Beiträge von MargitundUwe

    Vorab: Ich tue mir seh schwer, die Anfage in einer Kategorie des Wohwagenforums unterzubringen. Verschiebung gerne..


    Eure Vorschläge zu folgendem groben Plan würden mich sehr interessieren.

    Alles ist schon noch sehr wage, aber wir haben auch noch etwas Zeit.


    Es geht um einen Urlaub in 2023 Sepbtermber/Oktober, der in 2 Teile aufgeteilt sein könnte:


    1. Teil


    Wir planen mit zwei Enkeln (3 Jahre) , Tochter und Schwiegertochter , Sohne und Schwiegersohn 2-3 Wochen einen Urlaub in Kärten September 2023 zu verbringen (Baden, Wandern, Radfahren). Ansprüche an den Campingplatz sind Ruhe, Bademöglichkeit, Einkaufsmöglichkeit in der der Nähe, schöne Natur in der Nähe, Berge , wenig Verkehr. Wir haben einen Wohnwagen und sind seit > 30 Jahren Camper, die jungen Familien werden sich wahrscheinlich in einer Hütte einmieten.

    Exklusiv muss es absolut nicht sein, Wir sind bodenständige Camper alter Schlag, Praktisch, gut ist prima. Überhöhte Preise hassen wir und können wir uns auch nicht leisten.

    Was schlagt ihr hier für eine Region, einen Campingplatz vor? (P.S. Auch Kärten ist nicht zu 100% gesetzt, aber aufgrund des Wetters im September favorisiert) Auch Österreich ist zu diskutieren.


    2.Teil


    Die jungen Familien reisen nach den 2-3 Wiochen wieder zurück nach Deutschland , die beiden "Alten" zieht es in die Sonne.

    Bisher haben wir (Meine bessere Hälfte und ich) die Monate Oktober und November gerne in Spanien verbracht (Costa Bianca). Sonne, Sommer verlängern ist das Thema, auch aus gesundheitlichen Gründen, wir sind beide Rentner. Von Österreich an die Costa Bianca ist dies ein Ritt (speziell von Kärten) und die Gegend südlich Österreich kennen wir auch *noch* nicht. Deshalb stellt sich die Frage , ob man von Kärten? nicht einfach nach Süden fährt . Dort möchten wir bis Ende Okober bleiben (wir möchten max 2 Monate unterwegs ein), irgendwo, aber wo?, die Sonne geniessen.

    Meer brauchen wir nicht, wäre nicht schlecht, aber Natur, Strassen etc. sollten gut sein . Wir planen für diese Zeit Rad zu fahren, gerne bergig, kurvig, etc, aber Rennrad. Radfahren ist ein wichtiges Kriterium für den 2. Teil.

    Im 2.Teil legen wir wert auf schöne Dörfer, nette Leute, wenig Verkehr, Baden ist nett, aber nicht zwingend, Wetter sollte stabil sein, wenig Regen.

    "Sicher" sollte das Land schon sein. "Sicher" in Bezug auf Überfälle, Raub etc. Wir sind aber offen für jedes Land. Auch einfache Campingplätze sind sehr ok.

    Habt ihr da Vorschläge für eine Region oder möglicherweise einen Campingplatz.


    Ziemlich umfangreich meine Anfrage.. aber Schwarmwissen ist unschlagbar.

    Mein VW Original Navi zeigt in Frankreich und auch Spanien die Staus auf der geplanten Route nicht an.

    Ein Composition Media, Discover Media (PQ) aus 11/2015 in einem Tiguan.

    Ich suche entweder den Schlüssel für die Darstellung für dieses Navi (Prio 1) oder eine APP auf einem Iphone. Ich habe mir Goggle Maps und Michelin angeschaut. So diekt begeistert bin ich nicht. Habt ihr Ratschläge?

    Hallo Fritze,

    der Voteil von kleinere Etappen lässt sich auch mit Hilfe von Wegpunkten realisieren. Mit Wegpunkten ist weiterhin die Gesamtstrecke geplant und benötigt unterwegs keine Neueingabe. Die persönlichen Vorlieben lassen sich mit Wegpunkten auch in Massen abbilden.


    Wegpunkte ( oder kleinere Etappen) ersetzt aber nicht eine indiviuelle Offlineplanung. Der Detailierungsgrad, die Kontollmöglichkeit und auch die Bedienung am PC ist wesentlich höher als am Autonavi.

    Hallo,


    wir fahren in den nächsten Tagen nach Südspanien mit dem Wohnwagen. Wir lassen uns mit dem Originalnavi unseres Tiguan aus 2016 führen, haben aber Sonderwünsche. Ich kann die geplante Route aufgrund der Streckenlänge vorab nicht auf dem Navi prüfen bzw. an unsere Bedürfnisse anpassen.


