Beiträge von Mainzer2017

    Richtig. Aktuell stehen wir halb unter Bäumen, wäre die Antenne fest auf dem Dach angebracht, wäre es Essig mit dem Empfang - daher entweder mit Saugnapfhalterung auf dem Dach oder abgesetzt auf dem MaxView-Dreibein.

    Nutzt Du die separate Starlinkmasthalterung fürs Dreibein, also sowas hier:

    Antennenmast Rohrhalterung für Starlink Schüssel,Einstellbar U-Form Starlink Halterung Adapter Balkon Wohnmobil Montagehalterung
    Antennenmast Rohrhalterung für Starlink Schüssel,Einstellbar U-Form Starlink Halterung Adapter Balkon Wohnmobil Montagehalterung
    www.amazon.de


    Oder gibt es was "eleganteres"?

    Das Dreibein muss ich mir dann nochmal intensiver anschauen...Fahrradträger habe ich nicht, das ist natürlich eine tolle Sache mit der Halterung am Fahrradträger.


    Also..weiterhin prüfen und Paket behalten ._)


    Dietmar

    Das Dreibein gehört doch sowieso dazu, ansonsten gibt es viele Lösungen, z.B. Ein "Stativdreibein" für Satschüsseln, daran die Masthalterung für die Starlink und gut ist. Oder, was andere auch machen wenn der Wohnwagen steht, Bugrad ab und in die Halterung einen Mast klemmen.....


    Ansonsten, die 3er Generation ist flach.... aber wie macht die das dann mit der Postionierung? Wenn da das Fahrzeug ungünstig steht wirds nix mit Empfang. Da ist man mit nem 3Bein flexibler... Zumindest meiner Meinung nach.

    Aha, verstehe. Korrekt heißt das also, da ich den Ethernetadapter ja auch bestellt habe, dass ich folgende Kette aufbauen kann?


    Antenne > Ehternet-Adapter > Starlinkrouter (der Starlinkrouter versorgt jetzt lediglich nur noch die Antenne mit Strom.


    Parallel dazu: Ethernet-Adapter (Lan-Ausgang) > WAN-Eingang meines Teltonika RUTX50, alles andere dahinter bleibt wie es ist.


    Korrekt soweit?

    Ich habe mir jetzt sicherheitshalber mal den Ethernet-Adapter für den Router mitbestellt. Allerdings bin ich jetzt etwas verwirrt. Starlink selbst spricht von 2 Routertypen, einemal mit und einmal ohne LAN-Anschluss. Im Handbuch, was ich mir schon mal runtergeladen habe, wird bei der Installation aber explizit auf die 2 Lan-Anschlüsse verwiesen, nur das Kabel selbst sei nicht mit im Lieferumfang..... Ja wass denn nun, hat er LAN oder nicht. Die Seiten von Satunr und Co. schweigen sich darüber auch aus.

    Bei meinem Engländer wird im Bad/Dusche nichts umgebaut.

    Dank Druckpumpe kommt ein richtiger Wasserstahl aus der Brause.

    Ich lasse mich gern verbessern aber soweit ich mal gehört habe, ist doch Druckpumpe/Wassertank aussen....oder? Da stelle ich es mir schwierig vor, wenn Frost ist. ansonsten ist eine Druckpumpe natürlich leistungsfähiger als eine Tauchpumpe.

    Ich hab jetzt nich das ganze Video gesehen sondern bin durchgesprungen. Allerdings ist für mich der einzige erkennbare Vorteil, dass die Antenne jetzt flach auf dem Dach aufliegt.

    Auf der anderen Seite sehe ich jede Menge Nachteile, die automatische Positionierung ist so nicht mehr richtig gegeben, was man ja an der Einbuße beim Speed gesehen hat, auch muss man jetzt das Fahrzeug immer so hinstellen, dass freie Sicht besteht. Da finde ich die originale Lösung dann doch besser.

    Ich bin zwar nicht k50767 aber ich habe auch einen Fendt und ich werde mit dem Kabel auch durch die Zwangsbelüftung nach draußen gehen.

    Bei meinem Fendt ist die Sitzgruppe im Bug und auf der "Beifahrerseite" in der Sitztruhe habe ich, da ich eine Verteilerdose eingebaut, da ich dort einen Abzeig von der Steckdose in der Bugfensterbank installiert habe, die meinen Teltonike im Oberschrank über der Sitztruhe versorgt. Ich werde dort neben die Abzweigdose noch eine Steckdose setzen und den Starlink-Router dort gleich installieren. Zusätzlich werde ich mir einen Ethernet-Adapter besorgen, da der Starlink-Router ja keinen LAN-Port hat und von dort dann ein LAN-Kabel in den Oberschrank ziehen, welches dann in den WAN-Port des Teltonika kommt. So habe ich nornmal Internet über Mobilfunk (140Gig/Monat für rund 23 Euro) und wenn nix geht, aktiviere ich dann die Starlink-Anlage und habe so auch Internet.

    Ich finde Starlink genial aber wenn man unterwegs navigieren oder etwas suchen will dann hilft das ja nicht, oder?

    Da ich offline navigiere (TomTom, Sygic/Co-Pilot) und nur die Verkehrsdaten online kommen, was ich ausschalten kann, ist das für mich kein Thema. Und wenn, dann surfe ich eh erst auf dem Platz.

    Aus dem Grund habe ich mir, auch wenns nicht gerade billig ist, doch Starlink besorgt. Zumindest die Hardware für 224 Ocken. Bin ich im Ausland, aktiviere ich das, zahle 59 Euro und habe unlimited, dann wird wieder paisiert.

