Welcher Feuchtigkeitsgehalt ist normal?

  • Hallo Zusammen,


    eine Kombianzeige aus Temperatur und Feuchtigkeit in der Luft habe ich in unserem Wohnwagen.

    Ab welchem Wert würdet Ihr sagen, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist und dauergelüftet werden müsste, also Fenster und Türen auf?


    Ich frage deshalb, da ich im letzten Urlaub festgestellt habe, dass es in der Nasszelle doch eine ziemlich hohe Luftfeuchtigkeit ist, wenn die Sonne direkt draufsteht.

  • Das ist nicht pauschal zu beantworten, da beide Werte voneinander abhängig sind. So nimmt wärmere Luft mehr Wasser auf als kalte und das kannst du durch lüften beeinflussen, da sich dabei die Temperatur oft ändert. Im Normalfall gleicht sich das aber selbständig schnell wieder aus. Somit hat man bei den Entfeuchtern eine Kettenreaktion - die Feuchtigkeit wird kurz entzogen aber durch den Luftaustausch der Zwangsbelüftung kommt frische Luft mit frischer Feuchtigkeit nach, ein ständiger Kreislauf, der nur durch hermetische Dichtigkeit durchbrochen werden kann.

  • Anhand der Luftfeuchtigkeit kann man kein Schaden feststellen. Da braucht man ein spezielles Messgerät oder und ein Profi um ein Schaden zu entdecken und zu reparieren.

    Grüßle vom Onkel Wolli :wTK Pizza-Geniesser

  • Also, wenn ich es richtig verstehe, ist ein gewisse, höhere Luftfeuchtigkeit während der Benutzung, vor allen Dingen zu dieser Jahreszeit normal.

    Ich dachte analog zu einen Haus. Dort liegt der Wert zwischen 50% und 60% Luftfeuchtigkeit.

    Vielleicht gäbe es auch so einen Wert bei unseren 2. Wohnsitz. Ich möchte ja noch lange unseren WW hinter mir herziehen wollen.

  • Hänge doch ein Hygrometer in den WW und ein 2. Hygrometer regengeschützt im Außenbereich auf.

    Ist die Differenz größer 10% soltest du lüften.

    Größer als 10% ist falsch? Also wenns draußen bei Regen um die 80% sind und ich im Wohnwagen 55% habe, dann sind das als direkte Differenz schon mal 25%, übern Dreisatz ermittelt, sind 55% von 80% lt. Adam Ries 68,75%, das wären dann 31,25% Differenz. Egal wie ich es rechne, ich bin bei über 10% und das ist gut so.


    Oder meinst Du wenn im Wohnwagen mehr als 10% der äußeren Luftfeuchte sind?

    Achtung, meine Beiträge können durchaus Spuren von Ironie enthalten! 8o

  • Mainzer2017

    Die Luftfeuchtigkeit ist immer in Relation zur (Luft-)Temperatur zu betrachten.


    Deshalb auch der Begriff „Relative Luftfeuchtigkeit“


    Guggst du: Diagramm ab Seite 12ff

    Klima in Gefahr! „Selbst denken verbraucht jede Menge Energie und ist demnach nicht unbedingt klimafreundlich" Vince Ebert

    Fleetwood Heritage 640EB gezogen vom Opel Movano

    Verbrauch oft unter 15L/100km 😊

  • Das hier geschriebene ist Unfug, wie Fliewatuet schon schrieb.


    Die relative Luftfeuchte drinnen und draussen kann man nur direkt vergleichen wenn drinnen und draußen die gleichen Temperatur herrschen. Maßgeblich ob man die Luftfeuchte durch lüften verringern kann, ist die absolute Luftfeuchte in g/m³.


    Link


    Beispiel. Im WW hat es 25°C und 60% Luftfeuchte. Draußen hat es 5°C und es Regnet bei 100% Luftfeuchte.

    Trotzdem wird durch lüften die Luftfeucht gesenkt. Weil:

    60% @ 25°C = 13,8g/m³

    100% @ 5°C = 6,8g/m³

    Nehmen wir an, du schaffst einen vollständigen Luftaustausch und erwärmst die Luft wieder auf 25°C hast du danach knapp 30% relative Luftfeuchtigkeit. Obwohl draußen 100% sind!


    Das mit der Sonne und der hohen Luftfeuchtigkeit ist relativ einfach zu erklären:

    Durch die Erwärmung der Luft im Wohnwagen sinkt die relative Luftfeuchtigkeit erstmal rapide. Dadurch wird vorhandenes Wasser (Reste im Waschbecken etc.) quasi aufgesaugt und die relative Luftfeuchte nähert sich wieder den 50% an. Wenn aber die Sonne jetzt weg ist und die Lufttemperatur fällt, steigt die Luftfeuchte stark an. Das kann bis unter den Taupunkt gehen und Wasser schlägt sich an Oberflächen nieder.

  • Nochmals vielen Dank für Euere Ideen und Erklärungen. Neben einem Hydrometer im Wohnwagen habe ich nun auch eines für draussen.

    Vielleicht schaffe ich es morgen mal die beiden Werte zu vergleichen.