    Germe würden wir vorab die Strecke offline (z.B. mit Google Maps)! planen und dann per z.B. USB Stick) auf das Navi transferieren, so wie ich dies mit meinem Garmin Fahrradnavi regelmässig mache.

    Hat jemand von euch da schon Erfahrungen?

    Bei Google maps ist die Autobahn blutrot 8|

    Zitat

    Bietet sich als Alternative nicht die Umfahrung B419 - 654 via Diedenhofen

    an?


    Lieber 20 Minuten Umweg, als 10 Minuten Stau....

    Hallo Thomas und an alle, die den Vorschlag von Thomas schon gefahren sind.

    Thomas hat ja Recht, dass Umweg besser als Stau ist. Ich meine mich aber zu erinnern, dass ich diese Strecke vor >> 10 Jahren schon einmal gefahren bin und dann nicht mehr.


    Kennt jemand die Strecke , wie heute der Ausbau aussieht und wie lange man schätzungsweise von Trier nach Metz über diese Route mit einem großen Wohnwagen benötigt?

    Hallo,


    seit mindestens einem Jahr ist direkt nach der Stadt Luxemburg auf der Autobahn in Richtung Metz eine sehr grosse Baustelle, ib beide Richtungen. Es ist dort eng, unfallträchtig und auf wenige Fahrbahnen begrenzt.

    In einer Woche, am kommenden Freitag 23.9. wollen wir nachmittags wieder von Trier kommend in Richtung Metz, Nancy mit dem Wohnwagen fahren.

    Ist von euch jemand in den letzten Tagen diese Strecke gefahren ? Wie waren eure Erfahrungen?

    Wir sind dort regelmässig 1 bis 2 Stunden im Stau gestanden. Und all dies ohne zusätzliche Einwirkungen (Unfall, Pannenfahrzeug , etc. ) Rein die Verkehrsdichte auch aufgrund der französichen Wochenendpendler, die übers Wochenende wieder nach getaner Arbeit wieder nach Hause strömen.

    Uns ist schon bewusst, dass Freitagnachmittag ein sehr schlechter Termin für diese Strecke ist. Der Termin lässt sich leider nicht ändern, de Route wohl, falls jemand eine alterative Strecke kennt.

    Vielen Dank

    Für mich ist die Mautfteiheit nicht der Beweggrund, über eine alternative Strecke naschzudenken. Ich möchte ruhig und bequem von Lyon nach Barcelona kommen.

    Dieser Streckenteil war in der Vergangenheit immer stressig.

    Zusätzlich gibt es seit letztem Jahr noch Luxemburg und die 30 km südlich Luxemburg Stadt als hohes Risiko für Staus. Da wird sehr kräftig genaut. Der Rest der Strecke , von Aachen bis Valencia , war eigentlich unproblematisch.

    Den Bereich um Luxemburg kann ich nicht sinnvoll umfahren.

    Wir werden noch im September an die Spanische Mittelmeerküste mit unserem Wohnwagen fahren, so in die Gegend Murcia.

    Die vergangenen Jahre sind wir immer über Lyon, Nimes, Narbonne, Barcelona gefahren.

    Häufig gab es dort sehr viel Verkehr und auch Staus in Lyon, an der französischen Mittelmeerküste und rund um Barcelona.

    Wir haben jetzt überlegt, kurz vor Lyon in Richtung Clemont-Fernand zu fahren, A20 Toulouse, Foix, Barcelona.

    Dies sind ca. 130 km weiter, das ist uns bekannt.

    Was uns aber sehr interessiert ist die Strecke Toulouse nach Barcelona. Von Lyon nach Toulouse lässt es sich unserer Meinung nach sehr gut fahren. Über die Pyrenäen ab Foix, das ist die Frage.

    Wir haben einen großen Wohnwagen (Tandem), gut motorisiert sind wir aber.

    Ja, es sind schon 23 Seiten über dieses Thema geschrieben. Ich weiss.


    Ich weiss trotzdem nicht, was ich tun soll:


    1. Mit der Kühlleistung 220V sind wir eigentlich zufrieden, und es geht nur um die Kühlleistung bei 220V . In der Regel bewegen wir uns in gemässigten Zonen.

    2. Der Kühlschrank heizt die gesamte Küchenzeile sehr auf. Schon grosser Nachteil, da die Wohnwageninnentemperatur dadurch nochmals steigt.

