Projekt Autarkie - aber wie? Familie mit Wohnwagen sucht Hilfe :-)

  • HarryB66

    Genau dieses Video meinte ich und da redet er die Liontron nicht schlecht sondern preist sie als hervorragenden Akku an, genau wie seinen eigenen.


    Zu den Garantien zu dem der Schweizer einkauft habe ich meine Meinung geschrieben, Bosswerk gibt 5 Jahre Garantie und er bekommt von Bosswerk nur 1 Jahr Ganantie - irgendwie fragwürdig was er uns da präsentiert.

    Gleichzeit gab er aber 2 Jahre Garantie auf den Akku????


    Seis drum, ich habe eine 80Ah Liontron eingebaut die ohne Tadel arbeitet, mein alter PWM-Solarregler hat mir den Liontron schon mal so weit über den Winter entladen dass das BMS den Akku abgeschaltet hat.

    Mit dem Victron MPP-Regler ist das nichtmehr passiert.

    Die Liontron habe ich nun seit zwei Jahren eingebaut und noch nie über Landstrom nachgeladen, bisher ausschliesslich mit dem Solarmodul mit 100Wp und der Lichtmaschine vom Zugfahrzeug.

    Für mich passt die Qualität und werde den Akku wenn gewünscht auch weiter empfehlen.

    Terveisin Martin


    Use a Pentax

    Bisherige Wohnwagen:
    Knaus Komfort 450 Bj.76 von 1981 - 1992
    Knaus Südwind 530TK-M Bj.91 von 1992 - 2007
    Knaus Südwind 500EU Bj.07 von 2007 -


    Meine Ebay-Kleinanzeigen

  • Ich sag ja, jeder wie er möchte.


    Victron MPP habe ich auch und Solar auf dem Dach.

    Ich habe jetzt von der Winston auf die LiitoKala 100Ah gewechselt.

    Die Winston steht im Keller. Möchte da mal Testweiße ein DAILY BMS anschliesen.


    Ich bin einfach nicht bereit so viel Geld auszugeben.

    Eriba Nova Light 470 Baujahr 2021 + Mitsubishi Eclipse Cross 2,2L Diesel Automatik.

  • Tatsächlich habe ich vor ein paar Jahrzehnten auch mal eine Ausbildung als Elektroniker gemacht, aber auch nie wirklich in dem Beruf gearbeitet und entsprechend viel (sogar das meiste) verlernt :-)

    Tja, Budget. Das ist so ne Sache, so günstig wie möglich halt. Ich habe mir bei dem von dir verlinkten Shop mal das 202AH Set angeguckt. Kannst du was zu Lishen Zellen sagen? Dazu müsste ich ein 250A Daly und idealerweise einen aktiven Balancer rechnen, korrekt?

    Machst du das eigentlich gewerblich oder kann jeder Eve Zellen direkt beim Hersteller beziehen?

    Wer noch eine Anleitung zum Zusammenbau sucht kann hier mal reinschauen:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Sehr ausführlich und, wie mir scheint, kompetent erklärt das Ganze.

  • Ich habe auch Elektriker, dann Elektroniker gelernt. Aber zu meine Zeit gab es nur Blei Batterien.

    Mir ist das ganze zusammen bauen einfach zu Aufwendig.

    Man Braucht Batterien + BMS mit Balancer + Gehäuse.

    Früher hatte ich die Winston WB-LP12V90AH Lithium, Li-Ion Akku LiFeYPO4 ohne BMS und mit Bleiladegerät im Wohnwagen.

    Die steht jetzt bei mir im Keller und hat immer noch 85 AH.


    Jetzt sind die fertigen Lipos so günstig geworden das es meiner Meinung nicht mehr lohnt für einen Wohnwagen und 150 Ah etwas zusammen zu bauen.

    Außer man hat Interesse daran.

    Eriba Nova Light 470 Baujahr 2021 + Mitsubishi Eclipse Cross 2,2L Diesel Automatik.

