Beiträge von Caravanos

    Der Sprit sieht interessant aus. Muss mal nach Jülich fahren.

    Ja, dieser Sprite ist auch eine sehr gute Empfehlung, wenn man den max. auflastet.

    insgesamt recht clever eingerichtet und man bekommt hier recht viel, für sein Geld.


    Das Beste ist aber das sehr gut durchdachte Bad, mit echter Dusche, die seinen Namen auch verdient. :ok

    Nachteil, rein aus unserer Sicht, aber die recht kleinen Betten, wenn man hier eher groß ist und mehr Liegefläche gewöhnt. Ansonsten sollte auch das allgemein passen...


    Und mit dem Zwangs-Bugfenster, musste halt mal schauen...

    Ohne groß was an Kleidung oder Verpflegung reinzupacken komme ich mit zwei Rädern schon auf 1550.

    Okay, das ist viel deutlicher und Dein Anliegen somit auch wirklich nachvollziehbarer.

    Dein Südwind hat halt leider schon von Haus aus, eine eher recht mickrige Zuladung.


    Vielleicht stellst Du diese Zahl hier ja mal als zweite Größe ein, so dass es dann, für weitere User, auch deutlicher wird.


    Da Du nicht der Einzigste mit diesem Problem bist, haben wir uns schon länger mit diesen Dingen, speziell auch für nähere Bekannte usw., vertraut gemacht.

    Mit dem Resümee: der Markt ist hier eigentlich recht übersichtlich.

    Fündig wird man hier eher im unteren Segment. Denn je größer usw., umso schwerer sind die Hänger dann von Haus aus. Entsprechend saftig auch deren Grund-Gewicht und die mögliche Zuladung, trotz Auflastung, hinterher recht mau.


    Denn bei Einachsern ist, nach oben hin, technisch gesehen, irgendwann mal Schluss. Weiter ginge es dann mit Doppelachsern. Aber so eine Titanic, bei Deinen 2000kg Anhängelast, sicherlich auch nicht gewünscht.

    Und Sonderanfertigung, als Kompakt-Version mit Doppelachse, lohnen für Dich sicherlich auch nicht. Zumal die zweite Achse an sich, auch wieder gut Eigengewicht mitbringt und eine mögliche + freudentaumelnde Zuladung, von ca. 1200 kg, sicherlich Deinen BMW überfordern.


    Bei den kompakteren Hängern, geht mit etwas Suchen + Grundwissen dazu, deutlich mehr. Wissen halt die Meisten nicht, weil sich auch nur sehr wenige damit mal näher befassen.


    Wie oben schon in Beispielen + Zahlen usw. gezeigt, ist das bei Dethleffs doch gut sicht- und machbar.

    Falls dem immer noch nicht genug, könnte man beide ebenfalls noch um Deine 80 kg Stützlast auflasten, per TÜV Oberhausen oder ähnlich.

    Hättest dann rund 700 kg, beim ersten Vorschlag. Oder wäre das immer noch zu knapp?


    Wenn man den Markt ein wenig kennt, wird man bei all dem, sogar auch auf dem Gebrauchtmarkt noch fündig, wenn man richtig sucht. Sicherlich sogar auch ohne Bugfenster usw.

    100 KG mehr und ich wäre aktuell knapp im grünen Bereich, aber ohne Luft nach oben.

    Demnach hättest Du evtl. kein Interesse, an einer reinen + günstigen Papier-Auflastung auf *1600 kg, oder?

    Wenn ich mal davon ausgehe, dass Du *100 kg Stützlast hast.


    Ansonsten könntest Du dein gutes Stück ja so evtl. behalten, wenn Du nicht gerade mit weiteren, über ca. 3% Toleranz, durch Osterreich + die Schweiz und ähnlich fährst.

    Oder irgendwo sinnvoll abspecken / umladen, zumindest für die heiklen Länder, denn hier im Lande und bei einigen anderen, sind die Toleranzen ja deutlich größer.

    Dortmunder


    Wie wär's denn damit:

    https://www.dethleffs.de/wohnwagen/cgo/model/475-el/


    Leergewicht: 1088 kg

    Auflastung möglich bis: 1700 kg

    Zuladung demnach: 612 kg


    Oder alles eine Nummer kleiner, leichter + kompakter:

    https://konfigurator.dethleffs…edModelId=815019#/chassis

    Leergewicht: 915 kg

    Auflastung möglich bis: 1360 kg

    Zuladung demnach: 445 kg


    Ansonsten:

    Eine Auflastung ist nicht möglich.