    3. Im Kühlschrank entsteht häufig eine Wasserpfütze aufgrund abgeschmolzenem Eis der Kühlrippen

    4. Ich könnte über eine verfügbare sehr intelligente Regelung den Lüfter genau an die aktuellen Bedingungen anpassen: Innentemperatur, Temperatur im Wohnraum (Wohnwagen) , Aussentemperatur, Uhrzeit (Nachtruhe), Luftfeuchtigkeit, unsere Anwesenheit etc. Welche Bedingungen ich hier verwenden soll, weiss ich (noch) nicht.

    5. Ich scheue etwas den mechanischen Eingriff für den Einbau des Lüfters. Kann ich durch das Öffnen des Kühlgitters den Ventialtor einbringen? Handwerklich bekomme ich es sicherlich hin.

    6. Welche Lüfter kommen denn in Frage?


    ==> die RandBedingungen sind gut, aber bringt ein Lüfter es denn Vorteile?

    Weniger Wasser im Kühlschrank, weniger Abwärme bzw. besser geleitete Abwärme, noch bessere Kühlleistung bei sehr hohen Temperaturen > 35 Grad?


    Vielen Dank

    Hallo,

    ich plane für den September einen Rennradurlaub in den Pyrenäen und suche dazu 2 oder 3 Plätze auf der französichen oder spanischen Seite.

    Ich möchte nicht zu tief in den Pyrenäen meinen Wohnwagen abstellen und auch die Distanz zu den Bergen sollte nicht mehr als 10 km sein. Ich möchte Tagesfahrten im Bereich 100-150 km mit dem Rennrad machen. Auf jedem Campingplatz möchte ich so lange bleiben, bis ich die wichtigsten Strecken der Umgebung abgefahren bin. Falls dies dann 3 Wochen dauert, umso besser.


    Anforderungen an den Campingplatz: Ein Pool wäre toll, dann kann man sich nach der Fahrt gut abkühlen. Supermarkt im Umkreis von einigen km. Ich bin weitgehend Selbstversorger und möchte so alle 3-4 Tage mit dem Auto zum Supermarkt fahren.


    Animation, Restaurant benötigt ich nicht. Normaler Sanitärstandard ist ok. Ruhig gelegen sollte er sein.

    Hab gerade mal etwas gerechnet bezüglich des Stromverbrauches der LED Leisten.


    Ein LED Strang (5 m);verbraucht bis 40 Watt. Falls ich alle 4 Stränge eingeschaltet habe, so komme ich auf 160 Watt. Bei 12 V also incl. Shellies ca. 15 A.

    Mein Schaudt Ladegerät liefert kontinuierlich 10 A an den Bleiaccu.

    Bei Dauerbetrieb würde ich damit den Bleiaccu leerziehen, ich hab aber kein Dauerbetrieb.


    Die Absicherung muss aber ca. 20 A für die Ambientenbeleuchtung sein.

    Mache ich bei meiner Rechnung einen Fehler?

    Hallo,

    Wir haben zusammen mit unserem Wilk 600 TK ein Ganzjahreszelt gekauft. Zwischenzeitlich sind > 30 Jahre ins Land gegangen. Das sieht man uns an und auch unserem Wilk, wir sind aber länger als in der Vergangenheit mit dem Wilk unterwegs und auch sehr zufrieden.

    Das Vorzelt haben wir nicht häufig aufgebaut ( Max 10x), letztmalig vor ca. 5 Jahren. Zelt und Gestänge sind aber immer trocken gelagert, haben keine Stippflecken , Rost oder Löcher.

    Im Herbst wollen wir für einen längere Zeit nach Südspanien und da auch das Zelt gegen Regen und Wind aufbauen.

    Vorbereitung ist alles. Wir werden das Zelt vorher komplett aufbauen, am Wohnwagen.

    Welche Pflegemassnahmen sollen wir zusätzlich machen: Einzug, Imprägnierung, Gestänge ( ist aus Messing), ??

    Welche Maßnahmen sollen wir vor dem Aufbau machen?


    Vielen Dank .

    Ok, die Sicherung des Schaudt beträgt 1,6 A, so die Geräteaufschrift.


    Vielen Dank für deine Rechnung. Dies zeigt mir ganz klar auf, dass ich den Kühlschrank nicht über die 12 V Schiene des Wohnwagens betreiben darf, Wichtig war für die Zahl 10 A Ladestrom.

    Ich nehme an, dass der Schaudt kontinuierlich an seiner Leistungsgrenze gearbeitet hat.

    Ich hab regelmäßig einige Mobile Geräte zum Laden an 12 V hängen, plus Licht, Radio LTE Router, Raspberry, .. da kommt schon was zusammen.


    Die Lösung wird ein separates 220V/12 V Universal-PC Netzteil sein. Kostet mich 20 Euro,

    Und ich hab den großen Stromfluss nicht über meine 12V Leitungen und Buchsen des Wohnwagens,

    Hallo Erni,


    Mit meiner Aussage habe ich versucht zu erklärt, warum ich kein Netzteil m Einsatz habe. Den Schaudt würde ich nicht als Netzteil bezeichnen, sondern als Batterieladegerät. Was ist daran falsch?


