Beiträge von MargitundUwe

    Hallo,
    es gibt so eine Idee nächstes Frühjahr eine ca. 10 wöchige Tour durch die Süditalien, Griechenland hoch nach Bulgarien ans Schwarze Meer , weiter nach Rumänien und dort ca. 3 Wochen verbringen. Von dort aus zurück nach Deutschland. Wir haben einen sehr betagten Wilk mit Tandemachse ( aber in gutem Zustand). Hat jemand eine solche Tour schon gemacht oder gibt es Gründe dies nicht zu tun.?
    Fahrpraxis haben wir nach 35 Jahren aktivem Wohnwagenurlauben, auch einige mehrmonatige Urlauben. Unser Interesse ist Wärme, Meer, Radfahren, Gebirge, unbelastete Natur freundliche Menschen. Wir brauchen kein Tourismus, überteuerte , moderne Campingplätze, große Städte, Kriminalität.

    Hallo Harry B66,
    ich denke, ich steige auch auf deine Lösung ein.


    Wenn ich das richtig verstehe, so hast du 2 komplett getrennte Systeme, die du auch alternativ betreibst. Also: entweder oder eingeschaltet hast.


    Lte mit Rut950
    Wifi Verstärker für den Campingplatzhotspot ( falls verfügbar) mit WPS210


    Beide Geräte hast du an die externe Antenne LPMM angeschlossen. Die LPMM hat dafür die entsprechenden Kabel.
    Bei der Antenne schreibst du, dass die Installation einfach ist und erwähnst, dass die Befestigung zu kurz ist. Wie hast du das gelöst?


    Noch eine Frage zum WPS210: Die Anmeldeformalitäten an einen Campingplatz Hotspot unterscheiden sich in der Art sehr. Manchmal benötigt man Passwort und User, manchmal muss man die Bedingungen akzeptieren, manchmal beides.. Ist die Oberfläche des WPS210 entsprechend ausgelegt?


    Wie machst du es bei 2 getrennten Systemen mit dem Routing zwischen Geräten im Wohnwagen, die einen LAN Anschluss haben? Ich möchte z.B. mit meinem PAD auf meinen Raspberry zugreifen, der mit LAN an einem Router hängt.

    Hallo, danke für die Antworten. Hier mal meine Gedanken dazu:


    1. Leider erscheint das Thema 3 x ,Entschuldigung dafür, ich hatte im Browser keine Rückmeldung und hab es immer wieder versucht.
    2. Externe Antenne aus 2 Gründen: mein Wohnwagen hat eine Aluminiumhaut, schirmt sehr stark ab. Weiterhin ist man auf dem Wohnwagen höher und hat damit weniger Hindernisse zum WLAN Sender des Campingplatzes. Ich möchte WLAN und LTE empfangen.
    3, 6820LTE deshalb nicht, da man hier kein Wifi vom Campingplatz empfangen kann. Beim der 4020 kann man das LTE Signal über einen USB Stick einbringen, bei Bedarf.
    4. @harry Du hast die Antenne verbaut, War dies schwierig, woher hast du eine Anleitung für die Größe des Loches im Dach, Dichtigkeit, etc. Hast du sowohl den LTE Empfänger, als auch den Wifi Empfänger angeschlossen,
    5. @harry mein LTE Empfänger ist ein Vorgänger zum Huawei E5577Cs-321 Mobiler 4G Wlan Hotspot.
    6, @ Harry, ne die Fritzbox hab ich noch nicht gekauft. Hintergrund , aber nicht notwendig und zwingend: ich lieb/hasse die Fritzbox Software und ha Erfahrung, Der TP WPS 210 kommt auch in Frage, welche Gründe sprechen für deine Tendenz zum TP?



    Hallo


    würde gerne in meinem Wohnwagen den Internetzugang auf stabile Füße stellen. Auf einem Campingplatz möchte ich das Wifi des CP empfangen oder, falls nicht vorhanden, auf LTE umsteigen. Damit möchte ich dann mein persönliches Wifi Netz aufspannen und meine Geräte anmelden und routen.


    Folgende Konfiguration habe ich mir überlegt. Bitte um feedback, was ihr davon haltet!