    Würden Dir, bei Deinem Jetzigen Südwind, 100 kg Extra weiterhelfen (also insgesamt 1600 kg), oder wäre das keine Option?

    Kleiner + wirklich nett gemeinter Hinweis: ;)

    Deichpiraten

    lonee

    havelmike

    Pegasus75


    Dieser Thread war und bezog sich ja eigentlich auf den Zeitraum "Februar 2021."

    Denke mal, der TE Haem war damit schon sichtbar durch, wenn man sein letztes Statement dazu anschaut.

    Habt Ihr evtl. zeitlich nicht ganz danach geschaut...


    Steht Euch natürlich frei hier trotzdem weiter zu schreiben. Zumal diese typ. Heizungs- und Lüftungsprobleme, besondes in der Winterzeit, ja eh irgendwie ein Dauerthema sind.


    Vielleicht findet sich so ja auch mal wer oder sogar mehrere User im Verbund, die mal an einen übersichtlichen Thread basteln, wo bisher mal möglichst alle guten Vorschläge, auf nur einen Blick, recht gut zusammengestellt wären.


    Für Newbies, in Sachen Wintercamping, wäre das sicherlich eine große Hilfe, und bei den typ. Fragen, auch immer ein passender Verweis-Tröth.

    Wäre sicherlich nicht schlecht, so mal einen separaten Thread zu haben, der sich zum Bleistift:

    "Richtiges Heizen + Lüften im Winter allgemein"

    nennen könnte.

    Nun, was haltet Ihr davon???


    Liebe Grüße aus dem fernen Süden :w

    Leider kann ich (oder er) den Durchmesser der Bohrung nicht messen...,

    Welchen Durchmesser hat denn Deine, die Du ihm gern schenken möchtest?


    Und wenn Du den hast, dann vergleiche doch mal bitte mit dem hier eingestellten Bild, bei selber Ansicht, besonders von unten.


    Mit guter Vergrößerung / passendem Monitor, sollte sich selbst durch Verhältnis-Schätzung, doch eigentlich schon recht gut erkennen lassen, ob diese Armatur dann eher 27 oder 33 mm hat.


    Ansonsten:

    1. Hast Du 33 und in Kroatien evtl. nur 27 mm, dann noch einen Schälbohrer dazu. Gibts für kleines Geld und mit 'nem Akkuschrauber + etwas Gefühl, ist sowas auch selbst, auf 33 aufzubohren.


    2. Hast Du 27 und in Kroatien sind's 33 mm, dann benötigt man hier sicherlich eine Adapterscheibe, sonst wird's wahrscheinlich nicht wirklich dicht.


    Meine Verhältnis-Schätzung (lt. Bildmaterial) ergibt hier aktuell und zu 90% einen Durchmesser von: 33 mm

    Hier habe ich meinen alten Beitrag gefunden.

    Interessanter Beitrag :ok , danke Dir, für diese Verlinkung.


    Ja knapp 4 1/2 Jahre ist das jetzt her und mich wundert es doch sehr, auf welche Resonanz Du damit insgesamt gestoßen bist...

    Dabei hast Du dir hier ungemein Mühe gegeben und selbst noch viele Bilder mit Extra-Hinweisen beschriftet. Und was kommt recht schnell Retour?

    Dinge wie: "Sehr rostiges Bremsgestänge..."


    Eigentlich echt schade, dass es scheinbar immer User gibt, die irgendwo nur suchen, um dann auch garantiert was zu monieren haben. Anstatt sich diesbezüglich dem Wesentlichen zu widmen oder wenigstens auch mal überhaupt auf das eigentliche Thema würdigend einzugehen.


    Wirklich nix gegen konstruktive Kritik, aber rein solche "Hinweise" sind definitiv nicht hilfreich. Als wenn Du wirklich, nach der doch sehr anständigen Selbstbau-Leistung, nicht selber gesehen hättest, dass hier nur oberflächlich was korrodiert ist und somit auch keine Gefahr in Verzug.


    So mancher Kommentator sollte erst mal selber versuchen, so etwas nachzubauen. Trotz baulicher Vorlage, scheitert es hier sicherlich schon, mal einem halbwegs geraden Schnitt, mit einer Eisensäge, hinzubekommen. Geschweige denn, eine Schweißnaht zu ziehen oder nicht, 5 Bohrer, für ein Loch zu verbrauchen...