    Für die WGV spricht, dass sie bei VK SB 500,- so teuer ist wie die RMV bei VK SB 1.000,- (oder anders gesagt, WGV ist 50-60 EUR günstiger als RMV), dafür kenne ich die nicht (was auch eigentlich kein Argument ist).

    Ich habe meine Privathaftpflicht-, Hausrat und Rechtsschutzversicherungen bei der wgv und das seit rund 15 Jahren, wenn ich mich nicht irre. Die sind günstig und die gemeldeten Haftpflichtschäden, die bei Kindern schonmal auftreten, wurden anstandslos bezahlt. Ich bin zufrieden.

    Für Freitag, 15.03., habe ich einen Termin bei der Zulassungsstelle gemacht. Das Blechschild und die 100er-Plakette sind auch bestellt und schon auf‘m Weg zu uns.

    Macht man das bei Euch nicht gleich auf der Zulassungstelle mit? Bei uns geht man am Termin zum Sachbearbeiter und erledigt den Papierkram, dann wird bezsahlt und danach gehts Schilder pressen. Mit dem geht man dann zum Ausgabeschalter wo die Siegel aufs Schild kommen sowie Papiere und 100er Plakette übergeben werden. Finde ich so ganz praktisch.

    Da bei uns nur noch online-Termine vergeben werden geht das Ruckzuck, innerhalb von 20-30min ist alles erledigt. ;)

    Auch wenn die SIM-Karte heute deutlich kleiner sind, so ist es auch ein gewaltiger Fortschritt in der Technik. Aber fummelig ist es dennoch, so eine kleine Karte richtig ins Smartphone zu bekommen, aber das muss man nicht jede Woche machen.

    Ich denke, das Thema wird sich mehr oder weniger auch bald erledigt haben. Auf vielen Geräten funktioniert ja schon die eSIM und wenn die Handyhersteller entsprechend mitspielen und die Profile richtig breitstellen, dann gibts bald kein Plastik mehr.

    Die Seite vom Medimarkt verwies vorhin darauf, dass die Hardware nur noch bei Saturn erhältlich ist, da habe ich bestellt und auch eine Bestellbestätigung erhalten. :-)

    Wenn man jetzt allerdings wieder auf die Seiten von Mediamarkt und Saturn geht, kommt wieder "nicht liferbar" ..... Hab ich wohl Glück gehabt.

    Die in meinen Augen beste Duschkabine kommt vollkommen ohne irgendwelche "Wartungsfugen" , also mit irgendeinem Fugengeschmiersel..., aus!

    Also rein konstruktiv durch überlappende Wand und Deckenteile, die sogar eine an das Duschen anschließende Trocknung ermöglichen!

    So ist die Duschkabine im Fendt 515SD auch gemacht, Der Rand der Duschtasse ist hinter der Wand noch ein ganzes Stück hochgezogen, da läuft nix dahinter.


    Ich habe mir bei vielen Deutschen Wohnwagen die Duschen angesehen . Was habe ich gesehen ?

    Die können es nicht ! Man duscht nicht im Wohnwagen , oft gehört !

    Also, seit ich meinen Wohnwagen mit Heckbad und separater Duchkabine habe, die auch eine richtige Tür hat, dusche ich fast nur noch im Wohnwagen. Das einzige, was ich dazu verbessern musste, war das Auswechseln der Tauchpumpe, die hat jetzt 2,1 bar. Meine Combi4 "verträgt" 2,4bar, passt also und das funktioniert jetzt seit 3 Jahren. Sogar meine bessere Hälfte kann ihre langen Haare waschen, wozu sie früher immer ins Sani musste. Und wenn man richtig lüftet, gibts auch keine Probleme mit Feuchtigkeit.

    Von daher würde ich sagen, die Deutschen können es doch ;)


    Allerdings, was ich so gesehen habe, sind Wohnwagen mit Heckbad, zumindest aus deutscher Produktion, nicht zu den Maßen zu bekommen, die sich der Fagesteller so vorstellt. Das gibts wohl nur bei den Engländern und dann wohl aber mit allabendlichem Umbau.

    Dann lass dir doch auch mal von jemandem erklären warum der alte C-Netz Krempel heute nicht mehr funktionieren würde.

    Das C-Netz hat nur funktioniert weil es im Vergleich zu heute so gut wie keine Benutzer gab.

    Die hohen Frequenzen benutzt man ja nicht einfach so um Leute zu ärgern.

    Stimmt. :ok:

    Die Telekom begründete damals die Abschaltung mit hohen Wartungskosten auf der einen und wenigen Kunden auf der anderen Seite. Außerdem war das C-Netz, was zwar fast überall, auch im Wald und in Bergschluchten, nutzbar war, weit besser als das damalige B-Netz (Autotelefon). Aber es war analgog und verfügbar nur in Deutschland, Portugal und Südafrika, also echt beschränkt. Mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 2,4 Kilobit auch kein Renner.

    Die darauf folgenden digital-Netze D und später E, nutzen diverse Techniken, so wass plötzlich SMS funktionierte, ebenso wie Kanalbündelung, Paket orientierte Übertragung und nicht zuletzt WAP-Anwendungen (bildlich gesprochen, der Vorläufer des heute modernen Internetsurfens) Und das alles startete auch schon 1992 (D-Netz), 1994 (E-Netz) und Viag-Intercom mit E2 1998, wenn ich mich nrecht erinnere. Telefoniert wurde mit dem GSM-Standard, der damals in 110 Ländern eingeführt wurde......


    Also ja, C-Netz hat zwar eine größere Reichweite und wäre somit besser, aber der Funktionsumfang und die Möglichkeiten die digitale Netze bieten, machen den Nachteil wieder wett. Auch wenn dessen Ausbau in D gehörig hinterher hinkt. ;(