    Zentrale und Wifi Empfang :
    Fritzbox 4020 mit der Möglichkeit externe Antennen anzuschließen, ( extern= Antenne auf dem Dach) . Dafür bietet die Firma Frixtender eine Lösung.
    Fritzbox deshalb, da ich FritzOs kenne und es als sehr komfortabel empfinde.


    Lte Zugang
    LTE Zugang über Huawei Mobiler Router 5A36 ( habe ich im Bestand)
    Ich hoffe, dass sich der Huawei wie ein LTE Stick verhält und die Fritzbox diesen entsprechend erkennt. Habt ihr hierzu Erfahrung?


    Außenantenne für das Wohnwagendach LPMM 7-27 für WIfi und LTE Empfang Die externe Antenne schließe ich sowohl an den Huawei , als auch an die Fritzbox an.


    Ist dies eine performante, stabile Lösung?

    Hallo


    würde gerne in meinem Wohnwagen den Internetzugang auf stabile Füße stellen. Auf einem Campingplatz möchte ich das Wifi des CP empfangen oder, falls nicht vorhanden, auf LTE umsteigen. Damit möchte ich dann mein persönliches Wifi Netz aufspannen und meine Geräte anmelden und routen.


    Folgende Konfiguration habe ich mir überlegt. Bitte um feedback, was ihr davon haltet!


    Zentrale und Wifi Empfang :
    Fritzbox 4020 mit der Möglichkeit externe Antennen anzuschließen, ( extern= Antenne auf dem Dach) . Dafür bietet die Firma Frixtender eine Lösung.
    Fritzbox deshalb, da ich FritzOs kenne und es als sehr komfortabel empfinde.


    Lte Zugang
    LTE Zugang über Huawei Mobiler Router 5A36 ( habe ich im Bestand)
    Ich hoffe, dass sich der Huawei wie ein LTE Stick verhält und die Fritzbox diesen entsprechend erkennt. Habt ihr hierzu Erfahrung?


    Außenantenne für das Wohnwagendach LPMM 7-27 für WIfi und LTE Empfang Die externe Antenne schließe ich sowohl an den Huawei , als auch an die Fritzbox an.


    Ist dies eine performante, stabile Lösung?

    Hallo,
    würde gerne in meinem Wohnwagen den Internetzugang auf stabile Füße stellen. Auf einem Campingplatz möchte ich das Wifi des CP empfangen oder, falls nicht vorhanden, auf LTE umsteigen. Damit möchte ich dann mein persönliches Wifi Netz aufspannen und meine Geräte anmelden und routen.


    Folgende Konfiguration habe ich mir überlegt. Bitte um feedback, was ihr davon haltet!


    Zentrale und Wifi Empfang :
    Fritzbox 4020 mit der Möglichkeit externe Antennen anzuschließen, ( extern= Antenne auf dem Dach) . Dafür bietet die Firma Frixtender eine Lösung.
    Fritzbox deshalb, da ich FritzOs kenne und es als sehr komfortabel empfinde.


    Lte Zugang
    LTE Zugang über Huawei Mobiler Router 5A36 ( habe ich im Bestand)
    Ich hoffe, dass sich der Huawei wie ein LTE Stick verhält und die Fritzbox diesen entsprechend erkennt. Habt ihr hierzu Erfahrung?


    Außenantenne für das Wohnwagendach LPMM 7-27 für WIfi und LTE Empfang Die externe Antenne schließe ich sowohl an den Huawei , als auch an die Fritzbox an.


    Ist dies eine performante, stabile Lösung?

    Hallo , danke für die schnelle Antwort, jetzt verstehe ich, was du meinst.
    Aufbau könnte so aussehen: Auf den jetzigen PVC Belag eine Reflexionsfolie. Drauf Sperrholzplatten, in die von unten eine Nut für Heizdrähte eingefrässt sind. Habe ihr Temperatursensoren den Boden für eine Regelung verlegt?
    Über diesen Weg kann mann dann auch 3 Stränge mit jeweils 500 W verlegen und je nach Campingplatz und Bedarf zuschalten,
    Wo gibt es denn die Heizdrähte? Die Steuerung würde ich über einen Raspberry machen.
    Kombininiert Zimmertemperatur und Fussbodentemperatur.

