Unterbodenschutz

  • Nichtsdestotrotz ist diese "Folie" bei den anderen Herstellern nicht üblich.

    Zumindest mir nicht bekannt (was aber auch nichts heißen muus).

    Bei unserem Knaus ist da auch eine Schicht drauf, welche nach einer Art Folie aussieht, aber sehr dünn. Entweder wird das beim Plattenhersteller auflaminiert oder eventuell auch aufgespritzt. Beschädigungsresistent ist das nur sehr minimal. ;)

    mfg konny (Klaus)
    Auf Dauerreise, Leben im Wohni.

    Zur Zeit unterwegs.

  • Mh, ich hab bislang noch nie gehört, dass GFK wegfault aber ich lass mich gerne immer eines besseren belehren :/ .

    Naja, wenn diese Folie bei anderen Herstellern nicht üblich ist kapier ich irgendwie nicht, warum dann sowas bei Coachman drunter ist. Möglicherweise

    sind die dann auch ein Einzelfall, da Coachman soweit ich weiss auch ein sehr autark laufendes Familienunternehmen ist und eher im hochwertigen Sektor

    unterwegs ist. Die sind ja mittlerweile mit Kabe zusammengeschlossen, was nun nicht grade "Low-Level" ist.


    Das mit dem Korrosionsschutzdepot hab ich schon weiter oben erwähnt. Auf genau diese Weise gehe ich an die "abgeplatzten" Stellen dran. Ich entferne

    die Folie bis dort wieder ein deutlicher Klebeverbund ist, säubere die Bodenplatte von ggf. leichen Verwitterungsstellen (anschliefen etc.) und versiegel

    die Stellen 2x mit Owatrol und hinterher kommt dann das C-UBS drauf. Dies aber auch nur an den Stellen, wo es notwendig ist. Den ganzen Unterboden

    von der Folie befreien wäre völlig sinnfrei. Ich denke irgendeinen Sinn wird diese wohl schon haben denn der Unterboden sieht im Allgemeinen ziemlich

    gut aus.

  • Bei unserem Knaus ist da auch eine Schicht drauf, welche nach einer Art Folie aussieht, aber sehr dünn. Entweder wird das beim Plattenhersteller auflaminiert oder eventuell auch aufgespritzt. Beschädigungsresistent ist das nur sehr minimal. ;)

    Ich vermute auch, dass die auflaminiert ist....

    Die Folie ist aber schon sehr stabil muss ich sagen. Gerissen bekomm ich die so nicht, die deformiert nur und bleicht an den überbeanspruchten Stellen dann aus.

    Typisch Kunststoff halt ^^ . Steinschläge wird das Zeug schon recht gut abhalten würde ich mal vermuten.

  • Eine Unterbodenbeschichtung mittels GFK ist unzweifelhaft resistenter gegenüber z.B. Steinschlägen.

    Und wenn man solche dann entsprechend schnell ausbessert, ist man natürlich gut dran.

    Fäulnis kann bei GFK eigentlich nur dann entstehen, wenn z.B. die Glasfasern nicht mit ausreichend Harz getränkt wurden.

    Trat früher bei Handlamination etwas öfter auf, als heutzutage wenn mittels Vaccum gearbeitet wird.

    Die beschädigten Stellen werden dann "weich", und über die Zeit vergrößert sich dieser Bereich.

    Andererseits; wenn man ab und zu mal Schadstellen am Gelcoat ausbessert, kommt es erst gar nicht dazu.


    Ich würde auch annehmen wollen, dass solcher Art Sandwich eher im höherpreisigen Segment angesiedelt wäre.

    Allerdings ist es doch so, dass heute eher "blinkblink" und Bedienung mittels Handapp wichtig scheint.

    Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass so mancher Mensch kaum noch in der Lage ist einen Lichtschalter mittels seiner Extremitäten zu betätigen.

    Nachhaltiger wäre aber sicherlich eine solide Mechanik samt Aufbau, als Geräte die nach 5 Jahren veraltet sind.


    Egal,..

    So, wie Du es mit dem Unterboden handhabst, mache ich es auch. Allerdings streiche ich Schadstellen so lange mit Ovatrol, bis es nicht mehr "saugt". Das kann auch mal 2 - 4 mal sein.

    Unsere Wohnmupfel ist aus 2003, seit 14 Jahren unserer (seitdem "pflege" ich das Teil von unten) und bisher hatte da kein TÜVler was zu meckern. Alerdings lösen sich auch mehr und mehr die Dichtungsbänder zwischen Bodenplatte und den Seitenwänden. Diese Spalte werden bei mir dann mittels Sikaflex abgedichtet.

