    max Kofferaum-Volumen hinter den vorderen Sitzen:

    T6 (kurz) - 4300l

    V (lang) - 4600l (bitte beachten - die lange V-Klasse entspricht dem kurzen T6 - es gibt noch die extra-lange Version)

    T7 (lang) - 4000l

    Da bin ich mir sicher, daß es hier nicht der Fall ist. Ein DSG "ist" tatsächlich 2 Getriebe mit 2 (halben) Kupplungen bei dem dann auch immer 2 Gänge gleichzeitig eingelegt sind. Beim Wechsel von einem geraden auf einen ungeraden Gang (oder umgekehrt) wird aber zwischen diesen beiden Teilgetrieben gewechselt und erst danach fängt das Getriebe an im gerade ausgekuppelten Teil zu schalten.

    bei den Plätzen mit Reservierungsanfrage muß man mehr oder weniger regelmäßig eine Anfrage machen. Die Leute, die eine Anfrage gemacht haben und eine Zusagen bekommen müssen innerhalb von xx Tagen die Anzahlung leisten. Passiert das nicht, ist der Platz wieder frei. Dummerweise scheint der MdV aber keine Warteliste zu führen. Wenn Du eine Absage bekommen hast bist Du wieder raus - auch wenn später wieder Plätze frei werden. Also nicht nachlassen. Bei Ablehnung einfach eine neue Anfrage stellen.