    Hallo, danke für die Antworten.


    Code
    Wenn der jetzige Boden schon so weich ist, wäre es dann nicht angebracht entweder den Oberboden auszutauschen oder zumindest eine weitere Lage aufzubringen? Wenn die Dicke dann entsprechend gewählt wird, könnte man dort Nuten einfräsen, in welchen dann die Heizdrähte gelegt werden können.
    So würde man mechanische Belastungen von diesen fernhalten.

    Ich hatte auch schon darüber nachgedacht einen weitern Belag auf den jetzigen Boden aufzubringen. Die Idee mit dem Einfräsen finde ich prima. Welches Material schlägt ihr denn vor für den Zwischenbelag und für den oberen Belag?
    Auch die Heizmatten gehen mir durch den Kopf. Ich habe aber die Vorstellung, dass ich mit Heizmatten nicht wirklich einen absolut gut , konstant liegenden Fußboden hinbekomme. Ich stelle mir vor, dass sich die Matten ähnlich bewegen , wie ein Teppich oder täusche ich mich?

    Danke für die Antworten. Mein Wohnwagen ist außen 6 m x 2,3 M . Das Stockbett nimmt dabei 2,3 m x 0,8 m weg. Ich denke, dass ich auf ca. 6 m2 reine Bodenfläche komme.
    Wie ist damit dem Aufbau? Auf den jetzigen Boden eine Reflexionsfolie, darauf den Heizdraht. Kommen hier noch dünne Latten dazwischen, auf denen dann die Panelen befestigt werden. Brauch man hier spezielle Panelen ?

    Bei unserem > 30 Jahre alten Wilk wird der Boden vor der Küche weich. Schon seit einiger Zeit schwebt mir eine Fussbodenerwähung vor.
    Meine Idee ohne Umsetzplan ist: Folie auf den aktuellen Boden aufbringen, dass die Wärme noch oben geht. 1000 W Heizschlange verlegen, darauf spezielle Panelen, damit die Wärme durchkommt. Ich möchte nicht mehr als 1000 W, damit ich die Heizung ohne Probleme an den Campingplätzen betreiben kann. Diese sollte regelbar sein. In vielen Betichten liest man was von Heizmatten, das scheint mir aber nicht sehr flexibel anpassbar. Auch hinsichtlich Regelung hab ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich hab einen Raspberry Pi an board, den ich verwenden könnte.
    Das Wichtigste ist mir aber erstmal der mechanische Aufbau. Kann man Heizschlangen selbst konfektionieren auf 1000 Watt ca. Ich hab ca. 1,5 cm Platz in der Höhe. Bekomme ich da ne Fussbodenerwährmung hin.

    Nächstes Jahr werden wir unseren Haupturlaub bereits Mitte/Ende April starten. Italien ist vorgesehen und wir möchten Sonne.
    Ursprünglich dachten wir an Umbrien, dies scheint aber zu der Jahreszeit zu früh.
    Apulien ist wohl besser und da der südlichste Teil des Stiefelabsatzes. Gebiet um Otranto aufgrund Steilküste,Hinterland, Meer, Natur.
    Wir haben mal den Camping Azienda Agricola Grotta de Cervi bei Porto Badisco/Otranto ausgesucht. Kennt den jemand? Erfahrungen? Gibt es von euerer Seite noch weitere Tips?

    Hallo ,
    wir suchen einen Campingplatz für Mai 2018 in Kalabrien oder sonst im südlichen Italien.
    Wir suchen einen Platz am Meer, das Hinterland sollte bergig schön sein. Wir wollen Rennradfahren gehen. Abends, falls es das Wasser zulässt, auch mal ins Wasser springen.
    Möglichst kein Sandstrand, dann sieht man auch Fische und kann Angeln.
    Campingplatz kann gerne einfach sein. Sollte aber ruhig gelegen sein. In der Nähe sollten wir gut Einkaufen können, wir kochen gerne selbst.
    Natürlich machen wir an der „Vollausstattung“ auch Abstriche..