  • Grundsätzlich hast Du recht, allerdings kommt es auch darauf an, welche Entladeströme Du vom LifePo4 Akku entnehmen willst, das Nadelöhr wird das BMS sein und welches in den Fertigakkus verbaut ist, sieht man nicht. Für den normalen Gebrauch ist 1 C also z.B. bei einem 100 Ah =100A sicherlich ausreichend,

    muss es aber nicht, wenn man z.B. ein Mover mit betreiben möchte, da können unter Last auch deutlich mehr als 100 A nötig sein und dann schaltet das BMS ab.

    Ich hatte mal einen LifePo4 Fertigakku mit 100Ah, der hat regelmässig bei 80 A nach wenigen Sekunden zu gemacht.

    Gruß Jürgen

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden und Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler

  • Grundsätzlich hast Du recht, allerdings kommt es auch darauf an, welche Entladeströme Du vom LifePo4 Akku entnehmen willst, das Nadelöhr wird das BMS sein und welches in den Fertigakkus verbaut ist, sieht man nicht. Für den normalen Gebrauch ist 1 C also z.B. bei einem 100 Ah =100A sicherlich ausreichend,

    muss es aber nicht, wenn man z.B. ein Mover mit betreiben möchte, da können unter Last auch deutlich mehr als 100 A nötig sein und dann schaltet das BMS ab.

    Ich hatte mal einen LifePo4 Fertigakku mit 100Ah, der hat regelmässig bei 80 A nach wenigen Sekunden zu gemacht.

    Dieses 1C hält sich hartnäckig in den Foren, ist aber längst nicht mehr aktuell.

    Moverhersteller bieten selbst Batterien an, das deutlich überschreiten, wie z.B. Reich mit 8,8 Ah und eine Dauerstrom von 80A:

    Mobility-Power-Pack: Die easydriver Energie-Alternative
    Die leichtgewichtige Alternative zu Blei-Säure-Batterie-Ladegerätkombinationen: Energiegeladen. Nachhaltig. Zuverlässig.
    reich-easydriver.com


    Auch das PPP von Victron kann mehr und das nicht nur in der Theorie (nutze es selbst für den Mover).


    Das BMS kann mir als Endkunden egal sein, entscheidend ist, was im Datenblatt angegeben ist.


    lg

    Gernot

  • Jarni1955

    Ja du hast recht. Darauf sollte man achten.

    Deshalb schreibe ich normal nur wenn ich selber getestet habe.

    Die Winston hat kein BMS kann aber 3C und die LiitoKala hat 2 C was bei einem Mover mit einer Achse sehr gut langt.

    Selber getestet und gemessen und im Einsatz.

    Die Stromaufnahme hatte ich mal hier im Forum und in dem anderen, liegt bei einem Wohnwagen mit 1500 Kg und einem Hypercamp 303A Mover

    bei Blockierter Bremse bei 148 Amper.

    Eriba Nova Light 470 Baujahr 2021 + Mitsubishi Eclipse Cross 2,2L Diesel Automatik.

  • tng

    Dieses 1C hält sich hartnäckig in den Foren, ist aber längst nicht mehr aktuell.

    Manche können das aber manche auch nicht.


    Z.B. die LIONTRON LiFePO4 Smart BMS 12,8V 40Ah kann keinen Mover bedienen.

    Dauer Entladestrom 40A

    Max. Entladestrom (=20 Sek.) 80A


    Das langt nicht.

    Eriba Nova Light 470 Baujahr 2021 + Mitsubishi Eclipse Cross 2,2L Diesel Automatik.

  • Dann kauft man das eben nicht. Steht ja im Datenblatt, was die Batterie kann.

    Ich kauf ja auch kein Auto mit 1000kg Anhängelast wenn mein Wohnwagen 1500kg wiegt.