  • Alerdings lösen sich auch mehr und mehr die Dichtungsbänder zwischen Bodenplatte und den Seitenwänden. Diese Spalte werden bei mir dann mittels Sikaflex abgedichtet.

    Genau das habe ich bei mir im hinteren Bereich am Heck seitlich auch festgestellt. War auch mein erster Gedanke, das mit Sikaflex abzudichten. Ich hatte grade einen Zweikampf mit einer beschissenen Schraube des hinteren linken Stützfuß. Da wollte ich die Mutter lösen nur war die auf dem letzten Zentimeter dann so fest, dass ich die ganz unten abgeflext hab. Ich hab aber das Gewinde der Schraube etwas in MItleidenschaft gezogen aufgrund eben jenen Zweikampf durch Zange und Maulschlüssel. Das sind bestimmt so Schlosserschrauben, die oben dann eingelassen sind und das Teil hat sich eben dull gedreht. Nu kann ich im Zweifelsfall oben das PVC einschneiden und die dämliche Schraube suchen. Also die Aufbautechnik bei WW ist nicht wirklich so meins denn da ist echt jedes KFZ einfacher zu bearbeiten was Leitungswege und Verschraubungen angeht. Wenn da mal nen Kabelbruch und Korrosion an nem Kabel irgendwo im Innenraum ist dann herzlichen Glückstrumpf denn da kann man dann direkt neue Leitungen ziehen um nicht irgend eine Innenwand aufzumachen. Bei mir am Heck ist es so, dass ich theoretisch um an den Kabelbaum zu kommen die komplette Kunststoffverkleidung am Heck abnehmen müsste. Wer sich das hat einfallen lassen weiss ich auch nicht <X :xwall: :undweg:

  • Wer sich das hat einfallen lassen weiss ich auch nicht <X :xwall:

    dem Konstrukteur is nix zu schwör.

    Ich war einer, aber ganz andere Branche. Wenn die GL/Controller vorgibt, was wie zu machen ist, kommen schon mal solche Sachen raus. :/

    mfg konny (Klaus)
    Auf Dauerreise, Leben im Wohni.

    Zur Zeit unterwegs.

  • Du hast ja noch nichts vom Bj. deines Wohnwagen geschrieben, ich werde demnächst unseren, für uns neuen, Sprite aus der Scheune hohlen und mal gründlich durchsehen und putzen. Der Sprite ist von 2001 mal sehen was die Holländer da in den letzten Jahren so verbrochen haben. Bis jetzt konnte ich noch nichts sehen und das wo der Wohnwagen seit November beim Händler draußen stand. Gut die Elektrik, 230V, ist nicht nach meinem Geschmack. Als bestellter Sachkundiger ist Mann da schon kritisch. Auch die Lichtschalter sind so na ja…. . Ein Schnurschalter ist am Waschbecken montiert, einen passenden für das 25mm Loch ist schon schwierig aufzutreiben. Ich habe einen in der großen Welt bestellt, gleichzeitig aber noch einen 10er Pack mit 20mm. Die waren billiger als der eine. Damit die zur Alternative passen schon Adapter aus Holz gedehnt 25 - 20mm.

  • Wenn man sich die Bauweise eines WW´s anschaut, sind solche Kabelwege nicht weiter verwunderlich.

    Die Monteure haben ja massig Platz, bis die Seitenwände und das Dach drankommen.


    Für fies festsitzende Muttern, gäbe es das Mittel des "Mutternsprengers".

    Solche waren dieses Jahr schon bei Lidl im Angebot. OK, keine Profiqualität, aber für eine M12-Mutter reicht es.

    Ich weiß nicht, wie es bei Deinem WW gemacht ist; in meinem alten TE waren das so ähnliche Schrauben wie Schloßschrauben.Nur mit einem wesentlich größerem Kopf. Bei den alten TE´s hat man sich nicht die Mühe gemacht, diese nochmals unter dem Plasteteppich zu verstecken.

    Und wenn denn, dann findet man diese Stellenrecht schnell mittels eines Magneten.


    Ich habe damals keinen Ersatz gefunden, also habe ich kurzerhand aus Chromstahl Teller mit Innengewinde gedreht und mit Senkung versehen. Als Schraube dann eine mit durchgehendem Gewinde + Senkkopf.

    So konnte ich die Schraube innen noch gegenhalten /gegenhalten lassen.

    Heute würde ich wohl einfach den Teller verschrauben.

  • Ich würde mal bei Weel Caravan in Alkmar ( Nl ) nachfragen , verkaufen viel GB Caravans .

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!