Beiträge von Erni

    Hallo Jürgen,

    Dann bleibt nur noch den Kühlschrank über an die Aufbaubatterie zu hängen und die Aufbaubatterie über ein Netzteil ständig über Landstrom, wenn vorhanden zu laden, viele Ladegeräte haben einen spannungsversorgung auf der Eingangsseite von 100 bis 230 V. Die Auswahl 230 V am Kühlschrank wäre dann ohne Funktion

    deinen Vorschlag in Ehren, aber ohne Basteleien ist dieses so nicht möglich (Kabel in erf. Querschnitten, sachgerechte Verbindungen, Absicherungen etc.).

    Die mir bekannten Ladegeräte benötigen mind. 180V (Victron) bzw. 220V (CTEK).

    Die meisten Kühlschränke sind bei 12V-Betrieb Dauerläufer ohne Regelung.

    Hallo

    Wenn Du unbedingt während der Fahrt den Lifepo4 Akku laden willst, besorg Dir ein Schaudt WA1208, das hat die richtige Ladespannung und begrenzt den Ladestrom auf 8 A, vielmehr wird auf Dauer die Verkabelung von der Anhängersteckdose und dem Anhängerstecker nicht mitmachen. In der Zuleitung sind normalerweise für die Leitungen 9,10,11 und 13 nur 2,5mm2 vorgesehen,

    in der CSV414 ist nach der Beschreibung ein WA1208 mit einer Ladeleistung von 8A über den Zündungsplusanschluss integriert.

    Moin,

    diesen Test kannte ich noch nicht.

    Leider sind in der Beschreibung die technischen Daten nicht genannt worden.

    Also mal kurz die Gerätedaten zusammengestellt, um die Ergebnisse richtig deuten zu können.

    Wobei ich bei den genannten Daten des N3145 mir nicht unbedingt sicher bin.

    Vergleichsweise dazu noch die Daten meines 18 Jahre alten Dometic-KS.


    Der Fortschritt des N4135 gegenüber dem älteren N3145 besteht offensichtlich im Wesentlichen in der erhöhten Leistung bei Stromanschluss.

    Die Gasleistung ist dagegen gleich geblieben.

    Nachteil der stark erhöhten 12V-Leistung ist, dass die Anschlussleitung PKW-WW diese Leistung gar nicht rüberbringen kann.

    Der Spannungsverlust ist einfach zu groß, die Heizleistung sinkt damit im Quadrat des Spannungsverlustes.

    Bei einigen WW-Modellen wird daher die 12V-Patrone gar nicht mehr versorgt (und der unwissende Besitzer wundert sich).

    Moin Pascal,


    leider eine schlechte Wahl aus eigener Erfahrung.

    Diesen Regler hatte ich auch zuerst, da rel. günstig als MPPT-Regler.

    Grund für "schlecht" ist der sehr hohe Eigenverbrauch des Reglers von ca. 60mA pro Stunde.

    Damit also etwa 1,5A pro Tag.

    Das Gerät saugt dir also ohne nennenswerte Lichtausbeute 10A pro Woche aus der Batterie.

    Renogy hat nach einigem hin und her den Regler wieder zurück genommen.

    Moin bullipilot ,

    ... Absorber KS funktionieren bei hohen Aussentemps nicht besonders gut elektrisch, aber auf Gas umso besser. ...

    deine generelle Aussage zum Gasbetrieb ziehe ich mal in Zweifel.

    Die Kühlleistung ist vom Wärmeeintrag im Brenner abhängig.

    Dabei ist es unwesentlich durch welche Betriebsart diese Wärme entwickelt wird.

    Der Gasbetrieb ist bei hohen Außentemperaturen durch die Abwärme der Verbrennung eher noch hinderlich.

    Bei Strombetrieb ist die vorhandene, oft zu geringe Spannung an der jeweiligen Heizpatrone das Hauptkriterium für den effektiven Betrieb.

    Moin Tatjana,


    die Angabe der Mindestgröße der Batterie resultiert wahrscheinlich aus der verbauten Ladeleistung von 28A bei Netzanschluss.

    Kleinere Batterien sind damit überfordert.

    AGM-Batterie werden möglicherweise ausgeschlossen, da die Ladespannung auf 14,3V begrenzt ist.


    LiFePO4-Batterien mit gutem BMS (Batterie-Management-System) sollten mit der Gel-Einstellung gut zurecht kommen.

    Wichtig ist, dass die zul. Ladeleistung mind. 30Ah beträgt.