    Trotzdem brauche ich über den inneren Aufbau der Batterie nichts zu wissen.


    lg

    Gernot

  • Vollkommen richtig, nur einige Lesen das Datenblatt zu ihrem Akku nicht, sie kaufen einen 150 Ah LifePo4 Akku, der aber laut Datenblatt nur

    0,5 C hat und wundern sich, dass das Movern nach 5 Sekunden abbricht. Die Fertigakku Hersteller verbauen meist das preisgünstigste BMS , das die Entladeleistung nicht dauerhaft zur Verfügung stellen kann. Ich habe einen Mover Akku mit 20 Ah und 7C Dauerstrom und 10C bis 5 Sekunden, ein solches BMS ist sicherlich erheblich teuerer als ein mit 2 oder 3 C.

    Gruß Jürgen

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden und Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler

  • Das liegt erst mal nicht am BMS sondern am Akku und dem Aufbau vom Akku.

    Der wird überlastet oder nicht.

    Eriba Nova Light 470 Baujahr 2021 + Mitsubishi Eclipse Cross 2,2L Diesel Automatik.

  • Hallo,

    wenn über Bleibatterien geschrieben, sollte erwähnt werden, daß eine 100AH ca. 500A für einen Motorstart liefern kann.

    Deshalb reicht nur für den Mover eine 50 Ah AGM.


    Gruss Axel R

    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“ Stephen Hawking

  • Solange "Geiz ist Geil" der Vorrang gegenüber Fachleuten gegeben wird

    und mancher Hobbyist sich selbst als Experte sieht,

    weil er plus und minus einer Taschenlampenbatterie differenzieren kann,

    wird sich kaum etwas daran ändern, daß Datenblätter nicht gelesen

    oder falsch interpretiert werden und dann viel falsch gekauft und konfiguriert wird.


    Schlußendlich landen prinzipiell taugliche und gute Systeme in der Tonne

    und werden in sogen. Fachforen wie YT, FB, Insta & Co. als Schrott verschrien.


    Daraufhin zieht es die markenaffinen Premiummarken-Kunden auf die Bühne,

    die mit entsprechend viel Geld im Säckel schon immer den teuren Marken

    den Verzug geben, im Glauben, daß alles was billiger ist, nix taugen kann.


    Mit dem "meins ist besser, als deins, weil es teurer war" ist dem Fragesteller wirklich nicht geholfen,

    würde ich meinen, sowas führt nur zur Verwirrung.

    Ein wirklich kundiger Fachmann wird hier normalerweise nicht um Rat bitten.

    Also ist davon auszugehen, daß der TE erst einmal umfassend über bestimmte Sachverhalte

    aufgeklärt werden sollte.

    Was nützt einem Normalbürger das Wissen, daß sein LiPo 1 oder 2 oder 3 C kann,

    wenn die Schnur zum Verbraucher schon viel zu dünn ist oder ein 3C-Ladegerät

    für seinen 200 ah-Akku schon beim Einschalten die Parzelle verdunkeln kann?


    Wäre ich der TE, ohne Plan bzgl. der Materie, wäre ich schon platt, weil verwirrt,

    aber nicht wirklich aufgeklärt.

    :w

    Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza

    _____________________________________________________________________________
    | Wenn man morgens statt zur Arbeit direkt ans Meer fährt, geht's eigentlich. |

    | Nichts zu wissen versetzt einen noch nicht in die Lage die richtigen Fragen zu stellen. |

  • Naja das ist schon immer hier im Forum ein Thema.

    Zu viele Schwätzer mit großer Klappe und jedes Thema wird Tod geblubbert.


    Deshalb schreibe ich auch nicht gerne in diesem Forum.

    Wenn ich etwas schreibe habe ich es selber getestet und nicht kurz an und abgeschaltet.


    Ich versuche die beste und günstigste Lösung für mich zu finden und wenn jemand das auch so machen will dann helfe ich auch gerne,

    wenn nicht dann halt nicht.


    Meine Lösung wurde in einem Weinsberg Wohnwagen, einem Hobby Wohnwagen und jetzt in einem Eriba eingesetzt. Alle Wohnwägen von mir.

    Und sie funktioniert.

    Es wurde der Strom vom Mover berücksichtigt, Jahrelang und jetzt immer noch mit einem normalen Board Blei Ladegerät geladen.