  • Wir hatten im Haus eben 63% bei drau0en 97% relative Luftfeuchte, nach dem stoßlüften in Home 60, draußen haben wir nichts verändert ;)

  • Draussen, 97% relative Luftfeuchtigkeit? Das hört sich nach nicht so tollem Wetter, sprich Regen an...

    Ich hoffe, dass es für Euch ab morgen die Luftfeuchtigkeit sinkt ;)

  • Draussen, 97% relative Luftfeuchtigkeit? Das hört sich nach nicht so tollem Wetter, sprich Regen an...

    Ich hoffe, dass es für Euch ab morgen die Luftfeuchtigkeit sinkt ;)

    Danke, wir auch ^^    :prost:

    In Addition 160%, hält kein Mensch aus ... :lol:

  • Wer viel mißt, mißt viel Mist.

    Vielleicht schaffe ich es morgen mal die beiden Werte zu vergleichen.

    Und dann entscheidest Du über Lüften oder Nichtüften oder?


    Wir lüften immer ohne Hygrometer.

    Egal, ob zu Hause oder den Bu... äh Wohnwagen.

    Einfach nur, um frische Luft zu atmen und nicht im eigenen Mief zu ersticken.

    Temperatur oder Luftfeuchte messen wir nicht, wozu auch?

    Die spüren wir, da brauchen wir keine Zahlen.

    :w von Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
    | Nichts zu wissen versetzt einen noch nicht in die Lage die richtigen Fragen zu stellen. |

    Wer zu wenig Fehler macht, hat zu wenig ausprobiert.

    Zu viel Nachdenken ist wie Schaukeln.

    Man ist zwar beschäftigt, kommt aber kein Stück weiter.


  • Wir lüften immer ohne Hygrometer.

    Egal, ob zu Hause oder den Bu... äh Wohnwagen.

    Einfach nur, um frische Luft zu atmen und nicht im eigenen Mief zu ersticken.

    Das Lüften wird überbewertet ;)

    Erfrohen sind schon viele, erstunken ist noch keiner. :undweg:

    Achtung, meine Beiträge können durchaus Spuren von Ironie enthalten! 8o

  • ABurger: wir waren letztens in Urlaub. Leider hatten wir nicht unbedingt das beste Wetter und es war zudem kühl.

    Morgens waren schon manche Fenster unten beschlagen und daher meine ich das dort doch schon eine hohe Luftfeuchtigkeit in unserem Wohnwagen war.

    Nun werden wir dieses Jahr nicht mehr unterwegs sein und diese „Urlaubsfeuchte“ möchte ich nun nicht über den Winter im Wohnwagen haben. Es wurde ja schon hier über Stockflecken berichtet.

    Vielleicht bin ich zu vorsichtigst, ängstlich, aber ich möchte ungern Probleme haben, die ich hätte vermeiden können.

  • Ja, ist viel Philosophie dabei ;) .

    Wir halten es so, dass nach Nutzung ein Entfeuchter mit Wärmepumpentechnik über 1 / 2 Tage die Feuchtigkeit rausholt.

    Viele sagen, braucht man nicht, Tatsache ist aber, dass gerade am ersten Tag ganz erkleckliche Wassermengen gesammelt werden.

    Die ereicht man im Wiederholungsfalle Wochen später nicht mehr annähernd.

    Auch nicht bei dauerfeuchter Witterung.

    Der Mensch ist halt der größte Feuchte-Erzeuger.

    Und das verbleibt in den Polstern lange Zeit...

  • Genau, und das was an „Wasser“ in den Polstern, Matrazen etc. verblieben ist, sollte soweit heraus.

    Ich habe heute gegen Mittag mal geschaut, 86% rel. Luftfeuchtigkeit draußen, Innen 72%. Also sollte es auf einem guten Weg sein

  • Hi,


    ich würde mir da nicht so viele Gedanken machen. Wenn man regelmäßig frische Luft in den Wagen lässt passiert unter normalen Bedingungen nichts. Etwas intensiver sollte man Lüften, wenn starke Feuchtequellen, z.B. Kochen ohne Deckel auf dem Topf, im Wagen sind. Der Feuchtigkeitseintrag durch uns Menschen ist leicht "wegzulüften". Achten sollte aber man auf kalte Oberflächen, an denen der Taupunkt unterschritten werden kann. Normalerweise spürt man das aber, wenn es soweit ist.


    Grundsätzlich ist es so, dass trockene Luft mehr Wasser aufnehmen kann, je wärmer sie ist. Im HX-Diagramm von Mollier könnte man nachschauen wieviel g Wasser pro kg trockene Luft bei Normaldruck möglich sind, bevor es zum Ausfallen des Wassers kommt. Das ist die Absolute Luftfeuchte in Abhängigkeit von der Temperatur.

    HX-Diagramm

    Die Relative Luftfeuchte gibt an, wieviel Wasser noch aufgenommen werden kann. Bei 100% ist das Maximum erreicht. Sind im Wagen 90% erreicht bei 20°C wären das absolut ca. 13 g Wasser pro kg trockene Luft. Erhöht man die Temperatur auf z.B. 25°C sinkt die Luftfeuchte auf ca. 70%, auch bei 13 g Wasser.


    Achtet man also ein bischen auf die Temperatur der Oberflächen und macht mal das Fenster auf sollte alles gut sein.


    Gruß

    Gerhard

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!