    Für deinen aktuellen Anspruch sollten ca. 10Ah reichen.

    Aber Vorsicht: die Ansprüche / Anforderungen steigen meist an.

    Vorteilhaft sind hier Batterien mit eigenem Bluetooth-Modul.

    Moin BertlPfeiffer

    also, gemessen direkt an der Stromsäule sind es auch nur 205V, zumindest lt. dem Baumarktmultimeter... also sieht es wirklich nach Spannung CP aus.


    Was haltet ihr davon den Kühlschrank über einen Wechselrichter mit 230Volt zu versorgen und ein dementsprechend großes Ladegerät für die Bordbatterie? Ich meine die Bordbatterie kann ich ja über ein ausreichend dimensioniertes Ladegerät nachladen... Nur so als Idee wenn mal wieder das Stromnetz so zusammenbricht...

    hast du mal an den Einbau eines Spannungsreglers (z.B. Power Walker) angedacht?

    Diese Geräte regeln die Spannung automatisch auf den Sollwert.

    Allerdings nicht für Geräte mit hohem Anlaufstrom geeignet.

    Hallo Stephan,


    der MPPT-Regler ist nur mit max. 50V Modulspannung belastbar.

    Daher scheidet die Reihenschaltung von 3 Modulen aus.

    Einen separaten Regler für das geplante 3. Modul zu beschaffen wird wirtschaftlich nicht darstellbar sein.


    Warum sind die beiden vorh. Module parallel und nicht in Reihe geschaltet?

    Die Reihenschaltung bringt sicherlich etwas mehr als die Parallelschaltung.

    Hallo Mi-go ,


    deine Ergebnisse deuten daraufhin, dass der 12V-Kühlbetrieb gar nicht funktioniert.

    Der Temperaturverlust zwischen 12V-Betrieb und "AUS" ist ja identisch.

    Auch wenn das Licht im KS brennt und die Regelung funktioniert, dann bedeutet das nicht, dass tatsächlich auch gekühlt wird.

    Versuch mal im 12V-Betrieb die Temperatur am Steigrohr über dem Brenner zu messen, am besten mit einem Infrarotthermometer.

    Hier sollten ca. 130°C im Zirkulationsbetrieb anstehen.

    Wieviel Watt hat deine Heizpatrone nach Typenschild im Kühlschrank?

    Hallo Martin,

    Das ist mir bewusst, mir ging es lediglich um die Aussage die getätigt wurde diese Werkstatt in Zukunft zu meiden.

    Die ruft einen um ein paar Euro höheren Betrag auf als der verlinkte Online-Händler.

    kurze Erläuterung zu meiner Aussage:

    das MK 140 ist technische Alttechnik mit sehr begrenzter Leistung und unsauberer Gleichspannung.

    Das Gerät ist daher für technische 12V-Geräte und LEDs in der Regel nicht geeignet.

    Wer solcherlei Technik heutzutage einbaut, der hat den technischen Überblick verloren.

    Dazu die haltlose Angabe, dass ein Zusatzteil erforderlich ist.

    Zu dieser Firma würde mir daher jegliches Vertauen fehlen.

    Hallo sonic07 ,


    bitte diese Werkstatt zukünftig meiden!

    Ein Wahnsinnspreis für ein Gerät vom technischen Stand 1998.

    Welches Zusatzgerät sollte genau hinzukommen?

    Ich bin gespannt auf die Beantwortung dieser Frage durch die Werkstatt.

    Moin Jörg,


    nach deinen Beschreibungen dürfte die Kühlleistung deutlich zu gering sein.

    Mögliche Ursachen:

    - keine ausreichende Wärmeentwicklung -> Solltemperatur im Steigrohr über dem Brenner >130°C vorh.? Mit Infrarotthermometer messen.

    - Kühlschrankdichtung defekt/undicht. starke Lampe in KS stellen und innen alles abdunkeln- Falls Licht zu sehen, dann Undichtigkeit vorh.


    Ein Foto der Gasflamme oder Abschätzung der Höhe der Flamme über dem Brenner wäre gut.

    Moin BertlPfeiffer ,


    zuerst solltest du die Netzspannung im WW prüfen.

    Die Leistung der Heizpatrone sinkt im Quadrat von Ist- und Sollspannung.

    Also bei 200V sind es nur noch 75%.

    Das wird für eine Zirkulation des Kältemittels kaum noch reichen.

    Steigt die Spannung relevant an, wenn du die Klimaanlage ausschaltet?

    Zur Prüfung gibt es einfache Spannungsanzeigen für die Steckdose.