    Naja ich bin hier mal wieder raus, wenn jemand noch etwas wissen will so er sich melden. Aber direkt.

    Eriba Nova Light 470 Baujahr 2021 + Mitsubishi Eclipse Cross 2,2L Diesel Automatik.

  • ...Naja ich bin hier mal wieder raus, wenn jemand noch etwas wissen will so er sich melden. Aber direkt.

    Schade - dein Bericht hat mich zum Kauf animiert - ein günstiger Versuch, in die neue Welt einzusteigen.

    Dein Test mit blockierten Antriebsrollen fand ich gut... hatte ich bis jetzt noch nicht. Über Bordsteine fuhr ich bis jetzt versetzt und das schaffte mein 203er Enduro mit links und hoffentlich geringerer Stromaufnahme


    Hoffe, das bei einer Überlast das BMS aussteigt...die Batterie dadurch vor Schaden schützt....und wieder einsteigt für einen weiteren, leichteren Moverversuch ;)


    Deshalb meinen Dank an dieser Stelle an dich für deinen Erfahrungsbericht.


    Gruß Peter

    PS: Ich (und viele Andere) hoffen sicherlich auf eine Wiederherstellung des alten Forums. Steckte in vielen Beiträgen doch einiges an Arbeit und Wissensvermittlung der Mitglieder für Mitglieder...

  • Naja ich bin hier mal wieder raus, wenn jemand noch etwas wissen will so er sich melden. Aber direkt.

    Find ich auch schade, ich lese deine Beiträge recht gerne, und dein Bericht über die Chinabatterie XXX (weiss den Namen nicht mehr :D ) hat mich

    ermutigt auch so eine zu kaufen bzw zu testen. Zwar eine andere Marke da ich wegen Mover 150A Dauerstrom brauche aber egal. Ich werde auf jedenfall darüber berichten.



    ...lass dich nicht von blöden Kommentaren runterziehen bzw davon abhalten zu schreiben, solange es Leser gibt die deine Beiträge schätzen ist es ein Gewinn fürs Forum

    Gruß aus dem Saarland ;)


    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

  • Das liegt erst mal nicht am BMS sondern am Akku und dem Aufbau vom Akku.

    Der wird überlastet oder nicht.

    So ganz ist Deine Aussage für mich nicht nachvollziehbar. Ich habe einen Lifepo4 Akku mit 200Ah, die Zellen können laut Datenblatt 3C, verbaut ist ein DGJBD 150 A BMS, welches über App programmiert werden kann. Ich habe die maximale Stromabgabe auf 150 A eingestellt.

    Wenn ich die maximale Stromabgabe im BMS auf 5 A einstelle, dann schaltet das BMS den Akku bei einer Stromentnahme von 6- 6,5 A den Akku ab.

    Gruß Jürgen

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden und Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler

  • Jarni1955 mit deinem BMS wird die Lifepo4 geschützt und schaltet bei 5 A aus.

    Aber auf was möchtest du jetzt raus.

    Hier mal ein Beispiel da du kein BMS angegeben hast.

    Daly Smart BMS

    Wenn dein BMS 150 A kann, würde es nach der Product parameters ganz unten auf der Seite, bei 225 A nach 1 Sekunde anschalten.

    Bei 150 A würde es durchlaufen.


    Wenn ich eine Batterie mit 200Ah habe und laut Datenblatt 3C hat kann man je nach Batterie die 3C also 600 A für eine gewissen Zeit, die du nicht angegeben hast liefern.

    Sofern du wirklich 600 A brauchst, solltest du auch ein passendes BMS für die Stärke nehmen.

    Eriba Nova Light 470 Baujahr 2021 + Mitsubishi Eclipse Cross 2,2L Diesel Automatik.

  • Ich wollte damit lediglich sagen , dass das BMS die Stromstärke bestimmt, wenn in einem fertigakku mit 100 Ah 1C Zellen verbaut sind , aber das BMS nur 50 A kann , dann schaltet das BMS ab.

    Gruß Jürgen

    Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden und Idealismus ist schön, aber Realismus ist oft praktikabler

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!