    Ja leider, die grundlegende Wertschätzung für anderer Arbeit, oder oftmals auch nur hilfreicher Gedanken dazu, sind bei vielen kaum noch vorhanden oder durch enorme Oberflächlichkeiten überschattet.


    Ob früher oder aktuell noch deutlich zugespitzter, liegt das bei der Masse aber scheinbar weiterhin voll im Trend.

    Für uns / mich u. a. aber ein weiterer Grund, uns hier wieder deutlich zurück zu ziehen. Zumal unsere Zeit eh immer recht knapp, und sinnvoller Weise der Focus auf anderen Prioritäten liegt.


    Aber nach allem, was auch ich bisher so mitbekommen habe, dürfte man Dein Thema, mit Sicherheit schon recht bald, als mögliche Hilfe, herauskramen. Zumal ja der deutschsprachige Camper-Durchschnitt auch irgendwie immer schwergewichtiger wird. Auf der anderen Seite, die Böden der Massen-Hersteller immer anfälliger.

    Und bei dem aktuellen Bestand..., lange kann und wird das sicherlich allgemein nicht mehr gutgehen.


    Aber vielleicht ja auch nicht, wer weiß.

    Denn so wie es weiterhin ausschaut, werden selbst diese Dinge, und das schon sehr bald, von ganz anderen Ereignissen überschattet...


    Besonders auch Dir und an dieser Stelle, eine allzeit gute Fahrt wünschend

    + nette Grüße aus dem fernen Süden... :w

    Mit den Blumen kann ich mich nicht schmücken,...

    Schade, aber macht nichts.

    Immerhin hast Du diesen schon mal live kennengelernt, was ja auch schon mal was ist...

    Die Blumen darfst Du aber trotzdem behalten. Allein schon für Deine Ehrlichkeit diesbezüglich...

    Also kommt dieselbe Dimension wieder drauf.

    Klingt vernünftig und somit Ende gut = alles gut...


    plus abschließende Grüße in die Oberlausitz...

    Welche Möglichkeiten könnte ich realisieren?

    Nachtrag:

    Hätte da noch was.

    https://www.reifendirekt.de/cg…tails=Ordern&typ=R-367456


    Das sind: Maxxis Vansmart MCV3+ 205 R14C 109/107Q

    Die gäbe es auch noch als Winter-Ausführung.

    Denke mal, die 10 mm breiter, sollte der Radkasten schon noch abkönnen, wenn man dem mal konkreter nachgeht.


    Damit stiege der Lastindex pro Rad von 950 kg auf 1030 kg. Zwar keine irre riesige Welt, aber immerhin 90 kg pro Rad, was Reserven schafft.


    Ob Du hier Deine Felgen evtl. weiterverwenden könntest oder eine neue, mit anderer Einpresstiefe usw., entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

    Da besser mal zum Reifenhändler und deren Tabellen studieren.


    Sollte das funktionieren, brauchst Du hinterher zumindest noch den Segen vom TÜV. Bei nur 10 mm breiter als bisher, sollte dieses Anliegen eigentlich auf keine Ablehnung stoßen.

    Wohin sowas führen kann, ist hier eindrucksvoll dokumentiert…

    Sind positiv beeindruckt von so viel technischer + leidenschaftlicher Hingabe... :thumbup::ok:)


    Schon irre viel Arbeit, für so eine kleine Wohndose. Aber wenn's Spaß macht, warum auch nicht.

    Verrückte + praktische Ideen hast Du ja, dass muss man hier schon deutlich sagen. :ok


    Hast Du dich hier eigentlich selber als Hersteller eintragen lassen und wie oft warst Du insgesamt zur Abnahme / TÜV? Hast ja auch mehrfach an dem rumgebaut.


    Ein insgesamt wirklich geiles + einzigartiges Projekt. Hast Du Deinem Easy 350 eigentlich auch schon ein Update verpasst oder dies vor?

    Da er ein zul. Gesamtgewicht von 1800 kg hat, überlege ich, Reifen mit höherem Lastindex zu montieren. Gegenwärtig sind 195 R14C 106L montiert und auch eingetragen.

    Bist Du wohl schon deutlich am 1800 kg-Limit unterwegs oder warum diese Überlegungen?


    Ansonsten:

    Bei 195 R14C geht leider nicht mehr in Sachen Tragfähigkeit. Du hast schon das allgemein verfügbare Maximum.