    Das Typenschild sagt 12V/48 Watt.. Anlaufstrom kann ich hier leider nicht messen.


    Ich hab den Eindruck, dass ich mit der Neuanschaffung Kühlbox (hat nur 12V Anschluss) erst dann glücklich werde, wenn ich über ein separates Netzteil 220V/12 V gehe.

    Hallo,

    welches Netzteil meinst du?


    Ich fahre mit dem Schaudt direkt auf die Batterie , parallel dazu auch mit den 12 V vom Auto (Booster WA1208). Von der Batterie verteile ich die 12 V Spannung im Wohnwagen über mehrere Stränge, abgesichert mit KFZ Sicherungen. Ich habe keine 220V/12 V Netzteile im Einsatz, mit Ausnahme für den Radio.


    Merci ..

    Der betagte Schaudt schnauft wieder.


    Hintergrund: Ich hab mit sehr viel Mühe die 6 Schrauben des Deckels geöffnet bekommen. Die Sicherung ist nur so zugänglich. Und die Sicherung (250V /1.6 A) war durch. Ich hatte eine Ersatzsicherung.

    Das Batterieladegerät lief ja bisher problemlos . Was ich wieder am Schaudt bedauert habe ist der Umstand, dass ohne angeschlossene Batterie kein Lebenszeichen (LED, etc.) dem Schaudt zu entlocken war. Er zeigt sich wie tot.


    Ich stellte die Verbindung zur Batterie (Bleiaccu, 105 Ah , 950 A ca. 2 Jahre alt) her und der Schaudt zeigte „Hauptladung“ an, was er jetzt seit 5 Stunden jetzt auch macht. Sicherung war wohl das Thema.


    Woher könnte das Problem herrühren? Überlast, forciert durch hohe Temperaturen.


    In Südfrankreich ist seit einer Woche eine für die Jahreszeit ungewöhnliche Hitzewelle , täglich über 30 Grad und nachts nicht unter 20 Grad. Die Umgebungstemperaturen vom Schaudt war zum Zeitpunkt des Ausstieges > 40 Grad.

    Wir haben uns einen sehr sehr preisgünstige Zweitkühlschrank gekauft. Der kann nur 12 V und hat 50 Watt Leistungsaufnahme. Aufgrund der hohen Temperaturen hat der zusätzliche Kühlschrank kontinuierlich seine 50 Watt / 12V verbraucht. Der Schaudt musste diese ENERGIE zusätzlich über Tage (mit Wirkungsgrad) an die Batterie nachliefern.


    Was ich gesehen habe ist per Zufall das Auslösen der Sicherung mit Funken ( warum auch immer) . Aktuell habe ich den 2. Kühlschrank nicht eingeschaltet.


    Ich hab jetzt auch festgestellt, dass das Einstecken des 2. Kühlschrankes den Spannungswert der Batterie um 1 V senkt. Kommt mir bei 50 W sehr viel vor. Die Batterie ist ja fast neu. Die KFZ Buchse wird auch mindestens handwarm.


    Was sind eure Kommentare dazu?


    Viele Grüße

    Hallo,

    ich brauche ganz dringend eure Hilfe.

    Bin gerade in Frankreich im Urlaub mit meinem Wohnwagen und aus meinem > 10 Jahre alten Schaudt Batterie Ladegerät LA1210 sind Funken geflogen und alle StatusLEDs ausgegangen.


    Ich habe den gesamten Wohnwagen auch auf autonom, wenn ich nicht auf dem Campingplatz bin.


    Ich bin jetzt noch ca. 2 Wochen auf dem Campingplatz und fahre anschliessend nach Hause. Ich hab da an euch noch einige Fragen;


    1. Ausbauen des Ladegerätes und nach der Sicherung schauen macht wenig Sinn, der Funkenflug deutet auf einen nachhaltigen Fehler hin: ==> Müll.

    2. Ich gehe davon aus, dass ich jetzt die Batterie nach und nach entlade, wenn ich die 12 V Geräte weiter verwende. Ich muss die Batterie abklemmen, um eine Tiefentladung zu verhindern, korrekt?

    3. Gibt es das Schaudt LA1210 noch oder welches Ladegerät soll ich jetzt verwenden und kaufen.

    4. Welche Möglichkeit habe ich übergangsweise, kann ich mir ein einfaches , preiswertes Batterieladegerät regelmässig anstecken. Aber was heisst regelmässig?


    Ich bitte um Hilfe und Ratschläge