    Mir andere Dimensionen wäre sicherlich noch mehr drin. Allerdings sicherlich mit anderen Felgen- und Reifen-Breiten.


    Ich denke, diese Frage, in Deinem Fall, ist so speziell, dass das Du die Antworten darauf wohl deutlich eher bei einem kompetenden Anhänger-Vertrieb finden solltest.

    Aber keinen reinen Wohnwagen-Händler, sondern einen Allgemeinen, mit oft eigener Werkstatt dran.


    Die haben hier oft separate Listen + Erfahrungen, was hier noch geht oder auch nicht.

    Zumal einige Gewerbetreibende, bei Ihren Baustoff-Trailern, hier auch oft nach oben ausreizen.

    Denn diese Trailer, werden ja auch oft bis an die Grenzen belastet und deren Serien-Bereifung, sind hier meistens die größte Schwachstelle.

    Und Alko- oder BPW-Chassis, sind bei denen auch meistens verbaut.


    Mit etwas Glück + Engagement hat der Händler sogar was zum Probieren / Anhalten da, wenn Du deinen Nova dahin mitbringst.

    Dennoch traurig, daß sowas notwendig ist.

    Könnten die Hersteller doch von sich aus vorsehen.

    Gepfiffen auf die paar Gramm an Mehrgewicht.

    Sehe ich auch so.

    Aber die Hersteller verfolgen halt andere Interessen.

    Ist wie bei zu wenig oder überhaupt keiner Hohlraum-Konservierung, in den meisten Pkw.


    ist bei der Traverse ab Werk auch nicht drunter

    Die denken halt leider auch nicht weiter...

    Muss nächstes Jahr mal schauen das ich das kurze Stück zur Längstraverse noch einsetze, dann hat man eine saubere Abstützung

    Hast ja jetzt von vielcamper auch eine anschaulische Motivations-Vorlage...

    Danke für diese gut erklärten Antworten.

    Ich habe keine serienmässige Verschraubung genutzt sondern nur die vorhandenen Löcher im Rahmen.

    Das meinte ich ja mit "serienmäßig". Also schon vorhandene Löcher sozusagen "zweckentfremdet oder einfach neu genutzt".


    Die Aufnahme für den Wechsel musste ich aus Flachstahl anfertigen (etwas schweissen und bohren)

    Immer schön, wenn man sich so + passend selber zu helfen weiß. Gut gelöst und kommst dennach auch scheinbar aus dem Handwerk...

    und mit Decaseal unterfüttert.

    Hast Du bei Deiner Traverse auch Dekaseal oder ähnlich drunter?

    Auf dem dritten Bild sieht man rechts die werkseitige Verstärkung, ich könnte jetzt noch eine Verbindung von dieser zu meiner Quertraverse herstellen.

    Ja, das schaut gut aus und wäre eine prima Basis, für eine oder weitere Stütz-Traversen, falls Du hier doch noch mal erweitern möchtest.

    Hier besser mal eine zuviel, als eher zu knapp. ;)


    Im Übrgen:

    haben wir unsere Laufflächen, allerdings schon vor längerer Zeit, ebenfalls von unten, mit einigen Alu-Traversen verstärkt.

    Ca. alle 50 cm. Und unter den Profilen, die zum Holzboden direkt Kontakt haben, noch spezielles Dicht- und Ausgleichsband, als sog. winzige Trennschicht.

    In Gegensatz zu Dekaseal, bei Bedarf, so viel einfacher mal zu demontieren.


    Da knarzt und bewegt sich wirklich nahezu nichts mehr, wenn man sich im Innenraum, selbst zu zweit usw., bewegt. Das merkt man auch sehr deutlich, wenn wir den Wohni, beim länger als ca. eine Nacht stehen, in der Regel auch auf der Achs-Traverse komplett aufbocken. Dann noch die Stützen runter und das Ding steht fast so fest, wie ein Haus.


    Wir kennen Etliche, die haben so etwas natürlich nicht. Die kennen das auch nicht und somit auch nicht den Unterschied.

    Für die ist fest natürlich eine ganz andere Einschätzung. Welche dann aber meistens vergeht, wenn der Boden in Richtung "durchgelatscht" driftet. Dann ist plötzlich Panik usw. angesagt und hätte man doch früher mal...

    Der BESAGTE WW soll 11500 € (mit Klima und VORZELT) kosten und nicht 5000€.

    Ist schon ein stolzer Mehrpreis, für so eine Klima + Vorzelt...


    Ja momentan ist das Preisniveau, leider fast überall, nur noch wie ein Wunschkonzert. Siehe die utopischen Baustoff- und vor allem Holzpreise. In nur ca. 4 Monaten teilweise glatt verfünffacht. Ein neues Hausdach usw., nahezu unbezahlbar.


    Normaler Weise sind die Preise allein saisonal bedingt, für Reisemobile am untersten Level. Also je nach Zustand, bei diesem, so um die 5000 Taler (bis weitere Taler, für besondere Zusatz-Ausstattungen).


    11.500 finde ich schon ziemlich heftig, für so einen 15 Jahre alten Wohni.

    Wie war der denn von Innen? Schon ziemlich gebraucht oder eher weniger?

    Ist das von Privat oder vom Händler?


    Alternativ einfach mal weitersuchen, falls Dir bei diesem Stück, das Preis-Leistungs-Verhältnis, doch nicht so zusagt.

    Oder mal bei Matthäus nachfragen, ob der nicht gerne die Differenz übernehmen möchte...

    Klaus.S.


    Ja, prima gelöst und sicherlich insgesamt besser, als die andere Lösung. :ok


    Nur, Du konntest hier gleich die serienmäßige Verschraubung dafür nutzen. Der andere Do-It-Yourselfer, hatte an seiner Stelle eine andere Ausgangslage, in Sachen vorgestanzter Befestigung.

    Ein gutes Stückchen weiter hinten, wäre das, so wie bei Dir umgesetzt, auch anders möglich gewesen.


    Auf die Idee, hier eine Art "längeren Wechsel" einzuziehen, ist dieser, sicherlich Aufgrund fehlender Erfahrungen dazu, leider nicht gekommen. Oder hatte evtl. auch das Material nicht dazu.


    Bei Dir hat das sicherlich mit der Lauffläche, gerade an dieser Stelle, recht gut gepasst.

    Aber nicht jeder Hänger und die beanspruchten Laufflächen darüber, sind hier gleich.


    Du hast ja nur diese eine Stütz-Traverse bei Dir eingezogen (reicht ja wahrscheinlich auch, je nach dem, was alles so drüber stattfindet...


    Das ist sicherlich schon ein erheblicher Unterschied zu vorher, oder?

    War das bei Dir auch eher präventiv oder erst nachdem der Boden hier schon, "in Richtung durchgelatscht" war?

    Auch ein LKW darf in Deutschland nicht schneller als 80km/h fahren, das ist dir hoffentlich bewusst. Das die trotzdem schneller fahren ist nur geduldet aber nicht offiziel erlaubt.

    Dies ist mir bekannt.

    Nur in der Realität schaut das dann nicht ganz so stur aus.


    Der User Haverud gat das auch im Beitrag #51 schon sehr gut erklärt.

    Dies ist auch meine praxisnahe Einstellung dazu, woher dann auch meine "Interpretation" resultiert.


    Die sind halt nicht so tolerant wie die deutschen Gesetzgeber : diese Intoleranz kann man mögen, muss man aber nicht.

    Man kann auch die Toleranz in Deutschland mögen = ich lebe lieber in einem von Toleranz geprägten Land:

    aber deshalb ist ja nun keiner gezwungen, das auch zu mögen.

    :ok:ok:ok Super Einstellung und ebenso beschrieben. Deshalb auch dieses Extra :thumbup: Danke :thumbup: an Dich.


    Denn wir leben auch lieber in einem von Toleranz geprägten Land + Gesellschaft.

    Alles andere ist nur was für sog. Roboter-Lebensweisen. Nur so etwas ist überhaupt nicht unser Ding.

    Mit intoleranten Menschen kann man darüber aber nicht wirklich diskutieren.

    Ja leider und es ist auch nahezu immer aussichtslos. Denn die leben oft schon zu lange in "ihrer zugeteilten Welt, mit unüberwindbaren Denkmauern". :xwall:


    Nur beim genaueren Betrachten, ist das noch nicht mal deren eigene + freie Denk-Welt.

    Denn normal wird man so als echter Mensch nicht geboren, sondern über oft sehr lange Zeiten dazu konditioniert. Sehr viele lassen das leider widerstandslos zu und werden so auch mehr oder weniger zum "glücklichen Sklaven..."


    Deshalb immer echt schön für uns, in anderen Gegenden und Ländern zu verweilen, wo dem noch nicht, so fast flächendeckend, ist...